Haus mit feuchtem Keller kaufen?

8 Antworten

Häuser aus der Zeit vor etwa 1930 haben in der Regel keine Sperre gegen aufsteigende Kapillarfeuchte. Deshalb wurden die Kellersockel so hoch gelegt, dass aufsteigendes Wasser seitlich verdunsten konnte. Wenn man nun heute innen und außen Fließen und/oder filmbildende Anstriche aufbringt und vielleicht noch dicht schließende Kellerfenster einbringt zieht die Feuchtigkeit weiter nach oben und verursacht zwangsläufig Schäden. Schimmel ist da noch der kleinste.

Es kommt also darauf an, welche Nutzung man im Keller beabsichtigt und wie die Wände aufgebaut sind.

Feuchte Keller sind ja nicht verboten, manchmal sogar erwünscht (Weinkeller). Es kommt immer darauf an, welche Anforderungen man stellt und welche bauphysikalischen Fehler eingebaut werden.

Wer sich auf Sprüche und Versprechen von Baumarktverkäufern verlässt hat aber schon verloren.

Den letzten 3 Absätzen Deiner Antwort stimme ich vorbehaltlos zu.

0

Frage: Wie alt ist das Haus? Feuchtigkeit in Altbauten im Keller ist vollkommen normal und dringt i.d.R. auch nicht bis in die oberen Etagen durch. Es wäre mittels Bausachveständigen allenfalls zu klären ob diese Bodenplatte nicht entfernt werden und Estrich gelegt werden kann. So lange man Kellerräume nicht zu Wohnräumen umgestalten will, und dafür sind Altbauten auch gar nicht geeignet, kann man mit einem feuchten Keller gut leben. Ausnahme wäre Hochwassergebiet oder hochgradige Schimmelbildung. Wer einen Keller im Winter gut durchlüftet, hat keine Probleme.  

Das Haus ist von `54.

Ich denke nicht, dass der Keller extra fucht gebaut wurde. Es ist dort auch schon eine richtige Bodenplatte gegossen. (Nicht wir in manchen genz altenm Häusern, dass man über Backsteine o. ä. geht. Der Keller ist auch verputzt, man kan nicht die Struktur einzelner Steine erkennen.

 

Wenn die Lüftung (exakte-) genug wäre um keine Probleme zu kriegen wäre das natürlich top!

 

Habe schon versucht die jetzigen Mieter zu erreichen wegen der Frage nach der Feuchtigkeitsentwicklung. Uns wurde von Anfang gesagt der ist feucht... die Frage nach dem wann er das geworden ist wurde jedoch nicht gestellt... :(

Aber der Preis ist doch zu hoch um ein Risiko einzugehen, dass es schlimm wird... Wenn man doch nur sicher sein könnte, das es so bleibt!

1

Also ich würde die Finger davon lassen.

Feuchte Keller - eine Frage der Zeit bis du damit Probleme bekommst, bekannte von uns hatten auch einmal einen feuchten Keller, gestört hat es sie auch nicht - bis die Probleme kamen.

Wenn erstmal die Feuchtigkeit bis oben im Haus ist, wirst du nichtmehr Glücklich, außer du hast die Geduld und das Konto dazu alles trocken zu legen ;)

 

 

Was möchtest Du wissen?