Haus gekauft... Dach defekt! Arglistige Täuschung?

3 Antworten

Sie haben das Haus gekauft wie gesehen; dies unter Ausschluß jeglicher Gewährleitung (Objket älter als 5 jahre) seitens der Verkäfer, die Ihnen versichert haben, dass unsichtbare Mängel nicht bekannt sind.

war ja nach der Reparatur nichts mehr vom reinregnen zu sehen "Aussage vom Bruder"

Sofern Sie nach intensiver Betrachtung des Kaufgegenstandes auch nicht gesehen haben, dass es durchregnet, dürfte die Aussage des Bruders korrekt sein.

Investieren Ihr Geld folglich nicht in die Fütterung von Anwälten sondern gezeilt eingesetzt in die Sanierung oder Erneuerung des Ihnen bekannt maroden Daches.

2

Jetzt hab ich erst Ihren Kommentar gesehen! Da liegt ja das Problem drin... ich habe es nicht sehen können da alles vollgestellt war und wir haben es uns im Sommer angeschaut. Da war nichts mit regen oder so wo es hätte auffallen können.

0
57
@jenser21

Der Verkäufer konnte vermutlich ebensoviel bzw. ebensoweing sehen, wie Sie selber. Folglich haben Sie beide versäumt, den Speicher komplett zur räumen, und einen klaren Blick für die Beschaffentheit der Dacheindeckung zu haben, die der Verkäufer Ihen bereits im Vorfeld des Kaufs als nach seiner Kenntnis  abgedichtetes  "Flickwerk" geschildert hat.

Lassen Sie das Dach folglich wieder flicken, falls Wasser eintritt oder "nehmen Sie Geld in die Hand" und machen aus dem Dach samt darunter ligendem Speicher etwas nützliches!

0
2

Nee sry... vermutlich liegt hier irgendwo ein Fehler! Dass das Dach mal irgendwelche Mängel hatte wusste ich nicht auch wurde es mir vorher nicht gesagt! Das es mal geflickt wurde wie Sie es ausdrücken wurde mir erst im Nachhinein mitgeteilt!

0
57
@jenser21

Es handelt sich hier um ein Bitumenschindeldach was mal von einigen Baufirmen mit irgendwelchen Zeugs beschmiert wurde das es nicht mehr reinregnet.

Dann ist doch für einen Altbau das erforderliche getan worden!

Sie haben keinen Anspruch auf ein neues Dach auf einem alten Haus.

Lassen Sie folglich wie bereits geschrieben, das Dach neu eindecken und dann gleichzeitiug nach heutigen Maßstäben ausreichend isolieren.

Gegen die Verkäufer können Sie daraus keine Ansprüche erfolgreich geltend machen!

0
2

Also nach dem Kauf und nachdem das Geld geflossen ist... weil ich es ja dann erst bemerkt habe. zu schnell auf abschicken gedrückt.

0
57
@jenser21

Dazu diente die vorherige Inaugenscheinnahme eines Hauses vor Abschluß des Kaufvertrages und der Bezahlung.

Um es nochmals deutlich zu machen:

Offenkundige Mängel, auch wenn Sie die später erst entdecken, sind keine arglistig verschwiegenen versteckten Mängel!

0

Ich denke dieses Thema bietet so viele juristische Fallstricke, dass Du Dir unbedingt professionelle Hilfe durch einen Anwalt suchen solltest.

Alleine schon im Hinblick auf den zu erwartenden Streitwert.

 

2

Ja wird mir nichts anderes übrig bleiben! Ich denke mal er wird sich nicht gütlich einigen! Wichtig wäre es halt aus der Sicht von anderen ob es eher gute Chancen gibt oder ob es evtl. im Sand verläuft!! Danke für die Antwort

0
57
@jenser21

Ihre Chancen sind da gleich "0"! Verwenden Sie Ihr Geld zur Dachsanierung!

0
2

Verstehe ich jetzt nicht .... erst schreiben Sie oben arglistige Täuschung und jetzt sind meine Chancen gleich null??!

0
57
@jenser21

Der Unterschied besteht zwischen dem arglistig verschwiegenen versteckten Mangel, der Ihnen Ansprüche beschert hätte und dem hier vorliegenden offenkundigen Mangel, der Ihnen lediglich die Reparaturkosten zu Ihren Lasten beschert, falls es mal wieder reinregnen sollte!

Sie haben halt keinen Neubau mit Gewährleistungsansprüchen gegen Handwerker erworben, sondern einen Altbau, so wie er liegt und steht, unter Ausschluß jeglicher Gewährleistung seitens der Verkäufer, so wie Siei dies in Ihrem notariellen Kuafvertag nachlesen können!

0

Bei einer Bekannten ging es zwar nicht um ein defektes Dach, aber nachdem die Wandbeläge entfernt wurden, hat sich heraus gestellt, dass das ganz Haus feucht ist. Der Eigentümer wusste davon und hat es verschwiegen mit der Begründung, dass ja niemand danach gefragt hat. Es hat zwar lange gedauert, aber der vorherige Eigentümer musste den Schaden beheben...

2

Also ging es vor Gericht? Wie lange hat es gedauert? Gab es einen Vergleich oder musste er es komplett bezahlen?

0
5

Ich weiß gar nicht mehr, ob es vor Gericht ging, aber der Voreigentümer musste komplett dafür in Kasse treten. Der Gesamtschaden lag irgendwo bei 50.000€. Aber ich würde auf jeden Fall einen Anwalt hinzu ziehen!!!

0
57

Der Eigentümer wusste davon und hat es verschwiegen mit der Begründung, dass ja niemand danach gefragt hat.

Das ist ein völlig anders gelagerter Fall! Hier hat de Verkäufer einen ihm bekannten verdeckten Mangel arlistig verschwiegen; dafür ist er folglich auch haftbar zu machen.

Die Fragestgellung läuft aber auf einen offenkundigen und zudem als "geflickt" erklärten Mangel hinaus!

0

Versteckter Mangel nach Hauskauf

Wir haben im Februar ein Haus erbworben, von dem es hieß (laut Expose) das das komplette Obergeschoß saniert und gedämmt wurde. Wir haben den Verkäufer damals auch gefragt ob das Dach gedämmt sei, weil es ja neu gedeckt war (hat er machen lassen). Er hat dies bejat. Nun, nach Wassereinbruch iim Bad haben wir von zwei Dachdeckermeistern erfahren, das das Dach nur umgedeckt wurde, sprich, neue Ziegel rauf und fertig war er. Keine Dampfsperre oder wenn, dann kaputt, gar keine Dämmung oder stellenweise so schlecht das sie sinnlos ist, An den Sparren wurde Material benutzt, welches dort gar nicht hingehört usw. ., usw., der Schaden beläuft sich laut zweier Dachdecker auf zwischen 25000 und 30000 Euro. Meiner Ansicht nach hat der Verkäufer es bewusst verschwiegen, da er sagt, (wir haben ihn gestern gesprochen) er hätte nie gesagt das Dach wäre gedämmt sondern nur das Obergeschoß. Wie stehen die Chancen hier einen Prozess zu gewinnen oder vom Kauf zurückzutreten?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Hauskauf: Tod des Verkäufers nach Kaufvertrag und vor dem Liefertermin

Hallo,

ich habe ein Haus gekauft. Ein Kaufvertrag wurde beim Notar rechtsgültig von beiden Parteien am 27.06.2014 unterschrieben. Als Termin für die Lieferung und Besitzübergabe wurde der 01.09.2014 in dem Kaufvertrag eingetragen.

Der Verkäufer ist nun (Mitte August) leider verstorben und hat im Testament als Haupterben eine Krebshilfe angegeben. Bis auf eine Schwester (die nicht im Testament erwähnt wurde) gibt es keine Verwandten. Jedoch sind im Testament einige Vermächtnisse aufgeführt, die im Haus verweilen (Bilder, Schränke usw.) Die Krebshilfe prüft jetzt ersteinmal, ob sie das Erbe überhaupt annehmen. Dieser Vorgang kann bis zu 6 Wochen dauern.

Meine Frage: habe ich das Recht das Haus ab dem 01.09. zu benutzen? (Ich habe aber keinen Schlüssel.) Oder kann ich einen Räumungstitel erlangen und die Vermächtnisse einlagern?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?