Hauptmieter droht Zwangsvollstreckung: Was sind die Konsequenzen für die Untermieter?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Angeblich hat er auch keine Warnung bekommen und wusste nicht, dass er eine Rechnung nicht beglichen hat. Ich kann ihn das nicht glauben und vermute, dass er äußerst unehrlich bei finanziellen Fragen ist.

Das kann ich auch nicht glauben. Normalerweise kommt eine Mahnung dann eine 2. Mahnung mit der Androhung das zum... der Strom abgestellt wird.

Er selbst besitzt ein Pfändungsschutzkonto und hat ein niedriges Einkommen von knapp über 1000 Euro pro Monat. Außerdem besitzt er keine größeren Wertgegenstände. Finanziell wird er wohl wegen der Stromrechnung von der Mutter unterstützt. Ob diese Unterstützung auch für die weiteren Schulden gilt ist unklar.

Das ist übel. Zwar hat das jetzt nichts mit der Miete bzw. mit seinem Vermieter zu schaffen, aber was hat man von Wohnraum, wenn man keinen Strom hat.

An sich ist die Wohnung schön und das soziale Klima war bis zur "Stromsache" gut. An sich würden wir gerne in der Wohnung bleiben. Wir haben beide zwar keine wertvollen Gegenstände in unseren Zimmer, wie auch in den Gemeinschaftsräumen. Trotzdem haben wir bedenken, dass wir von seinen Schulden in Mitleidenschaft gezogen werden.

Ein Gerichtsvollzieher darf nur Sachen des Schuldners pfänden, sofern Ihr Mietverträge habt könnt Ihr nachweisen, dass Eure Zimmer nicht seine Zimmer sind und somit hat ein Gerichtsvollzieher darin auch nicht zu suchen.

Mögliche Lösung des Stromproblems: 

Ihr zahlt den ausstehenden Betrag und einer von Euch überweist den zukünftigen Stromabschlag. Er muss ja auch monatlich seinen Stromanteil zahlen und zahlt zusätzlich das was Ihr jetzt bezahlt habt in Raten an Euch zurück.

Wir haben eine Kaution bei ihm hinterlegt. Der Hauptmieter selber hat zudem eine Kaution bei dem Vermieter hinterlegt. Bekommen wir auch im schlimmsten Falle unsere Kaution zurück?

Das mit dem Strom hat nichts mit der Kaution zu schaffen; weder Eure Kaution an ihn, noch seine Kaution an seinen Vermieter.

Die Frage ist, ob der Hauptmieter Eure Kaution überhaupt separat angelegt hat; ich glaube nicht. Habt Ihr die Kaution in Bar gezahlt oder ein Sparbuch gegeben? Hat er Euch einen Nachweis gegeben dass er das Geld separat angelegt hat?

Was würde passieren, wenn er die Miete ebenfalls unvollständig gezahlt hat? Was passiert, wenn eine Räumung gegen den Hauptmieter läuft?

Dann müsst Ihr auch raus! Ihr könntet ihn zwar auf Schadenersatz verklagen aber er hat ja ein P-Konto; da ist also erst mal nichts zu holen.

Alles weitere in einer PN an Dich. Ich werde Dir auch eine Freundschaftsanfrage schicken damit Du mir antworten kannst.

Wer den Mietvertrag unterschreibt, ist Mieter. Die anderen WG-Mitglieder sind im Zweifel Untermieter. Der alleinige Mieter ist Ansprechpartner des Vermieters, er kann Vereinbarungen treffen und ggf. das Mietverhältnis auch kündigen oder gekündigt werden.

Der Hauptmieter sollte Euch doch einmal die Mietzahlung nachweisen, damit es keine weitere böse Überraschung gibt.

Wende dich direkt an den Vermieter, ob ihr ggf. direkt bei ihm die Wohnung mieten könnt.

Wegen der Kaution müsst ihr diese verzinst von eurem Vermieter (also der eigentliche Bewohner). Je nachdem was für einen Eindruck ihr bisher bei dem Hausbesitzer gemacht habt, spielt er mit, wenn ihr die Kaution an den Untervermieter an den eigentlichen Vermieter übertragt, statt eine neue Kaution zu stellen. Dann kann er diese zusammen mit seinen Außenständen eintreiben. Er hat dadurch nicht wirklich mehr Aufwand und ihr hättet eine Chance das Geld überhaupt zurück zu erhalten.

Das Ganze sollte aber erst mit einem Anwalt abgeklärt werden.

42

Der Mietvertrag für die Wohnung ist offenbar nicht gekündigt.

0

Miete / Vertrag / Kaution

Wenn man in eine WG ziehen möchte und einen Untermietvertrag mit dem HAuptmieter abschließt. Wie soll man es im Vertrag formulieren wenn der Hauptmieter möchte das man die Kaution an den zahlt der auszieht. Und wenn man selber auszieht dann die Kaution wieder vom Hauptmieter bekommt.

...zur Frage

Untermieter bezahlt Miete nicht. Darf der Hauptmieter die Kaution des Untermieters behalten?

Hallo, ich wohnte in einer 3er WG. Ein Mitglied war ein Untermieter, dessen Untermietvertrag ablief. Er wohnte nach mündlicher vereinbarung noch weitere 4 Monate bei uns und bezahlte den letzten Monat davon nicht. Er zahlte jedoch ebenso wie wir Kaution ein, als er einzug. Meine Frage ist nun: Darf ich als Hauptmieter (da die Kaution auf mein Konto überwiesen wird) seine Kaution einbehalten, da er

1. keine zahlte und

2. nichts zur entrümplung der WG beigetragen hat, während die beiden anderen Mieter wochenlang damit beschäftigt waren? Das wäre meiner Meinung nach nur fair, wir mussten seine Miete ja aus eigener Tasche zahlen und für die unmengen an Stunden, die wir ohne seine Hilfe entrümpeln mussten wenigsten eine kleine Entschädigung... Aber ist dies auch rechtlich vertretbar?

liebe Grüße

...zur Frage

Als Untermieter nur Vertrag mit einem von zwei Hauptmieter unterzeichet, dieser daher nicht gültig?

Hallo zusammen,

ich bin Untermieter in einer 2er WG, zuvor wohnten hier noch beide Hauptmieter in der Wohnung. Einer von beiden ist ausgezogen und der der noch in der Wohnung wohnt hat das freie Zimmer an mich untervermietet. Dabei ist der alte Mitbewohner noch mit Hauptmieter, sprich zwei Hauptmieter. Blöder Weise hat den Untermietvertrag nur mein jetziger Mitbewohner unterschrieben... Habe ich so überhaupt Anspruch auf die Kündigungsfrist, bzw. ist der Untermietvertrag so überhaupt gültig? Ich mache mir ein wenig Sorgen, nachdem ich da etwas von Bekannten gehört habe...

...zur Frage

Verzinsung einer WG-Kaution bei sehr regelmäßigem Mitbewohnerwechsel

Hallo liebe gutefrage Community.

Ich habe eine Frage zu einem fiktiven Fall bezüglich der Kaution in einer WG. Ich habe natürlich schon gegooglelt, aber diese Frage scheint zu spezifisch zu sein, um direkt eine Antwort dort zu finden. Ich habe ein wenig weiter ausgeholt, damit die gesamten Umstände der Situaion nachvollziehbar sind.

Die WG wurde von mehreren Personen (alle Hauptmieter) gegründet, wobei jede Person ihren Anteil der Kaution eingreicht hat. Der Vermieter der Wohnung hat also seine Kaution von ~900€ anteilmäßig durch die Haupmieter am Anfang des Mietverhältnisses bekommen. Wie es in einer WG so üblich ist, kommt es mehrmals zum Mitbewohnerwechsel. Der Vermieter war so kulant den Mietvertrag weiterlaufen zu lassen und nur per Nachtrag zu regeln, wer denn jetzt noch in der Wohnung wohnt und wer gegebenenfalls Hauptmieter und Untermieter ist. Da nicht jedes Mal wenn jemand auszieht, die Kaution vom Vermieter zurückverlangt werden kann, nur um sie erneut einzuzahlen (Kautionsanteil des neuen Mieters), war die Regelung bis jetzt (seit 4 Jahren) immer so:

Wenn eine Person auszieht, bekommt sie vom Nachfolger die gezahlte Kaution zurück. Also ~300€ - ohne Zinsen. Diese Regelung wurde so über Jahre hinweg mit mehreren bzw. allen Mietern durchgezogen. Die Zinsen liegen praktisch immernoch beim Vermieter.

Mittlerweile wohnt nur noch Person X der "ursprünglichen WG" in der Wohnung und ist alleiniger Hauptmieter - und an diesen wird bei einem kompletten Ende des Hauptmietvertrages auch die Kaution (inkl. Zinsen) ausgezahlt. Person X hat nun die Erlaubnis sich Untermieter zu nehmen und mit diesen eigene Untermietverträge zu machen. Person X verlangt nun weiterhin diesen "normalen" Anteil, also ~300€ als Kaution von den Untermietern. Wenn also ein Untermieter auszieht, überweist Person X diesem den Betrag, den er vom Nachfolger erhält. Im Mietvertrag steht dann dazu, dass der Kautionsbetrag (sofern keine Kosten nach Ende des Mietvertrages offen sind), zeitnah zurückerstattet wird. Mündlich wird dann eben erklärt, dass die Kaution dann direkt an den Vorgänger geht.

Nun zieht Person B (Untermieter) aus und verlangt von Person X (Hauptmieter) Kaution + Zinsen (Wohndauer knapp 4 Monate). Da die Kaution jedesmal vom Nachzügler kam, konnte natürlich auch nie etwas angelegt werden. Was bei ständigen Mitbewohnerwechseln und extrem kurze Wohnzeiten (i.d.R. max. 6 Monate) sowieso wenig sinnvoll ist.

Wie soll sich Person X nun gegenüber den Forderungen von Person B verhalten? Inwiefern hat Person X jetzt "Schuld" und die "Pflicht" dem Ex-Untermieter Zinsen zu erstatten, die es nicht gibt und welche "Konsequenzen" sind zu erwarten?

Eine kleine "Zusatzfrage": Wenn Person B auszieht und anscheinend den Mietvertrag direkt zerreißt/vernichtet/verschlampt - ist Person X -verpflichtet- eine neue Kopie des Mietvertrages zu schicken, oder hat Person B da einfach Pech gehabt?

Gruß, Shogunx

...zur Frage

Untervermietung, wer haftet für Schäden, Hauptmieter oder Untermieter?

Wenn ich ne Wohnung untervermieten will und bspweise mein Untermieter mir die Bude abfackelt, wer wird dann haftbar gemacht, er als Untermieter oder ich als Hauptmieter?

...zur Frage

Wie kann ein Untermieter die Wohnung übernehmen, wenn der Hauptmieter auszieht?

Ich wohne mit einem Freund in einem sozialen städtischen Wohnungsbau (SAGA). Nun zieht der Freund (Hauptmieter) aus. Welche möglichkeit habe ich als vom Vermieter akzeptierter Untermieter die Wohnung zu übernehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?