Hatte jemand schonmal eine nachprüfung in englisch?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nachprüfungen können in den Bundesländern sehr unterschiedlich ablaufen.

In NRW:

1) Schriftliche Prüfung (wie ein Klassenarbeit).

2) Mündliche Prüfung (meist am nächsten Tag): Fragen und Aufgaben zu verschiednen Texten aus dem 2. Halbjahr(z.B. summary, Charakterisierung usw) . In unteren Klassen evtl. auch ein paar grammatische Fragen. Dauer ca. 12 Minuten. Dre Schüler muss nachweisen, dass er zusammenhängend und längere Zeit verständliches Englisch sprechen kann.

Creatinetipps 26.08.2013, 23:47

vielen dank für die antwort das ist ne nachprüfung für FOR in NRW ...

Fragen und Aufgaben zu verschiednen Texten aus dem 2. Halbjahr(z.B. summary, Charakterisierung usw) sowas mündlich? dachte summary gibts hauptsächlich schrifftlich??

0
Bswss 27.08.2013, 16:32
@Creatinetipps

Eine summary (kurze Inhaltsangabe z.B. einer im Unterricht behandelten Story aus dem Buch) kann doch auch mündlich erwartet werden.

0

Ich kann jetzt nur für die bayerischen Gymnasien (NP ist da rein schriftlich, vom Umfang in etwa einer Schulaufgabe) sprechen, aber bei mir sieht eine Nachprüfung in der Unter- und Mittelstufe in etwa so aus:

Zu Grunde lege ich die jeweils letzte Schulaufgabe des Jahres, natürlich in anderer Form (andere Hör- bzw. Leseverstehenstexte, andere Textproduktionsaufgabe, aber vom Aufbau und Basisthema her ähnlich). Die erweitere ich dann gerade im Bereich des Vokabulars um die jeweiligen Kernwortschätze einiger der behandelten Themen des Jahres. Natürlich frage ich nicht jedes Pipifaxwort ab, da kann ich den Schüler ja gleich durchfallen lassen, aber wenns in einer 7. Klasse z.B. um Industrie ging, dann sollte der schon wissen, dass "Fabrik" eben nicht "fabric" sondern "factory", "plant" oder sowas heißt.

Grammatik frage ich natürlich im Kontext ab, viele grammatikalische Phänomene in einer Übung, ab der 8. oder 9. Klasse würde ich sogar Vokabeln und Grammatik in eine mixed bag (Lückentext mit Grammatik und Vokabellücken) packen - ist nicht ganz ohne, aber wenn man ein wenig nachgearbeitet hat definitiv ausreichend zu bestehen. In der Unterstufe würde ich das wohl eher trennen, aber einem Fünftklässler muss man schon zutrauen können, dass er in einer Übung simple present, present progressive und evtl. eine der past tenses unterscheiden kann - Signalwörter und eindeutige Konstruktionen als Vorgabe verstehen sich von selbst.

Eine mündliche Prüfung kenne ich als NP persönlich nicht, aber grundsätzlich würde ich von der herangehensweise eine Mischung aus inhaltlichen Aspekten und Sprachkompetenz machen. Beispielsweise ein aussagekräftiges Bild zu einem behandelten Thema vorlegen, den Schüler entweder aus dem Stand oder nach kurzer Vorbereitungszeit 1-5 Minuten drüber erzählen lassen, evtl. noch ein paar Fragen stellen oder das ein oder andere Phänomen abklopfen und es dann auch wieder gut sein lassen. Man merkt recht schnell, ob jemand das ganze halbwegs durchschaut hat und im Fall der Fälle im Land der Zielsprache nicht verhungern würde, oder ob das einfach Wortgirlanden am Abgrund der Ahnungslosigkeit sind.

Dennoch: NPs sind - zumindest in Bayern - nicht ohne. Mir sind in fünf Jahren von 10 angetretenen Schülern (Jahrgangsstufen 6 mit 10) sechs durchgefallen, die allermeisten davon aber absolut hoffnungslos.

Creatinetipps 27.08.2013, 00:04

vielen vielen dank für die antwort :) danke

0

Was möchtest Du wissen?