Haus finanzieren mit 2500 netto?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo RapunzelInLove,

schön, dass Ihr eine Immobilie gefunden habt, die Euch gefällt :)

generell gibt es die Möglichkeit, auch mit wenig Eigenkapital zu finanzieren, hierbei sollten jedoch einige Punkte beachtet werden:

Es ist zu bedenken, dass die sogenannten Kaufnebenkosten beim Kauf oder Bau anfallen, die sich wie folgt zusammensetzen:

3,5% bis 6,5% Grunderwerbssteuer je nach Bundesland, 2% Grundbuch- und Notarkosten, evtl. eine Maklercourtage (frei verhandelbar).

Die Berechnungsgrundlage hierfür ist der Kaufpreis, zu dem das Objekt erworben wird, also in Eurem Fall die 120.000 Euro.

Vorteilhaft ist, wenn diese Kaufnebenkosten aus dem Eigenkapital getragen werden.

Sanierungskosten können von einigen Banken mitfinanziert werden, wenn diese wertsteigernd sind. Ob das der Fall ist, liegt oft im Ermessen der Kreditinstitute und kann variieren.

Je mehr Eigenkapital eingebracht wird, desto besserer Konditionen wirst Du bekommen.

Ob die Kaufnebenkosten und die Sanierungskosten mitfinanziert werden können, hängt auch von der Haushaltsrechnung ab.

Da die Bank durch wenig eingesetztes Eigenkapital ein hohes Risiko hat, werden auch die Konditionen höher sein, was zu einer höheren monatlichen Rate führt.

Daher sollte eine gute Bonität vorhanden sein, damit die Darlehensrate auf Dauer getragen werden kann, weitere Ausgaben gedeckt sind und zudem ein Puffer für Unvorhergesehenes vorhanden ist.

Auch Kosten für den Umzug, die Küche oder kleinere Schönheitsarbeiten sollten bei der Finanzierung berücksichtigt werden.

Ich empfehle Dir, mit Deinem Vorhaben auf Deine Hausbank oder einen unabhängigen Finanzierungsvermittler zuzugehen und die Möglichkeiten eine Finanzierung abzuklären.

Ich wünsche Dir alles Gute mit dem Hauskauf.

Viele Grüße aus München

Jennifer von der Interhyp AG

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Eigenkapital wächst das Risiko für die Banken und damit der Zinssatz, so dass ihr am Ende mit einer unter Umsänden recht deutlichen finanziellen Mehrbelastung rechnen müsstet.

Habt ihr die 2500 im Monat übrig und feste Jobs? Dann ginge es unter den oben genannten Einschränkungen wahrscheinlich, ob es euch das wert ist, rechnet ihr am besten mal mit der Bank durch.

Sind die 2500€ euer insgesamt monatlich verfügbares Einkommen, dann würde ich lieber noch ein paar Jahre sparen und so Sicherheiten aufbauen. Alles andere erscheint mir doch zu riskant.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Insgesamt stehen uns momentan ca 2500 netto zur Verfügung

Nach Abzug aller Lebenshaltungskosten, Versicherungen, Auto etc?

Wie viel Eigenkapital habt ihr schon angespart? Mindestens 40.000 sollten es schon sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?