Hat man früher in den Achtziger Jahren auch als Hauptschüler keine Büro Ausbildungen bekommen? Oder ist das nur heute so?

4 Antworten

Das Ding ist auch du kriegst heute als Hauptschüler sehr selten einen guten Ausbildungsberuf meist nur so Sachen wie Straßenbauer oder kfz mechatroniker.

Aber die richtig guten Ausbildung zb Elektroniker für bt, Industriemechaniker, Zerspannungsmechaniker, IT Berufe, Bankkaufmann, Industriekaufmann usw kriegste erst ab einem etwas besserem Realschulabschluss bzw Mittlere Reife. IT Berufe kommste teilweise nur mit einem sehr sehr guten (am besten ein 1, schnitt) abschluss rein oder halt mit abitur.

Warum ist das für dich denn so schwer und warum findest du das schlimm?

Wer hauptschulabschluss hat kann Fachoberschulreife /Mittlere Reife so einfach nachholen. Kostenlos und innerhalb nur 1 Jahr. Du gehst einfach zur Berufsschule und machst den Abschluss nach.

Ansonsten musst du halt einen Job wie Verkäufer oder Einzelhandelskaufmann oder halt Baustellenjobs machen. Ich sag nicht Hauptschüler sind dumm aber es wird mittlerweile gefordert und wer den For nicht packt sorry aber das ist ehrlich machbar mit nur etwas Mühe. Abitur muss auch nicht jeder machen aber ein guter Realschulabschluss ist das minimum um im Leben etwas voranzukommen.

3

Nein, es hat mich nur interessiert, ich habe mich vor 7 Jahren extrem aufgeregt hatte nur Hauptschule und habe nur die allerletzten Jobs bekommen, meine Eltern haben Druck gemacht und mir eine Ausbildung besorgt, als Kaufmann im Einzelhandel in einen Horror Betrieb der Ausbildenden die vor mir und mit mir angefangen haben abgebrochen. Ich Dussel habe meinen Eltern zu liebe durchgezogen ich habe den Beruf gehasst weil es wirklich Aufgaben für Lernschwache waren ich hatte echt kein Bock mehr habe den Verkäufer abgeschlossen. Und bin Not gedrungen wegen meinen Eltern zur Prüfung und hatte keinen Abschluss. Mich regt es nur auf das die Hauptschüler stigmatisiert werden. Kein Wunder das mehr Ihre Ausbildung abbrechen das hätte ich damals auch tun sollen ich Dussel!

Heute bin ich Betriebswirt obwohl ich damals aus Frust und Perspektivlosigkeit 2 mal meine Prüfung verhauen hatte.

Es hat mich nur interessiert ob das früher genauso ungerecht war wie heute.

0
33
@kevinei

Kannst du denn nichts mit deinem Studium anfangen?

0
19
@soprahin

@soprahin Betriebswirt ist kein Studium das ist eine Weiterbildung die relativ gut bezahlt wird ich gehe davon aus das er als Filialleiter oder Abteilungsleiter oder derart ähnlicher Position tätig ist.

0
3

Doch ich kann damit etwas anfangen , ich arbeite in einer Steuerkanzlei in Führungsposition, aber nach wie vor ist es mir im nach hinein sehr peinlich damals 2 mal den Kaufmann im Einzelhandel nicht bestanden zu haben weil ich unterfordert war aber das glaubt mir keiner

0

nein, war auch damals so

aber realschulabschluss war mehr wert, weil abitur noch nicht so inflationär verschenkt wurde

jeder hat heute min fachabi, kann aber gar nichts

das war früher nicht, fachabi war auch richtig gut

19

Also statistisch ist es ehrlich so das ein guter Realabschluss zb eine Fachoberschulreife mit 2,2 definitiv besser ist als ein Abitur mit 3,5 oder so. Da die Arbeitgeber immer auf den allerletzten Wissensstand achten und naja 3,5 sieht halt ehrlich schlecht aus aber 2,2 nicht, und da wird auf den Abschluss gar nicht so hart geachtet.

Sprich jemand der eine Ausbildung als Fachinformatiker zb gemacht hat aber mit Fachoberschulreife wird selten einen Nachteil gegenüber jemandem haben der auch Fachinformatiker wurde aber Abitur hat. Sofern beide im gleichen Betrieb aufgenommen werden, werden beide die gleiche Bezahlung und auch die gleichen Karrierechancen haben.

Klar hat es einen minimalen Vorteil Abitur zu haben Arbeitgeber nehmen lieber einen mit Abitur als jemanden mit Fachoberschulreife nur ist es so, nach einer Ausbildung achten die Arbeitgeber auf den Berufsschulabschluss auf die Note und nicht auf die des Allgemeinen Schulabschlusses.

Wenn man jemand mit Realschulabschluss seine Ausbildung mit 2,0 abschliesst wird man ihn eher nehmen als jemanden mit Abitur der seine Ausbildung mit 2,5 oder so abschliesst. Man will jemanden haben der gut in dem ist was man von ihm erwartet. Zum Beispiel wird keiner von einem Altenpfleger erwartet das er in Mathe 2 steht oder so das wird keinen jucken aber man erwartet das er sozial sehr angagiert ist, über medizinkenntnisse verfügt und sowas sieht man dann Anhand des Ausbildungsabschlusses bzw Zeugnisses am Ende und nicht irgendwie am normalen Schulabschluss.

Abi ist am sinnvollsten wenn man studieren will ansonsten ist es ein schöner neben Affekt um beim Arbeitgeber zu gefallen aber es rentiert sich nicht 3 weitere Jahre Schule nur um allgemein gesehen etwas mehr zu wissen.

Wenn ich als Chef Elektroniker suche wieso soll ich einen einstellen der Abitur 1,5 hat aber der seine Ausbildung mit 3en abgeschlossen hat als einen der vllt nur Realschulabschluss hatte aber seine Ausbildung mit 2en abgeschlossen hat? mir ist es ja wichtig das er dann seine Arbeit gut macht und darüber was weiß da juckt es mich nicht ob sein Englisch oder seine Deutsch Geschichte Politik watweiss ich für Note nicht die beste ist. Ich erwarte von ihm das er sich über IT und Elektrotechnik auskennt und nicht über Schulfächer.

0

das stimmt, auch in den 80ern bekam man keinen Bürojob.

Was möchtest Du wissen?