Hat wer Erfahrungen mit der Gynefix Kupferkette?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Für mich war von anfang an klar, dass ich nach Pille und Nuvaring
keine Hormone mehr wollte (habe sehr heftige Nebenwirkungen gehabt).

Daher hatte ich mich vor 4 Jahren für die Kupferkette entschieden und
war seeehr zufrieden. Als mein Freund und ich uns dann ein Kind
gewünscht haben, klappte das auch direkt und nun nach der Geburt meiner
Tochter trage ich wieder eine Kupferkette :) ich kann sie wirklich sehr
empfehlen.

Die kette ist eine
Neuentwicklung der herkömmlichen Spirale und wird gerade für junge
Mädchen, die ohne Hormone verhüten möchten sehr empfohlen.

Die Kette hat viele Vorteile gegenüber der Spirale - weniger starke
blutungen, weniger Nebenwirkungen, keine Probleme mit der Passform
--> daher keine Bauch und Rückenschmerzen wie man es oft bei der
Spirale mitbekommt. Sie ist besonders für junge Frauen geeignet (sie
beeinflusst den späteren Kinderwunsch nicht!!!) Ich finde eine
Langzeitverhütungsmethode ohne Hormone ist das richtige für mich. Wirkt
für 5 Jahre, ohne Hormone, Pearl Index liegt bei 0,1-0,5 also sehr
sicher, und du kannst sie nicht vergessen oder Anwendungsfehler begehen.

www.verhueten-gynefix.de

(... Fortsetzung Teil 3)

Nach der nächsten Regel bekam ich ein Kontrollultraschall. Zufälligerweise war eine Medizinstudentin dabei -auf meine Einwilligung natürlich- um zu lernen. 

Ihr erklärte der Arzt am Monitor, dass meine Gebärmutterdecke eigentlich zu dünn dafür sei, denn diese beträgt 0,8cm. 

Ich war etwas entsetzt über diese Info, denn ich wusste davon nix...

Laut Recherchen muss sie für die gynefix mindestens 1cm betragen, da das Durchstoßungsrisiko sonst hoch ist. 

Das Tragegefühl: 

In den ersten Tagen spürte ich ein Druckgefühl im Unterbauch. Unangenehm aber nicht schmerzhaft. 

Danach war auch das weg. Ich spürte nichts mehr. 

Der Faden: 

Ich sagte meinem Arzt bei der zweiten Legung, dass ich bei der letzten Kette ein Kaktus war und er bitte den Faden so lang wie möglich lassen soll. 

Vom Tasten mit dem Finger her würde ich die Länge auf 2-3cm aus dem Muttermund schätzen. 

Und es war definitiv besser!

Also nicht kürzen! Sondern lang lassen! Bist du einmal ein Kaktus kannst du es nicht mehr einfach rückgängig machen. Kürzen geht immer.

Den Faden hat ER beim Sex öfter gespürt, aber nicht schmerzhaft. Ich musste ihn dann immer wieder umlegen mit dem Finger. 

Mit den Jahren hat er sich aber selbstständig um den Muttermund gelegt, da er weicher wurde.

Sexstellungen:

Normal war OK, aber von hinten sehr unangenehm bis schmerzhaft. 

Klar, der starre Faden stößt natürlich mit in der Wunde der Gebärmutter Decke. 

Die Jahre vergingen:

Daran wie meine Periode im Lauf der Jahre war, kann ich mich nicht mehr exakt erinnern. 

Periode

Ich weiß dass ich in den stärksten 2 Tagen öfter schubartige Bauchkrämpfe hatte, also kurze Momente wo ich mich echt festhalten musste, dann war es wieder weg.

Also von Periodenschmerz Freiheit kann ich nicht unbedingt sprechen. 

Es war zwar alles aushaltbar und nicht so schlimm, dass ich Schmerztabletten brauchte, aber da ich von Natur aus gar keine Regel Schmerzen habe, ist mir das eben aufgefallen. 

Ich hatte schon vor der Kette eine wirklich sehr starke Periode. Und öfter schlechte Eisenwerte. 

Ich weiß auf jeden Fall dass meine Periode auch in der Zeit der Kette nicht weniger -aber auch nicht mehr - geworden ist. 

(.... Fortsetzung Teil 2)

Es brannte etwas unangenehm am Muttermund, aber es war aushaltbar. Der pieks selber war auch ok. Es waren 3 Piekser. 

Zur Info: ich bin eigentlich sehr schmerzempfindlich. Kälte an den Zähnen, ich "sterbe" wenn ich Migräne oder Grippe habe, ich heule wenn mir bei den bekannten krankhaften Darmentleerungen alles brennt, und wenn man mich in die Rippe leicht piekt tut das 10 Minuten lang weh. 

Dementsprechend sage ich es nicht leichtsinnig: die Muttermund Spritze ist gut! 

Nach der Spritze setzte ich mich 20 Minuten ins Wartezimmer. Ich spürte nichts mehr unten, nicht Mal ob ich pipi musste oder ob ich überhaupt Kontrolle darüber hatte. 

Noch einmal ging ich auf den Stuhl. 

Der Arzt führte Instrumente zur Weitung des Muttermundes ein, ich spürte von all dem nichts. 

(Das ist nämlich der wirklich schmerzhafte Teil).

[Eine Freundin von mir -eigentlich eine wirklich sehr schmerzfreie und robuste Person- hat sich auch die Kette legen lassen. Ohne Betäubung in den Muttermund -wie wohl üblich- und sie sagte das waren wirklich schlimme Schmerzen.]

Das Einstechen der gynefix in ie Gebärmutter Decke spürte ich ebenfalls nicht. [Meine Freundin ohne Narkose auch nicht].

 Es war ein Druckgefühl, aber nichts schmerzhaftes. 

Nicht weil die Betäubung bis zur Gebärmutter gegangen wäre, das war nicht der Fall, sondern, weil die Gebärmutter laut Aussage des Arztes, nicht so viele Nerven besitzt. 

Fertig war die Legung. 

(...Fortsetzung Teil 4)

Ich nenne es: 

Nach- und Vor- "Geschmiere"

In den ersten Jährchen (genau weiß ich es nicht mehr) schmierte ich am Ende meiner Periode richtig lange nach. Also kein wirkliches helles frisches Blut, sondern die "Reste". 

Wie lange? 

Durchschnittlich 8-9 Tage NACH ENDE DER PERIODE. 

Das heißt, es hab also kaum Tage im Monat, an denen ich Mal wirklich "sauber" unten war. 

Das hat mich wirklich extrem gestört! 

Die Nachblutungzeit wurde nach Jahren weniger. Ca. Im letzten Jahr schmierte ich nur noch 2-3 Tage nach. 

Dafür kam Vorgeschmiere, was im letzten halben Jahr immer länger wurde. 

Zunächst waren es 1-2 Tage VOR einsetzen der Blutung. 

Am Ende war es dann so, dass ich am 3. Tag des Monats Geschmiere hatte und erst am 7., 8. Oder 9. meine eigentliche Periode bekam. 

Im letzten Jahr ist mir auch besonders aufgefallen, dass ich starken Geruch und Ausfluss entwickelt habe. Leicht metallischer Geruch und irgendwie fremd und absolut nicht lecker. Leider auch sehr intensiv.

Ich wechselte mir 2-3x täglich die Unterhose und kaufte extra neue Waschlappen, weil ich mich ebenso oft sauber machte. 

Meine normalen Hosen trug ich dann auch nur noch 2 Tage, da es einfach roch. 

Ziehung:

Im Januar 2020 bekam ich die Kette dann gezogen.

Ich wollte sie mit nachhause nehmen. 1 Stunde nach Entfernung bröckelte schon schwarzes Zeug von den Kupferperlen. Gruselig fand ich es da, dass ich sowas in meinem Organ hatte. 

Aber naja. 

Das Ziehen war unangenehm, nur leicht schmerzhaft. Aber sehr schnell vorbei. Probleme hatte ich danach auch nicht. 

Preis:

Nach der ersten kette war ich bei insgesamt 280€. 

Durch den Kauf der zweiten kette war ich dann bei 410€.

Der Geruch war definitiv nicht durch eine Infektion verursacht, da dieses auch untersucht wurde.

Nach ziehen der Kette war der Geruch und der Ausfluss komplett verschwunden.

1

Hallo,

ich habe Langzeit Erfahrung mit der gynefix 200 (also die mit 4 Perlen), denn ich habe sie 5 Jahre und 2 Monate lang am Stück getragen.

Vorgeschichte: In meiner Jugend hatte ich 2 Jahre die Pille valette genommen, dreiviertel Jahr Pause und dann etwas über 2 Jahre den nuvaring.

Nach weiteren 1,5 Jahre Pause, wollte ich einfach Mal was hormonfreies probieren.

An besondere Nebenwirkungen zu Zeiten von Pille und Nuvaring kann ich mich nicht erinnern.

Unter der valette hatte ich Schmerzen bei der Abbruchblutung. Aushaltbar - aber bei meiner natürlichen Regel hatte ich gar keine Schmerzen.

Der nuvaring hat mir sehr Dichte Haare beschert. Von Natur aus feine wenige Haare, war das natürlich eine wundervolle Nebenwirkung!

Dennoch kam ich im Alter von 21 dann zur gynefix.

Die erste kette - während der fruchtbaren phase im Oktober 2014 gelegt, überlebte zwei Wochen später die Periode nicht.

Etwas piekste sehr unangenehm am Scheidenausgang. Ich fühlte, und da war der Faden. Ich zog die kette raus, denn sie lag ja nur noch in der Scheide.

Rief den Legenden Frauenarzt an, das Einsetzen macht er jetzt umsonst, aber ich musste mir eine neue Kette kaufen.

(Zwischenzeitlich habe ich davon gehört, dass der Hersteller bei einem solchen Fall eine neue Kette erstattet -ich wusste davon nichts).

Übrigens war der Verkehr eine Woche nach der legung (mit Kondom, da ich ja nicht sicher war ob sie hält) schmerzhaft für meinen Partner. Der Faden wurde gekürzt und er nannte mich kaktus.

Ich war sehr ernüchtert und schockiert, schließlich will ich ja nicht dass er Angst vor dem Kaktus hat.

Die zweite Kette:

Das Einsetzen:

Diesmal gegen Ende meiner Periode (damit dem Arzt nicht mehr so viel Blut entgegen kommt), saß ich dann mit der neuen kette auf dem legendären Stuhl.

Am Abend vorher und ein paar Stunden vor dem Eingriff bekam ich eine vaginal Tablette, die den Muttermund weich machen sollte.

Wie beim Einsetzen der ersten entfallenen Kette, bekam ich eine sehr lange und Recht dicke Spritze in den Muttermund. Wer keine Spritze sehen kann, sollte besser weggucken.

Aber ehrlich! Es lohnt sich! Mein Arzt hat diese Betäubung selbstverständlich gelegt. Aber ich habe sehr viel gelesen, dass es wohl üblich ist, dass sowas ohne Betäubung des Muttermundes durchgeführt wird.

Also fragt nach dieser Betäubung!!!

(Fortsetzung folgt...)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?