Hattet ihr schonmal einen Fall, wo der Käufer trotz versichertem Versand und erfolgreicher Zustellung behauptet keine Ware erhalten zu haben?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Bin ich dazu verpflichtet der Sklave vom Käufer zu sein?

Nein.

Jedoch bist du, wie Dir hier bereits mitgeteilt wurde, der Vertragspartner des Versanddienstleister.

Und nur der Vertragspartner kann den notwendigen Nachforschungsantrag stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du weisst, welcher Nachbar die Sendung in Empfang genommen hat. Was willst du noch weiter in Erfahrung bringen?

Ich würde dem Käufer den Namen des Nachbarn mitteilen. Dann kann er sich drum kümmern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sahim7
11.07.2016, 15:22

Hatte ich ja gemacht. Der Käufer hat mir dann geschrieben, er hätte beim Nachbar geklingelt und dieser hätte ihm gesagt das er nichts angenommen und unterschrieben habe.

0

Die gesetzlichen  Bestimmungen hinsichtlich des Versandrisikos beim sog. Versendungskauf zwischen Privatleuten sind eindeutig

Mit Übergabe der Ware an ein Versandunternehmen geht das Versandrisiko auf den Käufer über.

Hier mal der Link zum § 447 BGB

https://dejure.org/gesetze/BGB/447.html

Der Paketdienst ist ebenfalls aus dem Schneider, da er die Sendung ordnungsgemäß zugestellt hat. Dies wurde vom Nachbarn oder wem auch immer quittiert.

Hat der Käufer das Paket nicht erhalten, ist dieser für die Klärung verantwortlich.

Anhand der Sendungsnummer kann der Käufer über die Internetseite des Versenders, z.B. DHL oder Hermes-Versand den Sendungsstatus abfragen und seinen Nachbarn mit dem Ergebnis konfrontieren.

Laut den AGB der Versandunternehmen gild die Sendung als ordnungsgemäß zugestellt, auch wenn ein Nachbar den Emfang quittiert.

Wer haftet wenn der Nachbar die Sendung unterschlagen hat?

In diesem Fall hat der Verkäufer leider ganz schlechte Karten. Schadenersatzansprüche kann er nur zivilrechtlich gegen seinen Nachbarn geltend machen.

Der Zusteller haftet auch dann nicht, wenn der Käufer der Auslieferung an eine andere Person nicht zugestimmt hat.

Wer sichergehen will, dass die Sendung nur an denEmpfänger ausgeliefert werden soll, muss über der Adresse: EIGENHÄNDIG schreiben.

Damit wird dem Zusteller untersagt das Paket an Nachbarn zu übergeben.

Bestellt man etwas im Internet oder kauft bei eBay & Co sollte man den Verkäufer um diesen Zusatz bitten.

Fazit: Du hast mit der Sache nichts mehr zu tun und musst dich auf Forderungen des Käufers nicht mehr einlassen.

Sollte der Käufer trotzdem eine negative Bewertung abgeben, kannst du diese bei eBay beanstanden und löschen lassen.

Ich gehe aber mal davon aus, dass die Sendung wieder auftaucht und am Ende alle wieder zufrieden sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es geht auch nicht anders , Einen Nachfoschungsauftrag kann nur der Versender erteilen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Almalexian
10.07.2016, 20:25

Es ging um die Pflichtfrage, red keinen Unsinn.

1

Hast Du wenigstens die Versandnummer bei ebay hinterlegt? Nicht, dass er einen nicht erhaltenen Artikel meldet.
Und ja, Du musst einen Nachforschungsantrag stellen, das gehört zu Deinen Verkäufer-Nebenpflichten. Das geht auch online:
https://www.deutschepost.de/de/toolbar/suchergebnisse.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sahim7
11.07.2016, 12:45

Die Sendungsnummer habe ich sofort bei ebay hinterlegt. Der Käufer bekommt dann automatisch eine E-Mail, wo ihm mitgeteilt wird das die Ware rausging, inkl. die von mir hinterlegte Sendungsnummer.

0

Rechtlich gesehen bist Du raus aus der Sache. Du hast die Ware "nachweislich" abgesendet.

Damit hast Du nach BGB Deine

"Schickschuld"

erfüllt.

Du musst überhaupt keinen Forschungsauftrag iniziieren oder begleiten. Das ist sein, und nur sein, "Empfängerproblem".

Wende Dich an Ebay, die werden Dir das bestätigen.

Nachzulesen BGB § 447 und zug. Urteile und Kommentare.

"Gefahrenübergang" ist ein Stichwort. Mit der Absendung ist die Gefahr bereits auf den Käufer übergegangen. Nicht mit der Ankunft/Übergabe beim Käufer.

Gruß Dietmar Bakel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dresanne
10.07.2016, 21:02

Das ist kein Verkäuferverhalten, was Du hier schreibst. Außerdem zitiertst Du den Paragraphen falsch, der ist für unversicherte Sendungen gedacht. Natürlich gehört es sich, dass man einen Nachforschunngsantrag stellt.

3

Vielen Dank für all eure Antworten!

Grüße Sahim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?