Hatte jemand schon mal Ohrensausen über Tage?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo, ich habe hier dir hier mal die 10 häufigsten Fragen zum Tinnitus, welche auf der Seite http://tinnitus.thieme.de/ursachen/die-10-haeufigsten-fragen-bei-tinnitus.html zu finden sind:

1.Ist Tinnitus eine Krankheit?

Ein Tinnitus ist selbst als Symptom aufzufassen und weniger als eigenständige Krankheit. Allerdings haben die mitunter quälenden Ohrgeräusche für sich genommen durchaus einen Krankheitswert. Zwar stehen bei den Betroffenen die Ohrgeräusche in ihrer unterschiedlichen Ausprägung im Mittelpunkt der Beschwerden, jedoch lassen sich bei Patienten mit Tinnitus in der Regel noch weitere Symptome wie Schlafstörungen, Depressionen usw. feststellen.

2.Wie viele Menschen leiden unter Tinnitus?

Rund 340.000 Menschen erkranken laut der Deutschen Tinnitus-Liga pro Jahr in Deutschland neu an Tinnitus. Etwa 18,7 Millionen Deutsche haben bereits Ohrgeräusche erlebt.

3.Wo entsteht ein Tinnitus?

Ein konkreter Ort im Körper, an dem Tinnitus „entsteht“, lässt sich nicht benennen. Der Entstehungsort ist in erster Linien abhängig von der Ursache der Ohrgeräusche – und die können ganz unterschiedlicher Natur sein, angefangen von Mittelohrentzündung über Hörsturz bis hin zu Stoffwechselstörungen.

4.Ist Tinnitus gefährlich?

In den meisten Fällen sind ein Tinnitus und auch die ihm vorangehende Ursache nicht gefährlich. Viele Menschen sind jedoch insbesondere dann von Ohrgeräuschen verängstigt, wenn die Ursache dafür noch unklar ist. Ein klärendes Gespräch mit dem HNO-Arzt und zusätzliche Information zum Thema Tinnitus können helfen, diese Verängstigung zu beseitigen.

5.Kann man Tinnitus heilen?

Tinnitus kann durchaus heilbar sein. Insbesondere bei akutem Tinnitus sind die Aussichten auf Heilung gut. Als geheilt kann sich ein Tinnitus-Patient betrachten, wenn sein Ohrgeräusch verschwunden ist. Dies ist jedoch nicht die einzige Definition einer Heilung. Als geheilt betrachten sich auch diejenigen zahlreichen Tinnitus-Betroffenen, deren Ohrgeräusch keine Belastung mehr darstellt. Diese Art der Kompensation macht den Tinnitus heilbar.

6.Verursacht Stress Tinnitus?

Bei einer Befragung nannten ungefähr 25% aller Betroffenen Stress als Ursache ihres Tinnitus. Diese Empfindung wird durch Untersuchungen untermauert. So stellte man während einer Studie fest, dass viele Patienten mit akutem Tinnitus unmittelbar vor diesem Ereignis unter starken Lebensbelastungen und Alltagssorgen litten. Stress kann für den Einzelnen nicht nur die Ursache eines Tinnitus darstellen, sondern auch zu dessen Aufrechterhaltung beitragen.

7.Was ist die Tinnitus-Retraining-Therapie?

Das Retraining bei Tinnitus ist eine Art „Verlern“-Programm. Es soll gelernt werden, den Tinnitus nicht mehr als störend wahrzunehmen, ihn auszublenden oder in die Geräuschumgebung zu integrieren. Dieses Ziel wird durch die vier Therapieelemente der Tinnitus Retraining Therapie erreicht: Beratung und Aufklärung, Abbau von tinnitusbedingtem Stress, psychologische Beratung und Geräteversorgung.

8.Hören auch andere meinen Tinnitus?

Lediglich der objektive Tinnitus, beispielsweise ausgelöst durch das Geräusch der Strömungsprozesse in den Blutbahnen, ist von Außenstehenden wahrnehmbar. Der Großteil der auftretenden Ohrgeräusche wird nur vom Betroffenen selbst wahrgenommen und ist rein subjektiv.

9.Kann Tinnitus eine Depression verursachen?

Die Depression ist eine der häufigsten Folgeerkrankung bei Tinnitus. Beide Krankheitsbilder können sich gegenseitig verursachen und nähren. Tinnitus und Depression stehen vor allem bei Patienten mit dekompensierten Ohrgeräuschen eng miteinander in Verbindung. Umgekehrt kann sich jedoch auch bei einer vorhandenen Depression ein Tinnitus herausbilden.

10.Wann ist ein Tinnitus akut/ chronisch?

Ein akuter Tinnitus besteht dann, wenn die Beschwerden noch nicht länger als 3 Monate bestehen. Im Gegensatz dazu spricht man bei einer Beschwerdedauer von mehr als einem Jahr von einem chronischen Tinnitus. Diese Unterscheidung ist unter anderem für die Therapieplanung von Bedeutung, da die infrage kommenden Behandlungsmöglichkeiten an der Dauer der Beschwerden ausgerichtet sind.

Grundsätzlich würde ich dir, bevor du versuchst dich selbst zu therapieren oder sonst was zum HNO-Arzte gehen- und abklären was wirklich Sache ist. Grundsätzlich ist es jedoch bewiesen, dass Tinnitus ein Symptom und keine Krankheit ist- was bedeutet, das es viel mit deiner Psyche zusammenhängt. Auf der Webseite kannst du acuh noch viele weitere Infos sammeln, die dir helfen könnten. Liebe Grüße und gute Besserung. Marie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hättest in den ersten 24 Stunden nach dem Auftreten des Summtones zum HNO Arzt gehen sollen! Dann wärst du an den Tropf gekommen und das Geräusch wäre weggegangen. Je länger du von den 24 h entfernt bist, desto schlechter werden die Chancen. Ich habe im Notfall immer Rökan oder Tebonien (Ginkoextrakt)dabei, weil ich die beim ersten Mal verschrieben bekommen habe und mir sehr geholfen haben. Mittlerweile werden die Tabletten nicht mehr verschrieben, weil es dazu keine Studien gibt und sie sind teuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

triniti 12.10.2010, 17:38

Ich nehme auch Ginkgo Tabletten und dazu MAgnesium. War auch gestern beim HNO, nur der hat mich nicht ernst gennomen. Meinte, wir versuchen es erst mit den leichtesten Methoden (Ginkgo und Magnesium) und wenn es kein Erfolg gibt, machen wir Infusionen.

0
Kiesi 12.10.2010, 17:50
@triniti

Warum Magnesium? Bei den Ginkotabletten, habe ich festgestellt, das nur die beiden helfen. Ginkobilboa hab ich mir umsonst gekauft (waren billiger)- haben gar nicht angeschlagen. Bei Rökan/ Tebonin stärkste Konzentration- bis zu 3 Tabletten und das Geräusch geht weg. Bei mir hat der Zahnarzt dann festgestellt, dass ich nachts mit den Zähnen knirsche (Stress) und seit ich ne Beissschiene trage, bin ich fast Beschwerdefrei! Siehe auch Blablubblub - Verspannnungen. Frage auf jedem Fall bei deinem Zahnarzt nach.

0

Hallo!

Es kommt vor, dass man über eine kurze Zeit ein Piepsen im Ohr hört. Meist geht es von selbst wieder weg.

Bleibt es aber über Stunden oder Tage, könnte es sich um einen Tinnitus handeln.

Ein Tinnitus ist ein ständiges Geräusch im Ohr. Es gibt viele Geräusche, die man hören kann, z.B. ein Pfeifen oder Piepsen, oder ein Rauschen, ein Knacken oder Klirren.

Oft hat man den Tinnitus durch einen Hörsturz, eine Mittelohrentzündung oder eine Lärmschädigung.

Manchmal weiß man auch nicht, warum man ihn kriegt.

Es ist sicher ganz wichtig, dass Du mal zum HNO-Arzt gehst und Dich untersuchen läßt. Bei einem beginnenden Tinnitus kann man oft noch was tun.

Standard ist heute eine kurzzeitige Kortison-Therapie. Davor braucht man keine Angst zu haben, weil die Dosis und die Dauer der Anwendung zu gering bzw. zu kurz ist, um schlimme Nebenwirkungen zu bekommen.

Eine Infusionstherapie macht man heute an den großen Tinnituszentren nicht mehr.

Wichtig ist auch, sich nicht auf den Tinnitus oder was auch immer Du hörst, zu konzentrieren, dann meint das Gehirn nämlich, das Geräusch wäre wichtig und baut sich um, sodass das Geräusch dauerhaft werden kann.

Es gibt auch eine neue Therapie, die mich von meinem Tinntius befreit hat: www.promedicum.de, die Therapie heißt TinnMusic, das ist frequenzgefilterte Musik, da wird die Tonhöhe, auf der man den Tinntius hört, aus der Lieblingsmusik oder aus Naturgeräusche herausgefiltert. Das ist das Beste, was ich Dir empfehlen kann, wenn der Tinitus länger als 3 Monate anhält. Diese Therapie ist durch wissenschaftliche Studien nachgewiesen. Gute Besserung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Huhu, ich hatte das auch mal in Verbindung mit Stress, aber hatte gleichzeitig auch Verspannungen im Nacken und in der Schultermuskulatur, und da es auch daher kommen kann, wurden mit Massagen verschieben. Ich hatte aber auch keinen durchgehenden Tinnitus, sondern immer mal wieder (täglich) für nen paar Sekunden das Pfeiffen.

Falls du auch Verspannungen hast, kannst du als erste Maßnahme dir in der Apotheke Kytta Balsam (nicht Kytta Salbe) besorgen! Das ist so eine wärmende Salbe, und das wird richtig heiß und hilft ganz gut! Aber vorsicht! Hände danach gut waschen udn wenns zu heiß wird, dann mit normaler Bodylotion eincremen, und nicht mit Wasser abwaschen!

Ansonsten mal zum HNO!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei mir kam das von heut auf morgen.

Mein Arzt sagt, dass ich mich jetzt entscheiden müsse. Entweder, ich gehe einen anstrengenden Weg über tausende Fachärzte und Kliniken.. oder ich nehme das einfach für mich an und sage: ja, das Geräusch gehört jetzt einfach zu mir dazu.

Ich habe mich für zweiteres entschieden und das ist gut so. Es kann sein, dass es nach ein paar Tagen/Wochen/Monate einfach so wieder verschwindet.

Ich kann gut damit leben. Wenn ich im Bett liege, dann denke ich mir oft: Ah, schön, dass Du auch da bist, Summen. Dann schlafe ich wenigstens nicht allein :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kueppi 12.10.2010, 17:25

könnte sich daraus nicht auch i-wann eine Shizophrenie entwickeln? ;)

aber Respekt wie manche Menschen mit solchen Situationen fertig werden ;)

0
triniti 12.10.2010, 17:31
@kueppi

Ich wüßte nicht, warum sich daraus eine Shizophrenie entwickeln sollte? Du?

0

Ich kann dir erstmal eine Ohrenspülung empfehlen. Das ist vollkommen schmerzfrei und reinigt die Ohren. Die meisten Probleme werden dadurch schon gelöst ;) Einfach beim HNO-Arzt nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen Kueppi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

geh zum HNO wenn das nichts bringt, geh zum Orthopäden und lass dir den "ATLAS" überprüfen. Ich hatte damals infusionen ohne ende bekommen, aber es war der berühmte Atlas der nicht mehr war wo er hingehört.

und es ist kein Phänomen, sondern eine Krankheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

triniti 12.10.2010, 17:24

Es ist keine Krankheit, sondern ein Symptom. :))

0
hibiskuss 12.10.2010, 17:27
@triniti

http://www.onmeda.de/krankheiten/tinnitus.html

du hast dein fundiertes wissen bestimmt von wiki, da wird diese "Krankheit" an der ich sein ca. 20 jahren leide, als Symtom betitelt!

1
triniti 12.10.2010, 17:30
@hibiskuss

Nein, ich habe das nicht von Wiki, sondern von zig medizinischen Bücher und Medizinischen Zeitungsartikeln. Onmeda ist nicht viel besser als Wiki! Wollte dich nicht ärgern. Sorry

0

Du warst hoffentlich damit schon beim HNO-Arzt!

Wenn nicht, dann eile flugs dahin.

.

Wenn Du den Tinnitus schon länger hast:

Es gibt eine neue Tinnitus-Therapie mit Tönen. - Google mit

neue tinnitus therapie töne

und mit

focus neue tinnitus therapie töne

(die Wörter immer genau so)

.

und klick diesen Link an:

Töne gegen Tinnitus

Hoffnung für Tinnitus-Patienten dank neuer Therapie

http://vollekanne.zdf.de/ZDFde/inhalt/3/0,1872,8084931,00.html

Klick auch das Video (rechts) an.

.

Google auch mit

tinnitus liga

.

Und google mit

tinnitus osteopathie

und klick Dich durch die Infos durch.

.

Ich wünsche Dir alles Gute und schnelle kompetente Hilfe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?