Haus kaufen in dem man zur miete wohnt.....

3 Antworten

Hallo,

Das Gutachten gilt normalerweise als Grundlage für den Kaufpreis. Also ist es völlig sinnlos, wenn man dem Käufer die Einsicht verweigert. Natürlich gibt es keine rechtliche Grundlage auf Herausgabe des Gutachten,aber ich wäre sehr mißtrauisch.

Denn in einem ordentlichen Gutachten findet man Hinweise auf den aktuellen Zustand der Immobilie z.B. ob Sanierungsstau besteht oder irgenwelche teuren Reperaturen wahrscheinlich in Zukunft auf Sie zukommen werden.Des weiteren werden wertmindernde Eintragungen im Grundbuch berücksnichtigt z.B ob ein Wohnrecht, Wegerecht etc. besteht.

Abgesehen davon würde ich auf eine Aufstellung der tatsächlichen Mieteinahmen und Mietrückstände bestehen, nebst Kopien der Mietverträge und einen aktuellen Grundbuchauszug.

Erst dann lässt sich beurteilen ob die Immobilie markgerecht oder zu teuer ist und welche Rendite pro Jahr erwitschaftet werden kann. Aber bitte nicht die reinen Mieteinnahmen ansetzten sondern die laufenden Kosten abziehen.

Also Rückstellungen, Versicherungen , Grundsteuern usw. grob kann man von ca. 25 % ausgehen . Jetzt kann man die bereinigte Miete ins Verhätnis zum Kaufpreis stellen und so beurteilen ob es ein lohnendes Inverstment ist, oder man lieber die Finger weg lässt. Lohnend ist auch relativ der eine ist mit 3% zufrieden der andere erwartet 4%.

Nun kann man sich ausrechnen, wann sich die Kaufnebenkosten amortisiert haben. Erst dann kann man von Gewinn sprechen.

Freundliche Grüße

Nicolas Vilela

Immobilienmakler und Sachverständiger

Erstens mal Kosten berechnen: zum Kaufpreis kommen Nebenkosten: Grunderwerbsteuer (3,5 - 5,5 % vom Kaufpreis je nach Bundesland), Notargebühren, Gebühren für den Eintrag beim Grundbuch (wichtig, ohne GB-Eintrag keine rechtliche Anerkennung, daß die Wohnung Dir gehört!), Maklergebühren werden bei Direktverkauf vermutlich nicht anfallen. Später fällt die Grundsteuer an (jährliche Steuer, wird von der Gemeinde üblicherweise in Vierteljahresbeträgen kassiert) - dafür kann Dir der Verkäufer seinen eigenen Grundsteuerbescheid zeigen, die Höhe ändert sich nur bei baulicher Änderung wie Umbau oder Renovierung. Auch zu Hausversicherungen, üblichen Nebenkosten etc. kann Dir der Verkäufer seine eigenen Unterlagen zeigen, es ist Dir überlassen, ob Du z. B. die Versicherungen weiterführen oder dir eine andere Gesellschaft suchen willst. Da Du selbst drin wohnst, hast Du ja schon einen Teil der Daten in den Abrechnungen Deiner eigenen monatlichen Nebenkosten. Ein Gutachten ist teuer, deshalb sollte es selbstverständlich sein, daß Du es auch für eine Einsichtnahme nutzen kannst, nachdem es schon da ist, wenn der Verkäufer die Einsichtnahme verweigert, ist das "verdächtig". (mehr dazu z. B. unter http://www.mmueller-immobilienbewertung.de/marcus_mueller_gutachten.html )

komische sache : die lassen für viel geld ein gutachten erstellen (für wen denn?) und zeigen es nicht dem käufer?

bevor du viel kohle für ein haus ausgibst, solltest du dich professionell beraten lassen.

die laufenden kosten kannst du ergoogeln -

vergiss nicht : eigentum verpflichtet, macht immobil und immense schulden.

Mein Vermieter hat seiner Tochter das Haus überschrieben, welche Verpflichtungen hat Sie und ab wann darf Sie die mündlich vereinbarte Miete erhöhen?

...zur Frage

Wer ist der Vermieter im Mietvertrag?

Hallo zusammen!

Folgendes: Vater überschreibt Wohnung an Tochter und behält sich den Nießbrauch. Somit ist die Tochter jetzt die Eigentümerin.

Der Mieter der Wohnung kündigt und ein neuer Mietvertrag für einen neuen Mieter muß erstellt werden.

Sicher ist, dass die Einnahmen/Ausgaben der Vater erhält/trägt. Aber wer ist in diesem Fall der tatsächliche Vermieter im Mietvertrag?

Macht es Sinn, dass sowohl Eigentümer als auch Nießbraucher den Vertrag unterschreiben?

Wäre prima, wenn jemand auch die entsprechenden § kennt......

Vielen Dank!

...zur Frage

Was passiert mit meine Witwenrente wenn bei mir zieht ein man. Wir leben aber nicht zusammen.

Ich bekomme Grosse Witwenrente von meinem Verst. Man.Bin vollberufstätig. Demnächst soll in meinem Haus eine Man wohnen.Ich bin Eigentümerin. Er wird auch keine Miete zahlen. Dagegen hilft er mir in Haus und Garten. Wie soll ich das erklären den Behörden wenn ich Ihn Anmelde. Es ist kein Partnerschaft und auch keine Untervermitung?

...zur Frage

wer kennt sich mit dem Nießbrauchrecht aus?

Also ich möchte mit meinen Kindern in ein Haus einziehen der vermieter hat ein Nießbrauchrecht an diesem Haus , das bedeutet er kann da selbst drin wohnen oder vermieten und die Miete dafür kassieren aber die Eigentümerin des Hauses ist seine Tochter, nun zu meiner Frage : was ist wen der vermieter verstirbt ? er ist schon älter, müssen wir dann raus? was passiert dann? mein Vermieter ist mit seiner Tochter sehr zerstritten seit Jahren das hat er mir erzählt. Wer kennst sich da aus? Danke im voraus für eure Antworten.

...zur Frage

Muss der Untermieter den Mietvertrag mit unterschreiben?

Hallo, un zwar habe ich die Frage.. wenn mein Freund jetzt demnächst zum Vermieter geht und mich als Untermieter eintragen lässt, muss ich den auch unterschreiben? Ich weiß, das der Mietvertrag geändert wird, aber ich finde nichts wo drin steht, dass ich den unterschreiben müsse. Kann man das regeln das die Miete weiterhin von mein Freund abgeht oder wird die Miete dann geteilt, wenn man das auch beim Jobcenter angibt? Ich hoffe mir kann jemand helfen. :)

...zur Frage

Wer erbt das Haus, wenn es vor Jahren an Tochter verschenkt wurde?

Eltern haben vor 35 Jahren ein Haus gekauft, sie haben 2 Töchter. Die Eltern haben das Haus sofort nach Kauf auf eine ihrer Töchter überschrieben, im Grundbuch steht diese Tochter als alleinige Eigentümerin. Die Eltern haben alle Finanzierungen des Hauses selbst übernommen, samt Reparaturen. Steht der anderen Tochter im Falle des Todes der Eltern ein Teil des Hauses in Form von Erbe zu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?