Hat Richter Alexander hold noch was mit der Realität zu tun?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ja, da es sich um echte Fälle handelt/e, die natürlich medienwirksam fürs Fernsehen nachgestellt werden. 

Aber Hr. Hold war oder ist Richter an einem Amtsgericht und auch die Anwälte sind echt. Und er hat es mal in einem Interview erklärt; auch das Fälle dabei waren, die er persönlich zu abgedreht fand. 

Aber er musste sich dann eines Besseren belehren lassen, z. B. in einem Fall, in dem ein Baby von den Eltern in einem Bahnhofsschließfach eingeschlossen wurde, um Party zu machen. 

Da gab es wohl einen Bericht in einer Münchner Tages- oder Wochenzeitung. 

Man muss die Fälle, die sich ja oft über mehrere Tage oder Wochen hinziehen, natürlich für ein Laienpublikum in kurzer Zeit aufbereiten. 

Seltsam ist eigentlich nur, dass sich immer ein Zeuge - oder jemand aus dem Publikum - findet, der dann Licht ins Dunkel bringt. 

Aber das ist ja nicht weiter schlimm. Interessant sind doch eher die Urteile und deren Begründung, die sich ja immer auf das StGB, das BGB oder Verwaltungsvorschriften beziehen. 

Richter Alexander Hold :) Nun ja, er ist ein echter Richter. Aber das Meiste ist gespielt oder auf Grundlage von echten Fällen nachgespielt mit Leihendarstellern


Nicht mal echte Fälle, alles erfunden. 

0
@musso

Sagt wer? Bist Du einer der Drehbuchschreiber? 

Bis zum Beweis des Gegenteils kann man schon dem Hinweis vertrauen, dass die Sitzungen anhand echter Fälle nachgestellt sind. 

Und dies wurde ja auch von Herrn Hold bestätigt, auch wenn die Dramaturgie natürlich für Laien und nicht für Profis gedacht ist. 

Also hast Du sicher nachprüfbare Informationen über die Richtigkeit Deiner Aussage, oder? 

0

Was möchtest Du wissen?