Hauptmieter wechsel?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

BGB § 566 Kauf bricht nicht Miete.

Gleiches gilt für Erbe oder Hauptmieterwechsel.

Für die Mieter ändert sich lediglich der Name und die Bankverbindung des Vermieters.

Neue Verträge sind nicht nötig.

kann ich meiner Mitbewohnerin einen Wisch geben auf dem ich alle Rechte und Pflichten an sie übertrage?

Kannst Du machen, mußt Du aber nicht. Denn der Übergang der Rechte und Pflichten ergibt sich aus dem o. g. Paragrafen.

Was Du tun könntest/solltest den "Untermietern" mitteilen das ab Tag x Frau Sowieso ihr neuer Vermieter ist.

Die neue Hauptmieterin tritt automatisch als neue Vermieterin in die bereits bestehenden Untermietvertraege ein. Bezueglich der bereits bestehenden Untermietverhaeltnisse bedarf es somit keiner neuen Mietvertraege. Die Untermieter brauchen auch keine neuen Mietvertraege zu akzeptieren.

Bei dir sieht es jedoch anders aus. Das Vertragsverhaeltnis zwischen Vermieter und dir wurde ja aufgeloest und mit der neuen Mieterin hast du bislang moeglicherweise noch gar keinen Mietvertrag geschlossen. Es steht der neuen Mieterin somit frei, dir einen Mietvertrag anzubieten oder  eben nicht. 

Moeglicherweise ist aber bereits ein neuen (muendlicher) Mietvertrag zwischen ihr und dir zustande gekommen. Ich weiss ja nicht, was unter euch abgesprochen wurde.

Maßgeblich für alles ist der Hauptmieter.

Ob Dein Mitbewohnerin einen neuen Vertrag unterzeichnet ist zweitrangig. Der Eigentümer muss bei allem einfach mitspielen.

Die Untermietverträge sind nicht mehr gültig. Wenn die mit Dir geschlossen wurden und Du nicht mehr da bist, dann brauchen alle neue Untermietverträge.

39

Die Untermietverträge sind nicht mehr gültig.

Falsch. Die Untermietverträge bleiben bestehen, wie sie sind. Es bedarf keiner neuen Mietverträge. Letztendlich tritt die neue Hauptmieterin nur an die Stelle der Fragestellerin. Ansonten ändert sich bis auf die Bankverbindung nichts.

1
44
@TrudiMeier

Alle Untermieter haben einen Vertrag mit der Fragestellerin.

Die neue Hauptmieterin tritt aber nicht in den Vertrag der Fragestellerin ein, sondern der anscheinend wird der Vertrag der Fragestellerin aufgelöst und ein neuer Vertrag mit der neuen Hauptmieterin geschlossen.

Die Untermietverträg können nicht übergehen, da der Hauptmietvertrag nicht übergeht.

0
39
@Meandor

Der Hauptmieter der Wohnung tritt hier als Vermieter auf. Mietverträge werden nicht automatisch unwirksam, wenn der Vermieter wechselt. Der neue Hauptmieter mietet praktisch den Untermieter samt bestehendem Mietvertrag mit.

1
44
@TrudiMeier

Eventuell spielst Du auf den Paragraphen "Kauf bricht Miete nicht" an.

Das stimmt auch.

Aber dieses Problem haben wir hier nicht. Die Untermieter haben einen Vertrag mit dem Hauptmieter. Der Hauptmieter wechselt aber nicht einfach. Das Hauptmietverhältnis wird aufgelöst und ein neues geschlossen.

Würde der neue Hauptmieter in das Mietverhältnis des vorherigen Eintreten, dann würden auch die Untermietverträge übergehen.

Laut Schilderung ist es aber nicht so.

0
64

Das sich der Vermieter ändert, ändert nichts an bestehenden Mietverträgen. Außer dem Namen des Vermieters.

Das gilt auch für sog. "Untermietverträge".

1

WG-Mithauptmieter rauswerfen?

Ich würde gerne wissen was für Möglichkeiten bestehen um eine Mitbewohnerin die auch Hauptmieterin ist, loszuwerden.

Folgender Fall: 3er WG. Alle 3 Hauptmieter. Ich und die zweite Mitbewohnerin wollen das die dritte Mitbewohnerin aus der WG zieht, da sie - extremen Wasser, Strom und Heizverbrauch herbeiführt. - sehr oft Streiterein hervorruft - sich absolut vom WG-Leben isoliert obwohl vorab klargestellt würde dass keine Zweck-WG gesucht wird.

Unsere Frage ist deswegen wie können wir sie aus der WG kicken. Rechtlich ist es ja nicht so einfach da wir alle 3 Hauptmieter sind. Aber sind die hohen durch sie verursachten Betriebskosten nicht ein triftiger Grund ?

Also was ich so jetzt im Internet recherchiert habe ist Folgendes: Es ist möglich den gesamten Vertrag zu kündigen, dafür müssten aber alle 3 Hauptmieter als auch der Vermieter einverstanden sein. Verweigert aber die rauszuwerfende Person die Vertragskündigung ist dieser durch ein Gerichtsurteil zu erzwingen. Da die Person laut der GbR Auflösung zustimmungspflichtig ist. ( den letzteren Satz verstehe ich nicht ganz; bzgl. GbR?) So ein Urteil wäre leicht herbeizuführen (wie und wie lange würde so etwas in etwa dauern) Kosten würden nachträglich von der verweigernden Mitbewohnerin zu tragen sein.

Danach könnten die Mieter einen neuen Mitvertrag ohne die auszuschließende Mitbewohnerin schließ.

Gibt es jemanden der sich da auskennt, das bestätigen, ergänzen oder detaillierter erklären kann?

MfG

...zur Frage

Darf der Untermieter verhindern, das Zimmer den potenziellen Untermieter zu zeigen?

Hallo liebe Community,

ich hoffe ihr könntet mir weiter helfen. In unserer WG bin ich die Hauptmieterin. Eine der Untermieterin hat mit mir einen Zeitmietvertrag abgeschlossen. Dieser läuft ab 28.02.13 ab. Sie hat keine weitere Verlängerung mit mir vereinbart und ich suche momentan eine neue Mitbewohnerin. Die Untermieterin versucht mir dabei zu stören, indem sie ihr Zimmer absperrt und das Haus vor dem neuen Termin verlässt. So habe ich keine Möglichkeit das Zimmer zu zeigen. Ich informiere sie über alle neue Termine und bekomme trotzdem keinen Zugang.

Dazu ist meine Frage: habe ich als Hauptmieterin die Rechte, von ihr zu verlangen mir den Zugang für das Zimmer zu geben? Und wenn ja, welche?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Nachtrag zu einem Mietvertrag mit drei Hauptmietern

Hallo,

Die Situation

Ich wohne in einer 85qm-Wohnung in München. Den Mietvertrag habe ich mit zwei Mitbewohnern vor rund drei Jahren unterzeichnet. Wir waren alle drei Hauptmieter. Seitdem haben meine Mitbewohner öfter gewechselt. Das ging immer recht problemlos - die Vermieterin (eine Stiftung) hat einen Nachtrag zum Mietvertrag aufgesetzt, den wir drei + der jeweilige Nachmieter unterzeichnet haben.

Nun ist vor einigen Monaten scheinbar eine neue Sachbearbeiterin bei der Stiftung am Werk. Vor zwei Monaten wollten meine beiden Mitbewohner wieder einmal ausziehen. Sie haben sich bei der Vermieterin erkundigt und ihnen wurde mitgeteilt, sie sollten ihren Teil des Mietvertrages kündigen - für Nachmieter würde es dann wieder einen Nachtrag zum Mietvertrag geben. Entgegen der mündlichen Aussage widersprach die Vermieterin dann aber schriftlich, auf die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten zu verzichten.

Nun sind meine beiden neuen Mitbewohner bereits eingezogen und für eine liegt seit Mitte April der Nachtrag zum Mietvertrag unterschriftsbereit vor. Da der aber erst ab dem 1. Juli gilt, wollte sie mit der Unterzeichnung noch warten. Mein zweiter Mitbewohner kann erst ab dem 1. August einziehen, deswegen gibt es auch noch keinen Nachtrag.

Heute, also etwa 3 Wochen vor dem 1. Juli, bekomme ich einen Brief der Vermieterin, in dem sie den bereits geschickten Nachtrag für nichtig erklärt und darum bittet, ich möge die Wohnung als alleiniger Hauptmieter anmieten und Untermietverträge mit meinen Mitbewohnern abschließen und der Vermieterin zusenden.

Das Problem

Aus verschiedenen Gründen bin ich von dieser Bitte nicht begeistert. Ich möchte nicht alleine verantwortlich sein für die gesamte Wohnung, ich möchte meinen Mitbewohnern gegenüber nicht als Vermieter auftreten müssen und ich möchte, dass meine Mitbewohner hier wohnen bleiben können, wenn ich mal die Wohnung verlasse.

Die Fragen

  1. Ist es überhaupt rechtens, wenn Hauptmieter einzeln ihren Namen aus einem gemeinsamen Mietvertrag kündigen?

  2. Wenn ich der Bitte nicht entspreche, was ist dann? Meine Mitbewohner haben ja gekündigt, also steht ab dem 1.8. nur noch mein Name im Mietvertrag. Aber ich habe doch nie zugestimmt, alleiniger Hauptmieter zu sein...

  3. Kann ich von der Vermieterin verlangen, Nachträge für meine beiden neuen Mitbewohner zu erstellen? Meinetwegen können sie diese Praxis ja in Zukunft verbieten, aber in der jetzigen Situation erscheint mir das fies.

  4. Kann man einen bereits abgeschickten Nachtrag für nichtig erklären, ohne zunächst eine Frist zu setzen? (wahrscheinlich ja, aber sicherheitshalber frage ich mal nach)

Vielen Dank und entschuldigung, dass es so viel Text ist

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?