Haus kaufen mit Grundschulden

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Generell gilt: Eine Grundschuld dient der Sicherung von Krediten. Den Brief einer Briefgrundschuld gibt man bei der Bank als Sicherheit für den Kredit ab. Wenn man den Kredit dann nicht bezhalt kommt die Bank mit dem Grundschuldbrief und verkauft das Haus.

Eine Briefgrundschuld wird normalerweise nicht gelöscht, wenn der Kredit zurück bezahlt ist, damit man sich die Kosten für Löschung und evtl. Neueintragung bei neuem Kreditbedarf sparen kann.

Es muß also gar nicht sein, das da tats. noch eine Schuld auf dem Grundstück liegt. Du solltest den Verkäufer darauf ansprechen, ob er eine Löschungsbewilligung oder das Original des Grundschuldbriefes vorliegen hat. Wenn ja, dann ist das alles kein Problem.

Sollten da noch Schulden auf dem Grundstück liegen, dann muß im Kaufvertrag unbedingt geregelt werden, dass die Schuld komplett getilgt und gelöscht wird, bevor du Eigentümer wirst.

Ich würde also erst mal mit dem Verkäufer sprechen und dann mit dem Notar, damit er prüft, das auch im Kaufvertrag allso passend geregelt ist.

Ja, vom Notar erklären lassen, und zwar im Vorfeld! - ruf an. - nicht während des Termins! Auf alle Fälle löschen lassen .Wenn nicht, halt nicht kaufen./Vertrag unterzeichnen.

diese Frage kann dir nur "richtig" dein-der Notar erklären, ohne das er es nicht getan hat, darfst du nicht Unterschreiben ! ist das denn der Verkäufer >Braunkohlenwerke Aktiengesellschaft< ?

offensichtlich hat das jemand anders organisiert, nicht du. das ist euer kredit, den ihr jetzt abarbeiten müsst die nächsten 20 jahre. so viele schulden habt ihr jetzt.wenn du nicht unterschreibst, gehört das haus nur ihm. wenn du unterschreibst und er wird arbeitslos, musst du alleine arbeiten. zu hause bleiben und nur kinder kriegen geht nicht.

Was möchtest Du wissen?