hauptberuflich + kleingewerbe

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Grundsätzlich kannst Du eine Selbstständigkeit neben dem Hauptberuf ausüben.

Da Du Soldat bist, sind hier die entsprechenden dienstrechtlichen Regelungen zu beachten (z. B. Genehmigung).

Der Gewinn fällt dann entweder in die Einkunftsart Einkünfte aus Gewerbebetrieb oder Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit); was in Frage kommt, richtet sich nach dem was Du exakt machst; die Grenzen im EDV-Bereich zwischen den beiden sind fließend; der Unterschied in der Besteuerung liegt nur in der zusätzlichen Gewerbesteuer (Einkünfte aus Gewerbebetrieb), wenn der Freibetrag überschritten wird - daher beim Finanzamt abklären, welche Einkunftsart für Dich in Frage kommt.

Ggf. sind zusätzlich Einkommensteuervorauszahlungen zu leisten (quartalsweise Zahlung).

Ansonsten werden alle Einkünfte zunächst getrennt ermittelt und später addiert.

Empfehlung Ablauf:

dienstrechtliche Fragen klären

Einkunftsart beim Finanzamt klären

bei Gewerbe: Anmeldung Gewerbeamt

bei selbständiger Tätigkeit: Anmeldung Finanzamt

Abklären ob das Auswirkungen auf die Beihilfeberechtigung hat/ggf. Krankenversicherung

Abklären ob Du mit selbständiger Tätigkeit der Rentenversicherungspflicht unterliegst (in einigen Fällen müssen auch Kleingewerbetreibende Rentenversicherungsbeiträge zahlen)

evtl. Existenzgründerseminar besuchen

evtl. Steuerberater konsultieren

wenn alles klar ist, dann kannst Du loslegen

1

Wir haben hierzulande ja Gewerbefreiheit, also kannst Du natürlich eines eröffnen. Ob Du die Nebentätigkeit beim Dienstherrn anzeigen mußt oder ob das sogar genehmingungspflichtig ist, weiß ich nicht, müßtest Du mal bei S1 erfragen.

Du brauchstt lediglich eine Gewerbeanmeldung.

Ein "Kleingewerbe" bzw. die Kleinunternehmerregelung gem § 19 UStG erlaubt im Jahr der Gewerbeeröffnung einen Umsatz bis 17500 € und in den Folgejahren 50000 € Jahresumsatz. Dann entfällt die Umsatzsteuererpflicht.

Der Gewinn aus dem Kleingewerbe ist in der Einkommensteuererklärung in der Anlage "G" aufzuführen. Zusammen mit Deinem Einkommen als SaZ ergibt sich Dein Gesamteinkommen. Du wirst dann ggf. vom Finanzamt veranlagt und mußt Einkommensteuer nachzahlen (das Einkommen aus Deinen Dienstbezügen ist bereits versteuert, da der Dienstherr die Lohnsteuer abführt).

Was möchtest Du wissen?