Hauptberuflich Autos zerlegen und die Teile verkaufen. Was gibt es für Auflagen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also ich könnte mir jetzt schon vorstellen das du nach den Umweltauflagen, einen Ölabscheider brauchst. Bin da jetzt kein Fachmann, aber du betreibst das ja nicht aus Spaß oder Hobby, sondern als Gewerbe. Und wenn du die Karren auseinanderpflückst, muß das Zeug ja irgendwo hin wenn du nicht alles auffängst. Und irgendwo Lagern musst du das ja auch.

Dann wirst du als Selbstständiger eine private Krankenversicherung für dich brauchen. Eine Betriebshaftpflichtversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Unfallversicherung, Rentenversicherung, private Arbeitslosenversicherung sind ebenfalls noch Versicherungen die mir da spontan einfallen. Wobei es bestimmt noch auf die Art des Gewerbes ankommt, was du nun genau benötigst.

Darüber hinaus wäre es bestimmt nicht schlecht, wenn du etwas Eigenkapital mitbringst, um dich damit über Wasser halten zu können, falls sie dir nicht sofort die Hütte einrennen und dich leer kaufen. Lasse dich doch einmal ausführlich in solchen Existenzgründerkursen beraten. Es gibt bestimmt noch das eine oder andere zu bedenken. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HalbesHaehnchen
11.07.2017, 18:42

Danke für die Antwort!
Ich habe aber vor, alles aufzufangen. Das ist ja jetzt nichts sooo schwieriges :D Aber ja, wenn ein Ölabscheider Pflicht ist, dann ist er halt Pflicht. Diese Frage scheint mir aber nicht ganz einfach zu klären sein.
Die Versicherungen, mit Ausnahme der Krankenversicherung und der Betriebshaftpflicht sind aber erst mal alle nur freiwillig, oder sehe ich das falsch? Am Anfang würde ich da echt erst mal nur das nötigste abschließen, gerade weil man nicht weiß, ob es so gut läuft wie erwartet.

Eigenkapital hätte ich aktuell ca. 15000€, das sollte für den Anfang normal reichen. Vor allem weil ich der Tätigkeit aktuell ja auch schon nachgehe und es daher auszuschließen ist, dass das Geschäft gar nicht läuft.

Professionell beraten lassen werde ich mich auch alle Fälle noch ;)

Grüße

0

Hallo :)

Der Boden in dem Du diese Arbeiten durchführst muss dementsprechend versiegelt sein. Es reicht auch abweisender Beton. Andernfalls spezielle Anstriche. 

Es sei denn, Du hast unter deiner oberen Bodenschicht eine entsprechende und geeignete Sperrschicht.

Zur Zwischenlagerung des Öles musst Du einen seperaten Raum haben mit Auffangwanne. Aber ich glaube erst ab einer bestimmten Menge.

Versicherung auf jeden Fall eine Betriebshaftpflicht, Unfall, Privathaftpflicht und natürlich Krankenversicherung und Rechtsschutz.

Autos auf dem Hof dürfen nicht süffen...aber das ist auch bei privaten vor der Haustür so.

Da Du Autos auseinder nimmst und das beruflich machst, bist Du natürlich auch auf Gewerbegenehmigung angewiesen. Und dann kommt irgendwann auch die IHK und will noch Geld haben.

Und Du bist dann ein Verwerter. Zumindest vom Standpunkt aus gesehen machst Du nichts anderes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?