Hat man mit erneuerbaren Energien weniger Strom zur Verfügung?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das Hauptproblem ist ja nicht die Energieversorgung,sondern die Überbevölkerung.

Wir haben heute eine irrsinnige Energieverschwendung,die überhaupt nicht nötig wäre.

In ca. 50 Jahren hat sich die Weltbevölkerung von so 4 Milliarden auf 7 Milliarden erhöht.

Deutschland hat ja nur eine Fläche von 350000 km^2 ,wo von etwas über ca. 200000km^2 landwirtschaftlich genutzt wird.

Die jährliche Ernte würde ohne Kunstdünger und Spritzmittel um ca. 1/3 zurück gehen.Wir hätten dann zumindest eine Lebensmittelknappheit.

10 m^2 Solarzellen produzieren ca. 1000 KWh Strom pro Jahr.Dies reicht für das Existensminimum, Essen kochen,Fernseher usw..

Eine Heizung braucht man in Deutschland bei den Temperaturen eigentlich nicht. 

Ich habe einen Selbstversuch gemacht und habe 1 Jahr lang keine Heizung gebraucht. ich habe mich nur warm angezogen.

Alleine durch den Berufspendelverkehr werden über 20000 Tonnen Öl verheizt. Dies sind 20 Güterzüge pro Tag.

Ein Auto , 5 l auf 100 km ,bei 50 km pro Tag und das bei 10 Millionen Autos.

Vor 50 Jahren hätte die Regierung schon diesen Unsinn unterbinden können,wenn sie dafür gesorgt hätte,dass auch bezahlbare Wohnungen in der Nähe der Arbeitsplätze zu Verfügung gestanden hätten.

50 Euro für 1 Barrel (160 Liter) Öl sind 31 cent pro Liter.

Der Staat kassiert somit c. 1 Euro pro Liter an den Tankstellen an Mineralölsteuer,um den wahnsinnig aufgeblähten Beamten-u. Verwaltungsapparat zu finanzieren.

Außerdem ist die gesamte Luftfahrt hoch subventioniert und das bedeutet,jeder Steuerzahler finanziert auch die "Sexbomber" nach Thailand.

Fazit: Man kann auf sehr viel verzichten,was eigentlich nicht notwendig ist.Die Frage ist nur,welcher Lebensstil wird geführt !

Ist es denn notwendig,dass man einen 2 Tonnen Geländewagen fährt mit V 6 Zylinder und 2 Turbos ?

In der Zukunft werden wahrscheinlich Kriege um Lebensmittel und Lebensraum geführt.

Natürlich werden auch schon heute Kriege um wertvolle Rohstoffe geführt.

einen kompletten umstieg wird es nicht geben.du brauchst immer reserven die schnell hochfahrbar sind wenn die alternativen nichts oder wenig bringen.das einzige was schnell geht ist mit gas,alle anderen brauchen zu lange

Nein und ja. Kommt wie immer auf die Voraussetzungen an. Ja: wenn wir alle nicht erneuerbare Energien (EE) sofort abschalten würden, weil etwa 35% aus EE stammen. Da wir das nicht wollen , wird das keiner machen. Nein: weil der Ausbau der EE immer weiter geht. Bis zu 100%iger Versorgung. Um dann eine ständige Versorgung sicher stellen zu können müssen mehr als 100% installiert werden und der Überschuss muss gespeichert werden. Um das alles gut verteilen zu können benötigen wir stärkere Stromtrassen und die Entwicklung von Speichern und Umwandlungskraftwerken (Stichwort Windgas). Das alles steht ganz am Anfang. Aber wir sind auf einem guten Weg. Die Frage ist wie schnell wollen wir bzw. müssen wir Vorwärts gehen? Darüber streiten sich die Gelehrten.

Mit "erneuerbaren Energien" bezeichnen wir nachhaltige, klima- und ressourcenschonende Technologien bei der Versorgung mit elektrischer Energie.

Die Menge der Stromproduktion ist gleich der Strom-Verbrauchsmenge.

Das eine hat mit dem anderen so viel und so wenig zu tun wie die Agrikultur mit der Menge des Lebensmittelkonsums. 

Es kann keinesfalls davon ausgegangen werden, dass mit der Umstellung auf erneuerbare Energien insgesamt zu wenig elektrische Energie zur Verfügung steht. Wäre das der Fall, würde es ja teilweise zu chaotischen Zuständen kommen. 

Die Herausforderung ist nur, dass einige Erneuerbaren unstetig liefern; wir müssen daher die Energie in den Zeiten, in denen wir Überschuss haben, speichern und in Zeiten, in denen es knapp wird, wieder aus den Speichern abrufen. Die Techniken hierfür existieren bereits und sind schon in Ansätzen im Einsatz. 

In der Bundesrepublik gibt es bereits einige Gemeinden, die ihre Energie 100% regenerativ erzeugen - und dort gab es in den vielen Betriebsjahren keinerlei Energielieferunterbrechungen. 

Gruß Ralph Schelle, Institut für Energiewirtschaft

Leider sind Politer keine Techniker.

Mit Stand 31.12.2015 umfasst die Elektroenergieerzeugung aus alternativen Energien mal gerade 29 %.

Die übrigen 71 % kommen aus der konvenionellen Elektroenergieerzeuguung aus den Dir bekannten Primärenergieträgern.

Jetzt stelle Dir vor, wir schalten 71 % so einfach weg ...

Die alternativen Energien haben derzeit alle eines gemein:

Sie sind nur unstetig verfügbar, sind somit weder grundlastfähig und erst recht nicht spitzenlastfähig.

Günter

jorgang 30.12.2016, 12:36

Da stimme ich zu. Allerdings scheint die Sonne 24 Stunden am Tag, nutzbar ist sie allerdings nur die halbe Zeit. Nehme ich die Devotec - Technologie, dann speichert man während des Tages Energie für die Nacht und kann das Kraftwerk 24 h pro Tag betreiben. Schau mal bei Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Kraftwerk_Ouarzazate. Also weg von der dezentralen Häuslebauerlösung zum Großkraftwerk in sonnenreichen Gegenden. Der Transport ist nicht das große Problem. HGÜ funktioniert mit geringen Verlusten. Die Politiker nennen das als Problem nur bei Sonnenenergie. Bei Windkraft haben sie andere Meinungen: So sind Politiker, siehe oben in deinem Kommentar.

0
GuenterLeipzig 30.12.2016, 13:01
@jorgang

Die Sonnenenergie steht, je weiter wir uns vom Äquator entfernen, jahreszeitlich unterschiedlich lang zur Verfügung.

Die angesprochenen 12 Stunden asind also nur die halbe Wahrheit.

Gerade im Winter, wo der Energiebedarf höher als im Sommer ist, ist die Sonnensheindauer also kürzer als 12 Stunden.

Zu der angesprochenden Technologie, bei der in sonnenreichenden Gegenden über Speicherwärme über die Sonnenscheindauer hinaus Energie eingespeist werden soll:

Liest man:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kraftwerk_Ouarzazate

dann erkennt man, dass besagtes Kraftwerk, wenn es denn den derzeit nicht vorhandenen Endausbau erreicht hat mal gerade 570 MW el einspeisen kann.

Nebenbei: Für die gesamte Anlage werden ca. 19 t Diesel pro Tag benötigt, um erstens die Salzmischung über der Erstarrungstemperatur von 110 °C und zweitens die Temperatur des als Wärmeträger genutzten synthetischen Öls über 8 °C zu halten

Legen wir die Liste deutscher Kraftwerke daneben

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_Kraftwerke

erkennen wir die Winzigkeit der zuvor beschriebenen Lösung.

Selbst wenn diese Lösung an mehreren Standorten realisiert wird, sind auch die HGÜ-Übertragunskapazitäten endlich.

Beachte: Es gibt noch weiter Industrienationen auf der Übertragunstrecke!

Ein weiteres Mango ist, dass wir uns bei einer solchen Sü-Nord-Netzstruktur in eine einseitige Abhängigeit begeben, wo temporäre Ausfälle einzelner Netzabschnitte (warum auch immer) katastrophale Auswirkungen haben werden, da keine regionale Vermaschung des Netzes mehr gegeben ist.

Aber auch die Standorte für Windkraftanlagen in Deutschland sind endlich.

Zum 31.12.2015 macht die Windenergie mal gerade 12,3 % vom Gesamtenergiekuchen aus.

Günter

0

Es wird nicht weniger Strom geben. Der Strom soll nur so erzeugt werden, dass es nicht schädlich für die Umwelt ist, also keine CO2 vom Kohle oder Gaskraftwerk, oder Atommüll. 

Sondern der Strom soll durch Wind und Wasserkraftwerke, sowie Solar, Emissionsfrei erzeugt werden. Denn dann macht es auch sinn Elektroautos zu kaufen.

Öl, Kohle und Gas sollen wegfallen, dann soll alles mit Ökostrom betreiben werden.

Kein CO2 - keine Klima Erwärmung...

Weist du was ich meine?

GuenterLeipzig 29.12.2016, 22:23

Leider hat die Angelegenheit einen Schönheitsfehler:

1. Es gibt nicht so viel Lithium auf der Welt, um alle Autos auf der Welt als Elektroautos nit Akkus zu betreiben.

Wenn Du etwas rechnen willst: Ca. 29 Mio Tonnen Lithium sind max. noch verfügbar.

Man benötigt für die Speicherfähigkeit von 1 kWh zwischen 80 und 130 g Lithums.

2. Selbst wenn es so viel Lithium geben würde:

Die Infrastruktur für eine 100 % Elektroautoflotte ist weder vorhanden noch in der Kürze der Zeit aufbaubar.

Kleine Beispielrechnung gefällig:

Nimm eine Stadt mit 300.000 Haushalten an, davon haben 200.000 ein Elektroauto, davon wiederum nutzen 150.000 das Auto so, wie sie der Durchschnitsbürger im Normalschichtbetrieb auch nutzt.

Bedeutet die Ankopplung an die Ladestationen erfolgt relativ zeitgleich.

Nehmen wir mal nur eine Langsamladestation mit 21 kW.

150.000 x 21 kW = 3.150 MW

Zum Vergleich das Krfatwerk Lippendorf hat eine installierte Leistung von 2 x 933 kW

https://de.wikipedia.org/wiki/Kraftwerk\_Lippendorf

Das notwendige nicht vorhandene zusätzliche Kraftwerk nutzt ohne Versogungsleitungen und Verteileranlagen in der Hoch-, Mittel- und Niederspünnungsebene gar nichts.

Eine Trafstation hat in der Regel eine Leistung von 630 kVA.

Rechnen wir weiter: 3.150 MW / 630 kVA = 5.000 Trafostationen zusätzlich! Wie gesagt nur in der einen angenommenen Stadt.

Jetzt kannst Du das mal noch auf alle 40 Mio Haushalte in Deutschland hochrechnen.

Wo nimmst Du die Standorte für die Erzeugeranlagen für diesen technischen Unsinn her?

Auch müssen an anderer Stelle dieser Welt die Rohstoffe erst einmal in einem weiteren Verbrechen an der Natur in Minen gefördert werden (Eisenerz, Kupfer usw).

Zurück bleiben Mondlandschaften und eine durch giftige Schlämme verseuchte Umwelt, nur weil Politiker Physik offenbar in der Schule abgewählt haben.

Wasserkraft ist aufgrund der geographischen Gegebenheiten in Deutschland unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen mit 5 % gedeckelt, tatsächlich ist der Energieanteil zum 31.12.2015 aus Wasserkraft in Deutschland mit 2,9 % sogar noch deutlich geringer.

Wind 12,9 %, Fotovoltaik: 6 %, Biomasse 6,9 %, Hausmüll: 0,9 %

Um mal ein paar Relationen darzustellen, was es derzeit für Erzeugerstätten in Deutschland gibt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste\_deutscher\_Kraftwerke

Vergleiche mal die Leistungsgrößenordnungen einzelner konventioneller Kraftwerke und Kraftwerke aus dem alternativen Energiebereich.

Spätestens hier wird klar, dass es ein Traumtänzerei ist, wenn man ernsthaft davon spricht, 100 % aus alternativen ENergien versorgen zu wollen.

Am nachhaltigsten ist, wenn man Energie gar icht erst in Anspruch nimmt.

Günter

1
PeterLi200 29.12.2016, 22:32
@GuenterLeipzig

Was du schreibst leuchtet mir ein. Was ich schrieb, war meiner Meinung nach, was uns die Regierung mit der Energiewende verkaufen will.

0

ja das ist witzig weil es wird ja gleichzeitig für das elektroauto geworben was ja einen höheren stromverbrauch bedeutet .  wie soll das bitte funktionieren ?

Was möchtest Du wissen?