Hat man bei Depressionen viele Alpträume oder ist das ungewöhnlich?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du depressiv bist, ist es völlig normal, daß Du intensiver träumst als sonst. Denn Dein Inneres versucht, auf diese Weise die Kommunikation mit Deinem Tagesbewußtsein aufzunehmen und Dinge zu verarbeiten, die Dich bedrücken. 

Du hast Dir ein Signal gewünscht und Dein Traum sagt Dir prompt, daß etwas in Dir sterben will, nämlich etwas, das schon krank ist (im KH liegt) und fast schon (ab-)gestorben ist. Du mußt nur noch einen kleinen Schritt leisten, um es endgültig loszuwerden. Es ist eine hübsche Frau, soll möglicherweise heißen, daß es sich um etwas in Deinem Inneren handelt, das Dir viel gegeben hat, das Du mochtest, an dem Du Dich erfreut hast. Aber jetzt brauchst Du es nicht mehr und weil Du das auch schon unbewußt "weißt", signalisiert Dein Traum Dir das.

Mach Dir keine Gedanken darum. Die Prozesse, die in solchen Träumen gezeigt werden, laufen auch in Deinem Wachbewußtsein ab. Nur gehen sie nicht den Weg über die Symbolsprache der Träume. Du träumst immer, nimmst es aber normalerweise nicht wahr. Jetzt bist Du einfach sensibel für alles, was sich in Deinem Geist abspielt. Keine Sorge, Du wirst Deinen Weg aus der Krise finden, Herz und Verstand werden das schon bewältigen. Alles Gute, q.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe auch Depressionen, mir hat hat mein Psychiater sowie meine Psychologin gesagt, dass Träume oft mit psychischen Krankheiten zusammenhängen können. Verdrängt man im realen Leben Dinge (Ängste usw.) kommen diese in den Träumen wieder.. zumindest denke ich, dass sie es so gemeint haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht, dass es da einen Zusammenhang gibt..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CupcakeFa
27.04.2016, 15:59

ich habe zwar teilweise auch ziemlich verstörende Träume, aber das ist zumindest bei mir unabhängig von solchen Phasen

1

Was möchtest Du wissen?