Hatte gestern einen emotionalen Einsatz (Feuerwehr ) er geht mir nicht mehr aus dem Kopf was tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Erst einmal grossen Respekt für deinen Einsatz und die Arbeit die deine Kollegen leisten. Das du in deinem Beruf auch mit heftigen Situationen und Erlebnissen konfrontiert wirst dürfte klar sein. Ich würde dir empfehlen darüber mit den Kollegen, wenn du es nicht kannst, dann mit deiner Familie bzw. deinem Partner darüber zu sprechen. Notfalls holst du dir professionelle Hilfe bzw. einen "Profi-Gesprächspartner", allemal besser als damit alleine fertig werden zu müssen.

Alles gute

Grüsse Bosko

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von maleo2206
30.10.2015, 11:45

Vielen Dank , leider gibt es diese anerkennung in der Öffentlichkeit nicht oft . Vielen Dank !

0

Hey zunächst:

Respekt und Dank für deinen Einsatz bei der Feuerwehr.

Dann kann ich dir empfehlen mit Leuten darüber zu reden, am einfachsten ist es mit Kollegen, Freunden und Familie aber wenn es dich da zu sehr belastet oder so ein Gespräch nicht möglich ist, frag deinen Chef mal, das er dir ein Seelsorgerliches Gespräch vermittelt. Es gibt Seelsorger für Einsatzkräfte, oft von Kirchen und Sozialen Organisationen, die dir gerne Helfen das Erlebnis zu verarbeiten. Bei starken Traumata kann auch eine Psychologische Behandlung hilfreich sein. Ein alternatives Angebot sind aber auch Beratungsstellen

Am wichtigsten ist, das du es nicht in dich hinein schweigst oder die Belastung verleugnest. Rede darüber, Schreibe oder Mal etwas dazu, je nach dem kann auch Sport helfen bei der Verarbeitung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darüber reden. Mit Kollegen oder mit einem Freund.
Einfach mal erzählen, was vorgefallen ist und was dich daran so beschäftigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rede mit jemanden drüber. Wenn es sich sehr stark eingebrannt hat bei dir und dich so beschäftigt suche ein Psychologen auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von maleo2206
30.10.2015, 11:22

Ich als Maschinist(Fahrer) war nicht direkt involviert aber dann wurde ein Säugling aus dem Fahrzeug geborgen und mir übergeben , es war eine sehr harte Situation und emotional .

0
Kommentar von wwwillswissende
30.10.2015, 11:27

Normalerweise habt ihr Psychologen, die euch betreuen. Frag einfach mal einen Kollegen danach

0
Kommentar von maleo2206
30.10.2015, 11:39

Also mein erstes Erlebnis ist es jetzt nicht aber es nimmt mich mit , ich habe ein langes Gespräch mit meiner Freundin geführt und es tut mir gut . DANKE FÜR EURE HILFE .Das ist leider auch eine fassette die man als Freiwilliger Helfer erfahren kann.

0

Habt ihr keine Einsatznachbesprechung? Eine Freundin von mir ist im KIT und die macht auch solche Nachsorgegespräche...vlt. mal bei der Notfallseelsorge nachfragen, auch die betreuen Einsatzkräfte auch noch nach den Einsätzen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von maleo2206
30.10.2015, 11:41

Die hatten wir aber da wir um 2 Uhr nachts aus dem Bett geklingelt wurden und wir alle um 4 nach Hause wollten wurde nur nach Verletzungen bzw. defekten Material gefragt .

0

Was möchtest Du wissen?