Hausarzt aufsuchen bei Suizidgedanken?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hi cassie2512,

Du solltest in jedem Fall etwas machen und den Hausarzt aufsuchen erscheint mir da als ein erster sinnvoller Schritt, den genau dafür- als erste Anlaufstelle- ist der auch da.

Du hast psychische Probleme, das ist kein Makel- aber ein ernst zu nehmendes Problem. Vermutlich hat dir die damalige Therapie in der Kürze nicht grundlegend helfen können (?).

Diese Vermutung stelle ich auf Grund von 2 Dingen auf, die du nennst:

  • die Therapie lief nur einige Wochen
  • die damaligen starken (!) Suizidgedanken sind leider wieder da

Suizidgedanken sind schlimm und du hast jedwelche Unterstüzung verdient, dass du diese Gedanken überwinden und wieder Freude an deinem Leben finden kannst.

Die Diagnose Magersucht sowie die Problematik Suizidgedanken legen die Vermutung nahe, dass du eine qualifizierte langfristige Beratung und Betreuung brauchst. Wichtig ist aber, dass du das erkennst.

Du hast damals die Therapie begonnen, das lässt darauf schließen, dass du zum Zeitpunkt des Therapiebeginns dir etwas davon versprochen hast? Es kann auch sein, dass dir das nahegelegt wurde bzw. die Umstände dich dazu bewegt haben. Jedenfalls hast du die Therapie aus deinem Willen abgebrochen.

Und um das geht es:

Was willst du und was willst du dafür tun?

Deine Frage lässt vermuten, dass du was tun möchtest. Dir geht es schlecht und du möchtest wahrscheinlich, dass der Kummer und die Suizidgedanken aufhören(?).

das ist bzw. wäre voll ok.

Nur was willst /kannst du tun?

Fall z.B. eine neue Therapie versucht würde, wie schätzt du die Chance ein, dass du diese Therapie durchziehst?

Könnten die Gründe/Umstände, die dich damals beweogen haben, deine Therapie abzubrechen, vielleicht wieder für dich relevant werden?

Über diese Frage könntest du dich mit jemanden austauschen, dem du vertrauen kannst und der zumindest in solchen Fragen eine gewisse Erfahrung und das nötige Verständnis mitbringt.

Ob das dein Hausarzt kann, weiß ich nicht, aber ich denke, der könnte dich in jedem Fall an jemanden überweisen, der diese sinnvolle Beratung für dich leisten kann.

In einer solchen Beratung solltest du den Mut auffbringen, ehrlich zu sagen, was dich damals zum Abbruch der Therapie bewogen hat, die Gründe dafür sind vielleicht (eher wahrscheinlich) noch da und damit solltest du dich auseinandersetzen.

Es ist keine Schande eine Therapie abzubrechen, das ist auch kein Grund, dass man dir eine neue Therapie verweheren könnte (das will hoffentlich eh niemand). Eine Therapie benötigt aber die Bereitschaft des Klienten, dass er diese wirklich will, es zumindest versuchen will, diese Therapie durchzuziehen. Wenn man das nur macht, weil einen andere dazu gezwungen haben, dann besteht die Gefahr, dass der fehlende Wille die Therapie vereitelt.

Eine Therapie ist anstrengend, kann das zumidest sein. Der Lohn kann dann aber eine Befreiung von den Belastungen sein und manchmal ist das nur mit einer Therapie möglich.

Du musst aber auch in der Lage sein, diese eventuellen Belastungen zu meistern, die mit der Therapie verbunden sein können. Das sollten Therpeuten wissen, viele wissen das auch. Eine gute Therapie wird also behutsam mit dir gemeinsam klären, was erst einmal möglich scheint und was gemacht werden kann und was eher nicht, um dich nicht unnötig zu stark zu belasten.

Du solltest aber einen langem Atem mitbringen - was- das ist was gutes- aber eigentlich ganz gut gehen kann, wenn man das Gefühl hat, dass einem die Therapie nicht überfordert und dass sie einem langfristig nutzen kann.

Magersucht, Depression und Suizidgedanken lassen auf tiefergehende Probleme in der Psyche schließen, die nicht mal so eben mit ein paar freundlichen Gesprächen und ein paar "Happy-Pills" weg gedoktert werden können.

Schell und einfach wird da vermutlich nichts zu machen sein, aber wenn du schon nach ein paar ersten Schritten merken könntest, das prinzipiell der eingeschlagen Weg (egal wie der nun konkret aussieht) für dich ein guter sein könnte, dann wäre das viel wert.

dazu braucht es Vertrauen zum Therpeuten- auch eine Sache die nicht so einfach vom Himmel fällt und für die sowohl Therpaeut und Klient was tun müssen. Nicht zu jedem Therpeut bzw. Therpeutin kann das Vertrauen aufebaut werden, das wissen gute Therpeuten auch. Zwingen kann niemand was, andereseits plumst die Lösung all der damit verbundenen Probleme uns nicht einfach vor die Füße.

Vielleicht motiviert dich dein aktueller Leidensdruck was zu tun oder zumindest was zu versuchen?

Wäre voll ok, aber bitte höre dann nicht auf, wenn es dir ein klein biserl besser geht. Die Ursache deines Kummers solltest du grundsätzlich angehen, das brauch schon einige Zeit, Geduld und auch Interesse, aber die Arbeit, die damit zusammenhängt kannst du leisten udn eine gute Therapie wird dich dazu in die Lage versetzen- quasi Hilfe zur Selbsthilfe. Der erste Schritt dazu kann der zu deinem Hausarzt sein.

LG Thomas

mach das besser stationär in einer Klinik. klingt zwar blöd. aber da können sie dir helfen. und du musst es wirklich wollen und die Therapie durchhalten. viel Glück und gute Besserung

Ich denke auch, dass du in einem solchen Fall zum Hausarzt gehen kannst. Ich möchte dir auch ans Herz legen, dich an Vertrauenspersonen zu wenden. Oder an Hotlines wie die nummergegenkummer.de, junoma.de, u25-freiburg.de, evtl. telefonseelsorge.de u. a. Die bieten auch Beratung über das Internet an, wenn du nicht gerne telefonierst. Alles Gute!

Hallo,

geh zu deinem Hausarzt, der weiß was zu tun ist bzw. an wen er dich vermittelt.

LG

hingehen und gut ist und dieses mal nicht gleich wieder abbrechen ;)

Ich finde es gut, dass du überlegst, dich wieder in Therapie zu begeben. Der Hausarzt sollte dafür auch der richtige Ansprechpartner sein. Mach dir keine Sorgen wegen des Abbruchs. Der Abbruch hatte seinen Sinn. Vermutlich hat die Therapie dir mehr abverlangt, als du zu jener Zeit geben konntest. Aber nun ist eine andere Zeit. Dein Arzt wird dich nicht wieder weg schicken. Das darf er auch nicht. Du brauchst Hilfe und bist jetzt bereit sie anzunehmen. Prima! Und alles Gute für dich!

FANG SOFORT MIT DER THERAPIE WIEDER AN!!! :O

Was möchtest Du wissen?