Haus seit 2001 oder 2005 nicht verfugt.Sollte man die Finger von lassen?

5 Antworten

Das Verfügen kostet ca. 30€ netto, pro qm Wandfläche. Der beauftragte Fachmann sollte sich auch die Wand gründlich anschauen, ob es eventuelle Schäden gibt die dann direkt mit saniert werden sollten.

Bei den angegebenen Kosten von 35.000€ würde ich aus reiner Vorsicht mehr kalkulieren, denn Kleinarbeiten oder Nacharbeiten sind meistens teurer als ein vollständiges Gewerk, weil diese nach Stunden abgerechnet werden.

Was ist denn nicht verfugt? Sind das Klinker? Falls es normales Mauerwerk wäre, ist es egal, das wird ja eh verputzt. Wenn es Klinker wären und es steht nicht im Gutachten (das meintest du wahrscheinlich), dann ist das Gutachten mangelhaft und angreifbar.

Die Verfugung einer Verblendschale aus Klinker stellt die abschließende Schlagregen-Dichtigkeit her. Wenn diese nicht vorhanden ist, kann das Wasser in die Dämmschicht eines zweischaligen Mauerwerks verstärkt eindringen und dort Schäden zwischen Innen- und Außenschale verursachen.

Ist davon nichts da, was man prüfen lassen kann, wird eine komplette Verfugung etwa 3000 - 6000 € kosten, dauert etwa 2 Tage. 

Danke, leider ist dies nicht erlaubt zu testen da es eine Zwangsversteigerung ist. Leichter Grünspan ist in den Fugen bei dem bodentiefen Fenstern nord/west Fassade.

0

Haus vor Zwangsversteigerung ohne Eigentürmer kaufen?

Hallo, wir sind an einem Haus interessiert, dass perfekt auf uns passen würde, Lage, Größe, Schnitt....

Wir waren schon einige Male dort und haben uns alles angeschaut. Als wir dann über den Preis verhandelt haben, sagte uns die Eigentümerin, dass das Dach komplett in Ordnung wäre. Wir haben aber gesehen, dass auf dem Flachdach ca 5 cm hoch Wasser steht. Daraufhin haben wir uns mit ihr geeinigt, dass ein Dachdecker von uns beauftragt danach sieht. Besagter Dachdecker war also da und stellte fest, dass das Dach renovierungsbedürftig ist, Kosten ca 35.000-40.000 €. Er hat aber kein schriftliches Gutachten gemacht, da er dazu wohl nicht berechtigt ist. Die Eigentümer wollen aber auf keinen Fall mit dem Preis runtergehen. Beim Anschauen des Grundbuchauszugs haben wir dann festgestellt, dass das Haus im Februar 2014 zur Zwangsversteigerung eingezogen wurde, die Versteigerung soll nun im nächsten Frühjahr sein.

Ist es möglich, direkt mit der Bank zu verhandeln, dass Haus schon vor der Zwangsversteigerung zu kaufen, ohne die Einwilligung der Eigentümer? Bzw. kann die Bank die Eigentümer zwingen das Haus vorher zu verkaufen? Und wie ist das mit dem Verkehrswert? Wann wird der festgelegt und wann wird es ein offizielles Gutachten geben? Wie kann ich denn am Besten vorgehen jetzt?

Ich hoffe jemand kann mir aus Erfahrungen berichten, oder weiß vielleicht die Richtlinien!

Vielen Dank!!

...zur Frage

Muss ein Neubau einen eigenen Wasseranschluß haben?

Ich erkläre mal kurz:

Also, wir haben bei unserem Haus ein 2 Haus errichtet, haben von dem alten (noch weiter bewohnbar von den eltern) nach der wasseruhr eine leitung gezogen, für wasser, strom, und gas... zu dem neuen Haus

Nun meine Frage war das nicht erlaubt??

Steht es im gesetz das ein neubau mit eigenen Zählern ausgestattet sein muss??

Darf man nich wasser "vom nachbar" (in diesem sinne eltern) benutzen und den dafür geld geben, um dadurch die Zählergebühren zu sparen??

Ich würde mich freuen Ihr/e meinungen/wissen dazu zu erfahren...

Mit Freundlichen grüßen

...zur Frage

Vor dem Haus sind Verbundsteine eingesackt. Was ist zu tun?

Vor meinem Haus habe ich einen Stellplatz für mein Auto. Auf diesem Stellplatz sind ein paar Verbundsteine eingesackt. Ich habe eine kleine Vertiefung.

Ich kann über die Ursache nur spekulieren.

Genügt es, den entstandenen Hohlraum mit Kies aufzufüllen, die Steine vorsichtig wieder festzuklopfen und eine Weile zu beobachten?

Vielleicht ist jemand vom Fach. Hat jemand Rat?

...zur Frage

Lohnt sich eine absenkbare Bodendichtung UND eine Vollspantür wenn man Wert auf Schallschutz legt bei vielen Kids im Neubau Haus?

Hallo meine Besten,

unser Haus ist komplett mit 17,5 Kalksandsteinen statt Poroton errichtet worden. Das wollten wir so aufgrund des Schallschutzes.

Nun möchte ich bei den Kinderzimmer auf Vollspantür gehen statt Röhrenspan. Aber mein Türenbauer den wirklich sehr mag, meinte das ich dann auch diese absenkbare Bodendichtung nehmen sollte sonst brauche ich keine Vollspantür nehmen wenn ich das weglasse.

Hab Angst das diese Bodendichtung nix bringt bzw. irgendwann kaputt geht. Ist so eine absenkbare Bodendichtung nutzvoll?. Tür offen= zieht es sich hoch. Tür unten= senkt sie sich

Vollspantür auch im BAD und Gäste WC?? Eher nicht oder? Da Röhrenspan?

Unsere Kids sind echt laut.

...zur Frage

Sollte Sockel des Hauses verfugt werden?

Hallo!

Der vordere Teil unseres (verklinkerten) Hauses stammt aus '57. Der Sockel liegt etwa 1m tief in der Erde und dieser Teil der Fassade ist nicht verfugt. Das Sichtmauerwerk ist verfugt.

Außerdem befindet sich das Erdreich direkt an der Fassade, durch die Feuchtigkeit hat sich an einer Stelle der Mörtel zwischen den Steinen verabschiedet. Nun zieht die Innenwand an dieser Stelle nach heftigen Regenfällen etwas Wasser und wir haben einen nassen Fleck im Esszimmer (die nachträglich eingefügte Dampfsperre ist zudem an dieser Stelle defekt oder nicht richtig platziert > Estricht würde nachträglich eingegossen, früher Holzbalkenlage).

Nun meine Frage; ist es notwendig den gesamten Sockel zu verfugen oder reicht es aus das Loch mit Mörtel zu stopfen, eine Drainage ums Haus zu legen und einen Frostschürze aus Kies um den Sockel einzubringen?

Vielen Dank im voraus für eure Antworten!

...zur Frage

Verjährungsfrist nach Zwangsversteigerung?

Schöne Grüße an alle. Ich hoffe hier kann mir weitergeholfen werden.

Folgender Ablauf zur Einleitung. Im Jahre Sept. 2010 wurde mein Haus aufgrund meiner Insolvenz zwangsversteigert. Auf diesem Haus befindet sich eine Photovoltaik-Anlage die ich ca. 2 Jahre vor der Insolvenz installiert habe und mit der eigentlichen Zwangsversteigerung eigentlich nichts zu tun hat, da diese über eine andere Bank fremdfinanziert wurde. Ich hatte damals die Photovoltaik-Anlage noch vor dem Versteigerungstermin abmontiert und bei bekannten in der Scheune zwischengelagert. Nach dem das Haus versteigert wurde, kam der neue Besitzer auf mich zu, ich solle Ihm sofort die Photovoltaikanlage wieder zurückgeben. Da er diese bei der Besichtigung vor dem Versteigerungstermin auf dem Dach gesehen hat, und diese gehöre zum Haus. Ich hatte diese verweigert dass ich diese wieder zurückgebe. Gleich darauf habe ich ein Anwaltsschreiben von seinem Anwalt bekommen, ich sei verpflichtet dass ich die PV Anlage wieder zurückgebe, da diese mit dem Haus verbunden ist und beim Besichtigungstermin auch noch montiert war. Zu der Zeit war ich sowieso mit den Nerven am ende, und hatte nachgegeben ohne weitere Schritte zu unternehmen. Somit hat der neue Besitzer die PV Anlage wieder montiert. Jetzt, da ich wieder ein einigermaßen normales Leben führe, würde ich diesen Fall gerne nachhacken, ob das damals wirklich rechtens war vom neuen Besitzer. Wenn nicht, wie lange kann ich diese wieder zurückfordern, bzw. gbt es eine Verjährungsfrist dass ich mein nicht rechtens verlorenes "Eigentum" wieder zurück erlangen kann? Hoffentlich kann mir jemand eine Antwort geben! Danke im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?