Hatte jemand von euch schon einmal eine Begegnung mit Jesus?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Eine Begegnung mit Jesus im Sinne von sehen und greifen und hören wohl eher nicht, aber eine Begegnung mit Jesus im Gebet, im Studium der Bibel schon. Bestimmte Fragen werden einem plötzlich klar, man erfährt Hilfe wo man keine erwartet hätte, man fühlt sich plötzlich zu etwas aufgefordert was man gar nicht auf dem Schirm hatte. Ist mir schon alles passiert. Und ja es führt zu einer Umgestaltung des Lebens wenn man dadurch immer tiefer Jesus als den Sohn Gottes erkennt und einem immer klarer wird was für ein großes Opfer Jesus für uns gebracht hat um uns zu retten. Das führt zu einem Umdenken, man möchte diesem Jesus immer näher kommen und das mündet in ein regelmäßiges Rückschau halten auf sein eigenes Leben und ein Anpassen des eigenen Verhaltens auf Gottes Willen hin. Ich wünsch Dir viel Erfolg beim Reli-Abi! Hab ich auch gemacht, ist aber schon ganz schön lang her :-) war aber gar nicht so schlimm wie gedacht :-) Alles Gute Dir!

Du bewegst dich mit solchen Dingen nur im Kreis. Das was du hier beschreibst nennt man Autosugestion.

Du WILLST GLAUBEN (also etwas für real halten, was sich nicht beweisen läßt) und INTERPRETIERST alles was du beobachtest immer unter der Prämisse, dass deine Glaubensinhalte real seien.

Abgesehen davon, dass jeder der behauptet Kontakt zu Gott gehabt zu haben, überheblich und diskriminerend ist -  da er etwas behauptet was er nicht beweisen kann und was entgegen der Behauptungen anderer Religionen steht - ist ausreichend erwiesen dass es keine Götter gibt. Genauso is bewiesen, dass der Bibeljesus nicht existierte.

Der biblische Jesus wurde von jüdischen Sektierern erfunden, die das Judentum erneuern wollten, indem sie einen neuen Judenkönig (Messias) schufen. Später hat das Christentum diesen Mythos aufgegriffen und erweitert, indem sie ihn zu Gott machten (was zudem völlig unbiblisch ist).

Die Bibel ist nachweislich ein Märchenbuch. Rein gar nichts was darin geschrieben steht, hat sich jemals so ereignet.

Der Gott der Bibel  wurde von kanaanäischen Baalspriestern erfunden udn der Christengott von den Römern. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass daran etwas real sei.

Gläubige sprechen oft davon, sie hätten durch ein Gebet oder das Bibellesen Antworten erhalten. Das ist aber nur eine Illusion! Ich hönnte dir hunderte von Beispielen nennen, da ich in einer Sekte aufgewachsen bin, in der jeder alles mögliche auf Gott, das Gebet oder die "Geistige Speise zur rechten Zeit" geschoben hat. Sie alle haben sich selbst betrogen, weil sie allein für das erreichen ihres Ziels verantwortlich waren.

Ein Beispiel:

Eine Witwe betet darum, dass sie eine Wohnung findet, die im Erdgeschoss in einer ruhigen Straße ist, von wo aus alle relevanten Einkausmöglichkeiten sowie die "Kirche" fußläufig zu erreichen ist. Nach 2 Monaten wird sie fündig und jubelt, dass Gott ihr geholfen hat. Schon komisch: Wie konnte sie so eine Wohnung finden, wenn sie nur nach diesen Kriterien gesucht hat? Merkwürdig oder? Ich bin auch immer wieder überrascht, wenn ich im Supermarkt Milch kaufen will und diese dann im Milchregal finde....

Stell dir mal vor, es wäre wirklich so, dass deine Gebete erhört werden und du beim Bibellesen Antworten findest. Wäre dein Gott dann nicht extrem ungerecht? Ich meine, warum gewährt er ausgerechnet DIR eine Antwort oder Lösung oder gar Hilfe, während täglich Kinder sterben, deren Eltern Blut schwitzen beim Gebet, das Kind möge doch gerettet werden? Bist du etwas gläubiger, besser oder gerechter als diese Menschen? Und was ist mit den vielen Menschen die sterben, ohne jemals die Möglichkeit gehabt zu haben, den "wahren Gott" zu finden? Ist es nicht sehr ungerecht, dass Gott sich so versteckt? Müsste er nicht offener auftreten, damit jeder ihn erkennen kann?

Oder ist es vielleicht so, dass sich Gott aussucht wen er mag (obwohl in der Bibel steht das er ALLE Menschen liebt)? Dann ist doch alles egal. Ihr müsst nicht mehr über eure (angeblichen) Erlebnisse erzählen und wir könnten machen was wir wollen, weil Gott sowieso vorhat uns zu töten.

Denk darüber mal bitte nach.

1
@wildcarts2

Das Du komplett anderer Ansicht bist als ich ist mir nichts neues. Bei einer Diskussion zwischen uns beiden, wäre Hopfen und Malz verloren. Du wirst von Deinem Standpunkt keinem Millimeter abrücken, genauso wenig wie ich. Daher sparen wir uns das ;-)

Du schreibst: 

"Die Bibel ist nachweislich ein Märchenbuch. Rein gar nichts was darin geschrieben steht, hat sich jemals so ereignet."

Ich mag mein "Märchenbuch" ;-)

Wünsch Dir nen schönen Abend!

Cocora

0
@Cocora

Es geht hier nicht um meine Ansicht oder Meinung - beides habe ich nicht geäußert. Es geht nur darum, dass Gläubige immer so von ihrem GLAUBEN sprechen, als sei es real. Du kannst glauben was auch immer du magst, aber sobald du anderen von deinem Glauben erzählst und vielleicht sogar eigene Interpretationen hinzufügst, solltest du unbedingt erwähnen, dass es sich um Glaube und Interpretation handelt. Denn wenn du das nicht tust, könnten Leser, die auf dem Gebiet nicht sonderlich gebildet sind, denken, dass es alle so ist wie du es darstellst.

Da du das nicht getan hast, musste ich deine Aussagen korrigieren, da sie de facto falsch sind. Ein "Ich glaube..:" Oder "ich vermute/sehe das so..." hätte mir eine Antwort erspart.

Wenn dir das Märchenbuch gefällt kann ich daran nichts ändern. Aber sei bitte so fair und behaupte nicht, dass es wahrheitsgemäße Inhalte hätte. Dann würdest du nämlich lügen, was du sicherlich nicht willst. Nur weil Gläubige ihren Glauben als real betrachten und es für sie normal ist, vergessen sie oft, dass dem nicht so ist. Ich war auch mal so und habe wie selbstverständlich davon gesprochen, bis ich mich weiter gebildet habe und seit dem darauf achte, korrekt zu formulieren, um keine Irritationen aufkommen zu lassen. Das ist mein Tipp für dich

1

Begegnungen mit Jesus sind heute in der Regel Begegnungen mit dem Heiligen Geist. Besonders ergreifend zu sehen, zum Beispiel bei 

NICK VUJICIC

Jesus in Menschengestalt zu sehen, dass berichten nur ganz wenige. Mehr sind Begegnungen der folgenden Art:

http://www.life.de/themen/people/erlebt/235512-jesus_war_staerker_als_mein_pakt_mit_dem_teufel.html

Oder natürlich, die Erlebnisse, welche man hat, wenn man zu Jesus/zu Gott betet oder wenn man in der Bibel von Jesus liest und das Gefühl hat, der Text spricht genau zu mir. 

Ich hatte folgendes Erlebnis. In einer kleineren Stadt fand ein wichtiger kirchlicher Jugendanlass statt. Ich betete stark darum, dass wir trotz übler Wettervoraussagen keinen Regen hätten. Bei der Fahrt zu dieser Stadt regnete es. Kaum waren wir im Bahnhof der Stadt angekommen, fiel kein Tropfen mehr. Der Höhepunkt des Anlasses war hoch über der Stadt in einer Festung mit wunderbarem Blick auf die Häuser und das Gebiet rund herum. Das Bild, dass ich dann sah, werde ich kaum je vergessen. Exakt um das Stadtgebiet war hellblauer, leuchtender Himmel. Darum herum tobte ein heftiges Gewitter. Das Unwetter dauerte fast auf die Minute so lange wie unser Anlass. Danach hatten wir wie die Umgebung der Stadt ziemlich starken Regen. 

Beantwortet nur die Frage nicht. Du äußerst hier nur Situationen, die du aufgrund deiner VORURTEILE (Glauben) so interpretiert hast, dass sie dir gefallen.

Stell dir vor, ich habe auch schon trotz Wetterbericht gehofft, dass es nicht regnet, weil wir im Garten grillen wollten. Ungelogen, ich ziehe dich hier nicht auf, es ist wirklich so passiert: Unsere Gäste kamen an und wir waren erschrocken, als wir an der Vordertür sahen, dass es wie aus Eimern regnete und unsere Gäste nass waren. Wir saßen aber schon 2 Std. auf der Rückseite des Hauses in der Sonne! Kein Tropfen!. Erst als wir fertig waren mit grillen, zog die Wolke weiter und auch unser Garten wurde bewässert.

Welcher Gott war das? Wem muss ich jetzt was spenden, weil er für mich gebetet hat?

Merkst du was?

1
@wildcarts2

Glück gehabt. Irgendwo muss die Regen/Sonne-Grenze ja verlaufen. Was, wenn ich für Sonne bete und mein Nachbar für Regen, weil sein Korn sonst nicht wächst? Für wen soll sich Gott da entscheiden? vielleicht für die Sonne, damit du so schlau bist, eine Bewässerungsanlage für dein Feld zu bauen :-)

Aber was ist, wenn deine Verwandte eine Krebsdiagnose bekommt, du dafür betest, dass es eine Fehldiagnose sein möge (du das aber selbst schon beim Beten für abwegig hältst) und sich genau das am nächsten Tag herausstellt? Wie wahrscheinlich ist es, dass sich ein Arzt derart aus dem Fenster lehnt und schon nach psychologischer Betreuung fragt und deine Verwandte bereits von ihrer Arbeit beurlaubt hat und sich dann alles als falsch herausstellt?

Zufall? Vielleicht. Vielleicht hat Gott hier aber auch eingegriffen!

0
@danhof

Seit ich denken kann habe ich eine Frage in meinem Kopf, die bislang niemand beantworten konnte, wodurch die Frage zu einem Beweis für mich wurde:

Warum sterben täglich Menschen, denen nie jemand etwas von Gott erzählt hat genauso wie Menschen, die inbrünstig und voller Überzeugung beten, während einige behaupten, Gott habe ihnen bei irgendetwas unwichtigem (wie z.B. dem Wetter) geholfen? Ist das nicht extrem ungerecht?

Wenn ich an Gott glauben würde, würde ich mich nicht trauen zu beten. Ich hätte ein schlechtes Gewissen. Warum sollte Gott ausgerechnet mir helfen, wenn es anderen wesentlich schlechter geht? Vielleicht würde ich für andere beten, z.B. dass Gott dafür sorgen soll dass alle Menschen etwas zu essen haben. Aber nach einer Weile würde ich sicherlich Depressionen bekommen, weil es nicht passiert und ich deswegen denke, dass Gott mich nicht mag, weil er den Wunsch nicht respektiert - vor allem weil ich weiß das sehr viele Menschen die gleichen Gebete äußern...

Egal wie man es dreht und wendet: Religion ergibt keinen Sinn

1

Das muss ja nicht heißen, dass man Jesus tatsächlich in Person trifft. Es kann auch eine Begegnung im übertragenden Sinne sein also z.B. durch die Bibel, im Mitmenschen, durch Akte der Nächstenliebe, die er forderte und lebte...

Jesus hat nie gelebt...

2

An der Person Jesus Christus gibt es nichts zu deuten. Das ist keine Metapher, keine Analogie, keine esoterische Vorstellung und kein Energiezustand. Jesus ist Jesus. Punkt. Hinweise gibt die Bibel dazu.

Jeder darf gern glauben, woran er will. Aber die Bibel ist eindeutig, wenn es um den Christlichen Gott der Bibel geht.

Ich habe den Heiligen Geist schon bei der Arbeit erlebt. Schon mehrmals in meinem eigenen Leben.

Jesus persönlich begegnet bin ich noch nicht. Aber auch dort gibt es ein einschneidendes Ereignis, das lange zurück liegt. Das habe ich aber erst hinterher richtig einordnen können.

Ich bitte um Verständnis dafür, dass ich hier öffentlich nicht weiter darauf eingehen werde, da es sich um sehr persönliche Erfahrungen handelt. Ich muss mich in der Gegenwart der vielen Vollzeit-Atheisten hier nicht zum Deppen machen – sie wollen solche Erfahrungen nämlich oft nicht verstehen können.

Es ist in meinem Leben eher so, dass ich die Kraft Jesu erlebe, nicht aber die Person selbst sehe.

Hey vielen Dank für deine ehrliche Antwort! Ich verstehe natürlich, dass du hier öffentlich nicht weiter darauf eingehen willst, da es leider viel zu viele Leute gibt vor denen man über so etwas nicht sprechen kann...

Aber nur damit ich es richtig verstehe, du bist der Meinung, es muss nicht unbedingt erfunden sein, wenn jemand sagt er sei Jesus begegnet?

0
@grinsesmiley5

du bist der Meinung, es muss nicht unbedingt erfunden sein, wenn jemand sagt er sei Jesus begegnet?

Ja, das denke ich. Ich kenne Geschwister, die ganz unterschiedlich zu Gott gefunden haben und ihm auch ganz unterschiedlich begegnen.

0

Jesus ist Jesus. Punkt. Hinweise gibt die Bibel dazu.

Die Bibel ist die einzige Quelle zu Jesus Christus.

sie wollen solche Erfahrungen nämlich oft nicht verstehen können.

Ich denke eher es gibt nur ein "Problem" wenn persönliche Erfahrungen von Gläubigen als gesichtertes Wissen über die Realität verkauft werden.

2
@LSdiethylamid

Mit dem letzten Satz kannst Du alles ins Negative drehen. 

Was bedeutet der Ausdruck gesichertes Wissen. Etwa so sicher wie der Eisengehalt im Spinat. Jahre über Jahre haben Wissenschaftler das bezeugt, bis einer einen Rechnungsfehler aufzeigen konnte.

Ein Bruder, er ist wissenschaftlich interessiert, hat einmal mit gewaltigem Zeitaufwand bewiesen, dass die angeblichen Fakten über eine zeitliche Nachfolge von Inka-Herrschern nicht stimmen konnte. In etlichen Büchern diverser Wissenschaftler waren die Zahlen drin. Einer hat sie dem anderen abgeschrieben. 

Es ist klar, wenn jemand betete und danach geschieht etwas, was logisch nicht erklärbar ist, dann wäre das für Dich kein gesicherter Beweis. Nur mehr bieten kann man Dir nicht. 

0
@Bodesurry

Wissenschaftliche Hypothesen oder sogar Theorien sind eben nicht in Stein gemeißelt. Sie sind aber trotzdem die besten Erklärungsmodelle die wir haben und zum Glück werden diese immer besser. 

Das ist jedoch immer noch etwas völlig anderes als Empfindungen oder Gefühle, die ich dann als "wahr" verkaufe.


dann wäre das für Dich kein gesicherter Beweis. Nur mehr bieten kann man Dir nicht.

Und nur mal so... es ist nicht nur "für mich" kein gesicherter Beweis. Es ist allgemein kein gesicherter Beweis.

1

Aber die Bibel ist eindeutig, wenn es um den Christlichen Gott der Bibel geht.

Aber die "Unendliche Geschichte" von Michael Ende ist eindeutig, wenn es um die kindliche Kaiserin geht!

Es ist erschütternd, wie angeblich Erwachsene Menschen diese Märchenbücher und Märchengestalten für echt halten, so Kinder den Osterhasen oder die Zahnfee für real halten. Wenn morgen Aliens kommen würden, es wäre mir peinlich zugeben zu müssen, dasz diese Theisten auch Menschen seien, so wie ich. 

Ich will mit solchen naiven Kleingeistern nicht in einen Topf geschmissen werden.

0
@Abahatchi

Wenn morgen Aliens kommen würden

LOL, ich dachte du bist Realist, Rationalist etc.

Ich war mit meinem Siebenjährigen letztens in der Sternwarte. Da wurde uns erklärt, wie das Projekt Seti funktioniert. Und was alles nötig ist, damit (intelligentes) Leben überhaupt entstehen kann. Und wie weit entfernt es mindestens sein muss etc. etc.

es wäre mir peinlich zugeben zu müssen, dasz diese Theisten auch Menschen seien,

Dann bezeichne uns doch als Tiere. Das ist immer ein probates Stilmittel, wenn man sich über andere Menschen stellen will. Zum Beispiel beim Ausländerhass. Oder bei ungeliebten Politikern (Zecken)

Ich will mit solchen naiven Kleingeistern nicht in einen Topf geschmissen werden.

Dann gib dein sogenanntes "Freidenkertum" endlich auf! Befrei dich von den Fesseln und Denkverboten, von den Schablonen und Scheuklappen des kühlen Rationalismus, der sowieso nicht als Weltbild taugt, und fang an zu leben! Zur Freiheit des Glaubens berufen wie Milliarden Menschen vor dir!

0
@danhof

LOL, ich dachte du bist Realist, Rationalist etc.

und was spricht dagegen, dasz diese Aliens sich einer Technologie bedienen können, bei der sie Wurmlöcher zur Abkürzung durch den Raum nutzen können?

Ich war mit meinem Siebenjährigen letztens in der Sternwarte. Da wurde uns erklärt,

Was wurde erklärt? Wurde auch erklärt, dasz der Mond Europa schon heute Bedingungen unter dem Eis hat, dasz man dort viele unserer irdischen Lebensformen dort ansiedeln könnte? Ist der Mond Europa in der habitablen Zone der Planetenumlaufbahnen? Wäre die Erde ein Mond von Jupiter, sie wäre im Verhältnis zum Jupiter kleiner als unser Mond zur Erde. Was spräche dagegen, dasz in anderen Planetensystemen es Monde in habitablen Zonen um Gasriesen gibt, die wie unsere Erde sind? Wurde schon danach gesucht? Kann so etwas ausgeschlossen werden? Warum geht das Setiprogramm davon aus, dasz andere Intelligenzen die menschlichen Kommunikationswege nutzen würden?

Dann bezeichne uns doch als Tiere. Das ist immer ein probates Stilmittel, wenn man sich über andere Menschen stellen will.

Ich musz uns nicht als Tiere bezeichnen, der Mensch ist ein Tier. Nachweislich gehört der Mensch weder zu den Pilzen, den Pflanzen oder den Bakterien. 

Der Rest von Deinem Kommentar ist nur Geschwafel wie: So gehet durch, so gehet hin, so wehet ewig was nach Sinn....... 

0
@Abahatchi

Wurmlöcher... ja nee ist klar :-)

Einen Schöpfer muss man auf jeden Fall ausschließen. Aber vielleicht gibt's Wurmlöcher ja in echt.

Vielleicht geht Beamen ja auch :-)

0
@danhof

Da wurde uns erklärt, wie das Projekt Seti funktioniert. Und was alles
nötig ist, damit (intelligentes) Leben überhaupt entstehen kann. Und wie weit entfernt es mindestens sein muss etc. etc.

Tatsächlich weniger als man denken mag. Aber das erläutere ich dir jetzt nicht.

Ob man es für "intelligentes Leben" halten kann, wenn ein Wesen über Jahrhunderte hinweg an nachweislich erfundene Wesen galubt, weiß ich nicht. Vielleicht sind Kühe ja viel intelligenter als wir, nur hat der Mensch aufgrund seiner unermäßlichen Arroganz diese Intelligenz nie wahrgenommen ;)

Hätte Hätte Fahrradkette!

Wir wissen nur eines: Wir sind hier! Also ist es möglich gewesen, dass sich Leben aus unbelebter Materie und Materie aus Energie entwicklen konnte. Wir haben unleugbare Beweise dafür, dass sich unsere und alle anderen Spezies aus einer langen Kette von sich verändernden Spezies entwickelt hat. Warum das seinen Anfang nahm, wann und wo und wie, dass weiß niemand und wird auch nie jemand wissen.

Aber wir wissen, dass es keinen Sinn macht einen Gott als Lückenbüßer an diese Stelle zu setzen. Das verschiebt das Problem nur, da dann die Frage besteht, wer noch viel größer als Gott sein müsste, um Gott zu erschaffen....

Indes ist es mehr als nur wahrscheinlich, dass es noch anderes intelligentes Leben in unserem Universum gibt. Es könnte auf einem nahen oder sehr fernen Planeten sein. Es könnte auch eine andere Form von Leben sein, die intelligenter als unsere ist, und demnach auch andere Vorraussetzungen benötigt. Warum denken immer alle, dass Leben nur möglich sei, wie wir es haben? Was ist wenn es Lebewesen gibt, für die Wasser und Sauerstoff tödlich ist und statt dessen Schwefel und Arsen lebensnotwendig?

Übrigens: Per Definition ist auch Gott ein Außerirdischer ;)

Dann bezeichne uns doch als Tiere. Das ist immer ein probates Stilmittel, wenn man sich über andere Menschen stellen will.

Wir sind ja auch Tiere. Genauer gesagt Trockennasenaffen. Es gibt keinen Grund Menschen und Tiere zu trennen, da wir alle die selben Vorfahren haben.

Interessant finde ich immer wieder, dass Gläubige einfach alles umdrehen. Sie selbst sehen Nichtgläubige als Minderwertiger an und sich selbst als etwas Besonderes, weil sie ja so schlau sind Gott erkannt zu haben sogar von ihm gezogen wurden....

Dann gib dein sogenanntes "Freidenkertum" endlich auf! Befrei dich von den Fesseln und Denkverboten, von den Schablonen und Scheuklappen des kühlen Rationalismus, der sowieso nicht als Weltbild taugt, und fang an zu leben! Zur Freiheit des Glaubens berufen wie Milliarden Menschen vor dir!

Genau das habe ich getan, indem ich mich von Religion befreit habe. Glaube ist nämlich alles anderes Als "Freidenkertum". Glaube ist ein festes, vorgegebenes Weltbild, dass nur wenig Spielraum lässt, aber die Gläubigen denken lässt, sie wären frei.

Religion taugt nichts als Weltbild, da jeder heute wissen dürfte, dass sie nur Erfindungen von Menschen waren, die Macht haben wollten. Alle Religionen sind gleich. Sie wollen Menschen manipulieren. Damit trennen sie die Menschheit und erzeugen Streit, Intoleranz und Unruhe.

Ohne Feindbilder und Intoleranz funktionieren Religion und Glaube nicht. Und auch nicht ohne eine gewisse Arroganz. Denn ohne das Gefühl etwas bessers zu sein, würde kein Gläubiger weiterhin Gluaben.

1
@danhof
Wurmlöcher... ja nee ist klar :-)

Einen Schöpfer muss man auf jeden Fall ausschließen. Aber vielleicht gibt's Wurmlöcher ja in echt.


Vielleicht geht Beamen ja auch :-)

Wurmlöcher und Beamen ist in jedem Fall realistischer als ein Schöpfer. Denn Götter sind ALLESAMT bereits ausreichend als reine Märchengeschöpfe enttarnt. Jeder Gott ist auf die Erfindung eine Menschen zurückzuführen,

Wurmlöcher würden keine weiteren Probleme erzeugen, auch beamen nicht. Aber ein Schöpfer schon. Denn wenn man behauptet, alles müsse einen Anfang haben, wo ist dann der Anfang von Gott? Wer hat ihn geschaffen? Das müsste dann ja ein "Super-Gott" sein, der wiederum von einem "Mega-Gott" geschaffen wurde, der wiederum....

Gott ist unendlich sagst du? Ohne Anfang und Ende?

Ok, dann sage ich, das Universum ist unendlich, hat keinen Anfang und kein Ende, dehnt sich lediglich immer wieder aus und zieht sich dann wieder zusammen, unendlich.

Wir haben also maximal eine Patt-Situation.

Nur mit dem Unterschied, dass man auf Unglauben keine künstlichen Moralvorstellungen, Gesetze und Normen aufbauen kann, mit denen man aus der Menschheit eine homogene Masse zusammenrühren will.

Jeder kann gerne an einen Gott glauben, das stört niemanden. Aber dummerweise wollen Gottgläubige auch immer andere bevormunden, wie sie zu leben hätten....

1
@danhof

Wurmlöcher... ja nee ist klar

Schon diese Bemerkung zeigt, wie wenig ernst man Dich diesbezüglich nehmen sollte. Wurmlöcher stehen in keinerlei Widerspruch zu all unseren wissenschaftlichen Erkenntnissen, nicht im Widerspruch zu allen bekannten "Naturgesetzen" und noch nicht einmal in Widerspruch zur Bibel. 

Wie stark ein Wurmloch ist, entscheidet nicht, ob ein Wurmloch eines ist. Selbst wenn die Abkürzung nur den Bruchteil eines Protonendurchmessers wäre, es würde sich um ein Wurmloch handeln. Nimm eine einfach Röhre und lasse sie rotieren. Durch die Rotation erhöht sich die Masse des Röhrenmatterials und somit wird an der rotierenden Röhre die Raumzeit gekrümmt. Nun bewege Dich an der Röhre entlang zu einem Baum oder mit Abstand zur Röhre zum Baum. Der Weg entlang der Röhre ist kürzer. 

Der Effekt ist zwar marginal aber er ist nachweisbar und berechenbar. Falls Du mir es nicht glaubst, kannst unter Verwendung eigener Grundparameter von Entfernungen, Massen und Zeiten einfach mal selbst nachrechnen. Sicher hattest Du schon vom relativistischen Additionstheorem für Geschwindigkeiten gehört. Hier die Formel: https://wikimedia.org/api/rest_v1/media/math/render/svg/ab628bdc40521aee4517942d6d03db25b7a2dfbf

Siehst Du, habe ich recht oder nicht?

Einen Schöpfer muss man auf jeden Fall ausschließen.

Ja, musz man, denn würde man voraussetzten, dasz nicht von nichts kommen kann, dann würde sich die Frage stellen, woher so was wie ein Gott kommt. Sagt man aber, das gelte für alles, nur für einen Gott würde diese Regel nicht gelten, dann könnte man genau  so behaupten, dasz für einen Urknall diese Regel ebenso nicht gelten müsse. Das wäre dann wie bei: Wünsch Dir was.

Ein Schöpfer als urheblicher Verursacher von Allem schlieszt sich per se selbst aus.

Vielleicht geht Beamen ja auch

Auch hier zeigt sich, dasz Du zwar vieles glaubst, es aber noch mit Wissen hapert. Ja, man hat schon gebeamt und es waren Menschen die dies taten, wenn auch erst nur mit elementarsten Teilchen. Wenn aber Primaten wie der Homo Sapiens es schon können.....

Aber schön, wenn man glaubt, denn das ist eben einfacher, als sich Wissen anzueignen. Wissen, ja, da kann man leider nicht alles aber glauben schon. 

Grusz Abahatchi

0
@Abahatchi

Dass Elementarteilchen quasi gebeamt wurden, ist mir schon bekannt.

Es ist nicht schwer, 10 Cent zu verdienen. Aber eine Million?

Lass uns einen Menschen beamen. Lass uns durch ein Wurmloch Lichtjahre in Millisekunden reisen. DANN reden wir weiter.

Bis dahin aber bleibt es Science Fiction.

Trotzdem danke für die Infos über die Röhre. Das ist echt interessant.

0
@danhof

Bis dahin aber bleibt es Science Fiction.

Wie du sicherlich weißt, wird Sciene Fiction sehr oft zu Realität. Denn diese Dinge sind meist nicht einfach aus der Luft gegriffen, sondern basieren auf aktuellen Möglichkeiten und der Idee, diese Auszuweiten.

So ist das auch mit dem Wurmloch: Wenn etwas bereits in einem kleinen Umfang nachweisbar ist bzw. funktioniert, kann es auch in großem Stil funktionieren.

Gott funktioniert aber schon im "Kleinen" nicht, da bereits erwiesen ist, dass Götter nur von Menschen erfunden wurden, um vor scheinbar unerklärlichem die Angst zu nehmen...

1
@danhof

Dass Elementarteilchen quasi gebeamt wurden, ist mir schon bekannt.

Und warum tust Du dann so überheblich verwundert? Früher hatten Chinesen ihre Feuerwerksraketen nur bis zu den Wipfeln von Bäumen aufsteigen lassen und heute schicken wir Menschen mit Raketen zum Mond oder Sonden vorbei an Pluto. Warum sollte eine intelligente Spezies, die uns schon 2000 Jahre voraus ist, nicht mehr beamen können als wir?

Es ist nicht schwer, 10 Cent zu verdienen. Aber eine Million?

Richtig, darum gibt es in Deutschland auch nicht 82 Millionäre, sondern nur 18 000 Einkommensmillionäre und nur 400 000 Vermögensmillionäre. 

Aber es gibt sie!

Lass uns einen Menschen beamen. Lass uns durch ein Wurmloch Lichtjahre in Millisekunden reisen. DANN reden wir weiter.

Ich schrieb nicht über unserer Fähigkeiten, sondern von Aliens. 

Doch lasse uns zu Flugzeugen zurück kommen. Hätte jemand vor 2000 Jahren gesagt, dasz man in 2000 Jahren Vögel aus Metall bauen wird, die 300 Ellen grosz sind und im Bauch Platz für 500 oder noch mehr Menschen bieten würden und damit so hoch fliegen würden, dasz sie über die alle Wolken hinwegfliegen und dann noch so schnell, dasz man 20 x so schnell wie ein normaler Vogel wäre......, man hätte ich ausgelacht, so wie Du mich. 

Kurze Nachfrage an Dich: Bauen wir solche Flugzeuge?

Bis dahin aber bleibt es Science Fiction.

Vieles was wir heute nutzen war vor noch nicht all zu langer Zeit Fiktion. Nehmen wir GPS, als ich in den Krieg zog kam man noch nicht einmal im Traum darauf, dasz es so was geben wird, genau wie den Flug zum Mond oder Sonden zum Mars und Pluto, die ganzen Laptops und selbstfahrenden Autos, die schon möglich sind oder ein "Schlautelefon", und und und.

Trotzdem danke für die Infos über die Röhre.

gern geschehen, schlieszlich beruht dies auf Wissen und nicht auf Glaube.

Das ist echt interessant.

Eben, es ist "echt"!

0
@Abahatchi

Jaaa, alles richtig.

Aber die Steigerung der Reichweite von Raketen oder der Flughöhe oder Kapazität von Flugzeugen ist (gefühlt jedenfalls) immer noch was ganz anderes als das Beamen eines ganzen Menschen.

Aber vielleicht kann ich es mir auch einfach noch nicht vorstellen...

Wobei das mit den Millionären MEIN Argument für meine Frau ist, warum wir unbedingt Lotto spielen sollten - IRGENDWER gewinnt fast immer :-)

Jetzt aber nicht gleich größenwahnsinnig werden: damit glaube ich noch lange nicht an die Zufälle der Evolution :-)

0
@wildcarts2

Naja, ich sehe das anders.

Beispiel künstliche Intellenz. Ja, wir haben Maschinen, die schneller als der Mensch rechnen (Enigma-Entschlüsselung, um an den gestrigen Spielfilm über Turing im Ersten zu erinnern). Wir haben Maschinen, die im Aufbauspiel des Menschen Schwachpunkte ausnutzen und angreifen. Wir haben Maschinen, die jeden Schachgroßmeister oder mittlerweile sogar GO-Meister schlagen. Wir werden autonome Autos haben, die in Sekundenbruchteilen entscheiden, was zu tun ist.

Aber eine Computerintelligenz? Mit Transferfunktion und allem drum und dran? Ein Schachprogramm, das auf einmal meint, auch Autofahren zu können? DAS sehe ich nicht.

0
@danhof

DAS sehe ich nicht.

Aber Geistwesen wie erfundene Götter?

0
@danhof

Aber die Steigerung der Reichweite von Raketen oder der Flughöhe oder Kapazität von Flugzeugen ist (gefühlt jedenfalls) immer noch was ganz anderes als das Beamen eines ganzen Menschen.

Wo waren wir vor 2000 Jahren? Hatte ich nicht von Alien geschrieben? Könnten Die uns nicht 3000 Jahre voraus sein oder 4000 Jahre?

Natürlich ist das Beamen eines ganzen Menschen nicht das Beamen eines Proton. Aber ist auch das Werfen eines Steines in die Luft was anderes als 3 Menschen zum Mond zu bringen. 

Aber noch etwas, den ersten Kommentar, in dem ich die Aliens ins Spiel brachte, der war eigentlich als Gag gemeint. Ich rechen nicht damit, dasz zu meinen Lebzeiten wir von einer anderen Intelligenz besucht werden. Aber gut....

0
@Abahatchi

Aber noch etwas, den ersten Kommentar, in dem ich die Aliens ins Spiel brachte, der war eigentlich als Gag gemeint. Ich rechen nicht damit, dasz zu meinen Lebzeiten wir von einer anderen Intelligenz besucht werden. Aber gut....

Sorry, ich wusste ja nicht, dass Atheisten auch Humor haben können *lach*

Na mal sehen, ob einer von uns im Leben noch eine Überraschung erlebt :-)

0
@danhof

ich wusste ja nicht, dass Atheisten auch Humor haben können *lach*

ich bin kein Atheist.

0

. Aber die Bibel ist eindeutig, wenn es um den Christlichen Gott der Bibel geht.

Das kann sie gar nicht, weil die Bibel den JÜDISCHEN Gott enthält. der Christliche (dreieinige) Gott wurde aber erst von den Römern erfunden, als die Bibel bereits fertig war.

Ich muss mich in der Gegenwart der vielen Vollzeit-Atheisten hier nicht zum Deppen machen – sie wollen solche Erfahrungen nämlich oft nicht verstehen können.

Atheisten wirst du hier nicht finden, weil sie nichts über diese Dinge wissen können. JEder Mensch wird als Atheist geboren, also "ohne Gott" (a theos). Sobald er mit Religion, Gott, Glaube in Verbindung kommt, verliert er diesen PASSIVEN ZUSTAND des "Nichtvorhandenseins von Glauben".

Wenn du jemandem erzählst, egal wo, dass du irgendein Ereignis auf die "Kraft Gottes" o.ä. zurückführst, machst du dich automatisch "zum Deppen", da du etwas als real bezeichnest, was es de facto nicht ist. Es gibt keine Götter. Sie alle sind Erfindungen von Menschen

Hätte man dir nie von Gott erzählt,. hättest du die Situation, die du nicht nennen willst, defintiv anders interpretiert. Aber da du GLAUBEN WILLST, dass es so war, redet du es dir einfach so intensiv ein, dass du es wirklich für wahr hälst.

Das ist auch alles kein Problem! Du kannst das gern glauben, wenn du dich damit besser fühlst. Aber sei doch einfach nur so fair und behalte es für dich oder äußere es nur unter Gleichgesinnten (wobei ich auch das für falsch halte, da du andere damit in ihrem Glauben stärkst, und sie sich diese Unwahrheiten dann auch so intensiv aneignen).

Sobald du derartige Dinge äußerst, ohne zu sagen "Ich glaube, dass..." ist es nunmal eine Lüge. Ich könnte genauso herumlaufen und die Aussage verbreiten, ich hätte durch den Geist des heiligen Spaghettimonsters mein Leben gerettet, als ich eine Lampe angebracht habe und keine Schlag bekommen habe (weil meine Frau die Sicherung aus gemacht hat ;)).

Würdest du mich dann nicht auch als "Deppen" ansehen? Ich wette das du es tun würdest. Ebenso wie du es tun würdest, wenn jemand "Allahu Akbar" rufend eine Bombe zündet und behauptet, Allah hätte es ihm in enem Traum befohlen.

All diese Aussagen sind gleichwertig: Keiner kann beweisen, dass das was er behauptet wahr ist. Aber alle drei Aussagen kann man widerlegen, da die Erfinder der jeweiligen Götter bekannt sind.

1

Eine physische Begegnung mit unserem Heiland kann jetzt noch nicht stattfinden, da er noch an der Seite seines Vaters sitzt (1.Petr.3,22).

Aber geistigen Kontakt hat jeder welcher ihm glaubt (Joh.15,14; Kol.3,16).

Bitte solche Aussagen mit "Ich glaube..." beginnen, damit keine Irritationen auftreten. Deine Aussage ist nämlich faktisch falsch.

1

Eine buchstäbliche Begegnung mit Jesus ist uns Menschen unmöglich, da Jesus nach seiner Auferstehung als Geistperson in den Himmel aufgefahren ist:

"Denn Christus begab sich nicht an eine mit Händen gemachte heilige Stätte, die ein Abbild der Wirklichkeit ist, sondern in den Himmel selbst, um nun vor der Person Gottes für uns zu erscheinen." (Hebr. 9:24)

Der Auslöser für die Neugestaltung unseres Lebens können die Lehren Jesu trotzdem sein.

Dazu ein wichtiger Hinweis aus Römer 12:2:

"Und formt euch nicht mehr nach diesem System der Dinge, sondern werdet durch die Neugestaltung eures Sinnes umgewandelt, damit ihr durch Prüfung feststellen könnt, was der gute und annehmbare und vollkommene Wille Gottes ist."

Wie ist das möglich?

Gottes Wort hat die Macht, Menschen zu ändern. Es kann sogar 'stark verschanzte' zerstörerische Ansichten entwurzeln (2. Korinther 10:4; Hebräer 4:12). 

Eine genaue Erkenntnis der Bibel kann zu einem so vollständigen Wechsel bei Menschen beitragen, daß man sagt, sie hätten eine neue Persönlichkeit angezogen (Epheser 4:22-24; Kolosser 3:8-10).

Wow dankeschön das hilft mir echt weiter!!:) da werde ich gleich mal schauen ob ich Teile der Stellen in meinen Vortrag einbringen kann.

1
@grinsesmiley5

DAS hilft dir weiter? hier wurde doch nur eine PERSÖNLICHE GLAUBENSANSICHT genannt, die so formuliert wurde, als sei sie real.

Erneut bitte ich darum, derartige Aussagen mit "Ich glaube" o.ä. zu beginnen, da sie sonst nur eine Lüge darstellen. Schließlich ist alels was du schreibst nicht real.

2
@grinsesmiley5

Grinsesmiley,

hier weitere Tipps, was die "die neue Persönlichkeit" im täglichen Leben beim Einzelnen bewirken kann:

— Sie macht keine Unterschiede aufgrund der Herkunft, Nationalität oder des sozialen Status. Weil wahre Nachfolger Christi „alle . . . e i n e r“ sind (Kol. 3:11; Gal. 3:28).

Andere werden mit Würde behandelt — unabhängig von ihrem sozialen oder ethnischen Hintergrund (Röm. 2:11).

— Um anderen bei Leid und in Notzeiten beizustehen, benötigen wir echtes Mitgefühl. Tiefes Mitgefühl wird uns zu Taten der Freundlichkeit bewegen (Eph. 4:32). 

Diese Merkmale der neuen Persönlichkeit helfen uns, Gott nachzuahmen und andere zu trösten (2. Kor. 1:3, 4).

— Demut wird uns helfen, regelmäßig in der Bibel zu lesen — mehr über Christus zu erfahren — und seine Eigenschaften nachzuahmen. Er wusch seinen Aposteln in Demut sogar die Füße (Joh. 13:12-17). 

— Mit der neuen Persönlichkeit werden wir auch immer um Gottes Geist beten. Er kann uns helfen, jede Tendenz zu bekämpfen, uns anderen überlegen zu fühlen (Gal. 6:3, 4; Phil. 2:3).

— Jesus war „mild gesinnt“ (Mat. 11:29). Während seines Dienstes auf der Erde ging er mit den Schwächen seiner Nachfolger geduldig um. 

Er wurde von religiösen Gegnern zu Unrecht beschuldigt und blieb selbst dann sanftmütig und geduldig, als er unschuldig hingerichtet wurde. 

Als er am Marterpfahl unerträgliche Schmerzen litt, bat er seinen Vater, seinen Urteilsvollstreckern zu vergeben, und sagte: „Sie wissen nicht, was sie tun“ (Luk. 23:34).

Diese Milde können wir nachahmen.

— Wir können vor allem Jesu Liebe nachahmen, indem wir bereit sind, für andere Leid auf uns zu nehmen — ja sogar für sie zu sterben.

----------

Solange wir unvollkommen sind, müssen wir ständig daran arbeiten, die neue Persönlichkeit anzuziehen und anzubehalten.

Ich hoffe, Du hast jetzt genügend Material zusammen. Viel Freude Dir ...

4
@wildcarts2

Erneut bitte ich darum, derartige Aussagen mit "Ich glaube" o.ä. zu beginnen, da sie sonst nur eine Lüge darstellen

Dann ersuche ich dich ebenfalls dazu, deine "Es gibt keinen Gott"-Phrasen in den Konjunktiv zu setzen. Danke!

1

Eine buchstäbliche Begegnung mit Jesus ist uns Menschen unmöglich, da Jesus nach seiner Auferstehung als Geistperson in den Himmel aufgefahren ist

Da machte Paulus aber andere Erfahrungen....

0

Ja natürlich, aber woher kennst du ihn? Ich kenne ihn durch meinen Job. Hatte viel mit ihm zu tun und jetzt sind wir ganz gut miteinander befreundet. Vor allem weil er mir schon 2 Mal beim Umzug geholfen hat....

Ok, ernsthaft. Ich weiß das du nicht meinen spanischen Freund meinst, sondern die fiktive Figur der Bibel oder des Christentums. Mit dieser Figur konnte kein Mensch eine Begegnung haben, weil sie von jüdischen Sektierern erfunden wurde und später von den Christen verändert und zu Gott gemacht wurde.

Wer dir von einer "Begegnung mit Jesus" erzählt, lügt entweder bewusst um sich wichtig zu machen, oder hat eine Situation falsch interpretiert.

Wer dir von einer "Begegnung mit Jesus" erzählt, lügt entweder bewusst um sich wichtig zu machen, oder hat eine Situation falsch interpretiert.

Erneut bitte ich darum, "Ich glaube" vor solche Aussagen zu stellen, sonst ist es eine Lüge.

0
@danhof

Sinnesstörungen kann man nachweisen und sind ein Fakt und erwiesen und somit glaubt man nicht, dasz Leute sich eine Begegnung mit dem Jesus der Bibel nur einbilden oder vorsätzlich mit einer Lüge unterstellen. 

Erneut bitte ich darum, "Ich glaube" nicht vor solche Aussagen zu stellen, sonst ist es eine Lüge.

0
@Abahatchi

Du meinst also, dass eine Begegnung mit Jesus keine Einbildung und keine bewusste Lüge ist, sondern eine Sinnestäuschung?

Ist denn dazu eine Studie erhältlich, die konkret in dem Moment der Begegnung belegt oder beweist, dass es sich um eine Sinnesstörung handelt?

Ansonsten handelt es sich nicht um einen Fakt, sondern um eine Vermutung. Also natürlich GIBT es Sinnestäuschungen. Aber es bleibt eine Vermutung, dass die Begegnung mit Jesus zu diesen zu rechnen ist.

Somit sollte, um dies zu verdeutlichen, ein "Ich glaube" davor gesetzt werden.

0
@danhof

Erneut bitte ich darum, "Ich glaube" vor solche Aussagen zu stellen, sonst ist es eine Lüge.

Das kann ich nicht davor schreiben, weil es kein Glaube sondern die harten Fakten sind. den biblischen Jesus hat es nie gegeben und es gibt auch keine Götter. Gegenteiliges wäre zu beweisen.

1
@danhof

Somit sollte, um dies zu verdeutlichen, ein "Ich glaube" davor gesetzt werden.

Du willst nur provozieren! Du schreibst ständig irgendwelche Dinge über Götter und die Bibel, und tust so, als seien sie real. Dabei ist Gegenteiliges ausreichend bewiesen.

Sinnesstörungen kann man nur nachweisen, wenn eine Täuschung auftritt, während man an Messgeräten angeschlossen ist. Aber selbst das ist schwierig, weil die Ärzte in dem Fall nur interpretieren, was sie an ihren Zahlen oder Kurven ablesen.

Ihr versucht hier meine Aussage zu zerreden und legt sie absichtlich falsch aus, was zeigt, dass ihr selbst sehr unsicher mit eurer MEINUNG (Glaube) seid, oder dass ihr genau wisst das eure Aussagen falsch sind.

Ich habe die Frage korrekt beantwortet:

"Hatte jemand von euch schon einmal eine Begegnung mit Jesus?"

Antwort: Nein, und das ist auch nicht möglich, da es diesen Jesus nie gegeben hat. Punkt.

Und die weitere Aussage, dass jemand der von derartigem erzählt, sich nur wichtig machen möchte oder etwas falsch interpretiert hat, ist ebenso korrekt. Wenn man eine Sinnestäuschung hatte, hat man etwas falsch interpretiert.

1
@wildcarts2

Danke für den majestätischen Plural.

So. Dann wollen wir mal antworten :-)

Du willst nur provozieren! 

Nein. Nur dein Verhalten spiegeln. Du hast irgendwo geschrieben, dass du dir wünschst, dass man doch gefälligst ein "Ich glaube..." vor Zeugnissen mit Gott und ähnliches setzen sollte.

Daraufhin schrieb ich dasselbe: schreib doch bitte "Ich glaube..." vor die Behauptungen, dass Gott nicht existierte.

Naja gut, vielleicht ein bisschen provozieren. Auch ein bisschen polemisch/ironisch sein. Ich weiß, das ist nicht gut. Ist auch eine meiner Hauptschwächen. Aber hauptsächlich wollte ich dich auf diesen Widerspruch aufmerksam machen.

Du schreibst ständig irgendwelche Dinge über Götter und die Bibel, und tust so, als seien sie real. Dabei ist Gegenteiliges ausreichend bewiesen.

Oh. Dann muss ich mich vom Christentum abwenden. Mir war nicht klar, dass es Beweise GEGEN Gottes Existenz gibt. Hast du sie schon publiziert? Ein Doktortitel ist dir mindestens sicher...

Ihr versucht hier meine Aussage zu zerreden und legt sie absichtlich falsch aus, was zeigt, dass ihr selbst sehr unsicher mit eurer MEINUNG (Glaube) seid, oder dass ihr genau wisst das eure Aussagen falsch sind.

Wieso folgt das automatisch daraus? Ein zwingender kausaler Zusammenhang erschließt sich mir nicht. Wenn jemand sagt "Jesus wollte nur Terror" und ich sage "Nein, das stimmt nicht", zweifel ich damit an der BIbel?

0
@wildcarts2

"Mama und Papa lieben sich"

"Beweise es!"

"Kann ich nicht :-("

"OK, dann gibt es keine Liebe. Gegenteiliges wäre zu beweisen"

0
@danhof

Nein. Nur dein Verhalten spiegeln. Du hast irgendwo geschrieben, dass du dir wünschst, dass man doch gefälligst ein "Ich glaube..." vor Zeugnissen mit Gott und ähnliches setzen sollte.

Ja, und das zu recht. Denn in deinen Beiträgen sprichst du über GLAUBENSINHALTE, formulierst diese aber so, als würdest du über reale Dinge sprechen.

Auf mich ist das nicht anwendbar, da ich keinerlei Glauben habe und nur über reale Dinge schreibe.

Aber hauptsächlich wollte ich dich auf diesen Widerspruch aufmerksam machen.

Nur das es keinen Widerspruch gibt.

Oh. Dann muss ich mich vom Christentum abwenden. Mir war nicht klar, dass es Beweise GEGEN Gottes Existenz gibt. Hast du sie schon publiziert? Ein Doktortitel ist dir mindestens sicher...

Jeder kennt diese Beweise, nur wollen Gläubige sie nicht akzeptieren. Die Beweise sind sogar eindeutig und unwiderlegbar.

Jeder Gott wurde von Menschen erfunden. z.B. der Christentgott. Die Römer haben ihre Göttertrias benutzt, den jüdischen Gott damit verknüpft und die mythologisch Figur "Jesus Christus", welche von jüdischen Sektierern erfunden wurde, integriert. Zusätzlich wurde noch, zwecks Komplettierung, der "Heilige Geist" zu einer Person gemacht.

Götter darf man nicht als Wesen betrachten, sondern als ein Konzept. Zu jedem Gott gehören Regel, Moralvorstellungen, ein Weltbild, Feindbilder etc.

Der Christengott ist nachweislich zw. 325 und 380 u.Z. in Rom entwickelt worden. Zuvor gab es diesen Gott nicht.

Das allein ist schon Beweis genug.

Wieso folgt das automatisch daraus? Ein zwingender kausaler Zusammenhang erschließt sich mir nicht. Wenn jemand sagt "Jesus wollte nur Terror" und ich sage "Nein, das stimmt nicht", zweifel ich damit an der BIbel?

Das ist Standard-Verhalten bei Gläubigen. Warum das so ist? Ganz einfach: Glaube kann nicht bewiesen werden. Er besteht grundsätzlich aus fiktiven Inhalten. Wenn nun Fakten genannt werden, die Glaubensinhalte zunichte machen, haben Gläubige ein Problem:

Entweder ignorieren sie einfach alles oder kommen mit Sprüchen wie "Gottes Wege sind für Menschen nicht nachvollziehbar, aber es ist so" (oder sinngemäß), womit sie sich selbst ins Bein schießen. Denn schließlich behaupten sie (nicht selten in überheblicher Art), sie hätten "DIE Wahrheit" gepachtet und alle anderen seien "dumm", weil sie sich nicht öffnen würden.

Wenn jemand "DIE Wahrheit" hat, warum kann er dann nicht erhobenen Hauptes alle (vermeintlichen) Lügen ohne mit der Wimper zu zucken widerlegen? DAS erschließt sich mir nicht.

Statt dessen versuchen Gläubige ihre Kritiker lächerlich zu machen, indem sie ad hominem argumentieren. Viele werden aggressiv und beleidigen (und behaupten dann, man hätte sie beleidigt, was nur sehr selten stimmt).

Wer etwas gebildeter ist, versucht mit (scheinbar) logischen Vergleichen und Beispielen eine Situation, ein Ereignis etc. zu verallgemeinern (z.B. mit Suggestivfragen: "Wie hätte das Christentum ohne die Auferstehung Jesu bestehen können?").

Und wer ein recht hohes Wissen über Religion und ihre Inhalte hat, zerlegt die Aussagen von Kritikern und versucht das Thema derart auszuweiten, dass es nicht mehr möglich ist ordentlich zu argumentieren.

Das sind meine Erfahrungen in fast 4 Jahrzehnten Diskussionen mit Gläubigen. Zudem kenne ich diese Strukturen, da ich selbst einige Zeit auf der Seite der Gläubigen stand und intensiv geschult wurde, derart zu debattieren, um nicht aufzufallen, dass man gar keine Argumente hat und nichts beweisen kann.

1
@danhof

Netter Versuch, aber zum einen ist der Vergleich in keiner Form anwendbar und zum anderen inhaltlich falsch.

Glaube und Liebe kann man nicht miteinander vergleichen. Glaube ist ein künstliches Gedankenkonstrukt mit festen Inhalten, während Liebe eine Sammlung verschiedener natürlicher Gefühle ist.

Wenn du nicht weißt wie man Liebe beweisen kann, weißt du nicht was Liebe ist und tust mir leid.

Inwiefern dein Vergleich in irgendeiner Form einen Sinn ergeben soll, musst du mir mal erklären.

1
@danhof

"Mama und Papa lieben sich" -/- "Beweise es!"

Im Unterschied zu Deinem nur "geglaubten" Geistwesen Gott könnte man, wenn man denn wollte, auch so etwas messen und belegen. Wie das Gefühl von Liebe funktioniert, kann man heute durchaus erklären und sogar die Wirkung im Computertomographen sichtbar machen. Wir wissen, welche Prozesse und Stoffwechselwirkungen nötig sind, dasz es zur Liebe zwischen Geschlechtspartner kommt. 

Mann kann sogar nachweisen, dasz ein Glaube an Gott nur Einbildung ist. Auch hier wurde schon bewiesen, dasz nur das Gefühl "Glaube" echt ist. 

Grusz Abahatchi

0

Jeder Mensch, dem du begegnest ist Jesus. Die Frage ist eher, ob du ihn erkennst. Jesus ist/war kein Mensch, sondern die Gestalt, die in der Bibel so genannt wird, verkörpert ein psychologisches Prinzip (aber sag das lieber nicht bei deiner Prüfung...). 

Wenn du die andere Person akzeptierst und sie dir Freude bereitet und dich inspiriert, dann hast du Jesus erkannt. Bereitet dir die andere Person Sorgen, Kummer, Leid, oder gibt sie dir Anlass zu Kritik, dann hast du deinen Erlöser in dieser Person noch nicht erkannt. Aber nicht deshalb, weil die andere Person etwa böse wäre, sondern weil sie dir deine eigene negativen Gefühle widerspiegelt und dir damit die Gelegenheit gibt, diese aufzulösen.  

Ja das klingt logisch! Aber glaub etwas zu psychologisch für meinen Vortrag und schwierig in 10 Minuten verständlich zu machen.. trotzdem vielen Dank:)

1
@grinsesmiley5

Stimmt. Die meisten Lehrer sind noch nicht bereit für so eine Antwort. Dennoch: Viel Erfolg beim Reli-Abi!  :-) 

1

Niemand hat bisher ein Begegnung mit Jesus gehabt. Sollte jemand das behaupten und möglicherweise aussagen Jesus habe zu ihm gesprochen wird demnächst in der Psychiatrie ein Bett weniger frei sein.

Ich würde als Grundlage die Geschichte nehmen "Spuren im Sand". - Eines Nachts hatte ich einen Traum...

Sonst wird die Antwort so flach. Oder du nimmst als Grundlage die Atheisten bzw. Naturwissenschaften.

Da Jesus Christus höchst wahrscheinlich nicht existierte, solltest Du Antworten hierzu eher kritisch betrachten.

Man kann sich selbst am leichtesten täuschen und "Augenzeugenberichte" sind die schlechtesten Beweise die man haben kann. ;)

Ja kritisch betrachten muss ich es natürlich nur kann ich meiner Reli Lehrerin schlecht davon erzählen, dass es keinen Jesus gab...

0
@grinsesmiley5

nur kann ich meiner Reli Lehrerin schlecht davon erzählen, dass es keinen Jesus gab...

Den Weihnachtsmann oder Harry Potter haben sich Menschen auch nur ausgedacht, wie sollte man dann einer Lehrerin nicht davon erzählen können? 

Gerade wenn sie "Lehrerin" wäre, gerade dann müszte sie wissen, das man nicht den Glauben an etwas zu bewerten hat, sondern wie etwas mit Belegen und Nachweisen bestückt ist und somit falsifizierbar ist. Hokuspokus hat an Schulen nicht zu suchen und schon gar nicht ist der Glaube an etwas mit einer Note zu bewerten. Wenn Deine Argumentation gut ist, hat Sie Dir eine Bestnote zu geben, egal ob dadurch ihre Märchen widerlegt werden. 

Es müsste einer Lehrerin immerhin um die Wahrheit gehen und nicht um persönliche Rechthaberei. 

Sollte Deine Widerlegung zu dem ausgedachten Jesus mit Belegen fundiert sein und sie Dir trotzdem eine schlechte Note dafür geben, weil sie keinen Widerspruch und keine Beweise gegen ihre Religion duldet, dann ist sie genau das, was im Mittelalter viele Menschen auf den Scheiterhaufen brachte. 

So eine Lehrerin wäre untragbar und müszte wegen angeborener Unfähigkeit ein lebenslanges Lehrerberufsverbot erhalten. 

0
@Abahatchi

So eine Lehrerin wäre untragbar und müszte wegen angeborener Unfähigkeit ein lebenslanges Lehrerberufsverbot erhalten.

Und wenn sie die Wahrheit, Jesus Christus, leugnet, müsste sie dauerhaft aus der Kirche geworfen werden.

0
@danhof

Es ist historisch belegt, dasz es den Jesus der Bibel nicht gegeben haben kann. 

0
@danhof

In einem Youtubevideo?

Mir ist kein Video auf Youtube diesbezüglich bekannt. 

Warum fragtest Du?

0

Das ist alles eine Frage deiner ganz persönlichen Definition des Begriffes "Jesus".

Für manche ist er ein "Spagettimonster", wieder andere nennen ihn "Schicksal" oder "Naturereignis".

Sei kreativ.

Diese Erfahrung, dessen kannst Du Dir absolut sicher sein, kann niemand gemacht haben. Alle diejenigen die Dinge hören oder sehen die nicht existent sind und mit denen sogar reden, leiden möglicherweise an Schizophrenie. Das ist medikamentös einfach behandelbar.

Mh ja genau... das dachte ich auch bis ich angefangen habe zu recherchieren und man stößt auf sehr viele Berichte in denen Leute behaupten es sei sehr wohl möglich. Mir fällt es schwer das zu glauben daher dachte ich, falls jemand meint es passiert wirklich, könnte er mir mehr erzählen.

0

Niemand der noch lebt kann jemandem begegnet sein, der angeblich mal vor 2000 Jahren gelebt hat. Da könnte man genau so gut fragen, ob jemand schon mal Hercules begegnet ist.

die habe alle menschen jede nacht. denn da befinden sie sich in göttlichen sphären

Da es Jesus Christus nie gab, hatte auch noch niemand Begegnungen mit ihm. Es gibt höchstens Menschen die in ihrer religiösen Verblendung banale Erlebnisse auf Jesus zurückführen.

Nebenbei liefert die Bibel den eindeutigen Beweis dass es Jesus nicht gibt.

die Historizität Jesu wird von keinem ernstzunehmenden Historiker geleugnet

3
@revo1988

Jesu wird von keinem ernstzunehmenden Historiker geleugnet

Richtig, den die Existenz von Personen kann nur dann geleugnet werden, wenn es sie tatsächlich gibt. Erfundene Wesen oder Personen können also per se nicht geleugnet werden, weil es sie nicht gibt. 

2

Die Wahrscheinlichkeit, daß ein gewisser Jeschua (Vergewaltigung-Folge eines römischen Soldaten mit Maria) 1-2 Jahre eine Bettel- und Schauspielertruppe angeführt hat bis er schmählich beseitigt wurde, ist gegeben.

Die Ungeheuerlichkeit aber, diesen kleinen Wicht als Gott und Erlöser aufzublasen ist eine Blamage für ganz Europa.

1
@Allcleared

die Historizität Jesu wird von keinem ernstzunehmenden Historiker geleugnet

Nenne mir dann bitte mal einen! Es ist nämlich genau umgekehrt! Der Biblische Jesus ist nachweislich eine rein fiktive Figur, die aus verschiedenen Quellen zusammengesetzt wurde. Rein gar nichts von dem, was in der Bibel steht, hat sich wirklich ereignet. Es gab nicht mal die genannten Personen, wie z.B. die Namen der Evangelien. Das waren nur fiktive Titel. Hinter den Schriften steckte eine Gruppe jüdischer Sektierer, die damit das Judentum reformieren wollten. 

Ob es einen Menschen gab, der als Vorlage für diese Geschichten genutzt wurde oder der selbst diese Dinge schrieb, ist nicht nachweisbar. Es gibt keine einzige Spur dazu. Es ist naheliegend, dass ein selbsternannter "Messias" dahinter steckte oder dass die Autoren verschiedene reale Personen zu einem Myhtos zusammenbastelten. Aber es gab definitiv keine Einzelperson, die dem Bild des biblischen Jesus annähernd entsprach.

Kein erntzunehmender Historiker wird etwas anderes sagen.

3
@wildcarts2

Schön und gut das ist vielleicht deine Meinung... nur blöderweise kann ich meine mündliche Prüfung schlecht mit "Hallo, es gibt gar keinen Jesus und gab ihn auch nie und die Bibel erzählt auch nur Schwachsinn" beginnen. Außerdem wird jeder der an Gott glaubt deinem Kommentar widersprechen...

1
@grinsesmiley5

blöderweise kann ich meine mündliche Prüfung schlecht mit "Hallo, es gibt gar keinen Jesus und gab ihn auch nie und die Bibel erzählt auch nur Schwachsinn" beginnen.

Doch, genau das kann man und musz man sogar, wenn Du ein Abitur bestehen willst. 

Die Frage ist, wie Du nach der Einleitung fortfährst. Hier ein Überblick, mit was Du Dich befassen könntest:

Was sind historisch relevante Quellen? Es gibt in Bezug auf den thetischen Jesus rein gar nichts, was diesen wissenschaftlich und historisch relevant bestätigen könnte.
Es gibt nichts und niemanden, dasz über den thetischen Jesus zu seinen thetischen Lebzeiten auch nur einem Mucks verkündete, auch nicht während seines unterstellten Todes und der unterstellten Auferstehung. Auch nicht in der Zeit danach bis zu jenem Zeitpunkt, als eine thetische Clique von 12 anfing, den uralten Jesusmythos aus der Schublade zu holen. Erst nach dem diese Clique rumerzählte, sie hätten da mal vor Jahrzehnten jemanden gekannt.........

Bedenke, die Mythen über einen angeblichen Jesus stammen ursprünglich aus viel älteren Religionen und waren schon
Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung in anderen Kulturen und bei anderen Ethnien bekannt.
Alle Geschichten über Jesus mit 12 Jüngern, über Wasser gehen, Blinde sehend machen, Weise aus dem Morgenland mit 3 Geschenken, Jungfrauengeburt und all dem Hokuspokus sind nur alter Kaffee, der man mal wieder aufgewärmt wurde. Früher wurden Religionen wie Bonbons vertickt. Für jedes Bedürfnis der passende Gott und Prophet.
Religionen wurden Damals gehandelt wie auf dem Jahrmarkt. So auch die viel älteren Mythen über einen Jesus.

Viele wissen nicht, was auszerbiblische Quellen, wie sie auch von Flavius vorliegen, wert sind. Manche Theisten bringen gerne Flavius ins Spiel. Das machen nur jene, die sich noch nicht blamiert haben, denn Pfarrer würden dies mir gegenüber nicht tun, sie wissen, was die "Quelle" Flavius historisch betrachtet darstellt.
1. Flavius war kein Geschichtsschreiber im heutigen Sinne. Er hat genau genommen alles zu Papier gebracht, was er von hören sagen aufgeschnappt hat. Selbst wenn ihm Leute einen Bären aufgebunden haben, es steht geschrieben.
2. Flavius ist auch kein Zeitzeuge, denn er wurde erst, wenn auch nur kurz, nach dem thetischen Ableben eines thetischen Jesus geboren. Solltest Du um 1948 geboren worden sein, wärest Du dann Zeitzeuge von Hitler, der bereits 1945 tot war? Dann stellt sich noch die Frage, wie Du als Säugling, zeitnah etwas über Hitler hättest vermerkten wollen. Sein erstes Werk begann Flavius erst Jahrzehnte nach dem thetischen Tod eines thetischen Jesus zu schreiben. Wohl gemerkt, begann er erst es zu schreiben. Flavius selbst hatte nie auch nur annähernd was direkt mit dem Lebenszeitraum eines thetischen Jesus zu tun.
3. Nachdem die thetische Clique der 12 den jahrhunderte alten Jesusmythos aufgewärmt hatte und Anhänger für diese Thesen finden konnten, erst danach hatte Flavius von Leuten gehört, die sich geänderte Geschichten über einen sogenannten Jesus erzählten.
4. Flavius hatte auch von Leuten gehört, die sich über andere Götter Geschichten erzählten. Sind deswegen diese ganzen anderen Götter nun auch echt, nur weil Flavius über diese Leute berichtete, die sich was über andere Götter erzählten?
5. Es gibt auch in Bezug von Flavius rein gar nichts, was einen Jesus wissenschaftlich und historisch relevant bestätigen könnte. Es kann nur durch Flavius bestätigt werden, ab wann in etwa dieser wieder aufgewärmte Jesusmythos mehr Anhänger bekam.
Mehr nicht.
Du kannst Dich auch mit Tacitus befassen.
Er ist sogar noch später geboren worden als Flavius. Der ist so sehr Zeitzeuge, wie Du vermutlich von Hitler.
Es gibt nichts, dasz über einen Jesus zu seinen thetischen Lebzeiten einen Mucks verkündet. Weder während seines unterstellten Todes, der Auferstehung, noch in der Zeit danach bis zu jenem Zeitpunkt, als eine Clique anfing, den uralten Jesusmythos aus der Schublade zu holen. Erst nach dem die Clique der 12 rumerzählte, sie hätten da mal vor Jahrzehnten jemanden gekannt.........
Manche Leute von der AfD muszten nicht mal Jahrzehnte warten, um Flüchtlingen nie passierte Vergewaltigungen zu unterstellen und es hat die Polizei Zeit und Nerven gekostet, diese Falschaussagen zu entlarven. Trotzdem erzählen sich die AfD Anhänger all zu oft noch jetzt, wie diese bösen Flüchtlinge dieses und jenes taten.
Wenn das selbst heute, in unserer aufgeklärten Welt so ist, wie war es dann vor 2000 Jahren, als Religionen gehandelt wurden wir heute ein paar Schuhe und vor allem, wenn es um Leute geht, die etwas von jemanden "hörten", der noch vor ihrer Geburt gestorben sein soll.
Welche Evangelien wurden denn von den Aposteln selbst geschrieben? Gibt es überhaupt Belege für die Apostel, die ja Beleg für Jesus sein sollen? Ein Unruhestifter wie Jesus und nicht einmal die römischen Bürokraten vermerkten was! Nun, die Geschichten über einen Jesus stammen aus einer Zeit, tausend Jahr zuvor. 

1
@wildcarts2

wildcarts2 - würdest Du für eine fiktive Person dein Leben aufs Spiel setzen. Ich wüsste nicht, was man mehr als Wunder bezeichnen könnte, als die Verbreitung des Christentums nach der Auferstehung von Jesus. Denn erst dieses Ereignis gab dem neuen Glauben den notwendigen Schub. 

Woher hast Du die Tatsache, dass kein ernst zunehmender Historiker etwas anderes sagt. Es gibt etliche ausserbiblische historische Quellen über Jesus. 

1
@Bodesurry

Es gibt etliche ausserbiblische historische Quellen über Jesus. 

Nein, es gibt keine einzige solche.

würdest Du für eine fiktive Person dein Leben aufs Spiel setzen

wildcarts2 nicht denn er/sie ist intelligent genug dazu. Aber es wurden quer durch die Geschichte verschiedenste Kriege im Namen verschiedenster Götter geführt und die Menschen haben sich sehr wohl für ihre Religionen bestrafen und hinrichten lassen.

Märtyrertum ist kein Wunder, sondern schlichtweg Dummheit.

1
@wildcarts2

Oh je.

Jetzt wird wieder die Unterschiedung "Jesus von Nazareth" und "Jesus Chrisus" bemüht.

Aber weeeeeeeeeeeeeeehe, es kommt jemand mit der Unterscheidung "Makroevolution" und "Mikroevolution". "Mimimimi, es gibt nur das Gesamtpaket oder nix. Friss oder stirb!"

Wieder ein trauriger Beleg dafür, dass sich Diskussionen nicht lohnen, da  Auslegungs- und Interpretatonshohheit ungleich verteilt sind.

0
@danhof

Dass es irgendwann einmal Personen mit dem Namen Jeshua oder Joshua gegeben hat und das auch einige solche aus Nazareth kommen, bestreitet absolut niemand.

Allerdings ist sehr wohl zwischen der biblischen Figur und einer solchen Person zu unterscheiden.

Es gibt in England eine reale Person mit dem Namen Harry Potter. Nach deiner Logik würde das bedeuten dass die Bücher von Rowling die reine Wahrheit erzählen.

Ich hoffe du erkennst dein Fehldenken.

Im Übrigen bist du immer noch herzlich dazu eingeladen (d)einen Gott zu beweisen.

0
@Andrastor

Dass es irgendwann einmal Personen mit dem Namen Jeshua oder Joshua gegeben hat und das auch einige solche aus Nazareth kommen, bestreitet absolut niemand.

Es musz nicht bestritten werden, weil es nicht nachgewiesen werden kann, dasz es so einen Jesus gab. Vielmehr deuten alle historischen Kenntnisse zu Religionen, Ethnien und Mythen darauf hin, dasz es so einen Jesus nie gab. 

1

Anrastor,

super antwort, und dazu möchte ich noch sagen, wie sündhaft die behauptungen von den sogenannten christen sind, wenn sie sagen, dass "jesus aufgestanden war," und "die jungfräuliche geburt" ...und solches sündigen gegen schöpfers naturgesetze,

ähnliches im islam...nämlich die beschneidung: heißt, dass der schöpfer mit anderen wörtern ein bisl blöd war, und der mensch musste seine schöpfung verbessern...

2

oh oh, die stellen euch aber eigenartige Fragen, echt. Also ist das ne kirchliche Oberschule mit Religion als Pflichtfach? Also ich würd mich aus der Affäre ziehen, indem ich auf dem Wort "Begegnung" rumreite und alle semantischen Ebenen ausreize. Begegnung muß ja nicht persönlich sein, wie also da kommt dir einer entgegen mit Jesuslatschen, Vollbart, nem weißen Kaftan und sagt, ey du, ich bin Jesus, nett dich kennenzulernen, wollen wir uns nicht irgendwo reinsetzen, was trinken und uns übers Reich Gottes unterhalten?

Begegnung kannst du haben auch auf gedanklicher Ebene, du liest was, von ihm, oder über ihn, und dir geht voll das Herz auf, du fühlst dich total angesprochen von den Worten, und das verändert dich und das wie du die Welt und die Menschen ansiehst. Ist aber, glaub ich, nicht so oft, heute begegnest du meistens bloß Kirchenchristen, und viele Kirchenobere sind eher Hohepriester und Pharisäer, als Jünger von Jesus, und weil sie sich kein bißchen dafür interessieren, was die Menschen für Anliegen haben, führt ne Begegnung mit so ne hohen Priester auch zu keiner Herzauföffnung und Sinneswandlung.

Kirchenchristen

Andere Christen kenne ich nicht, kann es aber auch nicht geben, da die Kirche die Produktionsstätte von Christen ist. Ohne die römische Kirche hätte es keine Christen gegeben.

und weil sie sich kein bißchen dafür interessieren, was die Menschen fürAnliegen haben, führt ne Begegnung mit so ne hohen Priester auch zu  keiner Herzauföffnung und Sinneswandlung.

Das ist ja auch nicht ihre Aufgabe. Religion soll den Menschen ein einheitliches Denken einimpfen, mit Hilfe von Glauben. Sie sollen das vorgefertigte Weltbild blind übernehmen und Gehrosam sein. Das ist alles was Religion will

1

Du könntest es so schreiben das du sagst die Sache mit Jesus ist eine sache woran man glauben muss. Manche Leute fühlen das Jesus in ihrer nähe ist (durch ihren glauben) aber getroffen wird ihn niemand haben, denn was einmal tod ist kommt nicht wieder. das ist schon die ganze Sache mit der auferstehung und so, ich glaub es nicht.

es gibt aber auch leute die aussehen wie Jesus zum Beispiel meine Deutsch Lehrerin

Danke für den letzten Satz - hatte gerade einen Lachflash. :-))

1

Ja genau so sehe ich es auch, aber beim Recherchieren über das Thema stößt man auf viele Leute, die berichten ihn als Person gesehen zu haben oder seine Stimme gehört zu haben. Ich bin zwar gläubig, aber hier fällt es mir schwer zu glauben, dass so etwas wirklich passieren kann. Deswegen wollte ich einfach mal persönlich fragen.

1

Einbildung ist in diesen fall auch eine Bildung

0

Nein kein Mensch kann zurzeit Jesus Frieden und Segen auf Ihm begegnen, denn Gott hat ihn zu sich empor gehoben! Du kannst ihn höchstens im Traum sehen aber ansonsten nicht! Alles andere das man ihn angeblich gesehen haben soll oder ihm begegnen haben soll ist Lüge und purer Schwachsinn sowie Aberglaube! Zudem ist Jesus Sohn der Maria ein Gesandter Gottes im arabischen heißt er auch Isa aleyhissalam

wer wählt den solch ein Thema aus.... 

Ja das frage ich mich auch... leider muss ich eben das machen, was mir zugeteilt wird..

0

Was möchtest Du wissen?