Haus wurde Zwangsversteigert, dürfen wir das Laminat behalten?

9 Antworten

Der neue Besitzer meint jedoch, dass dies nicht ginge und wir das Laminat laut Paragraph 93 BgB im Haus lassen müssen.

§ 93 BGB:

Bestandteile einer Sache, die voneinander nicht getrennt werden können,
ohne dass der eine oder der andere zerstört oder in seinem Wesen
verändert wird (wesentliche Bestandteile), können nicht Gegenstand
besonderer Rechte sein.

Hört sich für mich so an, als wenn der neue Eigentümer Recht hat.

ihr dürft alles mitnehmen was nicht fest eingebaut ist.. die terassenplatten müßen liegen bleiben... einbauschränke z.B.   bleiben drin... aber loser laminat ... ist halt lose verlegt... also mitnehmen... ist wie ein teppich zu sehen... auch wenn ihr z.B noch lose fliesen paketeweise rumstehen habt... sind lose... mitnehmen

aber loser laminat ... ist halt lose verlegt

Sobald man Laminat verlegt, wird es im rechtlichen Sinne mit dem Haus verbunden. Der Käufer erwirbt damit auch Eigentum daran.

Deine Ansicht macht rechtlich und praktisch keinen Sinn

1
@franneck1989

haben leider in der näheren bekanntschaft den fall gehabt... das laminat war lose verlegt , genau wie der teppichboden , beides wurde mitgenommen vom alten besitzer.... und fertig.. der neue hat dann noch versucht mit einem anwalt was zu machen...aber umsonst... dann müßten die dafür vorgesehenen gesetze sich in den letzten 2 jahren geändert haben... vor 2 jahren stand in dem schreiben an den gegnerischen anwalt... ALLES WAS NICHT FEST EINGEBAUT IST ; GEHÖRT NICHT ZUM WOHNHAUS !!!!   den letzten satz deines kommis hättest du dir sparen können

0

Alter eigentümerpaar will nicht ausziehen nach Zwangsversteigerung

Hallo, ich will eine Wohnung über die Zwangsversteigerung kaufen. Was kann ich machen wenn die Eingetümer nicht auszihen wollen ? Gibt es eine Rechtsschutzversicherung die ich für diesen Fall abschliessen kann ?

...zur Frage

Andere Wertgrenzen bei "Zwangsversteigerung zur Aufhebung der Gemeinschaft"?

Hallo ihr Lieben,

ich bin grade ein bisschen verwirrt...

Und zwar habe ich vor ein paar Tagen eine "Zwangsversteigerung zur Aufhebung der Gemeinschaft" online im Justizportal gefunden. Soweit so gut. Es ist auch der erste Termin, in der Amtilichen Bekanntmachung steht nichts von den Wertgrenzen.

Da ich mich in den letzten Monaten viel damit beschäftigt habe, ist mir der Zusammenhang und der Ablauf mit der Anzahl der Termine und dem damit verbundenen Wegfall der Wertgrenzen auch klar. Eigentlich.

Denn jetzt tauchte die Zwangsversteigerung auf einem Online-Immo-Portal auf, von einem Verlag, der seinen Zwangsverteigerungskatalog verkaufen will. Gängige Praxis.

Allerdings machte mich ein Satz in dieser anzeige stutzig:

"Der angebebene Preis ist der Verkehrswert in der Zwangsversteigerung, Zuschlag ab 50 % des Verkehrswertes möglich. Es handelt sich um eine Teilungsversteigerung."

Ich kenne diesen Satz, auch der ist Standard, aber normalerweise mit dem zusätzlichen Wörtchen "eventuell" oder "unter Umständen".

Gibt es bei der Teilungsversteigerung nicht die 7/10 Wertgrenze? Oder ist das einfach ein bisschen unsauber formuliert? Im Sinne von "möglich, aber nur wenn kein Widerspruch eingelegt wird"?

Wäre schön, wenn mich jemand aufklären könnte... Google konnte keinen Unterschied in dieser Hinsicht finden.

Vielen Dank für alle Antworten!

...zur Frage

Teppich nach wievielen Jahren verbraucht?

Das Haus wurde mit Teppich in Wohn- und Schlafzimmer vermietet, die Vermieterin stimmte einem Austausch durch Laminat zu. Jetzt ziehen wir nach drei Jahren wieder aus und möchten gerne einen Ausgleich für das Laminat vom Nachmieter. Das Laminat hat rund 1250€ gekostet ohne den Schallschutz, verlegt habe ich es selber. Ich brauchte auch zwei Tage um mit schwerem Gerät vom Obi (Stripper) den ollen Teppich vom Boden zu lösen. Die Vermieterin ist der Meinung, das der Nachmieter mit dem Laminat nichts zu tun hat, sie möchte uns nach zähen Verhandlungen nur 300€ geben, was in meinen Augen etwas wenig ist. Sie ist der Meinung, das man den Teppich mit Ihrem guten Reinigungsgerät gut sauber bekommen hätte. Auf Nachfrage wie alt denn der Teppich bei unserem Einzug gewesen sei, kam nur ein Achselzucken. Sie hat damals 2000 D-Mark bezahlt. Uns fiel die Kinnlade runter... Der "Gute" Teppich lag bereits seit vor der Umstellung von DM auf € also seit mind 2002. Wir haben ihr gesagt das wir das Laminat mitnehmen und aufgrund des Alters ihres Teppichs, nichts neues verlegen müssen aber sie ist der Meinung das Ihr Teppich nach ihrer Reinigung quasi neu ist. Was machen wir nun? Sollen wir auf die 300€ eingehen und den Streit vermeiden oder das Laminat mitnehmen und einem Rechtsstreit ins Auge sehen?

...zur Frage

Mindestvergütung des Zwangsverwalters?

Gem. § 20 ZwVvW beträgt die Vergütung des Verwalters mindestens 600 Euro, sofern das Zwangsverwaltungsobjekt von dem Verwalter in Besitz genommen wurde.

Nach Auffassung des BGH fällt diese Mindestvergütung nur einmal an, Beschluss vom 1. Juni 2006 - V ZB 29/06

Bei einer Berechnung nach Stundenbasis gem. § 19 Abs. 1 S. 1 ZwVwV zzgl. Auslagen § 21 ZwVwV liegt unsere Vergütung unter dem Mindestsatz von 600 Euro, da es sich um ein leerstehendes Objekt handelt und kaum Tätigkeiten im Rahmen des Zwangsverwaltungsverfahrens angefallen sind. Eine Berechnung der Regelvergütung, § 18 ZwVwV, wäre somit auf jeden Fall außer Verhältnis. Da 10 % von 0 Euro Mieteinnahmen eine Vergütung von 0 Euro ergeben würden.

Zu meiner Frage:

Kann ich einfach nach dem § 20 ZwVvW die Mindestvergütung von 600 Euro als eine Jahresgebühr festsetzen lassen und nach einem weiteren Jahr bis zum nächsten Vergütungsantrag anschließend nach Zeitaufwand abrechnen? Sodann würde zumindest einmal die Mindestvergütung in Ansatz gebracht werden können. Oder müsste ich immer jedes Jahr nach Zeitaufwand abrechnen auch wenn die Vergütung unter dem Mindestwert von 600 Euro liegen würde? Wäre es nicht sittenwidrig eine Vergütung festsetzen zu lassen die unter der Mindestvergütung liegt?

...zur Frage

makler bei zwangsversteigerung

Hallo,

mein Freund hat ein Haus, das zwangsversteigert wird. Beim ersten Termin hat sein Makler, der drei Jahre vergeblich versucht hat, das Haus zu verkaufen, mitgeboten. Darf der das? Mir kommt das sehr komisch vor. Was meint ihr?

Liebe Grüße

Gordi

...zur Frage

Hallo, mein Haus wurde zwangsversteigert - Was darf ich mitnehmen?

kann mir jemand sagen welche Sachen ich aus meinem versteigertem Einfamilienhaus mitnehmen darf? Speziell geht es um einen großen Kühl-und Gefrierschrank, Kaminofen, Geschirrspüler und die Sat-Anlage...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?