Haus finanzieren mit Durchschnittseinkommen?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo Thalie100,

generell ist es empfehlenswert, mindestens die anfallenden Kaufnebenkosten aus dem Eigenkapital zu tragen (Grunderwerbssteuer 5% in Baden-Württemberg, pauschal 2% Grundbuch- und Notarkosten und gegebenenfalls noch die Maklercourtage). Wenn die Kaufnebenkosten durch das Eigenkapital nicht gedeckt werden können und somit mitfinanziert werden müssen, kommen höhere Konditionen zum Tragen. Die Bank hat dadurch ein erhöhtes Risiko, was einen Zinsaufschlag zur Folge hat.

Um auch zukünftig die Raten zahlen zu können, auch wenn Unvorhersehbares eintritt (Schwangerschaft, berufsbedingte Änderungen), kann bei machen Banken ein Tilgungssatzwechsel eingebaut werden. Damit besteht die Möglichkeit die Raten so an die Lebensverhältnisse anzupassen.

Wie hoch die monatliche Rate in Eurem Fall sein wird, hängt von der gewählten Tilgung und dem Zins ab.

Generell wird die Bank pauschale Lebenshaltungskosten für die im Haushalt lebenden Personen (in Eurem für Fall vier Personen) von Eurem Haushaltsnettoeinkommen abziehen und wird dann ermitteln, ob noch genug finanzieller Spielraum für die Darlehensrate sowie für ungeplante Kosten vorhanden ist.

Ich empfehle Euch, auf die Hausbank oder auf einen unabhängigen Baufinanzierungsvermittler zuzugehen, um die Möglichkeiten Eures Hauskaufs zu ermitteln.

Ich hoffe, ich konnte Euch weiterhelfen und wünsche alles Gute mit Eurem Vorhaben.

Viele Grüße,

Jenny

Interhyp AG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Euer Eigenkapital ist so gering, dass es ein absoluter Wahnsinn ist, sich auf ein solches Projekt einzulassen. Es geht ja, wenn nichts dazwischen kommt, weder Arbeitsplatzverlust noch Schwangerschaft noch Zinserhöhungen, dzt. nicht in Sicht. Lässt euch einmal von eurer Bank beraten.
Ich würde warten und inzwischen ganz viel sparen, evtl. Nebenjobs, um mindestens mit dem Doppelten als Eigenkapital einzusteigen. Dann würde ich mich auch noch um Alternativen umsehen. Wenn das Eigenheim nicht mit einer guten Ausgangsbasis beginnt, dann kann es der finanzielle Ruin werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Dich 1040 Euro warmiete schon erschrecken sehe ich etwas pessimitisch auf Eure Hauspläne.

Bei den gegenwärtigen Bankkonditionen könntet ihr schätzungsweise für ca. 1.200,- Euro mtl. für die nächsten 10 Jahre ein Hypodarlehen bekommen. Wie sich bis dahin die Zinsen entwickeln und wie teuer die Anschlussfinanzierung wird steht in den Sternen.

Unterschätzt werden die gesamten Nebenkosten, wie Heizung, Strom, Wasser, Gas, Müllabfuhr. Auch benötigt man Reserven für Instandhaltung und Reparaturen (eine Heizungsanlage erfordert ständige Wartung).

Außerdem scheint mir die Familienplanung bei Euch noch nicht abgeschlossen zu sein, so dass hier ein weiteres Finanzierungsrisiko zusehen ist.

(Übrigens ob Mann oder Freund könnte für eine Bank durchaus einen Unterschied machen).

Deshalb mein Tipp: Lieber noch ein paar Jahre warten, bis sich die junge Familie und deren wirtschaftliche Situation stabilisiert haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Thalie100 23.06.2016, 12:45

Doch, mich erschrecken über 1000€ für ne kleine Mietwohnung schon sehr. Beim Haus dachte ich an monatliche Kosten (Rate+Nebenkosten) schon an die 1600€. Was natürlich mit einem Gehalt dann schwer wird. Was für einen Unterschied macht Mann/ Freund? Danke für deine Antwort!

0
Schnoofy 23.06.2016, 12:53
@Thalie100

Was für einen Unterschied macht Mann/ Freund?

Kann aber muss nicht.

Eventuell ein haftungsrechtliches Problem.

Bei nicht verheirateten haftet jeder der beiden Partner gesamtschuldnerisch, d. h. jeder einzelne für die gesamten Schulden.

Das heißt jeder von Euch müsste allein für sich betrachtet für die Bank kreditwürdig sein.

Allerdings weiß ich nicht, ob das bei Hypothekendarlehen wirklich eine Rolle spielt - deshalb der Konjunktiv.

0

30 Jahre finanzielle Abhängigkeit für ein bisschen Eigenheim? So viel finanzielle Entbehrung?

Wer bei selbstgenutzten Immobilien erzählt Eigenkapital wäre nicht so wichtig, um den sollte man einen großen Bogen machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das muss jeder für sich entscheiden. Ich persönlich halte nicht viel von dem Märchen, dass man am Ende spart, wenn man Eigentum hat.

Die vielen Menschen, die aktuell vom Starkregen betroffen sind, beweisen mir dies ein weiteres Mal. Haus weg / kaputt - Schulden noch da und Versicherung zahlt nicht. Da haben es Mieter doch besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grob überschlagen:

Für eine Volltilgung in 10 Jahren müsstet Ihr 3500 Euro jeden Monat aufwenden können.

Bei 1% Tilgung, je nach Bonität, jedes Jahr etwa 14000,- Euro, also jeden Monat 1166.

Das bedeutet: mit nur einem Gehalt wird es wirklich eng für Euch, Ihr dürft auch nicht vergessen, dass auch bei Eigentum Nebenkosten und Rücklagen notwendig sind, rechne da mal mindestens mit 350,- Euro jeden Monat.

Hörst Du also auf zu arbeiten, bleiben Euch gerade mal 1300,- Euro netto zum Leben (Kindergeld eingerechnet) - davon sind Nahrung, Kleidung, Auto(s), Kraftstoff, Versicherungen, Urlaube usw. zu stemmen.

Wenn dann Dein Freund die Arbeitsstelle verliert, berufsunfähig wird o.ä. wird es ernst - genau so, wenn das Zinsniveau in 10 Jahren deutlich höher liegt als heute (womit zu rechnen ist)...

Mein Rat: schränkt Euch die kommenden 5 Jahre ein, um die Eigenkapitalquote auf mindestens 30% zu bekommen. Dann könnt Ihr auch ausprobieren, wie es mit dem Sparen so klappt.

Und noch etwas solltet Ihr nicht vergessen: die niedrigen Zinsen derzeit führen auch direkt zu höheren Immobilienpreisen. Ggf. bezahlt Ihr in 10 Jahren effektiv nicht mehr als heute...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
WetWilly 23.06.2016, 12:28

Auch immer im Hinterkopf behalten: der Finanzberater will nur den "Abschluss" - er ist nicht Euer Freund...

4

Wie heißt es so schön,

Jeder zahlt in seinem leben ein Haus. Entweder das Eigene, oder das vom Vermieter.

Ein großer Fehler ist es, die Finanzierung auf einen zu langen Zeitraum auszudehnen. Lässt man sich die Zinsen lange fest schreiben, wird das gewaltig teuer. Lässt man sie nicht lange fest schreiben, kann es gut sein, dass man einen hohen Restbetrag zu hohen Zinsen finanzieren muss.

Beides ist beschissen, also muss man schauen, dass man das Haus zügig abzahlen kann.

Bei den Preisen die du nennst, würde ich einen Umzug in betracht ziehen, hier am Arsch der Welt bekommt man für diese Beträge einen Palast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kredit 350.000 bei 15.000 Eigenmitteln ist kein seriöser Vorschlag. Der "Berater" will nur seine Provision einstreichen (und die ist bei diesen Vorgaben reichlich fett). Ob und wie ihr damit zurecht kommt, ist dem völlig egal.

Wenn ihr euch auf dieses Abenteuer einlasst, ist das Risiko ziemlich hoch, alles zu verlieren.

Wenn ihr 150.00 Eigenkapital (besser noch mehr) habt, könnt ihr vielleicht noch mal drüber nachdenken.

Nehmen wir an, ich werde schwanger und arbeite nicht mehr. Könnten wir uns mit 2 Kindern, Haus und nur dem Einkommen von meinem Freund über Wasser halten?

  1. Nein
  2. Nein
  3. Nein
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem Kredit von 350.000 Euro braucht ihr schon zwingend beide Einkommen, ansonsten sieht das echt düster aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
thebigb89 23.06.2016, 12:27

Was ist das für ein Quatsch? Wer sagt, dass man zwingend beide Einkommen braucht? Bitte vorher informieren bevor man so eine schlechte Prognose abgibt!

0
Everklever 23.06.2016, 12:42
@thebigb89

Die Antwort von @franneck1989 basiert sicherlich auf den hier dargelegten Fakten. Selbstverständlich kann auch ein Einkommen reichen, wenn es beispielsweise bei 6.000 netto im Monat liegt und genug Eigenkapital vorhanden ist (wovon die beiden meilenweit entfernt sind).

4
franneck1989 23.06.2016, 14:01
@thebigb89

@thebigb89

Taschenrechner raus!

Bei einem Kredit von 350.000,- kommt man bei marktüblichen Zinsen von 2% (die die beiden bei dem geringen Eigenkapital aber wohl nicht bekommen werden) und einer anfänglichen Tilgung von 2% auf rund 1.200,- Euro monatlich an Kreditrate.

In Ihrer Situation wird es aber wohl eher 1.400,- werden.

Dazu kommen dann noch Nebenkosten (mehrere hundert Euro), Rücklagen, Essen, Trinken, Versicherung, Unterhalt des Autos (bei einem Kind dann vermutlich noch ein zweites), Kleidung, Freizeit usw.

Wie soll man das von einem einzelnen Gehalt von 2.500,- sinnvoll bestreiten? Das ist finanzieller Selbstmord

5
Vampire321 10.07.2016, 22:03
@franneck1989

@franneck

Absolut korrekt! Super auf den Punkt gebracht!

Erschreckend wie blauäugig einige an so ein Projekt rangehen ...

0

ihr solltet eure fragen mal mit eurer bank besprechen. bei diesem nettoeinkommen dürfte eine finanzierung drinn sein. es muss halt so finanziert werden, das auch mit einem gehalt das haus noch haltbar ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Everklever 23.06.2016, 12:38

Wo hast du denn Rechnen gelernt?

1
Hexe121967 23.06.2016, 12:52
@Everklever

ich habe garnicht gerechnet, ich habe lediglich den rat gegeben , mit der bank zu sprechen und nicht mit irgendeinem windigen berater.

ausserdem: wenn man eine familie gründet, ändert sich ja auch das nettoeinkommen durch andere steuerklassen, kinderfreibeträge etc.

die beiden sind auch noch jung und verfügen im moment über viel geld im monat. wenn man dann sowas wie eigenheim vor hat, muss man eben mal zwei drei jahre auf luxus etc. verzichten, dann kann man auch mehr auf die hohe kante legen

0
WetWilly 23.06.2016, 13:17
@Hexe121967

Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ein "Bankberater" weniger windig ist als ein "Finanzberater"...?

2
Hexe121967 23.06.2016, 13:20
@WetWilly

also ich habe vertrauen zu meinem berater bei meiner hausbank

0

Schwanger kannst vergessen, Urlaub auch und nebenbei sowieso nichts. Viel zu teuer bei euren Einkommen ohne ein wenig EK

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn ihr eure Miete von 1040 Euro bezahlen könnt, dann reicht es auch für eine Kredittilgung und die 15000 Anzahlung machen es den Banken leichter euch einen Kredit zu gewähren. Auch wenn man eine Familie gründet dürfte euer Einkommen ausreichend sein. Nur Mut zum Risiko

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
thebigb89 23.06.2016, 12:23

Das sehe ich ähnlich. Wenn beide ein Einkommen haben ist es gar kein Problem und sollte die Frau schwanger werden ist das Einkommen des Mannes immer noch ausreichend für die Finanzierung. 
Eventuell muss man dann ab und an mal auf etwas Luxus verzichten (z.B. einen Urlaub) aber generell solle das gar kein Problem sein.
Wie hoch die Zinsen sein werden kann ich nicht beantworten, das ist unterschiedlich. Generell kann man aber sagen, dass es heutzutage im Vergleich zu früheren Jahren viel günstiger geworden ist, da die Zinsen im Allgemeinen gefallen sind. 
Ich würde mir an eurer Stelle einfach mal ein paar Angebote einholen zu einer Finanzierung.
Und wie mein Vorgänger schon sagte, nur Mut zum Risiko, wobei ich das Risiko für sehr gering halte. 
Ausgenommen natürlich unvorhersehbare Umstände wie Krankheiten, Arbeitslosigkeit, etc.
Aber ihr solltet versuchen euch diesen Traum zu erfüllen. 
Viel Glück! 

0
MancheAntwort 23.06.2016, 12:24

ich sehe das völlig anders !

bei 350.000€ Kredit entspricht das monatlichen Zinsen von 730€

(bei 2,5%) .... wenn man das so billig bekommt, woran ich aber

nicht glaube ( eher 3,5 % = 1020 € )

bei diesem Minizinssatz muss man min. 2% tilgen, was 1605 €

mit Zinsen ausmacht....

und... was ist mit den ganzen Nebenkosten ?

5

Was möchtest Du wissen?