Haus komplett sanieren sollte man es über die kfw Bank machen oder nicht?lohnt es sich?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich bin zwar kein Fachmann, aber wir hatten das mal grob in der Uni angesprochen.

Ich würde generell erst mal überschlagen wie viel du in die Sanierung stecken willst und welche Mieten du hinterher damit erwirtschaften kannst (bei den Bestandsmietern und evtl. Neumietern). Entsprechend ob du die Kreditraten + deinen Gewinn + Rücklagen für Reparaturen überhaupt erwirtschaftet werden und wie lange der Kredit laufen muss.

Meist rechnet sich so eine aufwändige Sanierung kurz nach dem Kauf nur, wenn damit zu rechnen ist, dass der Wert der Immobilie dort in den nächsten Jahren steigen wird. Ganz blöd gesagt: gute aufstrebende Münchener Gegend: sehr vermutlich ja; irgendwo im tiefsten Ostdeutschland richtig Ost-Grenzen (egal ob Polen oder was anderes), wo alle wegzeihen: eher nicht

Es kommt ja auch stark darauf an wie sie Bausubstanz ist und von welcher Restnutzdauer man momentan ausgehen kann.

Pauschal kann man also nicht sagen ob du dir da finanziell dein Grab schaufelst oder sogar einen Goldesel gefunden hast.

Ja, KfW hat recht hohe Anforderungen. Musst du deutlich mehr investieren als du willst und sich lohnt, dann würde ich es lassen. Wäre es nur minimal mehr und die günstigen Konditionen gleichen das einigermaßen aus, dann würde ich es machen. 
Es gibt ja viele verschiedene KfW Programme, da sollte man sich gut informieren, welche in Frage kommen könnte.

Wer das Geld hat, ein 5 WE Haus zu kaufen, muss trotzdem genau rechnen und vor allem die ganz teuren Bauvorschriften umgehen. Dazu kannst du dich hier schlau machen: http://www.konrad-fischer-info.de/  Wenn die Wände dick sind, dann sind sie gute Wärmespeicher und sollten auf keinen Fall außen gedämmt werden. Konrad Fischer ist Bauingenieur mit viel Erfahrung. Den solltest du als Gutachter vor dem Kauf ins Boot holen.

Zum Geld fällt mir noch ein: Lies das Buch die Geldlüge, bevor du kaufst, ja noch bevor du den Gutachter holst. Nochmal Geld, bzw. Vermögen: http://www.gbv.de/dms/zbw/828862532.pdf

Gutachter muss sein, auch wenn Konrad Fischer keine Zeit hat !  Der Gutachter kann dir auch die Renovierungskosten berechnen. Das lohnt sich in jedem Fall, vielleicht entdeckt er versteckte Mängel. Lass dich zeitlich nicht unter Druck setzen, das ist ein alter Verkäufertrick... 

Als Heizung, keine Wärmepumpe, sondern eine Erdgas, oder Flüssiggas-Heizung mit einer Brennwerttherme - Buderus dürfte die Besten haben. CO2 sollte dir egal sein, denn das ist eine Lüge. Cui bono - Wem nutzt die CO2 Lüge? CO2? Anteil der Luft = 0,03% im Vergleich zu einer Strecke von 1 km sind das gerade mal 30 m. Und dieser "Rießenanteil" bringt alles durch-einander?  alles-schallundrauch.blogspot.de/search?q=co2+l%C3%BCge 

Die Heizung sollte einen 800-1000 Liter Pufferspeicher bekommen. Warum? Nicht wegen Solarwärme, sondern wegen dem optimalen Betrieb der Therme. Den Brennwertvorteil gibt es nur wenn LAS gut funktioniert und dazu muss sie lange auf niedrieger Leistung laufen, statt immer nur kurz auf Vollgas. heizungsbetrieb.de

Der Puffer dient als "Wärmeakku", woraus die Wärme für Heizung und Warmwasser entnommen wird. 2. Vorteil: Warmwasservorrang ist nicht nötig dh. in der Aufheizzeit wird der Heizbetrieb nicht abgeschaltet. 3. Vorteil: Zur Wärmeübertragung zum Warmwasserspeicerh muss die Heizung ca. 8° mehr liefern, als das Brauchwasser haben soll. Besonders im Sommer geht die Energie der "Übertemperatur" verloren. Dazu brauchts du einen guten Heizungsbauer, der das versteht und umsetzen kann.

Zur Finanzierung: Niemals nur die Zinsen zahlen, sondern von Anfang an auch tilgen. Auch wenn  der Steuerberater was anderes sagt. (Geldlüge) Auf dem freien Markt - evtl. Raiffeisen - bekommst du auch ohne KfW günsiges Geld und musst nicht deren Bedingungen erfüllen. Das bedeutet FREIHEIT ! Und auch keinen Bausparer in die Finanzierung einbauen lassen. (Cui bono)

Mahlzeit...

also das ist mir schon klar das es ein wenig kosten wird(ist nicht mein erstes haus was ich saniere) ;-)

wollte halt nur diesmal vielleicht mit KFW sanieren

was spricht denn gegen eine Wärmepumpe ??

ich habe keine Fernwärme da und auch kein Gasanschluss also fällt das alles wegda da auch die Stadtwerke da nichts hinmachen...

flüssiggas wäre auch noch eine alternative wollte ich mich auch noch drummkümmern...hausverwalter meinte nur das es für die betriebskosten zu teuer wäre;-) und ja ihr werdet jetzt sagen was gehen mich die betriebskosten an.. aber lieber die betrtiebskosten so niedrig wie möglich lassen und die mieten bissel höher;-) und gut sanierte buden...

Und was spricht gegen Aussendämmung

ja ich bin schon dabei mir angebote einholen zu lassen;-)brauche ich ja auch für die berechnung für den kredit

lg ...

Sorry, aber liest sich naiv. So ein haus zu kaufen und zu sanieren koster Dich sicher über eine halbe Million. Lass die Fassadendämmung weg und mach einen guten putz drauf. Heistung mach lieber Fernwärme oder lass die Heizungsanlage extern von einem betriebsführer kaufen (also gasbrennwert und ist wie fernwärme wo du keine wartungskosten und reparaturen hast).

Kfw natürlich. Lohnen tut sich das nur für den gutachter und baufirma. Du machst kein schnäppchen, das schönrechnen lass sein.

Hallo,

die hohen KfW Anforderungen führen zu höheren Investitionen.
Dieser Mehraufwand wird selten wieder substituiert.

Die Annahme, dass mit Fördermitteln "Geschenke" verteilt werden, ist etwas weltfremd, besonders bei Vermietobjekten

v.G.

Ich rate meinen Bauherren immer ab, irgendwas über KFW zu machen. Die Nachweise und alles drum herum ist so kostenaufwendig, dass es sich nicht lohnt. Natürlich ist der KFW-Energiestandart dennoch anzustreben - nur eben ohne Zertifizierung.

Was möchtest Du wissen?