Hat schon jemand von einer Speicheldrüsenentzündüng gehört

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Entzündung der Speicheldrüsen wird als Sialadenitis bezeichnet. Die betroffene Speicheldrüse schwillt dabei schmerzhaft an. Bei Rissen der Ausführungsgänge von Speicheldrüsen fließt Speichel in das umgebenden Gewebe und es können sich Speichelzysten entwickeln. Außerdem kann es in den Ausführungsgängen zur Bildung von Speichelsteinen (Sialolithen) kommen (Siehe auch: Ohrspeicheldrüsenerkrankung).

Bei den größeren Mundspeicheldrüsen können krankhafte Veränderungen - z.B. eine Sialadenitis hervorgerufen durch Speichelsteine - mittels Ultraschall oder einer Gangdarstellung der Drüse mit einem Röntgenkontrastmittel abgeklärt werden.

quelle > http://de.wikipedia.org/wiki/Speicheldr%C3%BCsen

Hallo,ich hatte Ostersonntag eine geschwollene Gesichtshälfte,die Schwellung war heftig und ging bis zum Hals.Im KH wurde eine Speicheldrüsenentzündung festgestellt.Bin dann bis Freitag im KH stationär durch die Vene mit Antibiotika versorgt worden.Freitag entlassen.Montag(heute) zur Kontrolle zum Kh-HNO-Arzt.Kleine Verhärtung noch unterhalb des Ohrläppchens,durch Ultraschall die Diagnose:Abzess.Jetzt sagt der Arzt wenn die Verhärtung bis Donnerstag nicht weg ist,will er punktieren und dann in einer OP Abzess entfernen.Die OP ist nicht ungefährlich und er hat mir gleich gesagt was alles schief gehen kann.Nun bete ich das die Schwellung so mit Antibiotikatabeletten wieder weg geht,denn vor einer OP in diesem KH hab ich voll Angst.Also Ohrenschmerzen hatte ich garnicht und auch keine Kopfschmerzen,nur ein ziehen vom Kinn zum Ohr hinWenn es bei Dir trotz Antibiotika nicht besser wird,würde ich einen zweiten Arzt hinzuziehen,werde ich auch machen.Vielleicht lässt Du mal einen Ultraschall machen,da kann der Arzt einiges sehen.Ich drück Dir die Daumen das es besser wird,ich hoffe meine Antwort ist ein wenig hilfreich,also Ultraschall und eventuell eine zweite Meinung!

Antibiotika gegen Ohrenschmerzen?

Ich habe seid 2 Monaten Druck im Ohr, es liegt daran dass ich sehr erkältet war und dadurch diese Entzündung im Ohr hatte/habe.
Ich war auch beim Arzt und der Arzt meinte, dass diese Schmerzen und auch der Druck von alleine verschwinden werden. Ich hatte diese Schmerzen noch immer noch, bin deshalb nach paar Wochen wieder zum Arzt und der meinte, dass ich den muß absaugen solle und keine Ohren Stäbchen benutzen soll. Der Arzt hat mich denn zum HNO geschickt und hat mir den "dreck" abgesaugt. Sie meinte "dass kommt davon wenn man Ohren Stäubchen benutzt." :/
Ich habe dennoch diese Schmerzen am rechten Ohr, auf der linken Seite tut es nicht so weh, aber trotzdem habe ich immer diesen Druck auf beiden Seiten und heute ganz besonders. Ich war deswegen vor 2 Tagen wieder beim HNO und die Ärztin meine dass meine Ohren ganz gesund seien. Dass ich gute höre usw. Ich habe ihr versucht zu erklären dass es schmerzt und ich viel Druck im Ohr habe..!! Keiner versteht mich...
Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll...
ich kann das gar nicht ab, es nervt, ich kann kaum noch raus, ohne dass ich Ohren schmerzen bekomme. Meine letzte Chance ist zum anderen HNO zu gehen und Antibiotika zu wollen. Hilft das wirklich ? Ich bin nämlich verzweifelt:(((

...zur Frage

Gehörgangsentzündung – Richtige Behandlung?

Ich war heute beim Arzt wegen Ohrenschmerzen und geschwollenen Lymphknoten (kann mein Kiefer nur beschränkt bewegen!). Mein Hausarzt diagnostizierte eine Gehörgangsentzündung, was soweit auch logisch klingt, weil ich natürlich die bösen Wattestäbchen benutzt habe! Ich war schon vorgestern beim Hausarzt, weil ich Druck auf den Ohren hatte und so hat er mir Antibiotika für 5 Tage gegeben und Cortison-Spray (verschleppte Nasennebenhöhlenentzündung)! Vorgestern sowie heute war nach ihm kein Loch im Trommelfell (Nebeninfo). Heute hat er mir dann Wasserstoffsuperoxid auf den grünen Zettel geschrieben, welches ich zur Säuberung ins Ohr soll! Er meinte, dass ich nicht zum HNO brauch sondern mein Termin am kommenden Mittwoch (Gespräch wegen Nasenscheidewand) ausreicht, damit der guckt, ob alles verheilt ist und ob doch ein Loch im Trommelfell ist! Das Antibiotika reiche aus, weil es auch vom HNO angewendet werde.Im Internet lese ich aber überall, dass das ein HNO reinigen sollte und lokal Antibiotika anwendet....Das wiederspricht meinem Arzt sehr!Außerdem wollte ich fragen, ob ich am Montag in ein Freizeitpark kann und Achterbahn fahren kann, denn mein Arzt sagte, dass ich Oropax als Luftschutz benutzen könnte, falls sich das nicht bis dahin verbessert hat!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?