Hat man im Berufsleben irgendwelche Nachteile wenn man schonmal in psychiatrischer Behandlung war?

9 Antworten

Kommt drauf an, welche Berufe du anstrebst und ob dort eine Eignung überprüft wird.

Vor allem bei Verbeamtungen kann das ein Problem werden bei der Amtsarztuntersuchung. Zumindestens, wenn es noch nicht lange zurückliegt und die Krankheit besteht noch (Lehramt), dann sollte es angegeben werden, die PKV will das auch wissen.

Ansonsten wird es niemand erfahren, es gibt ja eine Schweigepflicht der Ärzte.

das ist Datenschutz und geht dem AG nichts an

und genau der wird ja ausgehebelt von dem neuen gesetz, wurde heute früh im WDR 4 gesagt... und by the way. zig röntgenbilder sind gehackt worden und waren jetzt für jeden sichtbar im netz, tausende befunde und röntgenbilder und alle namen und daten der Pat waren für alle zu sehen im netz. seht ihr keine news?

1
@ChristianKlaus

dann müsste ich es länger suchen. es ist was neues so wie oben gesagt beschlossen wurden, genau wie diese elektronische gesundheitskarte und wir werden immer mehr zum gläsernen bürger. wenn ich den link finde, setze ich ihn noch mal rein.

0
@consillieri

diese ganze diagnosen und alle medikamente kommen jetzt bald alle auf die neue elektronische gesundheitskarte....und damit an jeden neuen arzt und an die gutachter des jobcenters und der DRV? und da muss nur ein arzt dabei sein, der sie weitergibt sonstwohin und dann ist der Pat. gelackmeiert. und die ärzte haben alle besuch von den pharmavertretern usw.pp.nehmen von denen reisen an usw.pp.

0
@Axolotl358

es geht um die weitergabe von daten und mögliche nachteile in der frage...wir verlieren als bürger die kontrolle und hoheit über unsere daten. es geht bald ohne umwege die AU und damit die Befunde vom arzt zur KK und zum arbeitgeber und ja, es könnte nachteilig werden für den Pat. wollen aber scheinbar manche nicht verstehen....

0
@Axolotl358

Doch, aber es ändert nichts an der Tatsache, dass dies den AG nichts angeht.

0

Der Arbeitgeber kann nichts einsehen wegen Datenschutz. Ich würde sowas nicht weitergeben, sonst wirst du zum Außenseiter stigmatisiert.

demnächst bald mal 2021 soll der arzt die AU immer direkt elektronisch an die krankenkasse und diese dann die AU direkt an den Arbeitgeber schicken und dann werden solche nachteile jemandem entstehen können. finde ich auch nicht gut. haben die aber so beschlossen die blöden politiker. bis dahin kannst du es noch für dich behalten und so nachteile vermeiden.

Angenommen die Behandlung liegt jetzt über ein Jahr zurück habe ich dann noch was zu befürchten?

0

Ist doch Cool , spar ich mir 2xPorto !

1

Wenn du nicht gerade Pilot oder Polizist (?) werden willst, geht es niemanden etwas an. Der Arbeitgeber kann es natürlich nicht irgendwie sehen, dass du schon mal in psych. Behandlung warst. Es gibt die Schweigepflicht.

Was möchtest Du wissen?