Hat man nicht mit den Privatisierungen einen Riesenfehler gemacht, und damit die Solidarität in der Gesellschaft aufgelöst?

14 Antworten

Ende der 1990er Jahre setze der Neoliberalismus-Wahn ein und mit den Folgen haben wir nun zu kämpfen. Um es gleich zu sagen: Nicht immer ist eine Privatisierung schlecht, zu Zeiten der Deutschen Bundespost war telefonieren ein Luxus, nun nicht mehr.

Aber die Infrastruktur gehört in Händen von Papa Staat, sprich die Telefonleitungen (die dann die Anbieter mieten können), aber auch Strom, Wasser, Straßen usw.

Staatliche Krankenhäuser litten und leiden unter wenig Effizienz. Nach der Privatisierung wurde diese deutlich verbessert, aber man muss eben auspassen, dass dies nicht zu Lasten von Patienten und Mitarbeiter geht.

Wo aber wurden Banken privatisiert, der Definition nach sind sind doch schon privat.

Banken sind doch nicht privatisiert worden und Sparkassen sind auch heute noch Institutionen des öffentlichen Rechts. Krankenhäuser können in privater Hand prinzipiell auch profitabel sein, die tatsächlich bestehenden Probleme würde ich da eher nicht in der Privatisierung sehen. Bei unmittelbaren Einrichtungen der Infrastruktur- wie Strom- und Wasserversorgung und Verkehr ist meines Erachtens aber in der Tat nichts gutes durch Privatisierung erreicht worden, zumindest nicht aus Kundensicht. Zum Teil sind da zunächst in vielen Bereichen sicherlich Kosten für den Steuerzahler eingespart worden, wenn ich dann aber als Kunde wieder mehr bezahle oder schlechten Service habe, bringt mir das auch nix.

Banken sind doch nicht privatisiert worden

Brauchen sie auch nicht, sie  sind schon immer privat gewesen.

0
@Artus01

ja schon klar- deswegen hab ich ja geschrieben, dass sie nicht privatisiert worden sind.

0

Oh, ich denke innerhalb des Systems von Wirtschaftsordnung hat man das schon richtig gemacht. Schließlich gab es damals auch triftige Gründe das Tafelsilber zu verscherbeln und die Probleme in die Zukunft (heute) zu verlagern. 

Bloß die Wirtschaftsordnung ist falsch. 

Jetzt das Rad wieder zurückzudrehen und z.B. Post und Krankenhäuser zu verstaatlichen, würde unbezahlbar sein oder im Falle einer Enteignung dem verfassungsmäßigen Eigentumsschutz zu wider laufen.

Also besser die Wirtschaftsordnung komplett ändern.

Fragen zum Programm der AfD?

Hier sind ja einige AfD Befürworter unterwegs, ich hoffe ihr könnt mir ein paar Fragen beantworten die sich mir aus dem Programm der Partei ergeben.

Als Quelle dient hier https://www.afd.de/themen/

Das Thema Asylpolitik klammere ich hier bewusst aus, das wird an allen Ecken und Enden zu Genüge diskutiert.

1.      Unter dem Punkt „Innere Sicherheit“ heißt es da: „Der Erwerb des Waffenscheins für gesetzestreue Bürger ist zu erleichtern“

Also das es leichter werden soll für jeden an Waffen zu gelangen. Es passt hierbei gut dazu, dass sie die Strafmündigkeit von 14 auf 12 Jahren absenken wollen – wenn der Jung also mit Papas Waffe loszieht wird er demnach früher selbst zur Rechenschaft gezogen? Und wie trägt es zur inneren Sicherheit bei, die Bevölkerung zu bewaffnen?

2.      „Familie und Bevölkerung“ Zitat: „Die AfD will, dass sich die Familienpolitik des Bundes und der Länder am Bild der Familie aus Vater, Mutter und Kindern orientiert. Wir lehnen alle Versuche ab, den Sinn des Wortes „Familie“ in Art. 6 Abs. 1 Grundgesetz auf andere Gemeinschaften auszudehnen und der Familie auf diesem Wege den besonderen staatlichen Schutz zu entziehen.“

Bedeutet im Klartext einen Rückschritt. Die Ehe für Alle wieder abzuschaffen, gleichgeschlechtliche Ehen sind nicht zulässig, es läuft also wieder auf die Lebensgemeinschaft hinaus die dem Lebenspartner alle Rechte abspricht die ein Ehepartner hätte. Z.B. als Angehöriger betrachtet zu werden, wenn der Partner im Krankenhaus liegt, oder steuerlich oder juristisch aka Zeugnisverweigerungsrecht.

3.      Zitat: „Wir lehnen alle Bestrebungen ab, die Tötung Ungeborener zu einem Menschenrecht zu erklären.“ Heißt Abtreibungen sollen verboten werden? Auch nach einer Vergewaltigung beispielsweise? Oder wenn die Schwangere selbst noch ein Kind ist?

4.      Steuern / Wirtschaft / Arbeit Zitat:  „Die AfD wendet sich gegen eine Ausweitung der Abgabenbelastung und fordert die Absenkung der allgemeinen Mehrwertsteuer um 7 Prozentpunkte“

Klingt toll, nur noch 12% MWST wäre eine Entlastung für alle Bevölkerungsschichten gleichermaßen. – Aber waren diese 7% bislang zuviel an Steuereinnahmen? Und wie geht man mit deren Fehlen dann um? Wo klafft als erstes die Lücke die diese erhebliche Entlastung reißen würde?

5.      Zur Rentenpolitik hätte ich mich auch gerne informiert, aber bis dato hat die AfD kein Programm hierzu. Unter dem Punkt „Soziales“ findet sich hier lediglich wieder mal der Hinweis: „Unsere begrenzten Mittel stehen deshalb nicht für eine unverantwortliche Zuwanderungspolitik, wie sie sich kein anderes europäisches Land zumutet, zur Verfügung. Unser Sozialstaat kann nur erhalten werden, wenn die geforderte finanzielle Solidarität innerhalb einer klar definierten und begrenzten Gemeinschaft erbracht wird.“

Also wenn alle „ausländischen Nutznießer“ des Landes verbannt wurden, sind all unsere Rentenprobleme gelöst?

Hoffe ihr habt ein paar Antworten für mich, gerne mit Links wo ich das nachlesen kann :)

...zur Frage

Öffentlicher Park privatisiert. Kann man noch etwas tun?

Nachdem in unserer unmittelbaren Umgebung so ziemlich jede Grünfläche zwecks Siedlungsbau und Co. betoniert und zugebaut wurde, soll jetzt auch noch der letzte Park samt umliegenden Bäumen (einem kleinen "Mini-Wald") bebaut werden. Vorher war dort ein Altenheim, was allerdings wegen einer Insolvenz die Anlage verkaufen musste.

Mich stört weniger die Tatsache, dass das Gelände nicht mehr öffentlich zugänglich ist, sondern vielmehr, dass die dort ansässigen Tiere dann wieder keinen Lebensraum haben. Abgesehen davon sind gerade die älteren Leute von klein auf hier hin gegangen, auch Hundebesitzer haben jetzt ein "Problem".

Ich weiß, verkauft ist verkauft. Aber kann man nicht noch irgendetwas tun, damit wenigstens die Bäume stehen bleiben können oder ähnliches?

...zur Frage

extrem hohe Strom kosten?

Hallo ihr lieben,

mein Mann und ich leben seit ca. 10 Monaten in einer ca. 50 qm großen 2 Zimmer Wohnung.

Gleich zum anfang des einzuges habe ich natürlich unseren Strom bei der Eon angemeldet da wir eine Fußbodenheizung haben die auch mit Strom beheizt wird haben wir den Preis extra etwas höher angesetzt ( auf 87 € pro Monat ).

Nach ein Paar Monaten meinte unsere Vermieterin zu mir das wir über 2 Stromzähler laufen und nicht nur über einen wie ich dachte ( es ist unsere erste gemeinsame Wohnung deswegen hatten wir keine große Ahnung davon :D )sie hat dann den anderen Zähler auch auf uns angemeldet. Ein paar Wochen später bekamen wir Post von der Eon in der Stand das wir einen Abschlag von 102 € haben ( ich dachte das wären beide Zähler zusammen ) also habe ich brav die 102 € überwiesen bis ich die erste Mahnung über die 87 € bekam, also rief ich dort an und die Dame am Telefon meinte zu mir sie weiß nicht wie diese 102 € zustande kämen wir müssen nur 87 € bezahlen also gab ich ihr meine Bankverbindung so dass die Eon mir diesen Betrag jeden Monat abbuchen kann und ich mir keinen Stress mehr deswegen machen muss.

Die ganzen Monate haben sie auch nur die 87 € abgebucht bis ich im Mai feststellte das die Eon mir knapp 400 € vom Konto abgebucht hatte, wir haben da natürlich sofort angerufen und die meinten zu uns das dass wegen den 102 € die wir die ganze Zeit nicht gezahlt hatten wäre, ich war natürlich total schockiert weil ich nichtmal ein Schreiben bekommen hatte das sie doch die 102 € haben wollen und ich mir auch nicht sicher bin das dass in ordnung ist das sie mir einfach so knapp 400 € von meinem Konto abbuchen denn danach war ich komplett pleite ( wir sind beide noch in Ausbildung ). Auserdem wurde uns dann auch gesagt das wir die 102 € und die 87 € pro Monat zahlen müssen das sind 189 € im Monat nur für Strom ??? das war der nächste große Schock wir konnten garnicht glauben das wir so viel zahlen müssen dann meinte die Dame wir sollen ihr mal unsere jetzigen Zählerstände durchgeben damit sie sozusagen eine kleine abrechnung macht um zu schauen ob wir mit dem Preis hinkommen oder ob wir den Preis runtersetzten können, dann kam der größte Schock wir kommen mit den 189 € kein Stück hin wir müssten sogar 350 € im Monat zahlen um aus zu kommen. Wie kann das sein 350 € für Strom im Monat in einer 50 qm Wohnung ????

wir sind beide Berufstätig also den ganzen Tag nicht zuhause, ich kann mir das garnicht erklären die Dame von Eon meinte auch da kann irgendwas nicht stimmen aber was denn wir kennen uns damit nicht aus wir wissen was wir tun sollen dann müssen wir ja am ende des Jahres richtig viel nachzahlen.

Weiß vielleicht einer von euch was wir tun können ??

Wir wissen momentan nicht weiter :(

...zur Frage

Stadtwerke fordert von mir Zahlungen von Stromrechnungen zweier Mieter. Hab ich vor Gericht Chancen?

Hallo,

Ich bin Eigentümer einen Mehrfamilienhauses und habe derzeit Probleme mit der Stadtwerke, weil zwei Mieter einen Humbug getrieben haben und die Stadtwerke obendrauf.

Ein Mieter hat sich im August 2011 vom Strom abgemeldet und ist erst Anfang Januar 2013 ausgezogen. Trotzdem hatte er auch in der Zwischenzeit Strom. Ich erfuhr erst nach seinem Auszug, dass der Zähler auf meinen Namen lief. Denn nach seinem Auszug wollte ich einen Leerstand melden Ich bekam in dieser Zwischenzeit keine einzige Rechnung, so dass ich nicht reagieren konnte.

Ein anderer Mieter hat sich nicht einmal angemeldet und Strom bezogen. Auch darüber wusste ich erst im Januar 2013 bescheid, 3 Monate nach seinem Auszug. Die ganze Zeit bekam ich nicht eine einzige Rechnung, bevor ich den Leerstand gemeldet habe.

Normalerweise zahlt man ja monatliche Abschläge und könnte somit sofort reagieren, doch die Stadtwerke Duisburg hat wahrscheinlich gewartet, bis jede Rechnung auf über 1000 Euro lief, und schickte sie mir erst dann per Post.

Nach einer Beschwerde wollte die Stadtwerke von mir die Zählerstände bei den Ein- und Auszügen haben, doch trotzdem sind sie auch damit der Überzeugung, dass sie von mir alles fordern können. Theoretisch wäre es sogar möglich, so die Stadtwerke am Telefon, dass sich jeder Mieter vom Strom abmeldet, so dass der jeweilige Eigentümer den Strom bezahlen müsste ("Das ist leider so und das ist rechtens", so die Stadtwerke Duisburg).

Wie sieht das ganze tatsächlich vor Gericht aus? Hat da jemand Erfahrungen? Kann ich über die Schlichtungsstelle eine Lösung erreichen?

Danke

...zur Frage

Doppelte Kreditanfrage?

Ich habe vor ca. zwei Monaten eine Kreditanfrage bei der Sparkasse gestellt, die bewilligt wurde. Hierbei wurde jedoch kein Geld ausbezahlt, leider konnte man mir ebenfalls keinen Grund sagen und ich wurde mit einer Flasche Sekt "zufrieden gestellt". Aus diesem Grund bin ich zur Commerzbank gewechselt und habe das Konto bei der Sparkasse aufgelöst. Vor kurzem habe ich nun bei der Commerzbank einen erneuten Antrag auf einen Privatkredit gestellt, der bewilligt wurde. Nun das Problem:

Die Commerzbank hat sich heute telefonisch bei mir gemeldet und mir mitgeteilt, dass meine offene Kreditanfrage bei der Sparkasse vorliegt und die diese erst klären müssen, laut der äußerst höflichen Dame am Telefon handelte es sich hierbei um eine Verzögerung um ca. eine Woche und ich mir keine Sorgen machen müsse. Meine Frage ist, wie denn diese offene Kreditanfrage bei der Sparkasse noch bestehen kann? Wie verfahren da beide Banken? Um wie viel Verzögerung muss ich hierbei rechnen? Wäre um aufklärende Antworten sehr dannkbar :-)

...zur Frage

Gottesglaube privatisieren?

Sollte der Staat, den Glauben an einen souverän der Welt privatisieren. Welche Vor bzw Nachteile hätte dies?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?