Hat Makler (mündlicher Auftrag) Provisionsanspruch, wenn Käufer durch Info Anderer gefunden wird?

4 Antworten

also mehrere Dinge. Ein Vertrag hat sehrwohl bestanden. Auch der mündliche Auftrag ist ein Vertrag, wenn er dem zustimmt. Wenn er nicht schriftlich festgehalten wurde, ist es nur nicht so leicht, dies nachzuweisen, aber offenbar wollt ihr es ja auch nicht abstreiten.
Dann hat der Markler natürlich einen gewissen Anspruch auf eine Provision für seine Bemühungen, die er ja in der Tat angestellt hat. Nur eine Curtage oder Vermittlungsgebühr kann er dann nicht verlangen.
Ansonsten hängt es übrigens auch davon ab, was ihr darmals genau vereinbart habt. Habt ihr darmals schon eine Frist festgelegt, bis wann die Immobilie verkauft worden sein soll? Falls nicht, könnt ihr ohne dessen Zustimmung ihm nicht einfach den Auftrag wieder entziehen. Da es nicht an ihm liegt, daß er den Auftrag nun nicht beenden kann, kann ich mir gut vorstellen, daß er es euch ganz in Rechnung stellt.
Also ich an eurer Stelle, würde mir mal genau aufschlüsseln lassen, wie seine Berechnung zustande kommt und würde dann nur die wirklich erbrachten Leistungen zahlen. Den Rest soll er einklagen, wenn er sich erfolg verspricht.

ein Makler wird nur nach Provison bezahlt und nicht für Aufwendungen, wenn seine Arbeit nicht zum Ziel führt!!! Wenn man in Laden geht und sich wegen eines Fernsehers beraten läßt bekommt der Verkäufer auch keine Beratungsgebühr wenn man den Fernseher nicht kauft. Das ist nur bei Anwälten so - die muß man immer bezahlen - egal was für ein Müll sie erzählen und es sogar falsch war

0
@Mismid

Richtig! Der Kommentar von Mismid ist richtig. Makler werden grundsätzlich nur nach Provision bezahlt und die ist nur fällig wenn sie den Mieter/käufer gebracht haben und es zu einen Vertragsabschluss kommt. Alles andere ist Quark, so kann man sich auch Geld in die Tasche organisieren.

0

Der Maklervertrag kann ja zu Stande gekommen sein, jedoch mangels Nachweis-/Vermittlungsleistung der Provisionsanspruch aber scheitern.

Der Makler bekommt (meines Wissens nach) nur dann seine Provision wenn er einen Mieter gefunden hat. Meldet sich jmd direkt an den Vermieter ohne Kontakt mit dem Makler zu haben oder durch seine geschaltete Anzeige den Vermieter kontaktiert hat besteht kein Provisionsanspruch des Maklers

Hausverkauf mit Makler. Kann ich einen Käufer des Maklers ablehnen?

Ich habe einen Vermittlungs-und Vermarktungsauftrag mit einem Makler. In 19 Tagen läuft der fristgerecht gekündigte Vertrag ab. Nun präsentiert mir der Makler einen Käufer, der den vereinbarten Kaufpreis akzeptiert und jetzt wird es hektisch. Seit heute liegt mir ein Entwurf des Notars vor. Auf meine Forderung einer Finfanzierungsbestätigung wird nicht eingegangen. Kleinere Details werden noch diskutiert. Bei dem Objekt handelt es sich um ein Abrisshaus. Der Makler hat es bis jetzt mit einem beplanten Neubauobjekt angeboten. Mir geht es auch aber nicht in erster Linie um die vereinbarte Maklercourtage. Es geht mir um die Art und Weise wie die Firma mit uns umgegangen ist. Und nun meine Frage: Wenn ich selbst nun einen Käufer habe, der mehr zahlen möchte als die vereinbarte Höchstsumme im Maklervertrag kann ich dann den Käufer des Maklers ablehnen???? Der Notartermin ist 3 Tage vor Ablauf des Vermittlungsvertags angesetzt und ich habe den Verdacht, das der Käufer (Baufirma, die die vorhandene Baugenehmigung übernehmen will) vorgeschoben wird.

...zur Frage

Muss ein Makler oder Verkäufer vor der Übergabe einer Immobilie den Käufer darauf hinweisen, daß diese schadstoffbelastet ist?

Beispiel: Wohnhaus gekauft. Baujahr 1973. Eternitplatten an der Fassade. Fotos davon im Exposee des Maklers. Der Käufer wurde nicht auf den Schadstoff hingewiesen. Architekt klärt während der Übergabe auf.

...zur Frage

Makler will in meinem Namen und Auftrag beim Notar beauftragen

Guten Tag, ich bin dabei ein Einfamilienhaus zu kaufen. Der Makler möchte gern den Vertragsentwurf beim Notar in Auftrag geben, zu meinen Lasten und in meinem Namen. Ich sehe dabei keinen Vorteil für mich.

Ist das üblich und WARUM?

Lieber würde ich den Notar beauftragen, es ist auch mein Geld.

Ich danke euch

Jens

...zur Frage

Nachträgliche Maklergebühr trotz Privatkauf

Vor ca. einem Jahr wurde eine Wohnung zum Kauf online über einen Makler angeboten. Da ich mich sehr für diese Immobilie interessierte, besichtigte ich die Wohnung mit dem Makler. Da mir die Whg dann mit den Maklergebühren doch zu teuer war ließ ich von dem Vorhaben ab.

vor ca. 2 Monaten war die Wohnung wieder online, diesmal als Privatverkauf ohne Makler. Da sich die Kosten nun um einiges verringert hatten (ohne Makler) und die Wohnung nun deshalb gerade noch in meinem Budget lag, entschloss ich mich die Wohnung zu kaufen.

Bei einem privaten Gespräch mit dem Verkäufer wurde uns mitgeteilt, dass noch eine Forderung bzgl. des Maklers bestehen würden, doch da der Verkäufer sow. einen Spezialpreis mit dem Makler ausgemacht hätte, würde der Verkäufer diese Kosten übernehmen.

Der Kaufvertrag wurde also unterzeichnet. Nun ca. einen Monat später nach Schlüsselübergabe habe ich eine Rechnung vom Makler über eine "Käuferprovision" von mehreren tausend € erhalten.

Mir war nicht bewusst dass es eine Käufer und Verkäuferprovision gibt. Außerdem stimmte uns der Verkäufer zu die Kosten des Maklers zu übernehmen, doch damit meinte er nur die Verkäuferprovision (was mir nicht bewusst war). Dass die Whg nicht mehr über den Makler verkauft wurde, war ja erst der Grund weshalb ich die Wohnung auch kaufen und bezahlen konnte. Ansonsten hätte ich sie ja gar nicht erst gekauft.

Uns wurde nie etwas von den kommenden Maklerkosten mitgeteilt, die Kosten wurden verschwiegen. Außerdem hatten wir nie in irgendeiner Weise einen Vertrag oder sonstiges mit dem Makler unterzeichnet oder besprochen. Wir dachten ja, es sei jetzt ein Privatverkauf.

Der Verkäufer fühlt sich nicht für die Kosten zuständig. Vl kann mir da jemand behilflich sein??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?