Haus verkauft, Käufer kein Interesse mehr!?

7 Antworten

Nein, der Käufer kann den Vertag nicht rückgängig machen. Sobald der Notar die Fälligkeitsmitteilung, von der auch Sie eine Nachricht erhalten, an den Käufer rausgibt, muß dieser innerhalb der vom Notar gesetzen Frist von 10 bis 12 Tagen seit dem Datum der Fälligkeitsmitteilung zahlen. Zahlt er nicht, dann kommt er gemäß den im Kaufvertag vorgesehenen Bedingungen in Verzug. Sie können im Falle, dass der Käufer nicht fristgerecht zahlt, vom Notar den Kaufvertag vollstreckbar erklären lassen. Dadurch wird der Kaufvertag ohne Gerichtsurteil zu einem vollstreckbaren Titel mit Urteilscharakter, aufgrund dessen Sie die Zwangsvollstreckung, der sich der Käufer im Kaufvertag Ihnen gegenüber unterworfen hat, in das gesamte Vermögen des Käufers betreiben; dazu zählen neben Pfändung von Rentenanwartschaften, Kontopfändungen, einschließlich der Pfändung in die Auszahlungsansprüche von Darlehen, die der Käufer zur Finanzierung bewilligt erhalten hat.

Ein unterschriebener Notarvertrag ist ein endgültiges Dokument ohne Rücktrittsmöglichkeit. Erfüllt der Käufer seine Pflichten (zahlen des Kaufpreises) aus dem Notarvertrag nicht, dann kann/wird ihn das teuer zu stehen kommen. Zum einen habt ihr das Recht (ist NV-Standard) den ausstehenden Kaufpreis mit 15 % über Bankbasiszinsatz zu verzinsen und in Rechnung zu stellen (Schadensersatz) und zum anderen, falls ihr den Vertrag rückabwickeln müsstet und das Haus unter Umständen "günstiger" verkaufen müsst, könnt ihr den Käufer für diesen Schaden finanziell haftbar machen. Dem Käufer ist also besser geraten er kauft das Haus wie vertraglich vereinbart und verkauft es dann selbst wieder.

Der Vertrag ist geschlossen. Es gibt nicht wie bei "normalen" Produkten ein Rückgaberecht, AUßER es gibt entsprechende Klauseln (z.B. vorbehaltlich dass das Haus abgerissen u. auf dem Grundstück ein Haus mit den Maßen xy gebaut werden darf oder so.) ODER es gibt Mängel an dem Haus, die verschwiegen wurden. Soll heißen: Der Käufer hätte das Haus nicht gekauft, wenn er z.B. gewusst hätte, dass ... es erhebliche Probleme mit Schimmel gab, das Grundstück gegenüber gleich ab nächsten Monat mit einem Fabrikgebäude bebaut würde etc.

Betrug bei Hausverkauf

Ich habe mein Haus verkauft, notariell beurkundet. Dann kam kein Geld....nach 6 Wochen Warten und vom Verkäufer immer wieder hingehalten, erfuhr ich, dass ich an Betrügern verkauft habe. Der Notar macht die Verträge rückgängig und will jetzt die Rechnung der Beurkundung mir zukommen lassen, obwohl im Kaufvertrag steht, dass der Käufer zahlen muss. Der Notar kommentiert dieses, dass es Gestze über diesen Ablauf gibt. (der Käufer kann ja auch sterben,etc. dann kann der Notar das Geld vom Verkäufer fordern) Ist dieses richtig? Muss ich bei Betrug trotzdem die Kosten tragen???

...zur Frage

Hausverkauf! Verkäufer will vom Vertrag zurücktreten

Hallo, es geht um folgendes Problem. Wir wollen unser Haus verkaufen. Der Käufer kommt allerdings nicht in den Quark. Da das Haus nicht vermietet ist, haben wir zurzeit keine Einnahmen, aber halt eben die Kosten, die das Haus immer mehr verschulden. Um einen Notartermin wollte sich der Käufer kümmern, aber bis jetzt ist noch nichts gekommen. Einen "Vertrag" hat uns der Notar aber schon zugeschickt. Und das Ziel war ja gewinnbringend das Haus zu verkaufen, doch mittlerweile hat sich halt eine Hausmarke an Schulden angehäuft. Es gab eine mündliche Vereinbarung. Haben wir nun die Möglichkeit von dem noch nicht unterschriebenen "Vertrag" zurückzutreten? Und hat der Käufer die Möglichkeit Schadensersatz zu fordern, weil er schon Architekten quasi beauftragt hat?

...zur Frage

Mutter gestorben Haus verkaufen wie viel Erbe steht mir zu

Schönen guten Tag,

Ich hab da mal eine Frage und zwar ist meine Mutter gestorben und wir besitzen 2 Häuser (bezahlt). Das eine soll nun verkauft werden. Meine Eltern sind beide im Grundbuch eingetragen. Da kein Testament vorhanden ist und ich absolut keine Ahnung habe was mir als Erbteil zusteht würde ich dies gerne von euch wissen. Bin Einzelkind und gibt keine Kinder aus früheren Ehen. Der Verkaufspreis des Hauses liegt bei Ca. 155.000€. Und die andere Frage die mich interresiert, falls das Haus nun einen neuen Käufer findet wird das Haus ja soweit ich weiss beim Notar überschrieben. Korrigiert mich falls ich mich irre hab absolut keine Ahnung davon. Muss mein Vater mich eigentlich Fragen ob er das Haus an Person X verkaufen darf oder darf er es ohne mein Einverständnis veräußern. Und muss ich beim Notar dann mit unterzeichnen. Bin 24 also nicht minderjährig. Ich danke euch für eure Hilfe. Schönen Abend noch

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?