Hatte der 2. Weltkrieg Auswirklungen auf die christlich Kirche?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Meinst Du damit die Zeit währen des 2. Weltkrieges oder die Zeit danach?

Während des 2. Weltkrieges sind natürlich die Kirchen in eine schwierige Lage geraten. Schließlich ist es nicht einfach in einer Diktatur Widerstand zu leisten, wenn dieser sofort brutal nieder geschlagen wird.

Aufgrund dessen sind ja auch Christen verschiedenster Domnationen im Gefängnis oder im Konzentrationslager gelandet.

Die Verantwortlichen in den Kirchen versuchten in dieser schwierigen Zeit auf diplomatischen Wege soweit als möglich die Gefahren und den Schaden soweit als möglich zu begrenzen.

Es ist natürlich heute leicht als Ankläger oder als Richter aufzutreten und auf die gemachten Fehler oder Versäumnisse hinzuweisen und jene zu verurteilen, die sie gemacht haben.

Die vielen Dokumentationen, die über diese Zeit bereits gemacht wurden, zeigen immer wieder auf mit welcher Brutalität und Grausamkeit die Menschen während dieser Zeit behandelt worden sind.

Da ist es nur allzu verständlich, wenn Menschen aus Angst und Furcht um ihr Leben nicht den Mut hatten und die Konsequenz besaßen das Richtige zu tun.

Gleichzeitig gab es aber Menschen (religiöse und nicht religiöse) , die es trotzdem wagten Widerstand zu leisten und jenen zu helfen, die wegen ihrer rassischen Zugehörigkeit oder Überzeugung verfolgt und eliminiert wurden.

Nach dem 2. Weltkrieg brach in der Theologie die Frage auf wieso Gott alle diese furchtbaren Gräueltaten zugelassen hat, bzw. warum er dagegen nichts unternommen hat.

Dies führte dazu, dass Menschen zu der Überzeugung gelangten, dass es entweder diesen Gott überhaupt nicht gibt, oder dass er überhaupt kein Interessen am Leid der Menschen hätte.

Das hat zur Glaubenskrise der Menschen nach dem Krieg geführt. Einer der Prominentes darunter ist der ehemaliger Bundeskanzler Helmut Schmied , der das sehr offen in einen seiner Interviews zum Ausdruck gebracht hat.

So wie er dachten auch viele andere.

Auf diese Auffassung oder auf diesen Vorwurf kann hier nicht eingegangen werden, weil man das nicht mit ein paar Worten beantworten kann. Wie berechtigt diese Vorwürfe sind müsste genau untersucht werden.

Die Auswirkungen sind einerseits menschliche Verfehlungen, Versäumnisse oder zu wenig mutiger und offener Widerstand während der 13 jährigen Diktatur (obwohl es diese vereinzelt gegeben hat) und anderseits die Glaubenskrise vieler Menschen nach dem Krieg.

Ich bin Reli-Lehrerin und kann dir gerne eine konkrete Frage beantworten, so erscheint mir das aber sehr global. Was genau ist die Frage? Natürlich hatte der 2. Weltkrieg Auswirkungen auf die Kirche. Erst einmal würde ich allerdings definieren, geht es um die evangelische oder die katholische Kirche? Beides unterscheidet sich in diesem Fall extrem. Ein Ansatzpunkt wäre am Papst anzusetzen, der hatte eine äußerst zweifelhafte Rolle (googeln mal nach "Der Stellvertreter", das ist ein gutes Buch/Film über die Rolle des Papstes im Krieg. Die evangelische Kirche hat sich ebenfalls nicht sehr ruhmreich verhalten, da muss man aber differenzieren. Zu Beginn hat der Führer der Partei (der Name ist hier gesperrt:-) versucht, die Kirche für seine Zwecke zu "instrumentalisieren". Er wusste, dass er die Kirchen nicht gegen sich aufbringen durfte, dafür waren zu viele Menschen zu sehr an die Kirche gebunden. Er hat deshalb gemeinschaftliche Gottesdienste in SS Uniformen etc. durchführen lassen - auch um die Kirche in Sicherheit zu wiegen. Später hat sich das Blatt dann gewendet und er hat Theologen gezielt verfolgt. So, das in Kurzform, ich kann mir allerdings kaum vorstellen, dass du dazu nichts im Internet (wie sieht es mit einer Bibliothek aus?) findest. Stichwort ist da normalerweise "Kirche unterm Hakenkreuz". Viel Erfolg!

also ich muss eine power point über das thema kirche nach dem krieg machen und wollte halt wissen wie sich die kirche in den jahren danach verhalten hat, ob sie noch eine rolle für den national sozialismus gespielt hat und so.. also wiegesagt, mir geht es nur um die zeit DANACH. aber trotzdem danke für die ausführliche antwort , damit können andere aus meiner klasse bestimmt was anfangen ((:

0
@Smoothy96

nach dem Krieg hat die kath. Kirche Kriegsverbrecher über ihre Klöster ins Ausland(Paraguay o.ä) geschleust meist über Casablanca oder Lissabon. natürlich gegen viel Geld.Postwendend haben sie ihre Fahne nach dem Wind gedreht und stützten ab 1948 ihre Partei die CDU mit allen Mitteln,und Personen.

Mal ehrlich, bei dem Gebahren der Großkirchen wird es dem Führer JESUS doch schlecht, oder??

0
@femina

Wie soll einer Phantasiegestalt aus der Vergangenheit schlecht werden?

0

Die Kirchen haben sich nach dieser Sache vom Antijudaismus abgewendet, der eigentlich auch zum Teil auf das Konto der Kirchen geht. Diese Abkehr vom Antijudaismus geht sogar so weit, dass einige Christen im Naziregime die vollendete Form einer gottlosen Gesellschaft sehen und die Einflüsse des Christentums völlig vergessen haben.

So die Präambel der Verfassung des Freistaates Bayern (1946):

Angesichts des Trümmerfeldes, zu dem eine Staats- und Gesellschaftsordnung ohne Gott [sic!], ohne Gewissen und ohne Achtung vor der Würde des Menschen die Überlebenden des zweiten Weltkrieges geführt hat, in dem festen Entschlusse, den kommenden deutschen Geschlechtern die Segnungen des Friedens, der Menschlichkeit und des Rechtes dauernd zu sichern, gibt sich das Bayerische Volk, eingedenk seiner mehr als tausendjährigen Geschichte, nachstehende demokratische Verfassung

Es ging offensichtlich nach dem 2. WK in vielen Fragen, z. B. dem Verhältnis zu den Juden, ein großes Umdenken vor sich (über die Rolle der Kirchen vor und während AH sowie bei seiner Machtergreifung ist hier schon oft gesprochen worden, dazu will ich jetzt keine Stellung beziehen).

Am besten sieht man das an einigen Ereignissen, die nach 1945 folgten:

Aug. 1945: Auf der 1. Plenarkonferenz nach dem Zweiten Weltkrieg in Fulda blicken die Bischöfe zurück und setzen sich kritisch mit der NS-Vergangenheit auseinander: „Furchtbares ist schon vor dem Kriege in Deutschland und während des Krieges in den besetzten Ländern geschehen. Wir beklagen es zutiefst.... Schwere Verantwortung trifft jene, die auf Grund ihrer Stellung wissen konnten, was bei uns vorging.“


18./19. Okt. 1945: Otto Dibelius, Theophil Wurm und Martin Niemöller verfassen die Stuttgarter Schuldbekenntnis der ev. Kirchen: „Mit großem Schmerz sagen wir: Durch uns ist unendliches Leid über viele Länder und Völker gebracht worden... Wir klagen uns an, dass wir nicht mutiger bekannt, nicht treuer gebetet, nicht fröhlicher geglaubt und nicht brennender geliebt haben...“


Okt. 1965: In der "Nostra Aetate", der Erklärung des 2. Vatikanisches Konzil über das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen, wird das Schuldbekenntnis von der Fuldaerklärung von 1945 wiederholt: „Im Bewusstsein des Erbes, das sie mit den Juden gemeinsam hat, beklagt die Kirche, die alle Verfolgungen gegen irgendwelche Menschen verwirft, nicht aus politischen Gründen, sondern auf Antrieb der religiösen Liebe des Evangeliums alle Hassausbrüche, Verfolgungen und Manifestationen des Antisemitismus, die sich zu irgendeiner Zeit und von irgend jemandem gegen die Juden gerichtet haben. … Deshalb verwirft die Kirche jede Diskriminierung eines Menschen oder jeden Gewaltakt gegen ihn um seiner Rasse oder Farbe, seines Standes oder seiner Religion willen, weil dies dem Geist Christi widerspricht.“


Nov. 1975: Die katholische Kirche in Westdeutschland gesteht in der Synode von Würzburg: „Und wir waren in dieser Zeit des Nationalsozialismus, trotz beispielhaften Verhaltens einzelner Personen und Gruppen, aufs Ganze gesehen doch eine kirchliche Gemeinschaft, die zu sehr mit dem Rücken zum Schicksal dieses verfolgten jüdischen Volkes weiterlebte, deren Blick sich zu stark von der Bedrohung ihrer eigenen Institutionen fixieren ließ und die zu den an Juden und Judentum verübten Verbrechen geschwiegen hat.“


Januar 2005: Botschaft von Papst Johannes Paul II. 60 Jahre nach der Befreiung der KZ-Häftlinge von Auschwitz und Birkenau: „Niemandem ist es erlaubt, an der Tragödie der Shoah vorbeizugehen. Dieser Versuch, ein ganzes Volk planmäßig zu vernichten, liegt wie ein Schatten über Europa und der ganzen Welt; es ist ein Verbrechen, das für immer die Geschichte der Menschheit befleckt. Heute zumindest und für die Zukunft gelte dies als Mahnung: Man darf nicht nachgeben gegenüber den Ideologien, die die Möglichkeit rechtfertigen, die Menschenwürde aufgrund der Verschiedenheit von Rasse, Hautfarbe, Sprache oder Religion mit Füßen zu treten. Diesen Appell richte ich an alle, insbesondere an diejenigen, die im Namen der Religion zu Unterdrückung und Terrorismus greifen.“


Auch theologisch kam es bei dem einen oder anderen Geistlichen, v. a. im Resultat von Auschwitz, zu neuen Überlegungen, zum Beispiel über Gott. Dazu z. B.: Hans Jonas "Der Gottesbegriff nach Auschwitz", Suhrkamp, 1987, ISBN 3-518-38016-8.

Darin u. a.: "Für den Juden, der im Diesseits den Ort der göttlichen Schöpfung, Gerechtigkeit und Erlösung sieht, ist Gott eminent der Herr der Geschichte, und da stellt ´Auschwitz´ selbst für den Gläubigen den ganzen überlieferten Gottesbegriff in Frage...Also: Was für ein Gott konnte es geschehen lassen?"

Und er schlussfolgerte, dass Gott eben nicht allmächtig ist! Er schreibt: "...kein rettendes Wunder geschah; durch die Jahre des Auschwitz-Wütens schwieg Gott. Die Wunder, die geschahen, kamen von Menschen allein...."

Das Leben ist mit dem Tod nicht zu Ende. Danach fängt das ewige Leben an. Dort wird das Leid, das die Menschen wegen ihres Glaubens erlitten, weggewaschen und durch Freude ersetzt. Der Tod ist der Anfang und wir können durch Jesus, der unschuldig unvorstellbares Leid erlitt, in den Himmel.

0
@Schachkoenig

Jesus, der unschuldig unvorstellbares Leid erlitt>

Ich dachte immer, der hat das ganz bewusst auf sich genommen, um die Schuld der Menschheit auf sich zu nehmen (also doch nicht ganz so unschuldig?)!

Oder hat den einer vergewaltigt! Und gegen seinen Willen ans Kreuz gepinnt?

Und bitte, wer hat Dir das mit dem "Weiterleben" nach dem Tod schonmal bestätigt? Bitte dessen Adresse, Telefonnummer, Facebook-Seite, Skype-Adresse oder sowas in der Hinsicht!

wir können durch Jesus, der unschuldig unvorstellbares Leid erlitt, in den Himmel.>

Was denn?

"kommen", "blasen", "Winde ablassen", "brüllen", "schauen", "fahren", "reihern", "schießen", "kläffen", "investieren", .........???

0
@babulja

Er hat kein Verbrechen getan. Er ist am Kreuz für uns gestorben, obwohl er nie gesündigt hatte.

"wir können durch Jesus, der unschuldig unvorstellbares Leid erlitt, in den Himmel."

Was ist an dem Satz falsch? Wir können in den Himmel.

0
@Schachkoenig

Schachkönig!

Bitte, sprich im Satz:

Wir können in den Himmel.>

Was denn?

"kommen", "spucken", "reihern", "onanieren", "schauen", "tanzen", "laufen", "unser Geld überweisen", ....

0

Eine wichtige Auswirkung war, dass nach dem Holocaust die christlichen Kirchen ihr Verhältnis zum Judentum überdacht haben! Die katholische Kirche ist offiziell von der Vorstellung abgerückt, die Juden hätten kollektiv Jesus auf dem Gewissen und kämen allesamt in die Hölle! In den evangelischen Kirchen ist dieses Thema aber nach wie vor sehr umstritten: Die einen halten es mit Dietrich Bonhoeffer, der sich sehr für die Juden eingesetzt hat, was ihn und viele Freunde, auch zwei seiner Schwäger, das Leben gekostet hat! Es gibt aber auch immer noch sehr viele "Evangelikale" und "Bibeltreue", die Juden missionieren wollen! Viel Erfolg!

Die aus meiner Sicht wichtigste Auswirkung war die, dass sich die Kirchen endlich größtenteils vom vorher durchaus üblichen Antisemitismus distanziert haben.

Ich kann Antisemitismus nicht verstehen, und er entbehrt sich jeder biblischen Grundlage. Die Bibel verkündet Nächstenliebe, und Antisemtismus widerspricht dem.

0

Die sichtbaren Auswirkungen des 2. Weltkriegs auf Kirchen waren wohl, dass zahlreiche Kirchen zerbombt, zerstört wurden. - Die Kirche, als Gemeinschaft der Gläubigen, hat aber überlebt und ist nicht auszurotten!

Darüber hinaus haben die Kirchen - als Organisationen - aus Furcht vor den Konsequenzen sich auch mit dem großen Diktator und seinem System eingelassen, teilweise mit ihm paktiert und ihm dadurch den Rücken gestärkt. Andererseits haben sie auch viel Leid gemildert oder verhindert, indem sie heimlich Verfolgte versteckt und außer Landes gebracht haben. - Viele Christen, ich meine damit nicht die "nur Kirchenmitglieder" haben dabei unter Lebensgefahr ihren ganz persönlichen Teil geleistet und sind dafür sogar gestorben.

Also hier muss ich wirklich mal einschreiten.

"aus Furcht vor Konsequenzen" klingt so, als wäre die Kirche Opfer der ganzen Sache gewesen, welches sie keinefalls war. Die Römisch-Katholische, welcher H!tler angehörte, und die Evangelische Kirche waren wohl der Hauptfaktor beim Nationalsozialismus. In "Mein Kampf" schreibt H!tler, wie er sich als Prophet der Kirche versteht und das er das Christentum zu dem machen will, was es ist. Die Kirchen, Pfarrer und Priester unterstützen die Judenverfolgung sehr und propagierten auch im Gotteshaus, das man nicht bei ihnen Einkaufen darf usw. , sie waren natürlich auch von der Schwulenverfolgung ein großer Freund und die Kirche war es, die überhaupt erst das Ermächtigungsgesetz durch bring. Man könnte sagen, die Kirchen waren der Nährboden des Nationalsozialismus und Atheisten, Muslime usw. waren auch das Ziel der Kirche. Auch war es die Kirche die die ganzen SS Schergen nach der Niederlage im 2. WK ins andere Länder zum Schutz schmuggelte.

http://www.das-weisse-pferd.com/99_07/kirche_hitler.html

0
@NinetiesResult

Willst Du uns jetzt die Wahrheiten einer evangelikalen Sekte, deren Publikation einfach nur anti-katholisch ist als Wahrheit verkaufen???

Ich muss da leider mal kurz auf den berühmten Knopf drücken, weiter unten erfreust Du Dich ja auch noch an Garwains "jüdischen Verschwörungen"...

0
@NinetiesResult

Ja, und überhaupt "die Kirchen waren und sind schuld an allem". Das hättest du auch kürzer ausdrücken können. Deshalb bist du sicher auch dafür, dass man die Kirche abschaffen muss. - In einer kirchenlosen, gottlosen Welt, nur auf solche gutmeinenden Menschen wie dich hörend, möchte aber zumindest ich nicht leben. Es wäre mir Angst.

0
@riara

Ich habe gar nicht so darauf geachtet, was das für eine Sekte usw. ist, kann gut sein. Gibt aber auch genug andere Seiten die das thematisieren.

Und ja, den Garwain mag ich sehr gerne, der wird den Platz dann einnehmen.

Trotzdem natürlich Vielen Dank nochmal für das, was du mir damals geschrieben hattest, war sehr informativ und hat auch meine Meinung beeinflusst.

0
@pasmalle

Ja, und überhaupt "die Kirchen waren und sind schuld an allem".

Hast du hervorragend erfasst. Und genau so wie du weiterhin in einer Welt mit Kirchen weiterleben möchtest, würde ich gerne in einer ohne weiterleben, verstehe jetzt nicht so exakt, warum meine Position schlechter sein sollte als deine.

nur auf solche gutmeinenden Menschen wie dich hörend

Das habe ich nicht behauptet. Und wieso wäre dir Angst? Bin ich ein schlechter Mensch?

0
@NinetiesResult

Immerhin sind Kirchen die einzige Institution, welche die im Neuen Testament enthaltene Moral des menschlichen, friedlichen Miteinanders hochhält, auch wenn sie selbst durch Fehlverhalten ihrer Mitarbeiter immer wieder dagegen verstösst. Selbst Ungläubige kennen den Kernsatz "Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst". Das ist doch schon was!

0
@NinetiesResult

Wovon du redest, waren die sogenannten "Deutschen Christen". Htler hat sie für ihre Zwecke genutzt. Die deutschen Christen benutzten stark veränderte Formen der Bibel. Hast du je von Bonhoeffer gehört? Der Bekennenden Kirche? Die, die trotz allem brutalem Widerstand deutlich gegen Htler standen? H*tler selbst entwarf eine neue, eigene Religion.


H*tlers Zitate: *„Mit den Konfessionen, ob nun diese oder jene: das ist alles gleich. Das hat keine Zukunft mehr. Für die Deutschen jedenfalls nicht. Der Faschismus mag in Gottes Namen einen Frieden mit der Kirche machen. Ich werde das auch tun. Warum nicht? Das wird mich nicht abhalten, mit Stumpf und Stiel, mit allen seinen Wurzeln und Fasern das Christentum in Deutschland auszurotten [. . .]. Für unser Volk aber ist es entscheidend, ob sie den jüdischen Christenglauben und seine weichliche Mitleidsmoral haben oder einen starken, heldenhaften Glauben an Gott in der Natur, an Gott im eigenen Volke, an Gott im eigenen Schicksal, im eigenen Blute [. . .]. Eine deutsche Kirche, ein deutsches Christentum, ist Krampf. Man ist entweder Christ oder Deutscher. Beides kann man nicht sein [. . .]. Wir wollen keine Menschen, die nach drüben schielen.“*

0
@pasmalle

Kein Mensch liebt jemanden anderes so sehr, wie sich selbst, welches aber Altruistischem Verhalten nicht widerspricht.

0
@NinetiesResult

H*tler hat öffentlich behauptet, Christ zu sein. Aber bei persönlichen Gesprächen mit Hermann Rauschning sagte er das, was ich weiter unten zitiert habe. Es gab etliche Christen, die den Juden halfen. Aber die Kirche sagte selbst, trotz allem sich nicht im mindesten genügend arrangiert zu haben, wie es die Bibel eigentlich verlangt.

0

Die RKK war maßgeblich Schuld an dem 2.Weltkrieg, denn ohne ihre Hilfe, wäre der kleine Österreicher nicht an die Macht gekommen. Das er die Kirche nur ausgenutzt hat und sie später verworfen hat, damit hatte die Kirche nicht gerechnet. Denn sie hat schon hundertfach Erfahrung damit gehabt, ihre eigenen politischen Ziele durchzusetzen, indem sie auf die "richtigen" Männer setzte und starken Einfluss auf die Politik ausübte.

Ab dieser Zeit verlor die RKK deutlich an Macht. Sie zog sich auch aus vielen politischen Bereichen ab oder agierte nur noch in kleineren Dingen. Das war quasi der Beginn des Rückzugs aus der Politik. Damit in Verbindung steht auch ein Zerfall der christlichen Werte in der Politik.

Die RKK war maßgeblich Schuld an dem 2.Weltkrieg, denn ohne ihre Hilfe, wäre der kleine Österreicher nicht an die Macht gekommen

Das ist der Gipfel der Geschichtsfälschung, der Aufstieg des Braunauers wurde durch die Revanchisten und dann durch die Industriellen ermöglicht, was hatte die katholische Kirche denn bis 1933 mit der NSDAP zu tun?

0

Autsch..

0
@Aphaiton

Dieser garwain hat eine so verzerrte Wahrnehmung, selbst objektiv bewiesener Zusammenhänge, dass man nur noch mit den Ohren schlackern kann. Ehemaliger ZJ, der aber in seiner Denk- und Persönlichkeitsstruktur immer ZJ geblieben ist. Nur die Inhalte hat er ausgetauscht. Einmal Radikalinski, immer Radikalinski.

0
@Sonnenschnauz

Geschichtsfälschung? Klar. sag das mal meinem Prof ......

Ich bin in keiner Form jemals in dem Denkmuster der ZJ gewesen. Ich war dort schon immer ein "Rebell" weil ich eben selbst nachgedacht und vor allem Nachgeforscht habe.

Da ich gerade keinen Zugriff hier auf meine Materialien habe, reiche ich am Wochenden entsprechende Quellen hier nach.

Hier kurz aus dem Kopf einige Fakten: H. wurde nachweislich von der RKK dabei unterstützt überhaupt in der Politik Fuß fassen zu können. Später haben die Kirchen dann Verträge mit H gemacht. Nach dessen Fall wurden davon dann viele Dinge versucht zu vertuschen, was aber nur teilweise gelang. Einige der Leute, die von der Kirche nach dem Krieg versteckt wurden (Kriegsverbrecher, die u.a. nach Südamerika "geschmuggelt" wurden, die im Auftrag der Kirche gehandelt hatten.) haben hinterher doch noch ausgepackt.

Die RKK hatte großes Interesse daran, sich an der Ausrottung der anderen Religionen zu beteiligen. Das hätte ihre Stellung verbessert. In Deutschland haben sich Juden vor allem dadurch ausgezeichnet, dass sie im Bankgeschäft ganz groß waren. Sie hatten damit quasi Gewalt über viele Reichtümer. Das war de RKK ein Dorn im Auge, weswegen sie nicht nur die Augen zugedrückt haben, als H mit seinen Grausamkeiten anfing.

Da ich mit ZJ lange Zeit zu tun hatte, habe ich mich natürlich auch mit deren Geschichte im NS-Regime auseinandergesetzt. Zum größten Teil geben sie hier sehr gute Informationen weiter, die auch nachweisbar sind. Auch ZJ kamen ins KZ. Die Ideologie des Herrn H. war der RKK sehr angenehm, da er ihre „Konkurrenz“ auszuschalten versuchte. Dass er sich aber dann nicht offiziell zur RKK bekannte, sondern diese anschließend auch unter Druck setzte, passte ihnen gar nicht, so dass sie erst dann begannen sich von dessen Politik zu trennen.

0
@garwain

daanke für die ganzen informationen (: wenn da noch mehr kommen könnten wäre das echt super. ich weiss ja das es eine echt wichtiges thema ist, aber dass soooviele leute hier antworten :)

0
@garwain

Lass sie, sie wollen es nicht wahr haben. Wie Kinder denen man die Süßigkeiten austreiben will.

0
@garwain

Die RKK hatte großes Interesse daran, sich an der Ausrottung der anderen Religionen zu beteiligen. Das hätte ihre Stellung verbessert. In Deutschland haben sich Juden vor allem dadurch ausgezeichnet, dass sie im Bankgeschäft ganz groß waren. Sie hatten damit quasi Gewalt über viele Reichtümer. Das war de RKK ein Dorn im Auge, weswegen sie nicht nur die Augen zugedrückt haben, als H mit seinen Grausamkeiten anfing.

Darin steckt purer Antisemitismus, getreu dem Motto "jüdische Weltverschwörung", das ist echt abartig, aber es beweist um so mehr, dass sich der Atheismus auf dieser Seite zu einer echten Haßpropaganda verklärt, auffallen tut das schon gar keinem mehr...erbärmlich

0
@riara

Garwain? Man kann es kaum glauben, aber das folgende Zitat von Riara ist gerade mal 2, in Worten: ZWEI, Stunden alt:

"Genau, der FrankieBoy ist ja wie Du aus der gleichen Fraktion, na vielleicht kannst Du bei Ihm mit einsteigen, als Rampenselektor..."

Ich glaub langsam wirklich dass Dir das nicht mal auffällt, Riara. Diese Unfähigkeit Deine Umgebung richtig wahrzunehmen, übersteigt jedes gesunde Maß.

0
@riara

Darin steckt purer Antisemitismus, getreu dem Motto "jüdische Weltverschwörung", das ist echt abartig, aber es beweist um so mehr, dass sich der Atheismus auf dieser Seite zu einer echten Haßpropaganda verklärt, auffallen tut das schon gar keinem mehr...erbärmlich

Wie liest du daraus ab, dass ICH eine Antisemitische Einstellung habe? Ich habe nur ein paar Fakten genannt, ohne dazu eine persönliche Meinung oder Interpretation abzugeben.

UNd wann verstehst du endlich, dass es nicht DEN Atheismus gibt? Atheismus ist einfach nur der Begriff für Menschen, die nicht an Götter glauben und sich damit auch nicht beschäftigen. Dahinter steckt keine Ideologie, keine Linie, keine Propaganda etc. Atheismus ist nur ein passiver Begriff. Es bedeutet nur die Abwesenheit von Theismus, mehr nicht!

Also bitte Verallgemeiner nicht immer so. Woher nimmst du diese Dinge? Wo siehst du diese Haßpropaganda? Mir scheint, dass du unter Verfolgunswahn leidest, sorry, aber anders kann ich mir diesen HASS den DU in dir trägst nicht erklären.

Nur weil DU an irgendwelche Fabelwesen und alten Märchen glaubst, müssen das nicht auch alle anderen ebenfalls. Wenn du das glauben willst dann tu das doch. Aber warum bist DU so RASSISTISCH und ARROGANT, und läßt nicht zu das andere eben nicht das Gleiche, oder auch gar nichts glauben?

Ich habe nie etwas von mir gegeben, dass in irgendeiner Form vermuten lässt, dass ich an irgendwelche heimlichen Weltverschwörungen glaube oder diese gar verbreite. Soetwas unterstellen Gläubige aber gern, immer dann wenn sie selbst nicht weiter wissen und in Verlegenheit kommen ihre eigenen wirren Thesen begründen zu müssen oder unbequeme Wahrheiten zu verdrängen. Eine typisch ad hominem Argumentation. Warum wirst du nicht EINMAL sachlich? Warum greifst du andersdenkende immer an? Woher kommt all dein Hass?

Mein Tip: Löse dich einmal von allen religiösen Dingen und lebe einfach. geh mit offenen Augen durch die Welt und lass dir nicht von Jahrhundertealten Büchern etwas vorschreiben.

0
@garwain

In Deutschland haben sich Juden vor allem dadurch ausgezeichnet, dass sie im Bankgeschäft ganz groß waren. Sie hatten damit quasi Gewalt über viele Reichtümer.

Wenn Du das von irgendwo zitierst und dann kommentierst, dann sage ich auch nichts, aber Du benutzt es als Argument, genau wie der Antisemitismus noch heute als Argument für die Schuld der Juden proklamiert, jeder Demokrat kriegt dabei Schluckauf...

Das mit dem Rassisten ist ja allerliebst, aber da muss ich Dich enttäuschen...

0
@riara

Jeder der fundamentalistisch einer Religion folgt oder sich seine eigene gestrickt hat, der ist Rassistisch! Googel mal nach dem begriff ...

0

Das du nicht viel von der kat. Kirche hältst, bedeutet nicht das sie sich außergewöhnlich schlecht verhalten hat, es kann auch sein das du einfach die Fakten nicht kennst.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kirchenkampf#Katholische_Haltung_zum_NS-Regime

Google einmal " Enzyklika Non abbiamo bisogno (Wir haben keinen Bedarf)", darin kannst du nachlesen wie die kat. Kirche zu Faschismus in, Nationalsozialismus und Kommunisten stand, und zwar bevor H itler an die macht kam. (Deutsche Christen kannst du auch einmal googlen)

0
@Klaus02

Lieber Klaus02, während meines Geschichtsstudiums habe ich auch sehr viele Vorlesungen besucht, die für Theologen gedacht waren, um mich mit Kirchenhistorie zu beschäftigen. Wikipedia ist in religiösen Dingen keine Referenz. Dort wird absichtlich Zensur betrieben, damit sich keine religiöse Richtung angegriffen fühlt. Wie gesagt, Quellen folgen noch am Sonntag.

0

H*tler hat die wichtigen relevanten Stellen in der Kirche selbst durch seine Männer ersetzt. Es hat die RKK und die evangelische Kirche regelrecht zerfressen und gelähmt. Und die wahren Christen, die sich gegen das aussprachen, wurden erstickt.

0

Ja natürlich hatte das Auswirkungen. Um sicher zu gehen haben die 2 Großkirchen gleich 1933 ein Konkordat gemacht paktiert mit Hi.tler. Bis auf wenige Ausnahmen waren die Kirchen Dienerin und Spione fürs Reich. auch wurden die jungen Soldaten mit Segen der Kirche in den Krieg geschickt- aus jeder Kirche hingen Nazifahnen un Hit.ler und seine Gefolgsmänner waren fastr alle katholisch bis zu ihrem Tod.

siehe

http://www.dhm.de/lemo/html/nazi/innenpolitik/kirchen/index.html

Um sicher zu gehen haben die 2 Großkirchen gleich 1933 ein Konkordat gemacht paktiert mit Hi.tler.

Genau umgekehrt, das Konkordat war bereits vor der Machtergreifung auf dem Wege, die Nazis benutzten es lediglich um von der Zentrums-Partei eine Zustimmung zu Ihrem Ermächtigungsgesetz zu bekommen...

0

Die ZJ waren auch nicht besser so wie die H. Htler in den Arsch gekrochen sind.

0

Was möchtest Du wissen?