Hat man im Mittelalter wirklich keine Unterwäsche getragen? Was denn stattdessen?

3 Antworten

Männer trugen sg. Brouchen, zuerst als eine Art Wickelunterhose, später geschnitten wie eine breite Badehose. Dazu Hemd und Beinlinge bzw. später eng geschnittene Hosen. Die Brouche wurde kleiner, als die Hosen enger wurden... eigentlich logisch. Frauen trugen nur ein weißes langes Unterhemd, etwa wie heute ein langes Nachthemd, dazu genähte Strümpfe. Neuere Funde deuten allerdings darauf hin, dass es im Spätmittelalter auch schon "Büstenhalter" gegeben hat. Die Auswertung der Funde ist allerdings noch nicht veröffentlicht. Wäre vor allem für großbusige Frauen in der Mittelalterdarstellung eine enorme Erleichterung. Unterhosen für Frauen sind erst im 19. bzw. 20. Jhd. belegt. Davor... nada.

Nach den neuesten Erkenntnissen gab es sehr wohl schon Unterwäsche im MA; siehe hier: http://www.uibk.ac.at/urgeschichte/projekte_forschung/textilien-lengberg/mittelalterliche-unterwaesche.html Allerdings stammen die Stücke aus dem 15. Jahrhundert, was vorher getragen wurde ist, meines Wissens nach, noch unklar. Bzgl. Bhs - in der Antike trugen Frauen Brustbinden. Unterhosen waren im MA Männerprivileg, so gibt es wohl satirische Darstellungen wo die Frau dem Mann die Unterhose + dessen Schwert stiehlt und ihn vor einen Wagen "bindet" und ihn diesen ziehen lässt = quasi Äquivalent zur modernen Redewendung wer "die Hosen an hat". Ausnahme waren wohl Prostituierte (die trugen die "Liebestöter", abgeguckt von der Pluderhose aus der arabischen Welt); ob das allerdings noch im Mittelalter oder erst in der Neuzeit war weiß ich leider nicht - jedoch war laut früherer Literatur eine Möglichkeit festzustellen ob die Ehefrau fremd geht zu überprüfen ob sie Unterwäsche trägt, ist dem so ist die Befürchtung bestätigt (Ich weiß, macht (aus heutiger Perspektive) irgendwie wenig Sinn...)

Es gab keine Unterwäsche für Frauen in unserem heutigen Verständnis. Sie trugen ihr Unterkleid und Strümpfe oder genadelte Socken. Und glaub mir, ich bin ein aktiver Darsteller des Hoch- und des Spätmittelalters, auch ohne Strumpfhose und Slip ist es wunderbar warm unter den KLeidern, vorrausgesetzt, man zieht korrekterweise Wollklamotten an und keine Marktwolpertinger-Kleider.

Was möchtest Du wissen?