Haus kaufen mit nicht genehmigtem Anbau und Dachausbau

3 Antworten

Frag mal zuerst am Bauamt nach ob das überhaupt genehmigungsfähig ist, sonst steht ihr am Ende mit einem Abbruchbescheid in der Hand da. Da muss halt der Verkäufer jetzt warten bis das geklärt ist.

Das sollte der Verkäufer vorher noch regeln. Wenn es nicht genehmigt werden sollte, habt Ihr ein großes Problem.

Da solltet Ihr Euch erst mal informieren (Bauamt) ob denn die Baugenehmigungen überhaupt erteilt werden würden!

Falls nicht, müsstet Ihr, auf Eure Kosten, Alles abreißen lassen!

28

Finger weg, rate ich!

Das Ihr die nachträgliche Genehmigung für die Anbauten bekommt ist eher unwahrscheinlich, der Erbauer hätte die Genehmigungen sonst ja längst einholen können!

0

Hausanbau und kosten?

Hallo :) wir überlegen im Moment einen Hausanbau zu machen. Dieser Hausanbau wäre an das Obergeschoss angebaut und würde auf Stelzen stehen..("über" unserem Hof). Jetzt fragen wir uns natürlich wie viel so etwas kosten würde..? Und das ist auch die Frage:Wie viel würde so etwas ca. kosten? Informationen: Der Anbau wäre vermutlich ungefähr -6,6m lang -3,6m breit -2,5m hoch (+Decke und Boden) -und die Säulen wären etwa so hoch wie ein Stockwerk (2,5m+Boden,..) Danke schon mal im Voraus!

...zur Frage

Hauskauf - Dachgeschoss nicht als Wohnraum genehmigt - Ansprüche?

Hallo,

ich habe vor ein paar Wochen ein Haus gekauft. Jetzt wollte ich, da das Dach von außen nicht mehr in Ordnung war, ein neues Dach aufbringen und den Dachstuhl erneuern lassen. Wir wollten uns zusätzlich eine große Gaube genehmigen lassen. Beim Bauamt wurde uns allerdings mitgeteilt, dass im Dachgeschoss kein Wohnraum genehmigt wurde. Dieser könnte nur durch einen Antrag beim Amt und durch Zeichnungen von einem Architekt genehmigt werden.

Jetzt zu meinem eigentlichen Problem: Das Haus wurde über einen Makler vermitelt. In dem Expose wird angegeben, dass im Dachgeschoss "zwei wohnlich nutzbare Zimmer" vorhanden sind. Diese Zimmer waren ausgebaut, aber anscheinend nicht genehmigt. Desweiteren habe ich ein Haus mit 160 m2 gekauft, allerdings sind ja tatsächlich nur ca. 130 m2 (geschätzter Wert) als Wohnraum genehmigt.

Wie geht man am besten mit dieser Situation um? Kann ich Ansprüche geltend machen?

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Haus kaufen u. in Eigenregie renovieren? Anfallende Kosten?

Jetzt sind alle Selber-Renovierer gefragt. Wir interessieren uns derzeit für ein Einfamilienhaus BJ 1968 mit Erweiterung von 1973 jeweils in Massivbauweise welches wir für EUR 125000 kaufen könnten und gerne selbst renovieren / sanieren würden. Nun stellt sich mir natürlich die Frage was da finanziell auf uns zukommt. Klar, mir ist bewusst, dass man das pauschal nicht einfach so sagen kann, aber so grobe Erfahrungswerte und grobe Einschätzungen sind bestimmt möglich. Es ist bei uns so, dass eigentlich alles in Eigenregie gemacht werden kann und soll und Großteiles nur die Materialkosten anfallen würden bis auf ein paar Ausnahmen. Insgesamt haben wir 40.000 Euro für die Renovierung zur Verfügung. In der Familie hätten wir einen Gas- Wasser-Installateurs-Meister, Dachdecker-, Spengler- und Zimmermanns-Meister, Elektriker-Meister und auch ein allgemein handwerklich begabtes Umfeld welches sich einspannen lässt und keine Bezahlung möchte.

Zum Haus an sich: Wohnfläche sind 117 qm auf 2 Etagen. Keller, Garage unterm Anbau und Terasse sind vorhanden . Kunststoffisolierglas-Fenster mit Rollläden sind verbaut. Derzeit wird über Nachtspeicherheizungen geheizt ergänzt durch einen Kachelofen und einen Kaminofen. Die Heizung müssten natürlich durch eine andere Heizung ersetzt werden genauso wie die Warmwasserversorgung die momentan über Elektroboiler erfolgt. Im Energieausweis habe ich das gefunden: Energiebedarf von 165,1 kWh und Primärenenergiebiedarf von 396,4 kWh.

Das Bad wurde vor kurzem hochwertig erneuert (heißt es in dem Expose). Im EG ist Parkettboden und im OG Laminatboden verlegt. An das Haus ist von 2 Seiten angebaut. Garten gibt es nicht nur einen gepflasterten Hof.

Wir wollen nicht auf Neubau-Standart renovieren, aber so, dass es sich bequem und gut leben lässt ohne vor Nebenkosten umzukommen und wir erstmal vor großen Renovierungen unserer Ruhe haben. Klar fällt immer was an wenn man ein Eigenheim besitzt, aber ich denke die großen Punkte lassen sich vorab abhaken.

Wer hat denn sowas von euch schon gemacht und kann mir ein paar Erfahrungen mitgeben und evtl. auch ein paar Zahlen nennen. Achja, wenns wirklich ernst würde würden wir das klar vorab selbst nochmal prüfen etc. aber wir wollen erstmal wissen ob es für uns überhaupt machbar ist das finanziell zu stemmen und wir uns da überhaupt weiter informieren sollen oder es von vorneherein unrealistisch ist.

Danke schonmal für Eure Antworten.

...zur Frage

Ab wann kann man eine Zimmer zu einer Wohnung vollwertig zählen?

Wir haben ein Dachstuhl teilausgebaut. Spitzdach. Dort haben wir ca 4,58 qm als Wohnraum dazu gewonnen. Allerdings ohne Heizung. Nun macht ein Mieter im Haus nach dem der Dachausbau mittlerweile schon fast 4 Jahre existiert wegen der Betriebskostenabrechnung stress. Mich würde interessieren, ob das noch gerechtfertigt ist und ab wann man ein Zimmer vollwertig zur Wohnung zählen kann.

...zur Frage

Kosten pro qm für Anbau

Ich plane einen Anbau an ein bestehendes Haus - Bodenplatte, Flachdach. Was ist momentan der Geldbetrag/qm, den man für Schlüsselfertig nehmen muss?Ich plane zw. 80 und 100 qm. Danke

...zur Frage

Anbau mit Keller an Haupthaus ohne Keller möglich?

Hallo an alle Bauexperten oder Leute mit Erfahrungen in dem Bereich: Wir haben ein nicht sehr großes EFH (ca.15 J. alt), welches wir gern mit einem richtigen Anbau und mit Dachgeschoss erweitern möchten. Unser Haus hat bisher keinen Keller, aber wir vermissen diesen sehr und würden gern zumindest im neuen Anbau diesen einplanen. Ein befreundeter Archtitekt hat uns mit dem Verweis darauf, dass das Altgebäude in der Bauzeit oder später (wegen der veränderten Bodenbeschaffenheit) zur Seite des unterkellerten Anbaus hin absacken könnte abgeraten. Meine Frage: Ist das wirklich so oder könnte man das baulich irgendwie verhindern? Uns ist der Keller wirklich sehr wichtig! Vielen Dank schon einmal. P.S. Der Untergrund besteht zum Hauptteil aus Lehm

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?