Hat sich von Euch bereits jemand ERFOLGREICH das Rauchen abgewöhnt?

12 Antworten

Hallo ArianeHD.Habe mir Sonnenblumenkerne geholt die ja biologische Stoffe enthalten un dem Gehirn vorzugaukeln du hättest Nikotin genommen.Als Alternative kann man Salbei-zigaretten drehen.Als Notersatz praktisch.Halt langsam runterdosieren.Auf leichten Tabak umsteigen mit oder ohne Filter.Lass da Zeitmethode oder die Auf einen Tag aussteigen Methode.Da können auch bei der letzten Methode Entzugserscheinungen auftreten.Zittern etc.Muss man durchhalten.Oder Ablenkung schaffen spazierengehen,Sport,Ernährung umstellen,Rauchfreie Zonen und Zeiten schaffen.Ois Guade aus Regensburg

ja, hab ich geschafft. Aber das war nicht schwer, da ich noch ziemlich jung war und nicht viel geraucht habe. Aufgehört hab ich als Wette zusammen mit einem Freund. Der Freund hat nach einem Jahr wieder angefangen und raucht heute nocht

indem ich es wirklich wollte, ich habe mich für ein Leben ohne Zigaretten sucht entschieden, da ich mich brutal eingeschränkt gefühlt habe.( ich habe nie gerne geraucht)

mittlerweile über 4 jahre Rauchfrei

aber kiffen tu ich immernoch Gerne =P

Hast du die Nacht geträumt und wenn ja was hast du geträumt?

...zur Frage

Tabex Erfahrung gesucht...

wer von Euch hat erfolgreich mit Tabex das Rauchen aufgegeben? Heute ist mein 3. Tabex-Tag. Die Zigaretten schmecken nicht mehr, müde bin ich, doch die Finger kann ich noch nicht vom Glimmstengel lassen. Schaffe es auch nicht, eine Zigarette zu Ende zu rauchen... kann ich noch Hoffnung haben?

...zur Frage

Was haltet ihr vom Rauchen bei Jugendlichen?

Hallo,
Also ich habe in meiner Klasse etwa sechs Raucher die stark süchtig sind und Schmachter oder sowas haben. Wie kann sowas sein ich mein die machen sich dadurch alles kaputt. Ich hab die mal darauf angesprochen warum sie denn überhaupt Rauchen und sie meinten Och Junge du hast doch keine Ahnung nerv nicht also sie werden oft aggressiv wenn man sie darauf anspricht aber was haltet ihr vom Rauchen...

...zur Frage

Brief an meine alkoholsüchtige Mutter- so in Ordnung?

Hallo! Hier kam der Rat, dass ich meiner Mutter, die in einer Entzugsklinik ist, zum Geburtstag einen Brief schreiben soll. Am besten ihr schaut euch meine anderen Fragen an. Ich habe noch nie so einen Brief geschrieben und wollte deswegen eure Meinung wissen, ob das so in Ordnung geht.

Hallo!

Ich habe lange nachgedacht, ob ich "Liebe Mama" oder "Sehr geehrte Mutter" schreiben soll, aber beides schien mir nicht angemessen, also begrüße ich Dich mit diesem Wort, das so viel passender ist.

Es tut mir leid, dass ich mich nicht früher gemeldet habe, aber ich brauchte Zeit, um meine Gedanken und Gefühle zuordnen. So ganz ist mir das bis heute nicht gelungen.

Der Grund, dass ich Dir genau jetzt schreibe, ist Dein Geburtstag nächste Woche. Ich wollte Dir gerne gratulieren und wusste nicht, ob ich Dich besuchen soll. Als wir uns das letzte Mal gesehen habe, sagtest Du, dass Du mich hasst. Das hat mich verletzt, aber ich weiß jetzt, dass Du es nicht so gemeint hast. Zumindest hoffe ich das. Aber da ich mir nicht sicher war, beschloss ich, dass ich Dir vorerst nur einen Brief schreibe. Wenn Du mich gerne sehen möchtest, kannst Du mir gerne zurückschreiben. Wenn Du nicht möchtest, ist das auch in Ordnung.
Ich möchte, dass Du weißt, dass es Mariella und Johannes gut geht. Sie sind in einer sehr lieben Pflegefamilie untergebracht, die selber keine Kinder bekommen können. Sie haben eine zweijährige Adoptivtochter, mit der die beiden gerne spielen. Johannes hat in der Matheolympiade den zweiten Platz gemacht und Mariella hat vergangene Woche ihr Seepferdchen bekommen.

Mama. Es fällt mir sehr schwer Dich so zu nennen und ich weiß nicht mal, ob Du es überhaupt willst, aber Du bist es nun einmal: Meine Mama. Du hast mich neun Monate in Deinem Bauch getragen und warst früher immer versucht, mich glücklich zumachen. Seit Papa Dich vor acht Jahren verlassen hat, hast Du Dich dem Alkohol zugewandt und hattest kaum noch Zeit für uns. Ich war oft traurig und auch sauer, aber die Zeiten sind vorbei. Ich hatte nicht vor Dich zu verletzten, als ich zum Jugendamt gegangen bin, aber Du hast uns nicht mehr wahrgenommen. Du brauchtest Hilfe. Papa hat uns verlassen und Du hast Dein Bestes gegeben, aber es hat leider nicht gereicht.
Nun werde ich bald 16 und musste die letzten acht Jahre meines Lebens damit verbringen, erwachsen zu sein, obwohl ich doch selber noch viel mehr Kind war. Aber auch das ist okay. Denn dadurch habe ich viele gute Menschen kennengelernt, die mir beigestanden haben. Und deswegen, weil jeder Hilfe braucht, möchte ich Dir meine Hand reichen. Die Vergangenheit können wir nicht ändern, die Zukunft schon. Ich möchte für Dich da sein- nicht als Tochter sondern als Freundin.

Alles Gute und ich hoffe, dass ich bald von dir höre.

Deine Henrietta

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?