Hat man bei einer psychose/realtiätsverlust krankheitseinsicht?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

Psychotisch zu werden, bedeutet vorübergehend aus der Realität auszusteigen, sie verändert wahrzunehmen und zu verarbeiten.
Vorrangig werden die Sinneswahrnehmungen „eigensinnig“ und das Denken sprunghaft assoziativ (schizophrene Psychosen). Oder diese Veränderungen sind eher Ausdruck starker Schwankungen von Stimmung und Antrieb (affektive Psychose) – in eine meist depressive Richtung (unipolar) oder in beide, manisch-depressive Richtungen (bipolar).
Dieser Ausstieg kann ein Schutzmechanismus sein, weil die Realität zu schmerzhaft, die Widersprüche zu stark und Entscheidungen unmöglich oder Gefühle nicht auszuhalten sind. Bei extremer Belastung (Traumatisierung) oder völligem Reizentzug können bzw. müssen auch sehr stabile Menschen so reagieren. Bei sehr sensiblen Menschen können, vor allem in instabilen Zeiten, weit weniger Eindrücke oder soziale Brüche zu psychotischen Reaktionen führen. Diese sog. Vulnerabilität ist nicht als Vorstadium der Erkrankung, sondern als die verletzliche Kehrseite der Sensibilität anzusehen.
Eine spezifische Eigendynamik auf psychischer, körperlicher, sozialer, familiärer und Ebene die Situation verselbständigen und erschweren: Bestimmte kognitive Muster können die Depression vertiefen, Veränderungen des Hirnstoffwechsels die Sensibilität noch weiter zuspitzen, soziale Ängste die Isolation verstärken, familiäre Mißverständnisse die Widersprüche vertiefen.

wenn du mehr wissen willst siehe Link

http://www.psychose.de/wissen-ueber-psychosen-01.html

ich versuch eben zu verstehen wie die leute sich fühlen und was denken... und die krankheitseinsicht ist zwar nichgeklärt in diesem text aber dafür sagt er sehr viel aus danke!

0
@Blendend

Danke

Nachtrag


Was sind die Ursachen von Psychosen? Psychosen sind recht häufig. Psychosen sind relativ häufige Krankheiten, an denen ungefähr ein Prozent der Bevölkerung, also jeder Hundertste, im Laufe seines Lebens erkrankt.

 

Die Ursachen sind noch nicht ganz erforscht. Wenn auch wichtige Entstehungsbedingungen dieser Erkrankungen erkannt wurden, so gelang es jedoch trotz intensiver biochemischer, medizinischer und psychologischer Forschung bisher nicht, die Ursachen ganz zu ergründen.

 

Vererbung? Früher wurde die Bedeutung der Vererbung überschätzt. Dennoch haben Untersuchungen ganzer Familien gezeigt, daß bei Verwandten von Patienten, die an einer Psychose leiden, diese Erkrankungen häufiger vorkommen.

 

Stoffwechsel? Ebenso führten Untersuchungen des Gehirnstoffwechsels und des übrigen Körperstoffwechsels zu gewissen, bisher jedoch nicht ganz gesicherten Hinweisen, daß sich bei den genannten Erkrankungen Stoffwechselstörungen finden lassen. Hierfür spricht auch, daß Medikamente, die den Stoffwechsel der Nervenzelle beeinflussen, die Krankheitserscheinungen der Psychosen beseitigen oder wesentlich bessern können.

wenn du mehr wissen willst siehe Link

http://www.medizinfo.de/kopfundseele/psychose/ursache.htm

 

 

0
@Pifendeckel

Dü übertriffst Dich mal wieder selber, Pifi! Und das schon am hellen orgen! Chapeau!

0
@Gina02

vielen Dank liebste Gina und schreib deutsch mit mir!!!!! Chapeau!??????

wehe das ist was schlimmes.grins

0

Nein, der Patient ist bei einer drogenindizierten Psychose kaum mehr einsichtig. Wobei der Grund für die Psychose egal ist. Nur in etwas "besseren" Momenten wird er merken, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Ansonsten hat ihn die Psychose fest im Griff.

 

Alles sehr knapp gehalten, aber bei Wikipedia findest du das ausführlich!

danke! komm leider einfach mit wikipedia ich klar wegen diese. ganzeb ausdrücken bin auch erst 15^^

0

Kommt immer auf die Schwere der Krankheit an. Bis zu einem gewissen Grad kann der Kranke das sicherlich. Wenn's schlimmer ist, ist die Umgebung gefragt, gegebenenfalls wird er dann für nicht zurechnungsfähig erklärt.

hmm aber eine psychose hat ja schizophrene züge vor allen ausgelöst durch drogen falls das überhaupt möglich ist und dann wenn man unter verfolgungswahn leidet denkt man ja nich omg ich hab ne psychose oder?

0
@Blendend

Nicht ganz richtig: Eine Psychose ist eine Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis. Sie kann ziemlich viele Symptome oder besser Auswirkungen haben.

0
@peterprunken

wäre es mögluch, dass jemand mit einer psychose solche fragen stellt? nicht das ich denke ich hab eine...

0
@Blendend

Ja, wenn er, wie in meinem Thread erwähnt in einer etwas besseren Phase ist. Allerdings ist das, was du schreibst nicht ausreichend um es genau zu sagen.

Ich würde hier unbedingt einen Psychiater kontaktieren. Denn aus der Ferne kann man keine Psychose diagnostizieren.

Und nicht mal in einer Facheinrichtung kann man das in einer halben Stunde mal so eben diagnostizieren.

Es kann auch etwas ganz anderes sein...

0

Kann eine durch Drogen ausgelöste Psychose wieder kommen?

Hallo,

zunächst einmal; die Frage ist ein bisschen blöd formuliert. Ich weiß das eine Psychose immer wieder auftreten kann.

Kurz zu mir: Ich hatte vor kurzem eine Psychose, die wahrscheinlich durch Cannabis ausgelöst wurde. Ich war auch in Behandlung, habe Medikamente bekommen und fühlte mich bis heute wieder ganz „normal“. Also keine Stimmen, kein Verfolgungswahn etc. Heute habe ich gemerkt, dass ich wieder anfange komische Dinge zu denken und keinen Gedanken zu Ende bringen zu können. Man sagt ja: Jemand der in einer Psychose ist, merkt das nicht, weil es für ihn alles real ist. Deswegen denke ich nicht, dass ich derzeit eine habe. Aber ist es möglich, dass die Psychose bei mir zurück kommt?

Nehme übrigens nicht mehr die Medikamente. Also derzeit gar nichts.

Wäre sehr dankbar für eure Antworten/Erfahrungen etc. :)

...zur Frage

Wieso erkennen viele nicht dass sie eine psychose haben?

Wieso erkennen viele nicht dass sie eine psychose haben, ich meine wenn man in einer akuten psychose ist zum Beispiel in einer schizophrenen, verliert man dann sein logisches denken ?

Wenn man stimmen hört zb, und eigentlich nicht an sowas glaubt, und jemand sagt ihm dann da sind keine, wieso glaubt derjenige ihm dann nicht?

Oder wenn man zb denkt man ist Jesus oder so, wie entsteht diese krasse Überzeugung in einer psychose ? Ist das ein schleichender Prozess, wenn es jetzt nicht durch Drogen oder so entsteht? Also merken die Leute eine Veränderung ihres Denkens von Zeit zu Zeit oder ist man dann von einem Tag auf den anderen plötzlich psychotisch.

...zur Frage

Alkohol trotz Psychose?

Hey:) Meine Freunde wollen mich (oft) dazu überreden, Alkohol zu trinken. Sie wissen aber nicht, dass ich eine Psychose habe (mein Psychotherapeut sagt, ich wäre knapp einer Psychose entkommen; die Symptome treten aber ab und zu auf), da ich mich ziemlich normal verhalten und sie gut vertuschen kann. Die Psychose wurde durch Kannabiskonsum ausgelöst, also drogeninduziert. Ich nehme keine Medikamente oder ähnliches. Meine Frage ist nun: ist es schädlich, bzw. können bei leichtem Alkoholkonsum Symptome auftreten, d.h bei einem Bier 33cl zum Beispiel? PS: ich bin 16 Danke für die Antworten

...zur Frage

Tipps oder Skills zum beruhigen/ablenken von paranoiden Gedanken (Schizophrenie)?

Hallo liebe Community,
Ich bin gerade in einer etwas komplizierten Situation. Ich bin vor kurzem zu meinem Freund in sein Haus gezogen, in ein anderes Land.

Ich hab die Grippe (die mich schwächt und sensibler auf Geräusche und Bewegungen macht) und zur Zeit herrscht hier auch ein Schneesturm, der für ordentlich Lärm sorgt (ist ein älteres Holzhaus). Auch habe ich das Gefühl, dass mich das Fieber mehr derealisieren und halluzinieren lässt als sonst. Alles bewegt und teleportiert sich, Schatten und Lichter überall und ich habe das Gefühl das ich nicht alleine hier bin. Normalerweise weiß ich, dass das nicht real sein kann, und deshalb stören mich die meisten Halluzinationen nicht, aber so langsam dreh ich wieder durch.. ich fühl mich ausgeliefert, verwundbar, weil ich genauso unreal bin wie die Gefahr..

Nun hab ich keine Möglichkeit mir akut Medikamente vom Psychiater zu holen, da hier noch garnicht alles geregelt ist. Medikamente hab ich davor noch keine genommen, da ich kurz nach meiner Diagnose aus der Hölle ausgezogen bin.

Ich hatte vor Essen vorzubereiten oder aufzuräumen, aber ich hab Angst mich so offen im Haus zu bewegen. Häkeln geht auch nicht, da ich mich nicht mehr ins zweite Stockwerk traue, wo sich die ganze Wolle befindet.. alleine geht nichts.

Mir würden Tipps zum beruhigen oder erklärende Gedanken helfen. Mein Freund ist nicht wirklich gut darin, mir die Welt zu erleuchten. Warum sind die Gestalten nicht real? Warum kann da kein Monster sein? ...? Ich selbst weiß nichtmal was ich mir sagen soll.. vielleicht fällt euch was ein?

Ich versuche schon das Denken komplett auszuschalten, aber es ist als würde jemand in mir, mir diese grauenhaften Bilder und Gedankengänge einfach denken lassen, obwohl ich grad an was ganz anderes denke.

Danke schonmal an alle die es bis hierher gelesen haben und ein großes Danke an alle, die versuchen wollen mir zu helfen. (-:
Liebe Grüße, Florachild aus Schweden

...zur Frage

Wie kann ich eine Psychose verhindern?

Hab BPS und da kommt es des öfteren vor das kurze/lange Episoden einer Psychose auftreten können, wo ich das Gefühl habe in meinem Denken und Handeln fremdgesteuert zu werden. Passiert meistens in großen Stress und/oder Angstsituationen ! Kann ich während einer Psychose bewusst wieder die Kontrolle über mein äußeres und inneres Selbst übernehmen ?

Ps: Mache nichts was diese Zustände verstärken könnte, also trinke weder Alkohol noch nehme ich Drogen oder Medikamente.

...zur Frage

Wie verläuft die Hebephrenie?

Hi, ich habe das Problem, dass ich seit Monaten unter stärker werdenen formalen Denkstörungen leide. Aufgefallen ist mir das, als ich nach dem ersten Mal kiffen(Nur wenige Züge) noch sehr lange eine Derealisation hatte und nicht mehr so gut denken konnte, d.h. mein Kopf war leer, ich konnte nicht mehr so schnell denken und die Gedanken brechen ab. Das wurde beim zweiten Mal schlimmer und dann habe ich aufgehört. Die Derealisation ging weg bzw ist nur noch bei starkem Stress da. Die Denkstörungen blieben, aber gleichzeitig wurde auch meine allgemeine Stimmung mit Antrieb etc schlechter, so dass ich denke es hat evtl nur eine Depression ausgelöst und das Zusammen mit der Pubertät (jetzt fast 16) könnte das ganze erklären.

Vor allem gibt es bei psychotisch Erkrankten ja keinerlei Krankheitseinsicht, aber in jeder Phase? Meine Denkstörungen wurden davon unabhängig schlimmer, ohne kiffen oder Alkohol.

Verläuft auch die Hebephrenie in Phasen? Könnte das überhaupt eine sein? Immerhin hat sich ja ein Tei der Folgen zurückgebildet? Und das letzte Mal war vor fast einem halben Jahr, also wie groß ist die Chance das es KEINE Psychose ist? Der Konsum war jedes mal niedrig dosiert und Indica, also körperbezogene Wirkung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?