Haus kaufen trotz insolvenz

10 Antworten

Ich bin mir relativ sicher dass die " wohlwollendphase " nichts damit zu tun hat, wieviel geld du nun bekommst oder nicht, sie dient ja nur dafür dass insolvenzanwalt und vertreter sieht, dass du gewillt bist zu zahlen. du hast aber immer noch deine einkommensgrenze bis wieviel du verdinen darfst. über dieses jahreseinkommen hinaus, fließt alles in die insolvenz. wenn deine frau dir das geld schenkt, ist das auch ein einkommen, und würde dass sogesehen auf dein jahreseinkommen drauffallen. sprich das geld ist weg. ihr müsstet wenn dann auf den verkauf des hauses warten, bis die insolvenz vorbei ist, wobei ich mir corstellen kann dass sie dir das haus dann auch wegnehmen ?!?! weiß ich aber nicht.

Ich würde als Gläubiger einen Antrag auf Versagung der Restschuldbefreiung stellen, wenn ich erfahren würde, dass mein Schuldner "notariell testamentiertes" Vermögen bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens verschwiegen hatte bzw. dieses nicht zur optimalen Schuldenregulierung verwendet.

zu deiner info!!! das ist alles angemeldet. ist völlig legitim, da es nur testamentiert ist. ich habe sogar meinen mercedes behalten. zufrieden ??

0

DU kannsts das Haus kaufen. Das Geld hierfür darfst du dir leihen, nennt man auch Kredit. Wir das Haus jetzt in der Wohlverhaltensphase verwertet, geht der Hälfige Erlös als Einnahmen. Den genauen Betrag, den du an den Verwalter abgeben musst, errechnet dieser gerne. Ebenso bis du verpflichtet dem Verwalter dies mitzuteilen, dass du notarieller Mit- Besitzer eines Hauses bist. Normalerweise nur Info an den Verwalter, über den Notarvertrag, und das ganze 6 Jahre nicht verwerten.

Natürlich keine Rechtsauskunft

haus kauf trotz privatinsolvenz

hallo, aufgrund einer privatinsolvenz haben uns unsere vermieter fristlos gekündigt. da wir 3 hunde haben und in insolvenz sind, gestaltet sich die mietsuche als ziemlich schwierig. meine eltern würden uns etwas geld leihen, damit wir ein sog. schnäppchenhaus kaufen könnten, damit wir nicht auf der strasse stehen. meine fragen: ist es besser das haus auf meine eltern laufen zu lassen (zumindest solange die insolvenz läuft)? was kommen als hausbesitzer sonst noch für kosten auf einen zu? wo kann man sich am besten erkundigen? über infos würde ich mich freuen. vielen dank.

...zur Frage

Kann ich ein Haus kaufen, wenn mein Mann in der wohlverhaltensphase ist?

Mein Mann war bereits in der privat Insolvenz als wir geheiratet haben. Nun habe ich die Möglichkeit ein kleines Haus zu kaufen (9000€ kaufpreis). Finanzierung steht, es geht um die Rechtslage.

...zur Frage

Muß ich neuem Vermieter mitteilen, dass ich in der Insolvenz bin?

Hallo, ich habe mir mit meiner Frau eine neue Wohnung gesucht und befinde mich seit 2006 in der Privatinsolvenz und seit 2007 ist das Insolvenzverfahren abgeschlossen und ich befinde mich jetzt in der Wohlverhaltensphase. Muß ich meinen neuen Vermieter trotzdem über meine Privatinsolvenz informieren? Ich habe einen sicheren Arbeitsplatz und ein festes Einkommen.

...zur Frage

Dürfen wir ein Haus kaufen mit Privatinsolvenz?

Mein Mann(bis 2021) und ich (bis 08.2016)haben beide privaten Insolvenzen. wollen uns ein Haus(70qm) holen das 20000 kostet, klein, für uns mit 1 Kind würde es reichen. das Geld bekämen wir vom Schwiegervater 10000 als Erbe und die anderen 10000 würde er und leihem und wir zurückzahlen (550 monatlich(106qm), wie unsere Miete zurzeit ist). Die Frage ist jetzt dürfen wir das, obwohl wir privat Insolvenz haben? Falls nicht, wäre es möglich das Haus auf unser Kind zu schreiben und das wir lebenslanges wohnrecht haben? PS: Mein Mann arbeitet Vollzeit und bekommt Geld abgezogen von dem Insolvenz Verwalter.Unsere Fixkosten sind mit allem 900 Euro,also wären wir aufjedenfall günstiger mit dem Haus.

...zur Frage

Erben kurz vor Ende der Wohlverhaltensphase bei Verbraucherinsolvenz, Privatinsolvenz?

Ich befinde mich in Verbraucherinsolvenz, Wohlverhaltensphase. Läuft noch bis 31.01.2017. Nun ist plötzlich mein Vater verstorben, und Erbe steht an. 4 Kinder gleichberechtigt, 2 Enkel. Einfamilienhaus (Bj. 1959) mit kleinem Grundstück, sowie wohl etwas sonstiges (Barvermögen).

Wie kann, muss ich vorgehen damit die anderen berechtigten Erben, (noch drei Kinder, zwei Enkel) nicht darunter leiden müssen. Haus soll nicht verkauft werden, die drei anderen Kinder haben jeweils Immobilien. Angedacht ist dass ich mit Partnerin einziehe, das Haus in Schuss halten soll und ggfs. den anderen Erben Miete zahle.

Wie verhält es sich mit der Insolvenz, wenn ja welcher Teil fällt an diese? Ist es richtig dass es sich dabei nur um die Hälfte meines Anteils handelt? Kann dies z.B. durch Ausschlagen des Erbes verhindert werden, damit das Haus zumindest den anderen Erben bleibt? Wäre dies eine Pflichtverletzung meinerseits im Rahmen der Insolvenz?

Was wäre insoweit noch zu beachten, Fristen etc.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?