hatte unfall. weiß nicht weiter. bin nicht schuld, soll aber schuldig sein.

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die ganze Fragerei wer nun Schuld ist bringt Dir eigentlich Nichts. Polizisten sind oftmals völlige Idioten die sich nur ein bisschen besser auskennen als die meisten Autofahrer. Ihnen steht es eigentlich überhaupt nicht zu irgendwelche Schuldfragen zu klären, es ist aber leider gängige Praxis dass sie sich anmassen Richter zu sein. Im Bussgeldkatalog ist, soweit ich weiss, eine Strafe für "Verursachen eines Unfalls" vorgesehen die sie auch gern vergeben.

Jetzt bist Du der Meinung keine Schuld zu haben und möchtest auch Deinen Schaden von dem Unfallgegner ersetzt bekommen.

Zunächst musst Du diesen Unfall Deiner Versicherung melden und gibst da an den Unfall nicht verschuldet zu haben. Was Du benötigst wäre ein Schadensgutachten oder mindestens ein Kostenvoranschlag einer Werkstatt. Zu einem Rechtsanwalt, spezialisiert auf Verkehrsrecht, solltest Du auch gehen um entsprechenden Schrieb für die gegnerische Versicherung aufzusetzen. Der würde zunächst nicht allzuviel kosten und könnte Dir sicherlich auch besser erklären wie es mit der Schuldfrage aussieht.

Dann brauchst Du Geduld, weil Du nicht Rechtschutzversichert bist würde ich nicht klagen. Da entstehen schnell Kosten die den Schaden übersteigen, wenn Du nicht 100% Schadenersatz erhälst bleibst Du dann anteilig auf denen sitzen. Dein Unfallgegner ist ja der Meinung dass Du schuld bist, dann soll er doch Deine Versicherung auf Schadenersatz verklagen. Das kostet dann sein Geld oder seine Rechtschutz und Deine Versicherung. Du wärst dann zwar beteiligt und müsstest evtl auch vor Gericht aber mit den Prozesskosten hättest du nicht so viel zu tun. Warscheinlich würdest Du mit in die Klage aufgenommen werden, aber besser zusammen mit Deiner Versicherung als alleine.

Polizisten sind oftmals völlige Idioten die sich nur ein bisschen besser auskennen als die meisten Autofahrer.

Hmm, wenn schon die Polizisten, obgleich sie sich ein bisschen besser auskennen, als die meisten Autofahrer, "völlige Idioten" sind - was sind denn dann die meisten Autofahrer? :-)

4

Doppelte Rückschaupflicht heißt das Zauberwort.

Wenn man vom Fahrbahnrand anfährt, oder die Spur wechselt, muss man sich eben genau versichert, dass von hinten keiner kommt. Ob der da zu recht kommt oder nicht ist auch erstmal egal. Außerdem stellt die Polizei den Verursacher vor Ort nur fest, um die entsprechende Ordungswidrigkeit zu ahnden. Nicht das Unfall-verursachen ansich ist eine Ordungswidrigkeit, sondern jegliches Fehlverhalten kann zum Unfall führen, mit Unfall wirds nur teurer und wer einen Unfall verursacht hat, hat sich zweifelsfrei falsch verhalten...

Die restlichen Schuldfragen regeln die Versicherungen und wenn die sich nicht einig werden, dann macht das der Richter. Ich wäre an deiner Stelle ganz entspannt, für sowas ist man schließlich versichert. Für dich persönlich macht es keinen Unterschied, ob deine Versicherung nun 100 % bezahlt, oder ob der Andere eine Teilschuld bekommt und deine Versicherung nur 80 % o.ä. bezahlt.

Und was passiert mit dem Schaden am eigenen Auto? Wenn nicht grade ne Vollkasko besteht macht das sehr wohl einen Unterschied ob man 100% Schuld hat oder weniger!

0

So wie du hier schreibst, bist du nach einem Anhalten wieder angefahren. Dabei mußt Du auf den nachfolgenden Verkehr achten! Der Typ der dann an dir vorbei fuhr, ist halt nur zu einem geringeren Anteil an dem Unfall Schuld.

ich war ja nicht ganz am stehen. ich bin gerollt auf dem lehrlauf. habe dan den gang reingestellt und gab gas. und er hat mich überholen wollen. und etzas weiter auf der anderen seite schand noch ein auto. ich fuhr auch in der höche von einer neben straße, da darf man garnicht halten, weil ja autos raus kommen könnten.

0
@bob84

du hast aber nicht nur Gas gegeben, du bist sicher auch ein bischen ausgeschert, um die Parker zu überholen. Vorher hattest du ja für den möglichen Gegenverkehr platz gemacht.

0
@bob84

wenn ich dich richtig verstehe, hast du die spur gewechselt ohne den nachfolgenden verkehr zu beachten. du hast den überholenden nicht wahrgenommen, weil du eben nicht beachtet hattest was hinter dir passiert. in solchen fällen ist die b-säule ein wichtiges urteilskriteriium. wo sind in deiner linken seite die ersten kollisionsspuren? schon auf der fahrertür? oder ist die noch unbeschädigt?

annokrat

3
@annokrat

Du und Deine B-Säule...

Beweise bitte Deine Behauptung die Du in dem Zusammenhang aufgestellt hast.

Und noch etwas zum Nachdenken: Es gibt Autos OHNE B-Säule, was machen wir denn dann...?

3

ohne Rechtschutz ist das natürlich immer so ein eine sache... Ich würde mir einen Anwalt suchen für Verkehrsrecht und den mal fragen, wie er drüber denkt. das kann zwar ewentuell auch schon etwas geld kosten aber wenn du dir sicher bist, das du nicht schuldt bist kann man es wenigstens mal mit dem Besprechen.... was ist denn überhaupt passiert?

Ich bin in einer 30 zone gefahren. und habe abgebremmst fast zum stillstehen weil ich gedacht habe, dass gegenverkehr kommt, doch sie hebn dann angehalten. ich habe gas gegeben und in dem moment ist mir von hinten einer in die seite gefahren. er dchte ich würde halten.

0

die frage ist nicht, ob du auf deiner spur warst, sondern wie ihr kollidiert seid.

  • bist du in den anderen hinter der b-säule rein gefahren, bist du schuld. das ist die grobe richtschnur für unsere richter.

  • bist du ihm vor der b-säule rein gefahren, bist du unschuldig.

ich gehe davon aus, dass du den anderen ziemlich weit hinten erwischt hast. in dem fall erwartet man von dir, dass du bremst um das auffahren zu vermeiden.

annokrat

bist du in den anderen hinter der b-säule rein gefahren, bist du schuld. das ist die grobe richtschnur für unsere richter. bist du ihm vor der b-säule rein gefahren, bist du unschuldig.

Unsinn!

Auf welcher Grundlage denn?

Es kommt darauf an wer was wann gemacht hat, also z.B. einen Spurwechsel - aber nicht wo sich die Fahrzeuge berührt haben!

Hast Du auch ein Urteil dazu, das muss es ja geben wenn die Richter so entscheiden?

2
@Crack

es ist kein unsinn, sondern übliche praxis. unsere richter machen es sich sehr einfach bei den entscheidungen. und gerade die b-säulen-grenze ist extrem beliebt.

ich bin mir sicher, dass hier, ausser mir, noch andere diese b-säuken-erfahrung gemacht haben.

annokrat

0
@Crack

Ich glaube nicht dass da noch was kommt. ;) Weil es das so wohl auch nicht gibt - logisch, möchte sich doch kein Richter Ärger wegen Rechtsbeugung einhandeln. :D Denn so pauschal darf das kein Richter entscheiden. ;)

0

wovon du ausgehst und was in der Frage steht sind aber 2 verschiedene Dinge. Außderdem ist deine Aussage falsch. Wenn mich jemand schneidet, kann der Kontaktpunkt hinten am Gegnerauto sein, aber ich bin nicht schuld. Hatte ich schon :))

1

Cool, also wenn ich Kopf an Kopf neben einem anderen PKW herfahre (Autobahn oder so), dann kann ich den einfach so vorne am Kotflügel wegrammen, und bin unschuldig, weil der Kotflügel ja vor der B-Säule ist?

Werde ich Morgen gleich mal ausprobieren ;o)

Ne im Ernst, so einen Quatsch habe ich noch nie gehört. Man darf nie den Fahrstreifen wechseln, oder vom Fahrbahnrand anfahren, wenn sich dort wo man selbst hinzufahren gedenkt, schon jemand anderes befindet (oder im weitern Fahrverlauf gleich befinden wird).

0
@krimskramskrums

Lachflash, gutes Gegenargument. :D

Also das mit vor oder hinter B-Säule halte ich auch für ausgemachten Käse. ;))

0
@Eichbaum1963

Naja so ganz aus den Fingern gezogen ist es nicht. Allerdings wurde es bei Vorfahrtsfragen angewendet, ob der Eine nicht die Vorfahrt geachtet hat oder der Andere nicht genügend Bremsbereit war. Ich benutze Vergangenheitsform, früher hatte laut Urteil gern nur Einer Schuld und um die Frage zu klären wer wurde gern danach gegangen wo der Zusammenprall war. Die B-Säule wurde da gern als Grenze verwendet (wenn es um gleichberechtigte Strassen wie RvL ging), aber bei Spurwechsel gar nicht anwendbar und irgendwann früher mal.

0

Du mußt den Unfall schon ein bischen genauer schildern. So wie du ihn hier beschreibst, hat die Polizei nicht geringsten Grund, die Schukd bei dir zu vermuten.

Außderdem Die Polizei stellt nicht die Schuld fest. Die macht nur ein Unfallprotokoll und üblicherweise äußern die sich nicht zur Schuldfrage. Das ist nicht Sache der Polizei.

die polizei sagte mir, das in dieser sache beide schuld sein könnten, doch ich muss die kosten dafür tragen, weil ich doch schuld bin. also der hat sich selbst wiedersprochen. ich bin in eine 30 zone abgebogen. und habe ein parkendes auto überholt und dan abgebremmst um zu schauen das auch keiner mir entgegen kommt, da waren vielle geparkte autos. als ich wieder gas gab. für mir der gegner in die linke seite. und meinte zu mir ich würde halten, warum ich den jetzt fahre.

0
@bob84

Das heißt, du hast anicht in den Rückspiegel geschut, bevor du ausgeschert bist und vielleicht nichtmal geblinkt? Hmm. nicht gut. Zu der Konstellation kann man auch sagen, du hast ihn bös geschnitten.

1
@bob84

Meiner Meinung nach bist du nicht schuld. Du hast ja bestimmt auch nicht rechts geblinkt um ein mögliches Halten hinter dem Fahrzeug anzudeuten. Gerade in einer 30er Zone muss man sich vorsichtig verhalten. Da kann man nicht bei der erstbesten Möglichkeit ein anderes Auto überholen, nur weil dieses mal kurz hält. Da muss man sich definitiv erst vergewissern!

1

für deine erläuterung muss ich ehrlich sagen das es für mich auch so scheint als ob du schuld hättest.

Was möchtest Du wissen?