Hat mein Vater noch einen anspruch auf seinen Pflichtteil obwohl er 1989 einen Erbverzicht für sich und seine Abkömmlinge unterschrieben hat?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gilt immer das letzte Testament, das bei geistiger Gesundheit geschrieben wurde.

Da der Sohn aber eh schon auf sein Erbe verzichtet hatte  und abgefunden wurde, ändert sich für ihn gar nichts mehr....(sofern das neue Testament nichts anderes sagt)

Per neuem, und somit geltenden Testament könnte die Oma nun allerdings noch alles ändern und z. B. den Erbverzicht für die Abkömmlinge ihres Sohnes aufheben, was sie ja wohl getan hat, indem sie eine Enkelin berücksichtigt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Anwalt für Erbrecht kann dir hier rechtlich fundierte Auskünfte geben.

Deshalb sollte man ein Testament bei einem Notar oder Anwalt machen, das dann mit Siegel versehen hinterlegt wird und das dann, wo man noch seinen Willen vollständig, eigenständig zum Ausdruck bringen kann.

Selber verfasstes Testament, könnte auch mal abhanden kommen.-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein notarieller Erbverzicht schliesst allermeist einen Pflichttelsverzicht mit ein und wäre unwiderruflich erklärt, § 2346 I BGB.

Wieso liest man sich die Ausfertigung für den Verzichtenden, deinen Vater, nicht einfach mal durch um zu wissen, was vereinbart wurde?

Nach den Verlautbarungen der Oma und ergfolgter Abgeltung in Geld vermag ich jedenfall nicht davon auszugehen, dass ein Pflichtteilsrecht i. S. d. § 2346 II BGB vorbehalten wurde.

Notarielle Testamente gehen privatschriftlichen vor es sei denn, es wäre widerrufen oder aus amtlicher Verwahrung genommen. Wie dem auch sei, Tochter oder auch Urenekel als Erben eingesetzt, mit gewilkürter Erbeinsetzung wärst du als Enkelin nicht gesetzl. erbberechtigt und auch nicht anfechtungsberechtigt :-(

Ebenso nicht dein Vater, mit seinem Erbverzicht gilt er erbtechnisch als schlicht nicht vorhanden, "als ob er nie gelebt hätte", § 2346 I 2 BGB.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja! Der Pflichtteilsanspruch besteht trotzdem

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cheyenne8181
18.11.2016, 18:00

ok aber das ist eben das was ich nicht verstehe die einen sagen nein der bekommt auch nicht den Pflichtteilsanspruch und die anderen sagen doch der steht ihm schon zu

0
Kommentar von FrauFanta
18.11.2016, 20:44

Pflichtteilsanspruch hat man immer, selbst wenn man zB enterbt ist.

0
Kommentar von FrauFanta
19.11.2016, 06:36

Das wird angerechnet. Wenn es weniger war als der Pflichtteil hat er einen Pflichtteilsergänzungsanspruch. Glaub mir, ich mache gerade das Gleiche durch und ich bin rechtlich schon weiter ( kurz vor der Klage)

0

Erbe ausschlagen- dann kriegt man nichts mehr.

Gar nichts mehr. Darum schlägt man es ja aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sassenach4u
23.11.2016, 13:52

nicht ausgeschlagen- verzichtet- gegen eine Geldzahlung

0

Was möchtest Du wissen?