hatten einen autounfall selbstverschuldet

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die 0,5 Promille (früher 0,8) sind eigentlich nur dann von Interesse wenn man in eine Routinekontrolle gerät. Sobald man wegen Irgendwas auffällt, auch wenn man sich nüchtern genauso verhalten hätte, gild 0,3 Promille. Soweit ich weiss ist es dann auch gleich eine Straftat und nicht eine Ordnungswidrigkeit wie bei einer Routinekontrolle bis 1,09 Promille. Ab 1,1 Promille ist es jedenfalls eine Straftat, ab 1,6 Promille wird auch eine Psychologische Untersuchung fällig. Da Dein Schwager beim Blasen 2 Promille zusammenbekommen hat gehe ich mal schwer davon aus dass er als "Berufstrinker" eingestuft wird. Neben der Strafe für Fahren unter Alkoholeinfluss wird ihm sicherlich auch die Fahrerlaubnis entzogen und eine Neuerteilung für 12 Monate? gesperrt. Wie lang genau lässt sich sicher googeln, macht aber nicht viel da er warscheinlich einige Auflagen der Führerscheinstelle erhält. Erfahrungsgemäss verbraucht die Erfüllung der Auflagen länger als die Sperre gild. Also mein Tipp reumütig zur Führerscheinstelle gehen und auch wenn die Dame hinter dem Schalter ziemlich eingebildet, erhaben und überzogen wirkt lieber darauf eingehen was gewollt ist, es sei denn der FS braucht nicht schnell wieder erlangt zu werden.

Wegen dem Schaden (Baum, evtl Bordstein, Wiese) kommt die Haftpflichtversicherung zunächst dafür auf. Da sich aber die Versicherung auf grobe Fahrlässigkeit berufen kann wenn ein Unfall unter Trunkenheit passierte hat sie das Recht ihre Schadenersatzleistungen vom Unfallverursacher zurückzuholen. Des Öfteren hört man davon dass eine Versicherung darauf verzichtet (wenn man guter Kunde ist; um nicht in Verruf zu geraten), aber 2 Promille sind meines Erachtens für jede Versicherung genug um nicht auf die Rückforderung zu verzichten.

Naja Airbags lösen nicht immer aus, kommt auf den Aufprallwinkel an, wobei bei überschlägen, ner Bordsteinkante und nem Baum doch was aufgehen sollte. Beim Alk ist halt die frage wieviel. Generell wird er bei Schäden höher zur kasse gebeten als wenn er nüchtenr gewesen wäre, sollte er sich aber unter der gesetzlichen Grenze befunden haben, droht ihm ansich keine weitere Strafverfolgung. Zum Schaden ist zu sagen, das sowas normalerweise nur die Kasko zahlt, bei HP bleibt er auf dem ganzen Schaden sitzen.

Um diese Frage zu beantworten, fehlen noch zahlreiche Informationen: Alkoholpegel bzw Einschränkung der Fahrtüchtigkeit, Geschwindigkeit etc. Es gibt Unfälle, die auch ein routinierter Fahrer vollkommen nüchtern und selbst bei vorsichtigster Fahrweise nicht verhindern kann. Aber nach Deiner Schilderung scheint es sich nicht um einen derartigen Fall zu handeln. Und üblicherweise muß man nicht mit Strafen rechnen, obwohl man getrunken hat, sondern gerade weil man nicht verkehrstüchtig war.

Ist das normal oder sollte man es nicht?

Hallo,

ein 21 jähriger Kumpel ist am 15.04.2018 um 0:30 gestorben.

Todesursache: Mehrere Verletzungen nach einem Autounfall.

Er wollte links abbiegen, er hat die Kurve falsch abgeschätzt und ist gegen einen Baum geprallt. Er war nicht angeschnallt und ist danach aus dem Auto geschleudert und ist 20meter weiter weg geflogen. Schon bevor die Einsatzkräfte gekommen sind, konnten sie nur noch den Tod feststellen.

Nun die Frage: 3 Tage nach dem Tod wollten die Eltern seine Leiche sehen und sich noch einmal von ihm verabschieden. Die Ärzte haben seine aufgrund von vielen Verletzungen nicht gezeigt. Erst nachdem die in die Türkei gebracht worden ist, durften die Eltern erst dort die Leiche sehen und er ist in seiner Heimatstadt dort begraben worden.

Ist es normal, dass die Eltern die Leiche nicht sehen durfte?

...zur Frage

Aussage zum Unfall (keine Erinnerung)

Guten Tag!

Vor etwa einer Woche hatten ein Kumpel und ich einen Auffahrunfall. Die Gründe und sowas kann ich jetzt nicht nennen, weil ich damit selbst ein Problem habe:

Ich kann mich nicht erinnern. Meine Erinnerung fängt irgendwo auf der Autobahn an, hat aber bis direkt nach dem Crash eine Lücke. Ich weiss noch was die ersten Worte im Auto waren, bevor wir uns in Sicherheit brachten. Wieso es gekracht hat, was ich gesehen habe, oder auch Gefühle, alles weg. Ich habe den Ort nochmal auf einer Karte betrachtet und da war vor dem Unfallort, 500 Meter etwa, ein Rastplatz. An den kann ich mich z.B. auch nicht erinnern.

Jetzt habe ich bei dem Bogen der Krankenkasse angegeben, dass ich mich nicht erinnern kann. Ich weiss nur das wir jemanden aufgefahren sind. Wer nun wieso schuld ist kann ich auch nicht sagen. Ich geb mich damit zufrieden, noch zu leben. Ich gebe meinem Fahrer keine Schuld, aber auch dem, dem wir auffuhren nicht. Ich weiss ja nicht warum der vor uns Gebremst hat bzw. den Anker schmiss. Ich weiss genauso wenig, warum wir nicht rechtzeitig stehen geblieben sind.

Nun kam auch Post von der Polizei und die wollen das auch alles wissen. Jeder will das ich jemanden anpranger, kann ich aber nicht! Die vor uns waren kenne ich überhaupt nicht. Und meinem Fahrer danke ich eher dafür, dass er uns da lebend rausgebracht hat. Es gibt zig Dinge die hätten schlimmer laufen können, aber das sind sie nicht, weil er nunmal einen kühlen Kopf bewahrt hat. Wir sind frontal drauf, nicht ausgewichen, nicht geschleudert. Hauptsächlich Blechschaden. Nur ein Beifahrer hat noch nachträglich eine Anzeige, wegen fahrlässiger Körperverletzung, erstattet.

Das Kotzt mich alles an. Andauernd fragen mich Kollegen, Bekannte, Verwandte und nun noch die Polizei, was ich mitbekam. Und allen kann ich nur sagen, dass ich vom spannenden Teil nichts mehr weiss... und dann bohren die da immer noch weiter rum... Wenn das ganze vor's Gericht geht - und so siehts momentan aus - soll ich eine Aussage verweigern? Ich hab ja nichts zu sagen... und ich hab auch kein Bock mehr auf diese Is-klar-als-ob-der-das-nicht-mehr-wüsste-Blicke.

Hilfe!

...zur Frage

Die gegnerische Versicherung meldet sich nicht - was tun?

Ich wurde Opfer eines Unfalls am 20.Januar diesen Jahres. Ein junger Mann sah mich und fuhr noch schnell vor mir in meine Vorfahrtsstraße. Trotz meiner Ausweichversuche nach links, beschleunigte der Verursacher und konnte mein Auto noch voll an der Hinterachse rammen. Ich wurde um 180 Grad geschleudert und fand mich am Straßenrand wieder. Da ich voll an die linke Fensterseite knallte, blieb ich benommen im KFZ. Der Unfallverursacher kümmerte sich nur um seinen Schaden. Wie es mir ging, war ihm egal. Mir wurde übel und der Rettungsdienst brachte mich in das Krankenhaus. Am selben Abend wurde ich auf der Straße bewußtlos! Ich fiel einfach in mich zusammen. Dieses wiederholte sich noch einige Male. Mein linke Halsseite und das Genick schmerzten und verhärteten sich. Dieser Zustand hält bis heute an. Der Grund meiner Besorgnis ist, dass sich die gegnerische Versicherung bis zum heutigen Tag in keiner Stellungnahme zu diesem Schadensfall geäußert hat! Mein Rechtsanwalt bittet diese Unfallversicherung allerdings seit dem 23.01.2017 allerhöflichst, jedoch vergeblich, um eine gefällige Stellungnahme zu diesem Leistungsfall.

...zur Frage

Versicherung zahlt nur 100€ Restwert nach unverschuldetem Unfall?

Hallo vor ein paar Tagen ist mir eine Dame in die Fahrertür meines Peugot 206 BJ 2000 gefahren, den ich vor paar Monaten für 1750€ gekauft hatte. Gestern kam ein Gutachter der gegnerischen Versicherung und heute kam das Gutachten per Email bei uns an. Die bieten mir lächerliche 100€ Restwert für den Verkauf des noch fahrtüchtigen PKW an. Da die Reparaturkosten höher ausfallen als die Wiederbeschaffung des Autos. Meine Frage nun ist, dürfen die das? Ich meine ich trage keinerlei Schuld an diesem Unfall! Eine Dame fährt mir einfach rein und ich soll nun mit einer demolierten Fahrertür bei der das Fenster nur bis zur Hälfte runtergeht rumfahren? Ich bin der Meinung, dass ich mehr bekommen sollte als nur lächerliche 100€. Soll ich meine Versicherung von diesem Angebot in Kenntnis setzen? Einen Anwalt kontaktieren?

Warte gespannt auf eure Ratschläge!

...zur Frage

wirkende Kräfte bei einem Autounfall (zusammenstoß mit baum)

Ich habe eine physikhausaufgabe aufbekommen zu der ich mir gedanken machen sollte: Die Insassen eine Autos wurden beim Zusammenstoß mit einem Baum nach vorne geschleudert. inwiefern wirken die kräfte des zusammenstoßes nicht nur auf das Auto und den baum sondern auch auf die insassen/ welche kraft bewirkte das Vorwertsschleudern der personen?

...zur Frage

Muss man das Auto nach Totalschaden und Vollkaskoversicherung verschrotten oder darf man verkaufen?

Hallo ich hatte einen Verkehrsunfall und mein 2 Jahre alter A5 Sportback hat einen Totalschaden ( frontal gegen einen Baum).

Ich hab eine Vollkasko Versicherung und die zahlt mir den Schaden natürlich.

Nun meine Frage darf ich das Auto eig. nach der Sache verkaufen oder muss ich es verschrotten lassen.Ich hab auf mobile.de gesehen dass schwere Unfallwagen vom A5 noch relative hoch im Kurs stehen ( zw. 5.000€ - 15.000€), deswegen würde ich ihn lieber verkaufen wollen anstatt für die verschrottung noch Geld zu bezahlen und leer auszugehen.

Falls ich ihn verkaufen darf muss ich das der Versicherung sagen und die geben mir weniger Geld oder bleibt das gleich usw.

Danke im vorraus mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?