Hat man, wenn man eine durchgezogene Linie überfährt, schuld an einem Unfall?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Die durchgezogene Linie betrachten wir als Mauer" sagte mein Fahrlehrer. Ein Überfahren gilt als rechtswidrig.

gut dein fahrlehrer in aller ehre ;) aber der ist niemand der sich versicherungstechnisch auskennt ;) jedenfalls nicht 100%.....ich schildere dir ein beispiel......

kundin von mir fährt auf der linken spur ca. 50km/h (stadtverkehr)...es regnet (nicht sehr stark/mittelstark)aus der gegenüberliegen seite sieht sie einen heranfahrenden notarztwagen (auf der gegenfahrbahn)....der kommt mit hoher geschwindigkeit näher...plötzlich fährt genau in dem moment ein fahrzeug auf ihre spur...über eine doppelt gesperrte linie in den gegenverkehr, sie bremst...fährt voll rein...sie bekommt eine teilschuld von 25% vor gericht wegen den unten stehenden gesetzestext...frag mal wie dein fahrlehrer die situation gesehen hätte

0

aufgrund der gefährdungshaftung wird es möglicher weise einen teilschaden geben 50 / 50%, oder 25 / 75 % wenn es keine zeugen gibt. darüberhinaus wer wurde von euch beiden verwarnt? du, er oder beide? oder keiner? wer steht auf dem ersten platz im zettel der polizei? http://de.wikibooks.org/wiki/ZurGef%C3%A4hrdungshaftungbeimVerkehrsunfall#.C2.A77StVG:DieHaftungdes_Fahrzeughalters

Ich werde aus Deiner Schilderung nicht ganz schlau. Aber man darf die Sperrlinien nicht überfahren! In Deinem Fall würde ich Dein Verhalten so erklären, wie Du eben. Du hattest Deine Kinder im Auto!

Unfall, Beim einparken auf Gegenspur, Auto von hinten wollte überholen -> Seite gerammt

Entschuldigt die Überschrift.

Hier noch einmal der ganze Vorgang. Vorweg sei aber auch noch gesagt, dass mir bewusst ist, dass mir hier keiner sagen kann wie die ganze Geschichte ausgeht und dass ich viel mehr als warten nicht tun kann.

Also: Ich habe in einer 2 spurigen Straße, 1 Spur pro Richtung Tempo 30, den Blinker nach rechts angemacht, da ich in knapp 50 Metern in "meine" Straße, also wo unsere Wohnung ist, abbiegen wollte. Nun habe ich aber gesehen, dass auf der linken Straßenseite noch ein Parkplatz frei war, also habe ich den Blinker nach links gesetzt und bin etwas langsamer geworden, weil ich nicht mit 30 km/h in die Parklücke brettern wollte.

Ich setze nun also zum einparken an, als mich plötzlich der Wagen hinter mir voll an der Fahrertür erwischt, da er, wie er später sagte, überholen wollte.

Zuerst warf er mir vor, dass ich nicht den Blinker rechts setzen kann um dann abzubremsen und nach links zu fahren. Da ich abgebremst habe ist er auf die Gegenspur und wollte mich überholen. Mir scheint es so, als ob er nicht gesehen hätte, dass ich den Blinker links gesetzt habe.

Wie dem auch sei, er sagte er muss seine Tochter vom Kindergarten abholen also haben wir nur die nötigsten INfos getauscht, um den Fall bei der Versicherung zu melden. Ich weiß, es war und ist immernoch dumm, aber da ich ohnehin genervt war (von der Arbeit und von dem Unfall) ersparte ich uns den Anruf bei der Polizei, damit die den Fall aufnehmen können.

Da er nie gesagt hat, dass er schuld ist, sondern es einfach doof gelaufen ist, bereue ich es immer mehr, dass ich den Fall nicht von der Polizei hab aufnehmen lassen. Was wenn er nicht "zustimmt" alleine schuld zu haben, seht ihr es so, dass er alleine schuld hat?

Danke und hoffentlich ist der Text etwas verständlich, bin immernoch etwas nervös...

...zur Frage

Autounfall durch Glatteis - Wie sieht es mit der Versicherung aus?

Versicherungsnehmer ist mein Opa, ich bin Fahrzeughalterin und gefahren ist mein Ehemann.

Wir wollten rechts abbiegen und das Auto ist trotz bremsen nicht zum stehen gekommen und weiter geschlittert. Das andere Fahrzeug welches von rechts kam hat das gesehen, ist aber auch nicht zum stehen gekommen - Glatteis.

Das wir schuld sind steht mehr oder weniger ja fest, weil wir die Spur nicht halten konnten. Aber wie sieht das nun mit der Versicherung aus ? Werden wir höher gestuft, auch wenn wir bedingt durch die Wetterbedingungen keine Chance hatten ?

Danke schon mal :)

...zur Frage

Beim Überholen ausgebremst. Wer wäre beim Unfall schuld?

Hallo,

ich bin vorhin auf einer Straße gefahren. 50 km/h waren erlaubt, vor mir fuhr einer mit 30 km/h. Ich hatte es eilig und wollte ihn überholen (keine durchgezogene Linie). 

Als ich gerade auf Höhe der hinteren Tür war, blinkte er links und zog plötzlich schräg in meine Spur. Ich dachte erst, dass er links abbiegen wollte, es waren aber noch locker 50 m bis zur nächsten Abbiegemöglichkeit. Ich musste echt in die Eisen gehen, damit ich ihm nicht in die Seite fahre. Wir sind dadurch beide zum stehen gekommen und er fuhr danach geradeaus weiter. Er wollte also gar nicht abbiegen, sondern mich nur ausbremsen damit ich ihn nicht überhole.

Ich hab mich danach gefragt, wer eigentlich Schuld gewesen wäre, wenn ich nicht mehr hätte rechtzeitig bremsen können und ihm in die Seite gefahren wäre. Ich, weil ich ihm reingefahren bin oder er, weil er wohl grundlos rübergezogen hat? 

Anbei noch eine Skizze der Situation. Auto 1 bin ich. 

...zur Frage

Autounfall Anzeige usw. ?

Hallo hatte heute einen Unfall.
Also ich wollte  links abbiegen, ich habe kurz angehalten und beim Abbiegen hat es einen Knall getan ich hab das Auto einfach nicht gesehen. Die Beifahrerin hat mich direkt beleidigt und was weiss ich dann kam die Polizei.. und meinte wenn er weiter rechts stehen würde wär ich nicht rein geknallt.. also stand er ja ziemlich mittig... er wollte links abbiegen. Ich habe etwas die Kurve geschnitten. Kann ich da trotzdem rechtlich vorgehen um nur Teilschuld zu bekommen da er ja auch nicht 100% auf seiner Spur war ? Kann ich die Frau auf Grund Beleidigungen anzeigen ?

...zur Frage

Lkw mit Anhänger rückwärts fahren ohne weitere Leitperson?

Hallo liebe User,

mir ist heute ein lkw ins motorrad gefahren. Nachdem er erst ohne Warnblinklicht, Warnschilder oder einer weiteren Person, die ihm beim rangieren des lkws mit anhänger(mind. 12m) auf den firmengrund fahren wollte.

Alles geschieh aus einer nicht einsehbaren straße (öffentlich) auf den Firmengrund (privat).

Mein freund und ich (beide auf je einem motorrad unterwegs) sahen anfangs wie ein anhänger ohne warnung aus der mit "Ausschau..." gekennzeichneten straße zurücksetze, worauf wir bremsten und an der gekennzeichneten linie warteten.

Nach einigen momenten,nach denen der lkw und der hänger komplett ersichtlich waren fuhr mein freund, wie es in etwa der Bogen zeigt um den lkw hervor, um eine stelle zu suchen an der wir evtl. am lkw vorbei kommen konnten. Und ich fuhr meinem Freund im schritttempo, wie er selbst auch hinterher.

Nun standen wir seitlich zur front des lkw als er plötzlich wie aus dem nichts nach vorne setze. Als mein freund und ich dies sahen versuchten wir noch vor dem lkw wegzukommen, wobei es bei mir nicht mehr reichte und er mich umputzte.

Als nun die polizei dazu kam sagten sie das der fahrer der unfallverursacher ist und sich eher eine Leitperson dazuziehen hätte sollen oder zumindest die stelle hätte kennzeichnen sollen. Was er jedoch nicht einsah und uns mit dem gefahrenen schritttempo als gnadenloser "Raser" bezeichnete.

Nun stellt sich mir die frage ist der lkw fahrer nicht von vorneherein schuld, da man ja selbst ab einer PKW+Anhänger Kobination(7-8m) eine weitere einweisende Person braucht?

PS : Sorry für Rechtschreib- und Gramatikfehler stehe noch sehr unter schock.

...zur Frage

Unfall nach Spurwechsel, war hat Schuld?

Guten Tag, hatte letztens folgende Situation:

Ich war Innerorts unterwges mit so 50-55 kmh. Bei uns in der Stadt gibt es einen kleineren Tunnel, der zweispurig ist. Ich war auf der linken Spur (und war nicht schnell unterwegs) und weiter vorne war ein Golf auf der rechten Spur, bei dem ich mir nix weiter dachte, da es einfach irgendein Auto in der Stadt war. Ich kam dem Golf immer näher - wie gesagt der Golf war auf der rechten, ich auf der linken Spur - und als ich knapp hinter dem Golf war, hat die Fahrerin ohne Blinken einfach so die Spur gewechselt. Nun da es kurz vor einem Tunnel war, war halt kaum Platz zum Ausweichen. Ich konnte meinen Wagen noch etwas nach links ziehen aber der Unfall war unvermeidbar und ich bin ihr so seitlich-hinten links rein. Bei mir ist der rechte Frontscheinwerfer und generell meine rechte Vorderseite hin, bei ihr wie gesagt hinten-seitlich links (wobei mein Schaden definitiv größer ist!).

Jetzt die Frage: Habe ich überhaupt Schuld? Vor ihr war eine komplette zweispurige Straße frei, sie hat nicht geblinkt und ist einfach so ohne einen Grund nach links gefahren. Die Polizei will nicht helfen und sagt, die Versicherungen sollen das klären und wir sind auch schon dabei, aber wollte nochmal fragen ob mich überhaupt eine Schuld trifft?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?