Hatte Maria noch mehrere Kinder als nur Jesus?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Wenn in den Griechischen Schriften von einem Neffen oder einem Vetter die Rede ist, wird das Wort** adelphós** nicht verwendet. Statt dessen wird das Verwandtschaftsverhältnis mit Redewendungen erklärt wie „der Sohn der Schwester des Paulus“ oder „Markus, der Vetter [anepsiós] des Barnabas“ (Apg 23:16; Kol 4:10). Die griechischen Formen syggenṓn (sprich: syngenṓn, „Verwandte“, z. B. Vettern) und adelphṓn („Brüder“) kommen beide in Lukas 21:16 vor, und das zeigt, daß die beiden Begriffe in den Griechischen Schriften nicht wahllos gebraucht werden.

Über die „Brüder“ Jesu heißt es, daß sie während seines irdischen Dienstes ‘tatsächlich keinen Glauben an ihn ausübten’ (Joh 7:3-5). Es kann sich dabei also nicht um seine geistigen Brüder gehandelt haben. Jesus stellte diese leiblichen Brüder seinen Jüngern gegenüber, die an ihn glaubten und die seine geistigen Brüder waren (Mat 12:46-50; Mar 3:31-35; Luk 8:19-21). Aufgrund ihres Unglaubens können seine leiblichen Brüder nicht mit den Aposteln gleichen Namens — Jakobus, Simon, Judas — gleichgesetzt werden; sie werden ausdrücklich von den Jüngern Jesu unterschieden (Joh 2:12).

Das steht da in der Tat so drin. Man vermutet, daß es da überlieferungsfehler gab aufgrund von sprachlichen Fehler. Es gibt nämlich im Wörter, die im es sowohl im hebräische als auch im aramäischen gibt, die auch ähnliche Bedeutung haben, aber nicht ganz übereinstimmen. Und so vermutet man, daß mit "Brüder" fälchlicher Weise einfach nur nahe Angehörige gemeint sind.
So ähnliche Stellen gibt es zahlreiche in der Bibel. Z.B. "eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr..." Man vermutet, daß es eigentlich "ein Tau" heißen müßte. Aber theologisch ist das eh unbedeutend.

@der Troll

Aber theologisch ist das eh unbedeutend.

Das ist auf keinen Fall unbedeutend. Du hast sicherlich vergessen das die Katholisch Kirche mit der Marien Verehrung, die Menschen schamlos belogen hat und Mill. so zu Götzendienst verleitet hat.

0
@Ewald49

undbedeutend meine ich, ob Jesus nun Kamel oder Tau gesagt hat. Die Aussage bleibt ja die gleiche. Und ob die Sache mit Maria eine Lüge ist oder nicht, ist reine Glaubenssache. Das muß jeder selber wissen. Deshalb meine Wortwahl auch mit "aus theologischer Sicht..."

0
@DerTroll

Der Troll

** Nein so einfach ist das nicht,** Jesus sagte in Joh. 17,17  Heilige sie durch die Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit.

Wir alle können nicht zulassen das solche Unwahrheiten nicht widersprochen werden. Irren können wir uns alle,

aber an einem Irrtum festhalten bedeutet, wir Lügen

0
@DerTroll

Hallo Troll

Ein Hinweis für uns zum Nadelöhr habe ich noch gefunden. Jesus Christus sagte in einer Veranschaulichung, die vom Eingehen ins Königreich handelte: „Es ist leichter für ein Kamel, durch ein Nadelöhr zu gehen, als für einen Reichen, in das Königreich Gottes einzugehen“ (Mat 19:24; Mar 10:25). Einige sind der Ansicht gewesen, dass das Nadelöhr ein kleines Tor war, durch das ein Kamel, dem die Last abgenommen worden war, nur schwer hindurch kam. Aber das griechische Wort (rhaphís) für „Nadel“, das in Matthäus 19:24 und in Markus 10:25 vorkommt, wird von einem Verb abgeleitet, das „nähen“ bedeutet. Auch das griechische Wort (belónē), das in der Parallelstelle, in Lukas 18:25, erscheint, bezieht sich gewöhnlich auf eine buchstäbliche Operationsnadel. Hinsichtlich dieser griechischen Begriffe heißt es in Vine’s Expository Dictionary of Old and New Testament Words (1981, Bd. 3, S. 106): „Das ‚Nadelöhr‘ auf kleine Tore anzuwenden scheint ein neuzeitlicher Gedanke zu sein; in alter Zeit findet sich davon keine Spur. Der Herr wollte mit seiner Erklärung das menschlich Unmögliche an der Sache zum Ausdruck bringen, und man braucht nicht zu versuchen, die Schwierigkeit abzuschwächen, indem man das Wort Nadel so auffasst, als bedeute es mehr als das gewöhnliche Werkzeug.“ Als Hyperbel betonte das Gleichnis nicht nur, wie schwer es für Reiche wäre, anzufangen, Gott zu dienen, sondern auch tatsächlich in das Königreich einzugehen (1Ti 6:17-19; Luk 13:24).

0

Diese Erklärungen sind zwar gängig und bekannt, sie treffen gleichwohl nicht zu. Die Schwestern und Brüder Jesu sind mit sehr viel größerer Wahrscheinlichkeit seine wirklichen Geschwister als Vettern und Cousinen. Der Leiter der Jerusalemer Kirche, immerhin der Urkirche, ist der "Herrenbruder", nämlich Jakobus. Gerade nach der Auferstehung Jesu und seiner Einzigartigkeit, seinem Messias-Status, hätte die Kirche nie eine so enge biologische Verwandtschaft behauptet.

Auch das "Tau" dürfte eher eine Abschwächung der provokativen Rede Jesu sein. Ein Reicher, der an seinem Reichtum festhält, ist eben dümmer als ein Kamel. Das kommt eben noch eher ins Himmelreich. (Zur Stelle selbst: Der neuere Mt-Kommentar von Peter Fiedler, einem kath. Exegeten, führt die Geschichte mit dem "Tau" nicht mal an.) Theologisch sind manchmal eben auch Kamele bedeutend.

Vermutlich wird mein Kommentar gelöscht, befürchte ich.

0
@Sonnenschnauz

Schade, dass es für einen Kommentar kein "DH" gibt, denn es absolut einleuchtend, dass wenn Jakobus, von dem Paulus spricht, nicht der Bruder des Herrn gewesen wäre, er diesen auch nicht so bezeichnet hätte. Dies vor allem deshalb, weil Jakobus sich anfangs doch recht "bockig" verhalten hat und z.B. jüdische Speisevorschriften auf das Christentum übertragen wollte.

0
@DerTroll

Ich habe hier auf zwei biblische, gute Fragen von sowas123 fachmännische Antworten gegeben. Der ganze thread wurde jeweils gelöscht. Weder der FS noch ich wurden informiert. Hier herrscht viel Willkür.

0
@Sonnenschnauz

Sonnenschnauz - hat "er" denn nun Geschwister gehabt oder nicht?

Deine Kritik an GF teile ich insgesamt!

0

Die Frage, ob es sich bei den Schwestern und Brüdern Jesu um 1. nachgeborene Kinder von Maria und Josef oder 2. KInder von Josef aus einer früheren Ehe oder 3. Cousinen und Vettern handelte, ist leider nicht zu beantworten! Zu der Zeit wurden mehrere "Arten" (Idiome/Dialekte) von Griechisch nebeneinander hergesprochen, neuere Sprachgebräuchee waren noch neben älteren im Gebrauch! Eine einheitliche Schriftsprache oder gar eine Kommission, die darüber wachte (sowas wie DUDEN) gab es natürlich noch nicht! Ein Beispiel zum Vergleich: Je nachdem, mit wem ich mich heute unterhalte, verwende ich entweder die althergebrachten Begriffe "Neger" und "Mohrenkopf" odeR die neuen politisch korrekten Ausdrücke "stark pigmentierter Mitbürger mit Migrationshintergrund" und "Schaumkuss"! Vor allem aber sind die Evangelien ja auch sehr spät geschrieben worden und dienten vor allem dem Zweck, das, was Paulus u.a. in ihren Briefen geschrieben haben, weiter auszuarbeiten! Niemand von den Evangelisten kannte Jesus und seine Familie persönlich! Historisch richtig ist aber auf jeden Fall, dass die Leute damals "Familiensinn" hatten, und die Großfamilie zusammenhielt! Soo ist es bis heute bei den Südländern - egal ob christlich oder muslimisch - unD z.B. auch bei den Holländern! Anders als bei den Deutschen, die sich immer mehr "individualisieren"! U.a. deshalb haben wir ja auch den Pflegenotstand!

In der Bibel wird Jesus als Erstgeborener der Maria dargestellt und es wird auch gesagt das er Brüder und Schwestern hatte. Das wäre auch sehr wahrscheinlich gewesen, weil es damals üblich war, viele Kinder zu haben, da diese die Altersvorsorge waren und es eben zur Kultur gehörte.

Ob Jesus tatsächlich Geschwister hatte, kann aber niemand sagen. Schließlich wissen wir nicht einmal ob es ihn wirklich gab. Und wenn ja, dann wissen wir nicht woher er kam und wieviel an der Bibelgeschichte wahr ist. Es sind schließlich keine Augenzeugenberichte, und außerhalb der Bibel wurde er ebenfalls nicht erwähnt. Wir haben nur religiöse Schriften, die nur sehr wenig mit realer Geschichte zu tun haben.

Brüder und Schwestern ist heute noch die normale Bezeichnung für das einfache Volk.

Maria hatte mit Josef noch mehrere Kinder. Diese "Halbgeschwister" standen Jesus anfangs skeptisch gegenüber, weil sie ihn für einen Spinner hielten. Deshalb hat der sterbende Jesus am Kreuz seinen Jünger Johannes beauftragt, sich weiterhin um seine Mutter zu kümmern. Erst nach der Auferstehung wurden auch einige seiner "Halbgeschwister" gläubig.

In der Bibel steht, dass die Brüder von Jesus „Jakobus und Joseph und Simon und Judas“ hießen. Es war auch bekannt, dass Jesus Schwestern hatte. Alle seine Geschwister waren jünger als er, denn er war ja der Erstgeborene (Matthäus 13:55, 56; Lukas 1:34, 35).

Die Bibel sagt, dass sie am Anfang „keinen Glauben an ihn“ hatten (Johannes 7:5). Doch später wurden Jakobus und Judas gläubig und schrieben sogar Bibelbücher. Weißt du, welche? — Den Jakobusbrief und den Judasbrief.

Liebe Grüsse Ewald49

Jesus hatte keine Brüder und Schwestern, denn früher war das auch ein Begriff für nähere Verwandte. Jakobus und Judas waren nicht seine Brüder, sondern Apostel.

0

Ja, in Mk 6, 2ff steht sogar, dass er vier Brüder hatte, die namentlich erwähnt sind, und mindestens zwei Schwestern. Die katholische Kirche, die an der bleibenden Jungfräulichkeit Mariens festhalten will, was aber nicht im NT steht, versucht dies so wegzuerklären, dass sie es mit Vettern übersetzt. Ich denke aber, es waren echte Geschwister.

Untereinander ja, aber da Jesus aus göttlichem Samen kamm, war Maria eigentlich nur seine Leihmutter.

0

Sie sind auf jeden Fall echte leibliche Kinder, 4 Jungs und mindestens 2 Mädchen (Pl.) werden erwähnt.

Jesus war nur ein "Implantat" wenn man es mal so häßlich nennen möchte.

http://de.m.wikipedia.org/wiki/Geschwister_Jesu Ich denke mal das ist eine Auslegungssache:In der Gemeinschaft heisst es ja auch liebe Geschwister und Brüder also nicht Leiblich.

Wenn es über Maria heisst, sie gebar ihren erstgeborenen Sohn, so bedeutet dies, dass Jesus das erste Kind von ihr war und sie noch weitere Kinder hatte.

Hätte Maria nur Jesus geboren, würde es heissen sie gebar ihren einziggeborenen Sohn.

0
@zuspruch

so ähnlih steht es ja da, monogenes. Ich verstehe das als "einzigartig geborenen" Sohn. (als Jungfrau, ohne Erbgut der Eltern)

0

Und was ist jetzt deine Frage?

Im Orient sind viele Freunde, die als Brüder bezeichnet werden.

Als leibliches Kind hatte Maria laut der Bibel nur Jesus

?????????? Mk 6, 2ff steht es anders.

0

Wenn du das meinst, dann kennst du die Bibel nicht wirklich!!

0
@coina

Hab ich gesagt ich kenn sie gut?:D nachdem was ich weiß/gelesen hab hatte sie nur Jesus als LEIBLICHES Kind aber naja ich lasse mich gerne eines besseren Belehren

0
@Welds

OH, oh, Jesus war doch kein leibliches Kind ! Sie war nur Leihmutter!

0

Was möchtest Du wissen?