Hat sich Trump schon mal zu seinen deutschen Vorfahren geäußert?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Klar...mit den Worten:

"Ich bin ein Schlawiener" 😁

Vorsicht! Spaß und Ironie und so ähnliches sind hier streng verboten.

0

Beim G7-Gipfel im August hat er es gegenüber Merkel erwähnt. Er sagte, dass er sehr bald nach Deutschland kommen werde, er habe ja schließlich "Deutsches in meinem Blut".

Ja, er hat gesagt (im Gespräch mit Merkel), dass er stolz darauf ist und Merkel hat darauhin gelacht wie ein Schulmädchen. Ging doch durch die Medien?

So etwas unnötiges geht durch die Medien? Oh yeah wo bist du nur Qulitäts Jornalismus.

0
@stan361

Es war anlässich eines großen Presseauftitts, klar geht das dann durch die Medien, dafür gibts die Party ja.

0

Merkel hat eher die Peinlichkeit der Stuation mit einem Lachen überspielt. Es ist kin Geheimnis, dass sie Trump nicht leiden kann und seine Politik schon gleich zweimal nicht.

3
@Bitterkraut

Die beiden wurden von Journalisten interviewt und einer fragt halt nach Trumps deutschen Vorfahren, worauf er staatsmännisch und diplomatisch eine Antwort gibt, dass er stolz darauf ist. Sehe da keine Peinlichkeit.

0
@Hydraulikbagger

Ihr war sein "deutsches Blut" wohl etwas peinlich. Auf solche "deutschblütige" kann sie gut verzichten.

0

Er sollte lieber darüber nachdenken, warum sein Großvater in die USA "geflohen" ist, und warum er nicht wieder zurück konnte.

Er konnte wieder zurück und er war auch zurück, nur die Staatsbürgerschaft wurde ihm aufgrund einer Vermutug/Behauptung nicht zurückgegeben.

0

Du schreibst Fake News wie es Trump nicht besser könnte.

Sein Opa ist mit 16 Jahren aus der Pfalz zu seiner Schwester nach New York gezogen, die dort mit ihrem Mann (ebenfalls aus Trumps Heimatort) wohnte. Was sein jugendliches Abenteurertum mit "geflohen" zu tun haben soll, weisst wohl nur du.

Er wurde reich, indem er während des Klondike-Goldrausches dort nicht wie die anderen im Boden rumwühlte, sondern dort ein Hotel betrieb.

Danach zog er als reicher Mann zurück in seine Heimatstadt Hallstadt in der Pfalz, obwohl er das laut deiner Behauptung gar nicht konnte.

2
@gnampf33

Als Frederick Trump als reicher Mann wieder in De/Kallstadt war, und die Staatsbürgerschaft wiedererlangen wollte, wure ihm unterstellt, er wär nur ausgewandert, um nicht zum Militärdienst zu müssen. Er sei abgehauen, bevor er alt genug dazu war und zurückgekommen, als er zu alt dafür war. Deshalb wurde ihm die Staatsbürgerschaft verweigert.

0
@gnampf33
Was sein jugendliches Abenteurertum mit "geflohen" zu tun haben soll, weisst wohl nur du.

...Und die bayerischen Behörden, die ihn damals als Wehrdienstflüchtigen betrachteten, und auf dieser Grundlage die Wiedereinbürgerung verweigerten.

Ich behaupte mal, daher war "geflohen" in Anführungszeichen.

Und aus Kallstadt wurde er in der Folge letztlich ausgewiesen und ließ sich nicht dort nieder, sonst hätten wir ja heute nicht den Salat mit dem aktuellen US-Prsäidenten .

Wenn man schon andere der Fake News bezichtigt, solte die Korrektur auch stimmen, gell?

0

Dazu gibt es ein sehr lustiges Video mit unserer Kanzlerin.

Was möchtest Du wissen?