Hauptforderung gezahlt inkassovergütung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Komme aus der Inkassobranche

Die Gebühren des externen Inkassobüros sind zwar "erlaubt" werden allerdings mangels Erfolgsaussichten nicht eingeklagt

( Link dazu als Kompliment an dein Postfach)

2 bis 3 nervemde Mahnbriefe kommen aber immer

Eine Klage expl wg vorgerichtlicher Inkassogebühren eines ext Inkassobüros ist mir bisher nicht bekannt geworden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antriebslos
13.07.2013, 21:32

Vielen herzlichen Dank für die schnelle Antwort. Das stimmt ... danke fuer die muehe und die infos

0

Den Text les ich nicht.

Inkassovergütung ist nicht Aufgabe des Schuldners. Wenn der Gläubiger lieber ein nutzloses Inkassobüro beauftragt statt das gerichtliche Mahnverfahren einzuleiten, so ist das sein Problem und der kann die Kosten aufgrund der Schadensminderungspflicht NICHT erstattet verlangen. Das arme arme Inkassobüro geht leer aus.

Hauptforderung inkl. evtl. Verzugszinsen und Rücklastschrift- bzw. Mahngebühren in angemessener Höhe stets direkt an den Gläubiger zahlen (Amazon).


Auch das Notieren des Namens der Mitarbeiterin hat wenig Beweiswert. Theoretisch könnte sie den Inhalt bestreiten. Telefonieren und Beweiskraft haben ungefähr so ein gutes Verhältnis wie Wasser und Öl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antriebslos
13.07.2013, 21:22

Danke für die schnelle Antwort. JA ein telefonat hat in der tat wenig beweiskraft.Alle Verzugszinsen und Gebühren wurden nebst der Hauptforderung gezahlt.

1

Hallo nochmal,

erstmal nochmal vielen Dank an alle die die Zeit und mühe auf sich genommen haben um sich zu meiner Frage zu äußern.Da sich nun alles aufgeklärt hat möchte ich nun das Ergebnis weitergeben was evtl auch dem ein oder anderen bei Zahlungsschwierigkeiten bei Amazon helfen kann.

Also,empfohlenes Verhalten bei Zahlungsverzug bei Amazon mit Inkasso einmischung:

Zahlungen IMMER an den Gläubiger sofort Zahlen in dem Fall Amazon. Bei der Zahlung alle Kosten abdecken die durch den Zahlungsverzug entstanden sind (Verzugszinsen,Mahngebühren etc) natürlich auch die Hauptforderung zahlen.

Es wäre hier dann noch sinvoll Amazon zu kontaktieren und die getätigte Zahlung kundzutun(Tipp:erst nach 1-2 tagen bei Amazon melden damit sie gleich den Erhalt des Geldes bestätigen können,da ihr internes System Zeit dafür benötigt).

Wollt ihr auf Nummer sicher gehen ? Dann würde ich empfehlen sich danach (falls nicht schon geschehen)mit der Rechnungsabteilung verbinden zu lassen.Diese können dann nämlich gleich dem Inkassobüro mitteilen das das Geld eingegangen ist und sie den Fall schließen können in meinem Fall war der Mitarbeiter kulant und hat dies veranlasst,läuft es bei euch anders gehts noch weiter....

Sollte der Mitarbeiter Amzons die Stilllegung der Angelegenheit verneinen so werdet ihr womöglich weitere Schreiben des Inkassobüros erhalten zwar besteht dann mehr Druck welchem ihr euch aber nicht gleich beugen müsst den die Inkassovergütung interessiert hier NUR NOCH das Inkassobüro.Wie die Antworten die ich erhalten habe (danke nochmal) darlegen ist es für das Inkassobüro ziemlich hoffnungslos die Inkassovergütung einzuklagen wenn die Hauptforderung nebst allen zinsen und Mahngebühren beglichen wurden

**Siehe Antwort von Kevin1905*** (Wenn der Gläubiger lieber ein nutzloses Inkassobüro beauftragt statt das gerichtliche Mahnverfahren einzuleiten, so ist das sein Problem und der kann die Kosten aufgrund der Schadensminderungspflicht NICHT erstattet verlangen. Das arme arme Inkassobüro geht leer aus.)*

Aber ihr solltet dennoch nicht untätig bleiben ich

Zitiere hier wieder Kevin1905 aus einem anderen Thread:

*Inkassobüros haben keine Rechte außer Papier zu verschwenden. Den Gläubiger trifft die Schadensminderungspflicht, heißt er kann nur die Kosten dem Schuldner auferlegen, die im günstigsten Fall wirklich angefallen wären. Das gerichtliche Mahnverfahren einzuleiten, oder einen Rechtsanwalt zu beauftragen wäre günstiger gewesen als die Forderung an ein Inkassobüro zu übergeben (auch hier gibt es Regeln bezüglich Beuaftragung und Abtretung, §164 BGB ff) Da die Hauptforderung nicht bestritten wurde, und auch bezahlt wurde bleiben nur noch die Mahnkosten offen. Es gibt ein BGH-Urteil dass 2,50 € als Obergrenze der Mahnkosten pro Mahnschreiben festsetzt. Widersprechen muss ich einem Inkassobüro auch nicht, da dies in vielen Fällen auch nichts bringt. Reagieren muss ich erst wenn ich einen gerichtlichen Mahnbescheid vom Amtsgericht im Haus habe. Und auch dieser wird nicht automatisch zu einem rechtskräftigen Titel, dazu müsste der Schuldner so dämlich sein und die Forderung anerkennen und trotzdem nicht zahlen (dann ergeht auf Antrag des Gläubigers) ein Vollstreckungsbescheid, bzw. die 14-Tage Widerspruchsfrist versäumen. Wird rechtzeitig Widerspruch eingelegt bleibt dem Gläubiger nur die Klageerhebung, und erst dann würde sich ein Richter der Sache annehmen. Und vor diesem müsste der Gläubiger die Rechtmäßigkeit seiner Forderung beweisen. Gelingt ihm das nicht, zahlt er die komplette Zeche (Eigene Kosten, Kosten des Schuldners für Anwalt, Schriftwechsel etc, zzgl. Gerichts- und Verfahrenskosten).**

Aus diesem Grund ist es unwahrscheinlich das eine Klage aufgrund einer Inkassovergütung erfolg hat insofern der Gläubiger zufriedengestellt ist

DESHALB NOCHMAL:Zahlt die Hauptforderung,Verzugszinsen und Mahngebühren DIREKT IN VOLLEM UMFANG an den GLÄUBIGER und sollte die Sache doch weiter laufen reagiert auf den MAHNBESCHEID mit WIDERSPRUCH kein INKASSOBÜRO Auf der Welt wird eine Inkassovergütung vor Gericht OHNE beistand seines Gläubigers einklagen.Doch in den wenigsten Fällen komtm es überhaupt so weit meisten macht das inkassobüro noch 2-3 mal Druck dann wird die Sache Ad acta gelegt und ihr habt eure Ruhe.

Sorry das diese Antwort auf meine eigene Frage solange ausfällt doch hoffe ich konnte ich damit auch irgendwem helfen.

Vielen Dank an Gutefrage.net und alle user die mir halfen. Bis zum nächsten mal euer:

Antriebslos

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechtens aber nicht durchsetzungsfähig

Grund : Uneinheitliche teilweise sehr inkassounfreundliche rechtsprechung

Stell Dich bei Nichtzahlung auf 2 bis 3 Inkassobriefe plus Telefoninkasso ein

In einigen Fällen kommt es noch zu einem Schreiben der Vertragskanzlei

Mental vorbereitet sein ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?