Hat man bei einem Verlust der Hörfähigkeit von 80% die Möglichkeit auf Erwerbsunfähigkeitsrente??

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo CamelWolf,

Sie schreiben:

Hat man bei einem Verlust der Hörfähigkeit von 80% die Möglichkeit auf Erwerbsunfähigkeitsrente??

AN ist im Bereich Erwachsenenbildung und Kommunikation beschäftigt. Hörfähigkeit ist technisch nicht wieder herstellbar.

Antwort:

Eine Antragsstellung bei der DRV ist natürlich immer möglich, ob dem Antrag dann im Endeffekt statt gegeben wird, das ist eine andere Sache!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Erwerbsunfähigkeitsrente gibt es seit der gravierenden Rentenreform mit Stichtag 31.12.2000 in der DRV nicht mehr!

Ausnahme = Altfälle bis 31.12.2000!

Die Erwerbsunfähigkeitsrente wurde in der DRV ab 1.1.2001 durch die Erwerbsminderungsrente ersetzt! 

==

Grundvoraussetzung für die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente ist die Erfüllung der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen!

Auf Ihrem DRV Rentenkonto müßen mindestens

60 Beitragsmonate (5 Jahre)-

davon in den letzten 5 Jahren

mindestens 36 Beitragsmonate (3 Jahre)

nachgewiesen werden!

Fehlt da auch nur ein Monats - Beitrag,

besteht in der Regel keine Chance auf Erwerbsminderungsrente!

Im nächsten Schritt geht es

um den Nachweis der medizinischen Voraussetzungen!

Wer nach dem 1.1.1961 geboren ist,

hat in der DRV keinen Vertrauensschutz wegen Berufsunfähigkeit!

Für die Bewilligung einer vollen Erwerbsminderungsrente

muß an Hand der eigenen Krankenakte glasklar

und sehr detailliert nachgewiesen werden,

daß die Leistungsfähigkeit auch für leichte Tätigkeiten

am allgemeinen Arbeitsmarkt

dauerhaft auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag,

auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt,

abgesunken ist!

(Leichte Tätigkeiten

= zum Beispiel Pförtner, Museumswärter, Nachtportier, usw.) 

====

http://www.behindertenbeauftragte.de/DE/Themen/Soziales/Renten/Erwerbsminderungsrente/Erwerbsminderungsrente.html

Bei der Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente geht es grundsätzlich immer um den glasklaren und sehr detaillierten Nachweis in der eigenen Krankenakte, warum , wieso, weshalb die Leistungsfähigkeit dauerhaft auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, abgesunken ist!

https://erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

https://www.youtube.com/user/hubkon

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Glaub ich nicht. Er könnte ja was anderes arbeiten.

Antrag stellen kann er ja.

Versuch macht kluch.

Antrag stellen ist nicht verboten.

Was möchtest Du wissen?