Haus wird verkauft, was erbe ich

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Nicht unbedingt.

Unabhängig von moralischen Fragen, ist das Recht entscheidend, also die Spielregeln (Gesetze), die sich eine Gesellschaft (Staat) gegeben hat.

Wenn deine Mutter ihr Erbe verschleudert, kann man dies gerichtlich verhindern. So wie du das allerdings beschreibst, benötigt sie das Geld für die Zuzahlung im Altenheim, weshalb man hier wohl kaum von Verschleudern sprechen kann. Da deine Mutter geistig fit ist, kann sie über ihr Vermögen mit der vorher genannten Einschränkung verfügen. Daher obliegt es ihr, ob sie zum Zwecke der Finanzierung ihres Altenheimaufenthaltes, ihr Bargeld opfert, oder aber eben ihr Haus verkauft.

In einem Erbfall, wärest du nicht um deinen Erbanteil gebracht, weil anstelle des Hauses entsprechend Bargeld vorhanden wäre. Somit besteht diesbezüglich keine Möglichkeit, den Hausverkauf zu verhindern.

Was deine Schwester anbelangt, so handelt sie im Auftrag und mit Vollmacht deiner Mutter. Auch dagegen kannst du dich nicht wehren. Wenn also deine Mutter den Verkauf des Hauses wünscht, kann diesen deine Schwester mit entsprechenden Vollmachten auch für deine Mutter durchführen. Sie ist nur deiner Mutter gegenüber Auskunftpflichtig.

Mein Rat: Versuche dich mit deinen Geschwistern zu versöhnen und hoffe, dass deine Mutter noch lange gesund und fit bleibt. Denn viele wissen den Wert eines Menschen erst dann richtig zu schätzen, wenn sie ihn verloren haben.

Wenn deine Mutter ihr Erbe verschleudert, ...

Richtig müsste es heißen: Wenn deine Mutter ihr Vermögen verschleudert,...

0

Ich verstehe eurer Problem nicht so ganz.

Funkstille verstehe ich ja, aber ohne Kenntnis der finanzillen Situation wäre ich mit Vermutungen vorsichtig. Falls eure Mutter nicht 2000 EUR Monatrente bekommt, wird sie einen Pflegeplatz bei Pflegestufe 3 mit Leistungen der Pflegeversicherung nicht bezahlen können :-O

Außerdem ist es doch völlig unerheblich, ob jeder von euch lebzeitig monatlich 500-700 EUR an Elternunterhalt bezahlt (sofern das alle können) und sich dann den vollen Hauswert zu teilen oder eben monatlich nichts beizutragen und den Rest des Hauswertes als Erbe zu kassieren?

Wenn jemand auf das Haus scharf ist, muss er eben die Pflegekostendifferenz selbst allein bezahlen und die Miterben anteilig am Verkehrswert des Hauses ausbezahlen, um den Verkauf an einen anderen Käufer zu verhindern.

Unterstellt, die Generalvollmacht der Mutter ist wirksam, kann sie also für den Verkauf genutzt werden. Das eure Mutter den Ton, mit der ihr das "mal erklärt" haben wollt trotzig abblockt, kann ich gut nachvollziehen.

Es ist ihr Lebensabend, ihr Vermögen dass sie für sich lebzeitig eben auch für einen guten Pflegeplatz oder besonderen Service so ausgeben kann, wie sie das will.

Haltet den Ball flach. So ein Testament kann sehr schnell und unerwartet geändert werden, selbst auf dem Sterbebett noch, wenn der Erblasser meint, mit diesem fordernden, unverschämten Verhalten das mal neu überdenken zu müssen :-)

G imager761

Deine Schwester handelt im Auftrag der Mutter. Sie muss die anderen Geschwister nicht informieren oder fragen. Was die Mutter zu Lebzeiten mit ihrem Vermögen macht oder durch Beauftragte machen lässt, geht Dich nichts an. Der Erbfall tritt erst mit dem Tod der Erblasserin ein! Was dann noch zu verteilen ist, wird nach der Erbfolge und den Festlegungen im Testament verteilt - wenn dann noch etwas zu verteilen ist. Aber bis dahin sind die Vermögensangelegenheiten der Mutter nicht "Dein Bier".

Ich würde erstmal alles tun um rauszufinden wieviel Geld da eigentlich im Spiel ist. Wenn zum Beispiel deine Schwester das haus unter Wert verkauft, geht euch allen ein Batzen Geld durch die Lappen, auf den ihr eigentlich Anspruch habt. Such doch mal auf einem entsprechenden Portal, was ein Grundstück oder Haus in der gleichen Straße kostet, dann hast du schonmal einen Anhaltspunkt: http://www.immobilienscout24.de/de/bauen/bauplaner/grundstueck/grundstuecksbewertung/grundstueckspreis/index.jsp Und ansonsten würde ich möglichst bald auf fachlich verbindliche Rechtsberatung zurückgreifen.

Immer diese Geldgier, das werde ich in meinem Leben auch nicht mehr verstehen oder irgendwie auch nur nachvollziehen können! Meine Omi hat mir einen ganz tollen Satz mit auf dem Weg gegeben und der ging so: Rechne nie mit Geld, welches du noch nicht in Händen hältst! Das trifft auch fürs erben zu. Deine Mutter kann machen was sie möchte, solange sie lebt und wenn sie es verschwendet und sich noch einen tollen Lebensabend gönnt und meinetwegen noch eine Weltreise macht!! Dann ist das so und es ist ihr gutes Recht. Mal ehrlich, wenn ich wüsste, dass ich solche Kinder hättte, dann würde ich erst recht alles ausgeben, bevor ich die Augen zu mache. Wenn nix da ist, kann man sich auch um nichts streiten. Du wirst auf jeden Fall deinen Pflichtteil bekommen, von dem was noch übrig ist, wenn sie verstirbt. Also warte einfach ab und kümmer dich um deine Mutter.

Du sprichst mir aus der Seele :-O

Vmtl. hat sie aus genau dem Grund einem Menschen Vollmacht erteilt, der ihren Lebensabend im Blick hat statt neben den Assgeiern zu hocken :-)

Ich war mal Zeuge eines Nottestamentes einer wohlhabenden Patienten, die ihr gesamtes Vermögen einer Stiftung vermachte, weil ihre drei Töchter (Paris-Hilton-Verschnitte) nur mal kurz anriefen, um sich nach dem Zeitpunkt des vermuteten Ablebens zu erkundigen (nein, leider kein Witz).

Selten habe ich mehr Genugtuung als in deren Testamentsanfechtungsklage erfahren :-O

Zumal sie (daran bin ich nicht ganz unschuldig) Nacherbschaft zugunsten des ersten männlichen Nachkommens der Erben verfügte: eine Tochter hat nach der Geburt ihres dritten Mädchens aufgegeben, sich deren Pflichtteil (immerhin 1,25 Millionen DM) unter den Nagel reissen zu können und jobbt jetzt halbtags bei einer Autovermietung :-O

Auch meine Omi erwähnte so etwas ähnliches, mit einem Förster verheiratet, in der Variante "Man soll das Fell des Bären erst verteilen, wenn er erlegt wurde! :-)

G imager761

0

Der Erlös aus dem Verkauf des Hauses geht erst einmal an Deine Mutter.Sie kann damit die Zuzahlung im Altenheim bestreiten und andere Ausgaben tätigen.Nach dem Tod Eurer Mutter erbt Ihr zu gleichen Teilen lt.Testament.Wenn Deine Schwester die Generalvollmacht für den Hausverkauf in Händen hat,dann hat sie auch das alleinige Recht,den Verkauf anzugehen.

Für eine Erblage, muss ja erstmal jemand sterben, deine Mutti lebt aber noch und sollte sie irgendwann das Zeitliche segnen, ist ja das von dir erwähnte Testament da. Da deine Schwaester die Vollmacht hat, kann sie auch das Haus verkaufen, aber ich denke mal nicht, dass sie den Erlös in die eigene Tasche stecken kann, sondern damit die Kosten für das Seniorenheim bezahlen muss.Nach dem Ableben deiner Mutter muss das restliche Geld in die Erbmasse fliessen

Ja, kann Sie aufgrund der Vollmacht.

Du erbst gar nichts. Erst, wenn der Erbfall eingetreten ist. Vorher hat die Mutter die Hoheit über Ihr eigenes Vermögen (auch, wenn SIe jemanden mit bevollmächtigt). Sie kann das Haus auch verschenken - Du bekommst trotzdem nichts.

Sie kann das Haus auch verschenken - Du bekommst trotzdem nichts.

Sofern sie ihren 100. Geburtstag nicht mehr feiern kann, schon: degressiver Pflichtteilsergänzungsanspruch :-)

G imager716

0

es ist relativ unwahrscheinlich, dass die gesetzliche rente ausreicht, um ein pflegeheim zu bezahlen. bei den meisten pflegebedürftigen immobilienbesitzern muss irgendwann die immobilie veräußert werden, um die rechnungen des heimes zu bezahlen. ans erben solltest du wirklich erst denken, wenn der erbfall eingetreten ist.

Eine Erblage gibt es erst, wenn die Mutter gestorben ist.

Vorher kann sie über ihr alleiniges Eigentum verfügen, wie sie will, solange sie voll geschäftsfähig ist. Auch durch Beauftragung und Vollmachtserteilung.

Übrigens, meine Eltern wollten sich auch mal in einem Heim nach demn preisen erkundigen. Dabei kam raus, dass sie nach etwa 6 Monaten von Sozialhilfe hätten leben müssen. das heißt 90€ Taschengeld (entweder Friseur oder einmal außer Haus essen im Monat, oder eine neue Hose -- meistens bekommt der Enkel noch etwas zugesteckt). Auch bei einer 'großen' Rente (2000€ pro Monat sind nicht viel für ein Pflegeheim, damit ist auch eine Ggroße Rente schnell überfordert). Sozialhilfe gibt es erst, wenn alle Vermögenswerte aufgezehrt sind, ohne Rücksicht auf etwaige Erben oder dass das haus schon seit 100 jahren in familienbesitz ist. Wenn die kinder den Fehlbetrah nicht aufbringen können, greift der Staat ein, sorgt allerdings dafür, dass er das erst tun muss, wenn kein Vermögen mehr da ist.

0

Grundsätzlich kann Deine Schwester mit der notariellen Generalvollmacht auch das Haus verkaufen (ist sie nicht notariell ausgefertigt, kann sie auch nicht verkaufen). So lange Eure Mutter lebt, erbst Du mit Deinen Geschwistern erst einmal nichts. Der Erbfall tritt erst mit dem Ableben Eurer Mutter ein.

Grundsätzlich kann Deine Schwester mit der notariellen Generalvollmacht auch das Haus verkaufen (ist sie nicht notariell ausgefertigt, kann sie auch nicht verkaufen).

Das ist schlicht falsch, es bedarf weder einer notariellen Beglaubigung noch Beurkundung, um wirksam Handlungsvollmacht zu erteilen.

Der einzige Vorteil wäre, dass der vermeintliche Willen und die Geschäftsfähigkeit der Vollmachtgegeberin einer gerichtlichen Anfechtung standhält (Tetsierfähigkeitsbescheinigung) und nicht erst beweiskräftig (Zeugen) die GF duch die Bevollmöchtigte dargelegt werden müsste.

Lediglich der Verkauf muss über einen Notar abgewickelt werden.

G imager761

0
@imager761

Wenn die GV nicht notariell beglaubigt ist wünsche ich dem Verkäufer viel Spass beim Notar.... der Weg war umsonst...

0

Da das fragliche Haus Deiner Mutter gehört, kann sie damit machen, was sie will. Sie kann einen Makler mit dem Verkauf beauftragen, oder aber auch eines ihrer Kinder.

Was mit dem Verkaufserlös geschieht, liegt ebenfalls im Ermessen der Mutter. Auch hat sie natürlich Verfügungsgewalt über ihr sonstiges Vermögen.

Ein Testament wird naturgemäß erst mit dem Tode des Erblassers wirksam.

Sie kann und darf es verkaufen. Das Geld ist dann ja nicht weg. Und Du wirst Deinen Anteil erben.

deine Mutter kann doch machen was sie will mit ihrem Haus, sie lebt noch und du denkst ans Erben ??

Ohn unser Wissen? Jaaa, es ist das Eigentum der Mutter!

Wenn Deine Mutter sie beauftragt hat, das zu tun, kann sie es mit der Vollmacht tun. Leider.

Was heisst hier "leider" Wieso spricht Du älteren Menschen ab, über ihr Eigentum zu entscheiden. Willst Du alte Leute lieber entsorgen?

0
@Schedar

Jaja. Krieg Dich mal wieder ein, ich bin älter als Du denkst.

0

Was möchtest Du wissen?