Hatte einen Unfall. Kennt sich jemand mit Versicherungen aus?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Ihre Arbeit es verlangt, ein Firmenfahrzeug zu fahren, so ist das erst einmal eine Gefahr geneigte Arbeit. Bei einer solchen Arbeit werden Fehler gemacht. Das gehört quasi dazu. Daher sind Regressansprüche des Arbeitgebers sehr begrenzt. Sie beziehen sich nur auf grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Ob das vorliegt, dafür hat der Arbeitgeber die Beweislast und Ihre Sachverhaltsschilderung lässt einen solchen Schluss auch nicht zu.

Ansprüche des Arbeitsgebers gegen Sie sehe ich also nicht.

Der Geschädigte hat einen Anspruch gegen den Fahrzeughalter, sodaß für Ihren Arbeitgeber die Kfz-Haftpflicht einspringt. Einen Anspruch gegen Sie persönlich sehe ich nicht, es sei denn, Sie hätten den Unfall mit Absicht herbeigeführt. Für diese Annahme besteht kein Anlass.

Ergebnis: Sie können nicht in Anspruch genommen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von J1gsaw
03.02.2016, 16:21

Das Bild verdichtet sich. Für Zeit und Rat mit euren Antworten vielen Dank.

Gruß J1gsaw

0

 Kann mein Arbeitgeber oder der andere mir gegenüber Ansprüche geltend machen?

Ja - dies ist möglich!

z.B. wenn du nicht berechtigt warst, das Firmenfahrzeug zu fahren oder du normal-fährlässig, grob-fahrlässig oder vorsätzlich den Schaden verursacht hast.

Bei leichter Fahrlässigkeit musst Du nichts zahlen.

Weitere Informationen findest du z.B. hier:

http://www.hensche.de/Arbeitnehmer_Verkehrsunfall_Lkw_Schaden_Schadensersatz_Arbeitnehmer_begrenzt_LAG_Schleswig-Holstein_3Sa241-11.html

Unter Umständen gibt es auch noch eine Vereinbarung dazu, in deinem Arbeitsvertrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von J1gsaw
03.02.2016, 16:11

Frage wäre dann jetzt noch als was das gilt? leichte-, grobe-, ... Fahrlässigkeit.

Weitere Daten die vllt. relevant sind:

Selbst halt kein PKW seit 2010; FS seit12 J; angestellt seit 2 Mo; selbst schon 1 Totalschaden aber i.J. 2006; Anweisung zum fahren hatte ich; mit nem Pritschenwagen beim Ausparkvorgang zurückgesetzt und aufgelaufen; 1 Zeuge

0

deine Haftpflicht bzw. des Fa-Fahrzeugs zahlt, mehr passiert da nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von J1gsaw
03.02.2016, 15:45

Bei mir wäre das die Privat Haftplicht? Denn einen eigen PKW entsprechend eine KFW Haftpflicht habe ich nicht.

0
Kommentar von Apolon
03.02.2016, 15:48

 deine Haftpflicht bzw. des Fa-Fahrzeugs zahlt

Wie kommst Du auf solch einen Unsinn ?

0

Wenn du nicht vorsätzlich gehandelt hast, ist alles OK. Da zahlt die Haftpflicht des Firmenwagens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von J1gsaw
03.02.2016, 15:39

Naja mit absicht natürlich nicht, ist beim rangieren passiert.

Hab ihn gefragt wie´s da weiter abläuft... 1. Antwort: N Monat umsonst arbeiten.

Nehme mal an er will das ohne Versicherung machen.

0
Kommentar von Apolon
03.02.2016, 15:50

 Wenn du nicht vorsätzlich gehandelt hast, ist alles OK.

Dies ist leider falsch, nur bei leichter Fahrlässigkeit muss er sich an den Kosten nicht beteiligen.

0

Was möchtest Du wissen?