Hausarzt verweigert nach 35 Jahren die Behandlung

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nein, ich würde an Deiner Stelle mal die Krankenkasse befragen, wie Du da vorgehen solltest. Di Kasse hat ja auch Unterlagen von Dir und könnte Dir die Behandlung bei dem Arzt siher bestätigen. Komischer Arzt!

Die Krankenkasse sagte auch das er es nicht darf. Nur ich komme bis zum Arzt gar nicht durch und die Sprechstundenhilfe verweigert mir einen Termin.

0
@KleineMaus1970

Da hast du von der Krankenkasse leider eine falsche Information erhalten. Unter bestimmten Umständen, wie z.B. der Überlastung der Sprechstunde darf ein Vertragsarzt durchaus neue oder weitere Patienten ablehnen. Mittlerweile ist dies in Deutschland gang und gäbe. Wer noch einen Hausarzt hat, sollte sich diesen "warmhalten".

0
@AussterbendeArt

Nein laut Krankenkasse darf der Arzt keinen Patienten ablehnen. Nachdem die Krankenkasse mit dem Arzt geredet hat, hat er sie wieder aufgenommen.

0

Du bist beileibe kein Einzelfall. In Zeiten des zunehmenden Hausärztmangels sind viele Hausärzte vollkommen überlaufen und können einfach keine weiteren Patienten mehr aufnehmen. Auch der Tag eines Hausarztes hat eben nur 24 Stunden. Daher ist auch ein Hausarzt durchaus berechtigt, bei chronischer Überlastung seiner Sprechstunde, weitere bzw. neue Patienten abzuweisen, sofern kein dringend behandlungsbedürftiger Notfall besteht. Da du in den letzten fünf Jahren nicht bei ihm warst, giltst du nicht als Stammpatient/in. Du könntest es höchstens nochmal mit einer neuen Terminvereinbarung versuchen, andernfalls wirst du dich wohl nach einem anderen Hausarzt umsehen müssen.

www.hausärztemangel.info

Was möchtest Du wissen?