Hatte im Zimmer 65% Luftfeuchtigkeit?

4 Antworten

Bei solchen Messungen musst Du beachten, dass sogenannte Hygrometer stets die relative Luftfeuchtigkeit in Abhängigkeit der Lufttemperatur messen und anzeigen.

Je wärmer die Luftmasse ist, umso mehr Wasserdampf pro m3 kann sie aufnehmen, und umgekehrt umso weniger, je kälter die Luftmasse ist .

Wenn Du dann z.B. bei einer Aussentemperatur von 5 Grad bei 90 % relativer Luftfeuchte in dieser kalten Luftmasse Dein Zimmer kurz im Durchzug bis auf 5 Grad Lufttemperatur lüftest, und danach bei geschlossenem Fenster wieder auf 20 Grad Lufttemperatur nachheizt, würde die relative Luftfeuchte alleine durch die Aufheizung der Raumluft um 15 Kelvin um entsprechende Prozentpunkte unter ursprünglich 90 % bei 5 Grad abfallen.

Hä?

Ist dir nicht in den Sinn gekommen das es davon abhängt wie der Unterschied zwischen drinnen und draußen ist?

Sagst du auch: Immer wenn man in die Dusche geht wird man nass, unabhängig davon ob sie an oder aus gestellt ist.

Ist sie draußen höher, steigt sie. Ist sie niedriger sinkt sie. Massen Wirkungsgesetz oder so nennen das die Angeber Kids.

Woher ich das weiß:Hobby

Wobei Du im Falle der Luftfeuchtigkeit noch zwischen absoluter und relativer Feuchte unterscheiden mußt. So kannst Du im Winter selbst bei Nebel draußen (100% relative Feuchte), aber um die 0°C, Dein Zimmer trocken lüften. Hingegen bekommt man im Sommer, bei trockenem Wetter, feuchte Wände im kühlen Keller, wenn man das Fenster offen stehen läßt.

1

Warme Luft nimmt mehr Feuchtigkeit auf als kalte ! Wenn du also lüftest wird die wärmere feuchte Luft drinnen gegen die kältere und damit trocknere von draussen ausgetauscht !

Was möchtest Du wissen?