Haus verschenkt damit ExFrau mietfrei wohnen kann, wieviel Unterhalt muss er noch zahlen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Eine solche Schenkung muss ja notariell vereinbart worden sein. Wenn dabei kein Unterhaltsverzicht einberechnet wurde, hat er schlechte Karten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus der damiligen Ehe gibt es drei Kinder. Direkt nach der Trennung (noch vor der Scheidung) hat mein Mann seiner Ex-Frau das Haus (sein Elternhaus) geschenkt, damit seine Kinder weiterhin in der gewohnten Umgebung aufwachsen können.

Großer Fehler, er hätte das Haus seinen Kindern schenken sollen. Dann hätte es die EX nicht einfach verkaufen können. Naja hinterher ist man immer schlauer.

mein Mann seiner Ex-Frau das Haus (sein Elternhaus) geschenkt, damit seine Kinder weiterhin in der gewohnten Umgebung aufwachsen können. Wirkt sich soetwas auf die Unterhaltszahlungen aus?

Ja, da der Bedarf sich aufgrund des Wohnvorteils reduziert.

Die Ex hat das Haus mitlerweile verkauft und verlangt jetzt mehr Unterhalt, da sie keine Kohle mir hat.

In dem Moment als sie das Haus verkauft hat, hätte sie es dem Mann mitteilen müssen, der Unterhaltsanspruch entfällt dann ganz, da sie den Unterhalt aus dem Verkaufserlös zu bestreiten hat.

verlangt jetzt mehr Unterhalt,

Nur weil sie über ihre Verhältnise gelebt hat, kann sie nicht mehr Unterhalt verlangen. Grundstäzlich hat jeder selbst für seinen Unterhalt zu sorgen. Sobald das jüngste Kind älter als 3 ist, muß die Frau sich eine Arbeit suchen.

Vielleicht kann uns ja irgendwer weiterhelfen. DANKE.

Ja ein Anwalt. Nach dem neuen seit 2008 geltenden Unterhaltsrecht ist eine Herabsetzung und Befristung des Unterhalts möglich. Da Miss supergirig den nicht von alleine zustimmen wird, wird es ohnehin auf eine Klage hinauslaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die lebensunterhaltung der kinder sind/waren durch die haus schenkung abgegolten und hat somit kein weiteren anspruch, wenn sie das geld (hauswert) verprasst hat ist ihre schuld, sie muß es begründen das sie "arm" ist und wo das geld geblieben ist (-nachweis bringen) sie soll klage einreichen, dann liegt sie in der beweispflicht, da wird sie kalte füsse bekommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sry wenn ich das sage und auch wenn es von deinem mann lieb gemeint gewesen sein mag, schön dumm!!!! so etwas schmeißt man seiner ex nicht in den rachen! sie hat sich aus der dummheit deines mannes einen richtig schönen vorteil gezogen und geld kassiert was ihr sicher nicht allein zustünde.... genau solche dummheiten wirken sich nicht auf unterhaltszahlungen aus... LEIDER! lasst den unterhalt der kids bitte vom jugendamt berechnen! nichts im allein-gang machen und schon garnicht von der ex verar*** lassen! bei drei kindern müsste dein mann ja so einiges verdienen um allen 3 kindern den mindestsatz zahlen zu können... LG an euch und kopf hoch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?