Hat man da noch Überlebenschancen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich bin Extremallergikerin (ich habe 87 aktive Allergene, davon sind aber 68 Pollenallergien (Asthma, gut eingestellt) 9 Kontaktallergene (z.B. Nickel, alterungsschutz von Latex und sowas, also gut vermeidbar), 4 Tierhaar, 1 Penicillin und nur 5 Nahrungsmittelallergien (Tomaten, Zucchini, Karotten, Nüsse, Aprikosen). Vieles davon sind im Laufe der Jahre entstandene Kreuzallergien.

Ich habe bis jetzt überlebt und das trotz einiger akuter Asthmaanfälle und 3 allergischen Schocks. Ich habe aber auch gelernt, Dinge zu vermeiden und merke die Ankündigung einer allergischen Reaktion mittlerweile recht früh. Bei Nahrungsmittelallergien wird meine Zunge erst pelzig und schwillt dann erst an...ich merke es also bevor es akut wird...das ist das Glück, wenn es nicht so ausgeprägt ist- mach dir also keine Sorgen. Durch Panik während des Anfalls wird es eh noch schlimmer. Ich hab damals eine spezielle Atemschule besucht und mit autogenem Training begonnen.

Allerdings ist es in den Extremfällen nicht so einfach, aber in dem Fall würdest du eine Spritze mit einem Notfallmedikament mit dir führen, da das nicht der Fall ist...leb damit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Ansicht nach machst du dir viel zu viele Sorgen da es (vermutlich) sehr unwahrscheinlich ist das du einen schock bekommst da bei den von dir aufgezählten dingen meist nur eine leichte unverträglichkeit ausgelöst wird bzw. diese sehr weit verbreitet sind (ob Eingebildet oder nicht) z.B. Laktose.

Auch wenn gibt es noch Chancen da es verschiedene Schweregrade gibt.

Versuch dir weniger Stress zu machen damit... wenn du dies erreichst wärst du auf der sichereren Seite bzw. würde dir sicherlich gut tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, natürlich hat man da noch Überlebenschancen. Es gibt zahlreiche Beispiele von Leuten, die einen anaphylaktischen Schock überlebt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?