Hat Linux oder Windows mehr Performance?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Die Frage ist falsch gestellt und beschwört eine Diskussion ( Wett-- streit ) der Fanatiker und Pseudoexperten herauf. Denn Performance hin oder her. Das ist ein schwammiger Begriff und man sollte ihn nicht in diesem Kontext verwenden.

Der Begriff "Performance" wird hauptsächlich im Zusammenhang mit Hardware und/oder einer speziellen Anwendung verwendet und nicht, um zwei technologisch total unterschliedliche Systeme miteinander zu vergleichen.

Zum Anderen bezieht sich der Begriff immer auf eine bestimmte Anwendung oder eine Aufgabe, z.B. ein bestimmtes Game, mathem. Berechnungen, 3D-Design, Videokomprimierung..., misst Unterschiede mit konkreten Daten in Zahlen und Messwerten und kann schon deshalb nicht für den Vergleich verschiedener Systeme verwendet werden.

Meine Meinung zu den Systemen selbst, welches ist "besser" ? Natürlich Linux ! Warum ? Die Hauptgründe:

Ein Bruchteil der Systemanforderungen im Gegensatz zu Windows

Linux gibt es auch für andere Plattformen / CPU-Architekturen ( X86/64, ARM, MIPS...)

Linux ist extrem modular, an jedes Design anpassbar und scalierbar, Windows nicht

Linux ist kostenlos, Windows nicht

.....und noch viele viele andere mehr...

Ich spiele mit dem Gedanken, mir Linux zu installieren

Warum? Eine Linux-Distribution ist kein Ersatz für Windows, aber eine Alternative. Mach Dich erst mal schlau, was "Linux" eigentlich ist. Das erste was Du lernen solltest, ist: Es gibt kein Betriebssystem "Linux", sondern ca. 500 sogenannte Distributionen.

aber hat linux wirklich mehr performance und ist schneller als windows?

Das kann man pauschal so nicht sagen, da es unterschiedliche Parameter gibt, die auch bei Linux-Systemen die Performance beeinflussen. Ein Unity-Desktop braucht wesentlich mehr Ressourcen als LXDE. Richtig ist sicher, dass Linux-Systeme Ressourcebschonender sind als Windows-Systeme. Der Vorteil bei Linux-Systemen ist, dass sie wesentlich besser anpassbar sind als Windows, das heißt, Du kannst Dir Deine Linux-Distribution so einstellen (oder auch von Anfang an auswählen) dass sie zu Deinem Rechner optimal passt. Versuch das mal bei Windows.

so eine Frage kann weder allgemein, noch umfassend beantwortet werden.

Windows ist für einen PC ( Personal Computer ) entworfen und der Name Windows sagt auch gleich Fenster. Damit ist Windows vorrangig ein Betriebssystem mit grafischer Oberfläche zur Nutzung durch eine Person ( Personal )

Linux wird zwar auch für Personal Computer angeboten, bietet aber durch seinen Aufbau viel mehr Anwendungsmöglichkeiten.

Bei solchen Vergleichen, wie du sie wünschst, werden sich viele Aussagen vorrangig auf den Einsatz im "Jugendzimmer" konzentrieren. Das sind dann Eigenschaften im Bereich Computerspiele und Multimedia-Anwendungen.

In anderen Bereichen sind solche Dinge aber Nebensache. In der Automatisierungstechnik oder im Bereich Server werden ganz andere Eigenschaften gefordert.

Unix, das große Vorbild für Linux, ist für den Einsatz in großen Rechenanlagen vorgesehen. Es gibt kaum eine Funktion, die Linux nicht auch erfüllen kann, die aber bei Windows fehlen.

Dabei sei nur an Pip's , Link's, Gerätedateien , den Verzeichnisbaum, die exakte Trennung von System- und Userdaten, die Trennung der Daten unterschiedlicher User ... erinnert.

Einen Vergleich sollte man daher gar nicht erst anstreben. Auf meinem Computer brauche ich NULL Computerspiele. Folglich benutze ich Linux weil das alle meine Anforderungen erfüllt. Da ich in den 80-er Jahren dienstlich mit Unix-Systemen gearbeitet habe, konnte ich mich mit Windows nicht anfreunden. Es war eine Erleichterung, als ich ab 1995 wieder mein unix ( Linux ) gefunden hatte.

Hallo

hat linux wirklich mehr performance und ist schneller als windows?

Ja und Nein, es geht mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen, sowohl Hardware als auch Software, effektiver um.

Das ist es was das ganze System an Ende performanter macht

  • Man kann ohne Übertreibung sagen das eine, mit einem bestimmten Windows System vergleichbare, GNU/Linux-Distribution auf der selben Hardware (also dem selben Computer) schneller ist als das Pendant auf der Microsoft Seite.
  • Man sollte aber nicht den Fehler machen und Äpfel mit Birnen zu vergleichen

Etwa so:


  • M-S/DR-DOS vs. GNU/Linux (ohne Desktop)
  • Windows 3.11* vs. *GNU/Linux mit z.B. IceWM als "Desktop"
  • Windows 95-98/ME* vs. *GNU/Linux mit openBOX als "Desktop"
  • Windows XP* vs. *GNU/Linux mit XFCE/LXDE/Enligthenment als Desktop
  • Windows Vista/7* vs. *GNU/Linux mit KDE/Gnome/Unity/Cinnamon als Desktop

Mich würde aber mal interessieren welche Gedanken Du dir über den Einsatzzweck gemacht hast, ob die unter GNU/Linux zur Verfügung stehenden Mittel auch reichen? Denn:

  • Windows-Software¹ läuft nicht ohne Weiteres² auf einem GNU/Linux-System
  • GNU/Linux ist nicht Windows:
  • http://www.felix-schwarz.name/files/opensource/articles/Linux_ist_nicht_Windows
  • Es sieht auch nicht wie Windows aus, kann aber in vielen Aspekten dahingehend konfiguriert werden.
  • Es verhält sich nicht wie Windows.
  • Es gibt keine Laufwerksbezeichnungen wie C:\, D:\ oder E:\
  • Klar man hat die Maus, die Tastatur, Icons und sogar Laufwerke, aber mehr Gemeinsamkeiten sind kaum zu finden.

Linuxhase


  • ¹ Software die für Microsoft Windows Betriebssysteme kompiliert wurde.
  • ² Zum Beispiel der Laufzeitumgebung wine oder ähnlichen Programmen.

Kommt drauf an was du unter "mehr Performance" verstehst. Es läuft schneller weil es nicht so "aufwändig" ist, aber Linux zu installieren weil ein Computerspiel unter Windows hakt wäre keine gute Idee - da kannst du nämlich fast damit rechnen, dass es unter Linux gar nicht laufen wird.

Linux natürlich. Der Vorteil ist, dass es sich extrem weit an ein bestimmtes System anpassen lässt und so immer die optimale Lösung ist.

ja, um ein vielfaches. siehst du schon an den systemanforderungen.

linux läuft superflüssig auf einem rechner, der nur einen bruchteil der mindestanforderungen von windows hat. es kommt aber auf die distribution und shell an. sowas wie ubuntu oder steamos, die grafisch aufwendiger sind, brauchen natürlich mehr als ein aalglattes debian-standardsystem.

Selbst heutzutage ist ein Linux auf einem 486er mit nur 32 MB Ram lauffähig. Ebenso kann es auf einem Pc Laufen mit 4-8 Kernen oder einem Server mit 32/64 Kernen . Und in vielen DVD Playern steckt ein minimlaistisches Linux drin. Die meisten Fritz Boxen arbeiten mit Linux. Und es gibt auch einige Telefon Anlagen die mit Linux arbeiten bzw. sich mit einem Linux spezfischen Programm betreiben lassen ( siehe z.B. Asterisk) . ebenso kommt es mit weniger als 300 MB Plattenplatz aus , Es kann aber auch sich so breitmachen wie Windows und bis zu 20-30 GB und mehr an Plattenplatz verbrauchen. Eine durchschnittliche Linux Grundinstallation auf einem Heim PC der aktuell ist liegt bei ca. 4-6 GB.Rechnet man Apache ,Samba und andere Größeren Programme hinzu ,ist man mit 10 GB gut bedient. Wenn man sich eine Windows 7 Installation ansieht so ist diese im schnitt bei 25-60 GB.

0
@Weller500
Selbst heutzutage ist ein Linux auf einem 486er mit nur 32 MB Ram lauffähig.

Ja ist schon klar aber nicht benutzbar. Außer für Dinge für die man auch Windows 98 benutzen könnte.

Wenn man sich eine Windows 7 Installation ansieht so ist diese im schnitt bei 25-60 GB.

Dann ist aber Office mit Dabei, das komplette Softwareprogramme von Adobe und mehrere Spiele. Wie auf meinem Netbook. 30GB SSD, und noch 5GB sind frei.

0
@Weller500

@Weller500:

Selbst heutzutage ist ein Linux auf einem 486er mit nur 32 MB Ram lauffähig.

An diese Aussage stimmt, das es auch heute noch Distributionen gibt, die mit so einer Hardware-Ausstattung laufen würden. So allgemein, wie Du sie triffst, stimmt sie allerdings nicht, denn es gibt nicht wenige Distributionen, welche aauch (oder gerade) als 32bit-Version eine pae-fähigen Prozessor vorraussetzen.

0
@Weller500

@Weller500

Selbst heutzutage ist ein Linux auf einem 486er mit nur 32 MB Ram lauffähig.

und

@Havege

Ja ist schon klar aber nicht benutzbar.
  1. Sollte man die Verhältnismäßigkeit waren; wer benutzt heute wirklich noch so eine Hardware!? (Ich habe nur einen Kunden der das noch benutzt)
  2. Warum sollte das System nicht nutzbar sein, es war doch damals auch nutzbar!
  3. Windows 98 gab es auf einem 486er noch gar nicht, auf diesen Geräten lief noch Windows 3.11 oder O/S2

Linuxhase

1
@Linuxhase
Windows 98 gab es auf einem 486er noch gar nicht, auf diesen Geräten lief noch Windows 3.11 oder O/S2

Es läuft darauf aber problemlos, denn ich hab es damals auf einem 486er das erste mal genutzt. Die Pentium Kiste blieb erst mal bei Windows95

0
@Havege

@Havege

Es läuft darauf aber problemlos, denn ich hab es damals auf einem 486er das erste mal genutzt.

Das wäre so als würde man ein Linux (Kernel 2.0.0 und mit KDE 1) auf einem Pentium 1 mit 512MB Arbeitsspeicher laufen lassen - Ja es geht, aber das Arbeiten braucht für alles ewig lange.

  • Sowas habe ich hier mit openSUSE 13.1 auf einem Shuttle-PC mit 512mb RAM, und einem Pentium 4 Prozessor.
  • Vorher lief da nur ein Kassensystem unter openSUSE 11.x mit 256mb RAM, nicht grafisch natürlich)
0

Linux ist viel zu vielfältig als dass man das jetzt festlegen könnte. Es variiert. Da spielen viele faktoren mit wie Distribution, ob 64x oder 32x, welche oberfläche (gnome, xfce...). Ich finde ehrlich gesagt Linux attraktiver weil es spannender ist und man sachen auf viele verschiedene arten machen kann. Windows hingegen langweilt mich. Probier am besten mal linux auf nem live stick oder in einer vm aus, schau was dir besser gefällt :)

Was verstehst du unter mehr Performance? Du kannst zB den XFCE- oder LXDE-Desktop einsetzen damit wird Linux nur ein absolutes Minimum an Systemressourcen benötigen und dir steht fast die ganze Systemleistung zum arbeiten zur Verfügung.

Hauptunterschiede sind:

Windows:

  • kostet nicht gerade wenig Geld
  • Ressoucen werden verschwendet
  • sehr unsicher, schwer zu Sichern
  • instabil
  • anfällig für Viren / Maleware / Spaware / ...
  • tonneweise Viren
  • vollwertiger XBox- und PS-Ersatz
  • Software muss händisch heruntergeladen werden und insatlliert. Danach hat man fast für jedes Programm einen eigenen Updater.
  • Aufwändige Installation mit zig-fachen Neustart
  • Sicherung der pers. Daten inkl. Browser-Bookmarks, Email-Konten und -Nachrichten und sonst. Programmeinstellungen ist möglich aber erfordert viel Handarbeit und mehrere Zusatzprogramme

Linux:

  • kostenlos
  • Ressoucenschonend
  • relativ sicher, sicherer als Windoof, einfacher zu Sichern
  • sehr stabil
  • Viren und sonst. Schädlinge können meist nicht viel ausrichten
  • nur sehr sehr wenige Viren
  • wenige Spiele laufen unter Linux aber seit Steam für Linux wird es besser
  • Softwareverwaltung - einfache Insatllation und ein Update-Mechanismus für jegliche installierte Software (abgesehen von der ein oder anderen Ausnahme bei speziellen Programmen)
  • Grundinstallation inkl. Treiber & Software-Basispaket ist in 20-30 Min. erledigt
  • Sicherung der pers. Daten inkl. Bookmarks, Email-Konten und -Nachrichten, Skype-Chats, FTP-Konten uvm. ist mit einfachem Kopieren einiger Ordner möglich
Grundinstallation inkl. Treiber & Software-Basispaket ist in 20-30 Min. erledigt

Gemessen an einem (USB 3.0) 32 GB USB Stick

Installation Inkl. Eingabe von Benutzerdaten wie PC (Name) ,User( Name) Passwort sowie Einstellung auf die Sprache Deutsch, Linux Mint 17 mit 64 Bit (Mate) als Installation genommen . Installationszeit --> 10 Min. Mit DVD ,war die Installation mit ca. 15 Min. erst erledigt.

0
@Weller500

Ich brauch etwas länger - eventuell weil ich ein ordentliches Partitionslayout erstelle ev. noch Pakete zusätzlich anwähle, etc.

Aber es ist eigentlich egal... Denn in 20-30 min. hat man beim Win-Setup gerade mal die C: Platte formatiert :D und das nur wenn die recht klein ist ;-)

1
sehr unsicher, schwer zu Sichern

Unfug von Jemandem der es wohl einfach nicht bedienen kann.

Die Sicherheit fällt bei Windows mit dem Benutzer, wie auch bei Linux!

instabil

Absolut stabiles System dass auch für HACL eingesetzt wird. Auch hier wieder ist der User das Problem.

0
@Havege
Unfug von Jemandem der es wohl einfach nicht bedienen kann.

Ich hab lang genug Windows-Systeme administriert... Aber lassen wir mal das Firmen-Umfeld mit eigenem Admin weg und gehen zu dem was der FS braucht - einen Heim-PC!

Das ist mal bei mehr als 90% der Rechner von haus aus ein Admin meist sogar ohne PW eingerichtet. Linux würde nur mit einigem Bastelaufwand eine Grafische Anmeldung als root und das noch ohne PW erlauben...

1:0 für Linux!

Standard-Shares die erst abgedichtet oder deaktiviert werden müssen gibt es unter Linux auch nicht...

2:0 für Linux!

Könnte jetzt noch eine ganze Weile weitermachen aber ich muss auch noch ein wenig arbeiten ;-)

Die Sicherheit fällt bei Windows mit dem Benutzer, wie auch bei Linux!

Ja nur das Windows es ohne Gegenwehr zulässt die Sicherheit total zu zerschießen und Linux einem da einige Steine in den Weg legt...

3:0 für Linux!

Absolut stabiles System dass auch für HACL eingesetzt wird. Auch hier wieder ist der User das Problem.

Als wir noch Windows-Systeme vertrieben hatte ich deutlich mehr PCs zum "wiederbeleben" oder neu aufsetzen... Bei Linux ist das nicht der Fall bzw. um gut 80% weniger!

4:0 für Linux!

1
@Havege

Die Sicherheit fällt bei Windows mit dem Benutzer, wie auch bei Linux!

Das stimmt nur bedingt, da die Vergabe von (gefährlichen) Root-Rechten bei Linux doch etwas komplizierter und aufwändiger ist als bei Windows mit Adminrechten zu arbeiten.

Absolut stabiles System dass auch für HACL eingesetzt wird

Lol. Ich hatte unter einem Linux-System noch nie einen Bluescreen. Und wenn Windows so ein tolles, stabiles System wäre, welchen Grund hätten dann große Firmen, ihre Server unter Linux zu betreiben?

0
@mbauer588
Ich hab lang genug Windows-Systeme administriert... Aber lassen wir mal das Firmen-Umfeld mit eigenem Admin weg und gehen zu dem was der FS braucht - einen Heim-PC!

Bezweifle ich dann warst du wohl kein guter Admin.

Das ist mal bei mehr als 90% der Rechner von haus aus ein Admin meist sogar ohne PW eingerichtet.

Ein benutzerproblem.

Standard-Shares die erst abgedichtet oder deaktiviert werden müssen gibt es unter Linux auch nicht...

Auf die erst mal sowieso nur der Administrator draufkommt.

Also kein 2:0 für irgendwen.

Ja nur das Windows es ohne Gegenwehr zulässt die Sicherheit total zu zerschießen und Linux einem da einige Steine in den Weg legt...

Nein das lässt es nicht und Linux legt einem da auch keine anderen Steine in den Weg. Der normale Benutzer darf es nicht.

Wer aber in Windows sagt "Ja mach mit Adminrechten" oder unter Linux einfach sein "su" vor alles knallt weiles sonst nicht geht.

Wieder 0:0

Als wir noch Windows-Systeme vertrieben hatte ich deutlich mehr PCs zum "wiederbeleben" oder neu aufsetzen...

Was an den Benutzern liegt.

Bei Linux ist das nicht der Fall bzw. um gut 80% weniger!

Weil kaum ein Laie mehr mit Linux macht als es mal testen, und es wird dann wieder komplett platt gemacht. Außerdem kauft kaum Jemand ein fertig konfiguriertes Linux System.

4:0 für Linux!

0:0, nur leere Argumente.

0
@LemyDanger57
Das stimmt nur bedingt, da die Vergabe von (gefährlichen) Root-Rechten bei Linux doch etwas komplizierter und aufwändiger ist als bei Windows mit Adminrechten zu arbeiten.

Warum? Weil bei Windows ein Benutzer, der die Rechte hat, die Administratorrechte mit einem Klick vergeben kann? Und auf Linux nur ein "su" vor seinen Befehl setzen muss?

Hat der Administrator übrigens ein passwort, wird auch dieses abgefragt.

Lol. Ich hatte unter einem Linux-System noch nie einen Bluescreen. Und wenn Windows so ein tolles, stabiles System wäre, welchen Grund hätten dann große Firmen, ihre Server unter Linux zu betreiben?

Das lol schenke ich dir.

Welchen Grund haben große Firmen, und damit meine ich Carrier LVL, ihre eigene IT auf Windows aufzubauen?

Warum werden Echtzeitsysteme für Telemetriedaten von Zügen mit Windows gefahren?

Wenn du einen Bluescreen hast unter Windows, ist daran fast nie Windows schuld. Du hast also gar keine Ahnung WAS überhaupt einen Bluescreen verursacht.

Sorry du bist das typische Beispiel für einen User der von Windows keinerlei Ahnung hat. Das hast du aber auch schon mehrfach bewiesen.

0
@Havege

Bezweifle ich dann warst du wohl kein guter Admin.

Warum? Wie kommst du auf den Unfug... Ich gesteh Windows einiges an Sicherheit zu wenn es prof. Administriert wird. Das ist aber weder in kleinen Betrieben noch bei Privatpersonen der Fall! (abgesehen von Ausnahmen)

Ein benutzerproblem.

Ja das Linux erst mal garnicht zulässt ohne gebastel!

Auf die erst mal sowieso nur der Administrator draufkommt.

Und Leute die sowas ausnutzen - sprich zB Hacker. Außerdem möchte ich nicht wissen wieviel PCs weltweit dank der MediaMarkt & Co. Auslieferungskonfiguration in Botnetzen unfug treiben!

Nein das lässt es nicht und Linux legt einem da auch keine anderen Steine in den Weg. Der normale Benutzer darf es nicht.

Tja dann richte man einen Linux PC ein mit grafischer Anmeldung als Root und das ohne PW. Bei Windows ist das der Auslieferungszustand von 90% der PCs!

Wer aber in Windows sagt "Ja mach mit Adminrechten" oder unter Linux einfach sein "su" vor alles knallt weiles sonst nicht geht.

Ich pers. sehe sudo als Schwachstelle. Hat man das User-PW gehackt dann hat man auch gleich root-Rechte... Daher verwende ich das nicht.

Aber auch das su um zu root zu wechseln verlangt ein PW und user und root ohne PW anzulegen lassen sehr viele Linux-Systeme garnicht erst zu.

Weil kaum ein Laie mehr mit Linux macht als es mal testen, und es wird dann wieder komplett platt gemacht. Außerdem kauft kaum Jemand ein fertig konfiguriertes Linux System.

Ja leider aber es wird immer populärer... Ich lebe seit Jahren davon Kunden (hauptsächlich kleine Firmen) auf Linux umzustellen. Seitdem sind gehen "Hilfte-der-PC-geht-nicht-mehr" Einsätze fast gegen 0.

Fazit:

Deiner Argumentation gebe ich recht wenn man den PC in Windows nur gegen Vorlage einer Win-Admin-Prüfung kaufen dürfte... Schaue ich mir die rasante Entwicklung an mit der riesige Botnetze entstehen dann wäre ich durchaus für diese Lösung!

0
Hat Linux oder Windows mehr Performance?

Linux hat definitv mehr Power und Performance als Windows.
Man kann Linux so Konfigurieren das es mit Minimalst Einstellungen startet und arbeitet ,das ist unter Windows nicht möglich. Windows selbst ist ein Ressourcenfressendes Ungetüm das sich auf der Kiste breitmacht . Man kann sogar Linux mit minimalst Konfiguration auf weniger als 300MB Festplatten Kapazität bringen und auch Komfortabel damit arbeiten ( Inkl. grafischer Oberfläche) .Ebenso kann man Linux mit allem wichtigen ausstatten und hat trotzdem einen schnellen PC . Ich selbst nutze Linux seit Jahren und mein Eingerichtetes PC System braucht weniger als 5 Sek um komplett ( Inkl. Grafischer Oberfläche) zu booten. Und das bei jedem PC Start ! Unter Windows kann man Nachweisen das jeder Neustart ein paar Bruchteile einer Sekunde das System langsamer wird beim Booten. Pflegt man es nicht korrekt und wartet es nicht sauber ,dann kann man irgendwann eine Kiste die Mehre Minuten braucht um zu booten. Der Grund liegt am Protokollier und Überwachungswahn im Windows selbst. Es Müllt so immer mehr Dateien zu und Sie anstelle korrekt zu Aktualisieren / Verwalten werden viele Dateien einfach die Daten angehängt . Sie vergrößeren sich zwangsweise und so braucht das PC System um so länger wenn es bootet ,da es alles aus den Dateien durchgehen muss. Hinzu kommt auch das es mit der Zeit die Registry sich vollmüllt. Teils aus Deinstallierten Programmen , Spielen ,etc. ,teils auch durch Windows selbst durch seine eigenen Einträge. Das alles und viel mehr trägt dazu bei das Windows niemals den gleichbleibenden Stand beim booten haben wird. Und das Problem ist seit Windows 95 schon bekannt !

Selbst Tools wie CCleaner und andere haben nicht die Leistung alles korrekt unter Windows zu säubern. Meistens Stürzen sich solche Programme auf die Registry ,aber das ist nicht das gesamte Problem an Windows !

Linux hingegen ist dank Open Source iin der lage auch gleichbleibend schnell zu Booten und dies auch dank effizienter Ressourcen Nutzung dies auf das PC System weiterzugeben. Linux unterliegt nicht einem Protokollier und Registrierungswahn wie bei Windows. Wenn man so also Linux korrekt Einmalig sauber und vernünftig Konfiguriert hat man auf Jahre hinweg ein gleichbleibendes Stabiles und Absturzfreies Betriebssystem auf dem PC. Und das Inkl. möglichkeiten Programme zu testen bzw. diese auch Sauber zu entfernen ohne das das Betriebssystem Linux probleme damit hat.

Unter Windows kann man Nachweisen das jeder Neustart ein paar Bruchteile einer Sekunde das System langsamer wird beim Booten

Nur bei Leuten wie dir welche ihr System zumüllen und meinen mit Tuningtools irgendwas verbessern zu können.

Pflegt man es nicht korrekt und wartet es nicht sauber ,

Falsch, es läuft sauber. Außer man unternimmt Dinge durch die dies nicht mehr gegeben ist. Wie zum Beispiel der Einsatz von unnötigen Tuningtools.

Es Müllt so immer mehr Dateien zu und Sie anstelle korrekt zu Aktualisieren / Verwalten werden viele Dateien einfach die Daten angehängt .

Kompletter Blödsin den du da gerade wieder erfindest

Hinzu kommt auch das es mit der Zeit die Registry sich vollmüllt.

Was den PC nicht verlangsamt, und selbst eine zugemüllte Registry ist nur wenige MB größer als eine "Saubere". Es wird nur auf Einträge zugegriffen wenn diese abgefragt werden. Von daher ist es egal wie viel Müll da drinnen ist.

Das alles und viel mehr trägt dazu bei das Windows niemals den gleichbleibenden Stand beim booten haben wird.

Wenn man wie du mit dem System nicht umgehen kann ja.

Und das Problem ist seit Windows 95 schon bekannt !

Schon damals gab es Leute die sich ihr System zumüllen.

Selbst Tools wie CCleaner und andere haben nicht die Leistung alles korrekt unter Windows zu säubern

Das ist doch der Grund warum bei DIR Windows nicht vernünftig läuft. Du als Laie glaubst mit CCLeaner irgendetwas bereinigen zu könne.

Das Tool ist nicht nur komplett überflüssig, sondern sogar gefährlich.

Linux hingegen ist dank Open Source iin der lage auch gleichbleibend schnell zu Booten

Was hat OpenSource mit Bootzeiten zu tun?

Ich warte noch immer auf eine Erklärung deiner Seite, aber es wird wie immer keine kommen. Weil du einfach nur Hassreden schwingst ohne Ahnung zu haben wovon du redest.

Und das lässt du sowieso gleich wieder löschen wie ich dich kenne :)

0
@Havege

@Havege: Nach Deiner eigenen Lesart ist Deine Argumentation keinen Deut besser als die von Weller500.

0
@LemyDanger57
@Havege: Nach Deiner eigenen Lesart ist Deine Argumentation keinen Deut besser als die von Weller500.

Ist mir ehrlich gesagt Schnuppe was du davon hältst.

Dieser User hat keinerlei Respekt mehr verdient, ihm geht es einzig und allein darum hier Lügen zu verbreiten über alles was nicht Linux oder AMD ist.

Dazu kommen immer wieder auftauchende Sockenpuppen die ihn dann unterstützen.

0

Was möchtest Du wissen?